Rituale in Gangs und kriminellen Vereinigungen

Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden Kapitel wird in erster Linie auf die Bräuche und Rituale von Gangs bzw. kriminellen Vereinigungen eingegangen. Dabei soll zunächst der Begriff Gang geklärt und eine psychologische Perspektive auf die Kriterien sowie die Funktionen einer Gruppe gegeben werden. Da es unzählig viele Vereinigungen gibt, liegt das Hauptaugenmerk auf den Traditionen und der Geschichte der größten und einflussreichsten Vereinigungen der heutigen Zeit. Dazu gehören z. B. die italienische Mafia, die japanische Yakuza und die chinesischen Triaden. Gegen Ende des Kapitels wird zudem auf weitere Gangs und deren Bräuche und Rituale eingegangen.

Literatur

  1. Bundesgerichtshof (BGH). (2001). BGH-Urteil vom 22. März 2001 – GSSt 1/00. Neue Juristische Wochenschrift, 2266.Google Scholar
  2. Frey, D., & Bierhoff, H. W. (2011). Sozialpsychologie – Interaktion und Gruppe. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Hobbs, D. (2002). Organisierte Kriminalität und Gewalt. In: W. Heitmeyer, & J. Hagan (Hrsg.), Internationales Handbuch der Gewaltforschung (S. 846–874). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kaplan, D. E., & Dubro, A. (2003). Yakuza: Japan’s criminal underworld. Berkley, CA: University of California Press.Google Scholar
  5. Kirchmann, H. (1986). Im Reich der Yakuza. Zeit online. Artikel vom 12. Dezember 1986. http://ww.zeit.de/1986/51/im-reich-der-yakuza. Zugegriffen: 27. November 2017.
  6. La Sorte, M. (2007). The phenomenon of the Chinese triads. Artikel vom Februar 2007. http://www.americanmafia.com/Feature_Articles_378.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  7. Luhmann, N. (1968). Vertrauen: ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  8. Maas, P., & Bosco, P. (1997). Underboss: Sammy the Bull Gravano’s story of life in the Mafia. New York, NY: Harper Collins.Google Scholar
  9. McCurry, J. (2007). All-out turf war feared in Japanese underworld. The Guardian. Artikel vom 7. Februar 2007. https://www.theguardian.com/world/2007/feb/07/japan.justinmccurry. Zugegriffen: 27. November 2017.
  10. Paoli, L. (2004). Italian organised crime: Mafia associations and criminal enterprises. Global Crime 6(1), 19–31.CrossRefGoogle Scholar
  11. Paul, A. T., & Schwalb, B. (2011). Wie organisiert ist das organisierte Verbrechen? Leviathan 39(1), 125–140.CrossRefGoogle Scholar
  12. Paul, A. T., & Schwalb, B. (2012). Kriminelle Organisationen. In: M. Apelt, & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationsformen (S. 327–344). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Reusch. U. (2003). Rituale und ihre psychologische Bedeutung. Eine empirische Untersuchung. Diplomarbeit. Trier: Universität Trier.Google Scholar
  14. Werth, L., & Mayer, J. (2007). Sozialpsychologie. Berlin, Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations