Karneval und Maskenspiele

Chapter

Zusammenfassung

Karneval ist wohl jedem ein Begriff, und seine Bedeutung ist jedermann ebenso geläufig. Jedoch steckt hinter dem Wort viel mehr, als man auf Anhieb vermuten würde. Eine der spannendsten Betrachtungsweisen liegt wohl in der psychologischen Bedeutung dieses Brauches. In dem vorliegenden Buchkapitel soll diese Facette eingehend aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Nach einer eingehenden historischen Verortung soll der Karneval in der Bedeutung für die individuelle kindliche Entwicklung analysiert werden. Daneben geht es um die individuelle Bedeutung im Erwachsenenleben und den Einfluss, den Karneval in Bezug auf Gruppen oder Vereine haben kann. Dieses Kapitel wird mit Sicherheit dazu beitragen, dass Sie Karneval in Zukunft mit ganz anderen Augen sehen.

Literatur

  1. Bellermann, E. H. (2003). Dümmer for One. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  2. Bierhoff, H. W., & Frey, D. (Hrsg.). (2006). Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Bordat, J. (2016). Die vergängliche Zeit der „verkehrten Welt“. Die Tagespost. Artikel vom 05. Februar 2016. https://www.die-tagespost.de/feuilleton/Die-vergaengliche-Zeit-der-verkehrten-Welt;art310,166930. Zugegriffen: 27. November 2017.
  4. Brockmann, J., & Kirsch, H. (2015). Mentalisieren in der Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal 35(2),13–22.Google Scholar
  5. Ermann, M. (2004). Die tiefenpsychologisch fundierte Methodik in der Praxis. Forum der Psychoanalyse 20(3),300–313.CrossRefGoogle Scholar
  6. Frohn, C. (1999). „Löblich wird ein tolle Streben, wenn es kurz ist und mit Sinn“ – Karneval in Köln, Düsseldorf und Aachen. Bonn: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität.Google Scholar
  7. Heger, M. (2008). Fritz Riemann: Grundformen der Angst. In: A. Pritz (Hrsg.), Einhundert Meisterwerke der Psychotherapie (S. 172–173). Wien, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Mezger, W. (1991). Narrenidee und Fastnachtsbrauch. Studien zum Fortleben des Mittelalters in der europäischen Festkultur (Bd. 15). Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  9. Mezger, W. (2000). Masken an Fastnacht, Fasching und Karneval. Zur Geschichte und Funktion von Vermummung und Verkleidung während der närrischen Tage. In: A. Schäfer, & M. Wimmer (Hrsg.), Masken und Maskierungen (S. 109–136). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Oelsner, W. (2004). Fest der Sehnsüchte: warum Menschen Karneval brauchen; Psychologie, Kultur und Unkultur des Narrenfests (5. Aufl.). Köln: Marzellen.Google Scholar
  11. Taubner, S., & Sevecke, K. (2015). Kernmodell der Mentalisierungsbasierten Therapie. Psychotherapeut 60(2),169–184.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations