Advertisement

Organisationsformen von Palliative Care

  • Christa SeegerEmail author
  • Susanne Kränzle
  • Ulrike Schmid
Chapter

Zusammenfassung

Verschiedene Organisationsformen von Palliative Care veranschaulichen die unterschiedlichen Orte der Begleitung von schwer kranken und sterbenden Menschen und geben einen Einblick in die Rahmenbedingungen. Nach dem Lesen dieses Kapitels hat der Leser einen Überblick über den ambulanten wie stationären Bereich der Sterbebegleitung. Es werden Formen wie ambulante und stationäre Hospizarbeit, Kinderhospiz, ambulante Pflege, Krankenhaus, Palliativstation beschrieben.

Literatur

  1. Allert B et al. (2005) Erfolgsjahre für Hospize – Forschungsergebnisse zu Qualität und Kosten, BAG (Hrsg.)Google Scholar
  2. Aulbert E, Klaschik E, Schindler Th (Hrsg.) (2004) Palliativmedizin im ambulanten Sektor. Band 6: Beiträge zur Palliativmedizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Babitsch B (2012) Situation und Perspektiven von Public Health in Deutschland – Forschung und Lehre. http://www.deutsche-gesellschaft-public-health.de [eingesehen 30.06.2013]
  4. BAG Hospiz, DGP (2006) Ambulante Hospiz- und Palliativzentren. Konzeption zur flächendeckenden ambulanten und sektorenübergreifenden Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland. Die Hospiz-Zeitschrift 29(8):2006/3Google Scholar
  5. BAG Hospiz, Dt. Caritasverband e.V., Diakonisches Werk der EKD e.V. (Hrsg.) (2007) SORGSAM – Qualitätshandbuch für Stationäre HospizeGoogle Scholar
  6. Bartholomeyczik S (2005) Einige Anmerkungen zu Standards in der Pflege. In: Dr. med. Mabuse, März/April 2005Google Scholar
  7. Bausewein C, Roller S, Voltz R (2007) Leitfaden Palliativmedizin, 3. Auflage. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  8. Bausewein S, Roller R, Voltz (2007) Leitfaden Palliativmedizin. 3. Auflage Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  9. Beyer S (2008) Frauen und Sterben – Gender und Palliative Care, Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  10. Beyer S, Reitinger E (2010) Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenpflege. Mabuse, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  11. Bühler E (Hrsg.) (2006) Überleitungsmanagement und Integrierte Versorgung. Brücke zwischen Krankenhaus und nachstationärer Versorgung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Denzer KJ (2001) Handbuch Angehörigenarbeit in Altenpflegeeinrichtungen, Werkstattbericht 20. Haus NeulandGoogle Scholar
  13. Detering K et al. (2010) The impact of advance care planning on end of life care in elderly patients: randomised controlled trial. BMJ2010;340: c1345: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.c1345
  14. DGP, BfArM und ABDA (2012) Zum Umgang mit Betäubungsmitteln in der ambulanten Palliativversorgung. Fragen und Antworten rund um die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV). http://www.bfarm.de
  15. DHPV Ambulante Hospizdienste (2012) Orientierungshilfe für Vorstände sowie Mitarbeiterinnen und MitarbeiterGoogle Scholar
  16. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (Hrsg.) (1997) Hospizarbeit, Diakonie, Grundsätze – Konkretionen – Perspektiven Korrespondenz 8Google Scholar
  17. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (Hrsg.) (1999) Vernetzte Sterbebegleitung im Altenpflegeheim. Zentraler Vertrieb des Diakonischen Werkes der EKDGoogle Scholar
  18. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (Hrsg.) (2006) Leben bis zuletzt – Die Implementierung von Hospizarbeit und Palliativbetreuung in Einrichtungen der stationären Altenhilfe; 17.2006 Diakonie-TexteGoogle Scholar
  19. Emrich F (2011) Netzwerkkompetenz in Palliative Care. Die Hospiz-Zeitschrift. Fachforum für Palliative Care. 13Google Scholar
  20. Grom I-U (2006) Begleiten in vernetzten Strukturen – Inversy Konzept in: Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden gGmbH (2006) Erfahrungsaustausch zur integrativen Versorgung, 27. und 28.10.2006Google Scholar
  21. Gronemeyer et al. (2004) Helfen am Ende des Lebens. Hospizarbeit und Palliative Care in Europa. Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz e.V. (Hrsg.) der hospiz verlag, WuppertalGoogle Scholar
  22. http://www.beizeitenbegleiten.de [eingesehen am 4.8.2017]
  23. http://www.dgpalliativmedizin.de [eingesehen am 4.8.2017]
  24. http://www.dhpv.de [eingesehen am 4.8.2017]
  25. In der Schmitten J Marckmann G (2015) Beizeiten begleiten. In: Coors M Jox R In der Schmitten J (Hrsg.) Advance Care Planning. Von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. In der Schmitten J, Rothärmel S, Rixen S, Mortsiefer A, Marckmann G (2011) Patientenverfügungen im Rettungsdienst, Teil 2. Neue Perspektiven durch Advance Care Planning und die „Hausärztliche Anordnung für den Notfall. Notfall Rettungsmed 2011. Online publiziert: 6. Oktober 2011. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  27. Jennessen S, Bungenstock A, Schwarzenberg E (2011) Kinderhospizarbeit. Konzepte, Erkenntnisse, Perspektiven. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  28. Kellehear A (2005) Compassionate cities: public health and end of life care. London, RoutledgeGoogle Scholar
  29. Kellehear A, Young B (2007) Resilient communities. In: Monroe B, Oliviere D (eds), Resilience in palliative care: achievement in adversity. Oxford, Oxford University PressGoogle Scholar
  30. Klaschik E, Husebø S (2009) Palliativmedizin. 5. Auflage. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  31. Klie T, Student J-C (2011) Wege aus dem Dilemma der Sterbehilfe. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  32. Kojer M (2003) Alt, Krank und Verwirrt. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  33. Kottnik R, Schmauderer IL (2002) Diakonisches Werk der EKD. Hospizarbeit in Diakonie und Kirche, Reflexionen und Konkretionen, StuttgartGoogle Scholar
  34. Kottnik R, Schmauderer IL (2002) Hospizarbeit in Diakonie und Kirche, Diakonisches Werk der EKDGoogle Scholar
  35. Marckmann G (2015) Praxisbuch Ethik in der Medizin. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  36. Mascia M (2010) Total Pain bei onkologisch erkrankten, sterbenden Kindern – eine Herausforderung an die psychosoziale Begleitung. Unveröffentlichte Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades Master of Advanced Studies „Palliative Care“/MASGoogle Scholar
  37. Müller M, Kern M, Aurnhammer K (2007) Basiscurriculum Palliative Care. Eine Fortbildung für psychosoziale Berufsgruppen. Pallia Med, BonnGoogle Scholar
  38. Müller M, Kern M, Nauck F, Klaschik E (1997) Qualifikation hauptamtlicher Mitarbeiter, Curricula für Ärzte, Pflegende, Sozialarbeiter, Seelsorger in Palliativmedizin, 2. Auflage. Pallia Med, BonnGoogle Scholar
  39. Müller M, Kern M, Nauck F, Klaschik E (1997) Qualifikation hauptamtlicher Mitarbeiter. Curricula für Ärzte, Pflegende, Sozialarbeiter, Seelsorger in Palliativmedizin. Pallia Med, BonnGoogle Scholar
  40. Pleschberger S (2011) Advance Care Planning (ACP) – ein Vorsorgemodell aus Großbritannien. Praxis Palliative Care: 10–2011, S. 16–18Google Scholar
  41. Qualitätsanforderungen zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Hospizarbeit. DHPV 2005Google Scholar
  42. Reitinger, Heller, Tesch-Römer, Zeman (2004) Leitkategorie Menschenwürde: Zum Sterben in stationären Pflegeeinrichtungen; Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  43. Sabatowski R et al. (2000) Palliativmedizin 2000 – Über die Entwicklung palliativmedizinischer Einrichtungen in Deutschland. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  44. Sabatowski R et al. (2006) Wegweiser Hospiz und Palliativmedizin Deutschland. Der hospiz verlag, WuppertalGoogle Scholar
  45. SAMW (2013) Palliative Care – Medizinische Richtlinien. SAMW Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften, http://www.samw.ch
  46. Schmid U (2006) „Hospice Care“ und „Palliative Care“ – Synonym oder Unterschied? Die Hospiz-Zeitschrift, 8. Jahrgang 2006/3Google Scholar
  47. Student JC (2000) Das Hospiz-Buch, 4. Auflage. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  48. Student JC (2000) Das Hospiz-Buch. Die Rolle der Ehrenamtlichen in der Hospizarbeit. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  49. Student JC, Mühlum A, Student U (2007) Soziale Arbeit in Hospiz und Palliative Care, 2. Auflage. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  50. Student JC, Mühlum A, Student U (2007) Soziale Arbeit in Hospiz und Palliative Care. 2. Auflage. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  51. Thielmann W, Schuchardt J (1997) Diakonisches Werk der EKD. Diakonie-Verlag 8, Hospizarbeit KorrespondenzGoogle Scholar
  52. Thöne A (2007) Die vierte Säule wächst. Dr. med. Thomas Schindler, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin im Gespräch mit HomeCare Journal. HomeCare Journal 01/07 Zeitschrift der B. Braun Melsungen AGGoogle Scholar
  53. Voort A van der (2005) Menschen im Hospiz. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  54. Wilkening K, Kunz R (2005) Sterben im Pflegeheim. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  55. Zernikow B (2012) Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. 2. Auflage. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christa Seeger
    • 1
    Email author
  • Susanne Kränzle
    • 2
  • Ulrike Schmid
    • 3
  1. 1.Sitzwache des Hospiz StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Hospiz EsslingenEsslingenDeutschland
  3. 3.Bietigheim-BissingenDeutschland

Personalised recommendations