Advertisement

Sterbenden Menschen begegnen

  • Maria Patzlsperger
  • Susanne Kränzle
  • Inger Hermann
  • Manuela Völkel
  • Martin Göth
Chapter

Zusammenfassung

Der Gedanke an Gespräche mit Sterbenden und deren Angehörigen löst Ängste in den meisten Begleitenden aus. Was soll ich sagen, wann soll ich schweigen, was ist die richtige Antwort … ? Kaum ein Sterbender jedoch erwartet Antworten, sondern wünscht sich vielmehr Menschen, die Fragen oder Aussagen hören und aushalten können, ihn nicht alleine lassen mit seinen Gedanken, Ängsten und Sorgen. Das Reden mit Sterbenden ist nur eine Form der Kommunikation, wenngleich die vielleicht schwierigste, bei der Begleitende am ehesten das Gefühl entwickeln, alles oder vieles falsch gemacht zu haben, nicht zu wissen, was sie wie in Worte fassen sollten. Begleitende fühlen zurecht eine große Verantwortung, wenn es um Gespräche geht, die sich um das Thema Tod und Sterben drehen, die dem Sterbenden helfen sollen, sich in angemessener Weise zu verabschieden, sich zu versöhnen mit seiner Situation, das zu erledigen, was ihm noch wichtig erscheint. Aids-Kranke, oft junge Patienten, fordern uns in den Palliativeinrichtungen auf ganz besondere Weise heraus und es ist eine individuelle Betreuung gefragt, mit einer Akzeptanz von oft anderen „bunten“ Lebensweisen. Palliative Care und Hospizbewegung möchten darüber hinaus achtsam und sensibel auf Themen wie Gender, Autonomie, Depression, Trauer und Alterssuizid eingehen. Dies bedingt, dass der Blick für die Unterschiedlichkeiten aller Individuen geschärft wird und Konzepte für die Begleitungen und Beratungen entsprechend modifiziert werden.Welche Rolle das Thema Sexualität in einem Buch über Palliative Care spielt, wird ebenfalls beleuchtet.

Literatur

  1. Ackley B, Ladwig G (2008) Nursing Diagnosis Handbook: An evidence-based guide to planning care. St. Louis: Mosby/Elsevier.Google Scholar
  2. Annon JS (1976) The behavioural treatment of sexual problems, Vol. 1. Brief therapy. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  3. Bauer J (2006) Warum ich fühle, was du fühlst. Wilhelm Heyne, MünchenGoogle Scholar
  4. Beyer S (2008): Frauen im Sterben. Gender und Palliative Care, Freiburg im Breisgau, LambertusGoogle Scholar
  5. Blagbrough J (2010) Importance of sexual needs assessment in palliative care. Nursing Standard (24)52:35–39CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Bucher T, Hornung R, Gutzwiller F, Buddeberg C (2001) Sexualität in der zweiten Lebenshälfte. Erste Ergebnisse einer Studie in der deutschsprachigen Schweiz. In: Berberich H, Brähler E (Hrsg.) Sexualität und Partnerschaft in der zweiten Lebenshälfte. Psychosozial-Verlag, Gießen. S 31–59Google Scholar
  7. Cassidy S (1990) Sharing the darkness – The spirituality of caring. Darton Longman & Todd, LondonGoogle Scholar
  8. Cort E, Monroe B, Oliviere D (St. Christopher`s Hospice, London) (2004) Couples in palliative care. Sexual und Relationship Therapy 19:337–354CrossRefGoogle Scholar
  9. Deutsche Leukämie- und Lymphomhilfe e.V. (Hrsg.) (2015) Sexualität nach Knochenmark- und Stammzelltransplantation. 6. Auflage. http://www.leukaemie-hilfe.de
  10. Doenges M E, Moorhouse M F, Geissler-Murr A C (2013) Pflegediagnosen und Massnahmen (3. vollständig überarbeitete Auflage ed.). Bern: Hans Huber Verlag.Google Scholar
  11. Drescher M, Drescher G (Hrsg.; o.J.) Interpersonal Communication Programs. INKOM, SchweinfurtGoogle Scholar
  12. Elias N (1982) Über die Einsamkeit der Sterbenden. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Frauenselbsthilfe nach Krebs (Hrsg.) Krebs und Sexualität. Informationen für Betroffene und Partner (2011). Bestellung über: Frauenselbsthilfe nach Krebs Bundesverband e.V. Tel.: 0228-33889400Google Scholar
  14. Frick E (2009) Spiritual Care und Analytische Psychologie. Retrieved 27. 11 2011 from Hochschule der Philosophie: www.hfph.mwn.de/lehrkoerper/lehrende/ frick/frick09_scap.pdf
  15. Fuchs T (2008) Das ungelebte Leben. In: Anderheiden M et al. (Hrsg.) Ambulante Palliativmedizin als Bedingung einer ars moriendi. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Gilovich T, Medvec V (1995) The Experience of Regret: Waht, When, and Why. Psychological Review 102: 379–395.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Heller A (2007) Palliative Versorgung und ihre Prinzipien. In Heller A, Heimerl K, Husebo S (Hrsg.) Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun. Wie alte Menschen würdig sterben können. Freiburg im Breisgau: Lambertus Verlag.Google Scholar
  18. Hirsch R.D.; Teising M.; Wächtler C. (2008): „Suizidalität im Alter“ Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 41, 1–2Google Scholar
  19. Hodern JH, Currow DC (2003) A patient-centred approach to sexuality in the face of life-limiting illness. MJA 179:8–11Google Scholar
  20. Husebø, Klarschik (2006) Palliativmedizin, 4. Auflage. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Internetquellen:Google Scholar
  22. Kachler R (2013): Was Männer in ihrer Trauer brauchen. In: Müller, M. et al. (Hrsg.) Leidfaden Heft 2: Männer in Krisen, GöttingenGoogle Scholar
  23. Klass-Siegel J, Hein A, Ziesen J, Eßelborn H (1992) Sexualität im Krankenhaus. Dt. Krankenpflegezeitschrift 45:172–180Google Scholar
  24. Kleinevers S (2004) Sexualität und Pflege. Bewusstmachung einer verdeckten Realität. Bremer Schriften. Schlütersche Verlagsgesellschaft, HannoverGoogle Scholar
  25. Kübler-Ross E (1983) Verstehen, was Sterbende sagen wollen. Knaur, StuttgartGoogle Scholar
  26. Kübler-Ross E (2010) Interviews mit Sterbenden. 2. Auflage. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  27. Lehner E (2010): Schmerz und Depression- die Bedeutung von Gender im Erleben von Leid. In: Reitinger, Elisabeth/ Beyer, Sigrid (Hrsg.): Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe. Frankfurt am Main, MabuseGoogle Scholar
  28. Lemieux L, Kaiser S, Pereira J, Meadows LM (2004) Sexuality in palliative care: patient perspectives. Palliative Medicine 18:630–637CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. Levang E. (2002): Männer trauern anders. Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  30. Liessmann K P (1993) Kierkegaard zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag.Google Scholar
  31. Lorber J (Hrsg.) (2003): Gender-Paradoxien. Aus dem Englischen übersetzt von Hella Beister, Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  32. Luckner A (2001) Marin Heidegger „Sein und Zeit“. Ein einführender Kommentar. (2. korr. Auflage ed.). Paderborn: Verlag Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  33. Martin TL, Doka KJ (2000) Men don´t cry… women do. Transcending gender stereotypes of grief. PhiladelphiaGoogle Scholar
  34. Mindell A (1989) Schlüssel zum Erwachen. Sterbeerlebnisse und Beistand im Koma. Patmos, OltenGoogle Scholar
  35. Reitinger E (2011) Geschlechtsspezifische Aspekte: Bedürfnisse am Lebensende. In: Deutsche Hospizzeitschrift 2: S. 13–16Google Scholar
  36. Renz M (2001) Zeugnisse Sterbender. Todesnähe als Wandlung und letzte Reifung. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  37. Rosenberg MB (2007) Gewaltfreie Kommunikation, 6. Auflage. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  38. Rosenberg MB (2007) Gewaltfreie Kommunikation, 6. Auflage. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  39. Saunders C (2009) Sterben und Leben, Spiritualität in der Palliative Care. Zürich: Theologischer Verlag Zürich.Google Scholar
  40. Schmid C, Eglin A (2010) Spiritual Assessment in der Langzeitpflege. Zeitschrift der Schweiz. Gesellschaft für Palliative Medizin, Pflege und Begleitung 1: 9–11.Google Scholar
  41. Schmidt M C (2006) Schmerz und Leid als Dimension des menschlichen Selbstverhältnisses. Philosophische und theologische Aspekte. Zeitschrift für Medizinische Ethik 52 (3) 225–237.Google Scholar
  42. Schulz von Thun F (2008) Miteinander reden, Band 1–3. rororo, ReinbekGoogle Scholar
  43. Schulz von Thun F (2008) Miteinander reden, Band 1–3. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  44. Student JC (Hrsg.) (2004) Sterben, Tod und Trauer. Handbuch für Begleitende. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  45. Tausch-Flammer D, Bickel L (Hrsg.) (1997) Spiritualität in der Sterbebegleitung. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  46. Tolstoi L (2008) Der Tod des Iwan Iljitsch. Stuttgart: Philipp Reclam junior.Google Scholar
  47. Völkel M (2011) „Suizidalität im Alter-Prävention durch Salutogenese“. In: Heimerl K., Heller A., Wegleitner K. (Hrsg.): „Zu Hause sterben- der Tod hält sich nicht an Dienstpläne“. Ludwigsburg: Hospizverlag.Google Scholar
  48. Völkel M (2011) „Vorher bringe ich mich um“ Mythos autonomer Alters-Suizid. In: Heller, Andreas (Hg.): Praxis Palliative Care. Wenn alles zu viel wird. Heft 13/ 2011, Hannover 2011, S. 10–11Google Scholar
  49. Völkel M (2011) Von Mann zu Mann unterschiedlich. Erkenntnisse und Forderungen für Männer in der palliativen Betreuung. Masterarbeit für Palliative Care, IFF Wien.Google Scholar
  50. Völkel M (2012) „Palliative Care für Männer. Die Wunden des schwachen Geschlechts in der Palliative Care?“ In: Heller, Andreas (Hrsg.): Praxis Palliative Care. Wundes umsorgen. Heft 17/2012, Hannover 2012, S. 34–35Google Scholar
  51. Völkel M (2016) “Trauern Männer anders?“ In: Heller, Andreas (Hg): Praxis Palliative Care. Trauern: Entbinden und Binden. Heft 32/2016, S. 38/39Google Scholar
  52. Watzlawick P (2010) Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Piper, MünchenGoogle Scholar
  53. WHO - World Health Organization (2011) WHO / World Health Organization. Retrieved 20. November 2011 from http://www.who.int/cancer/palliative/definition/en/
  54. Yalom, ID, Linner B (2010) In die Sonne schauen – Wie man die Angst vor dem Tod überwindet. btb, MünchenGoogle Scholar
  55. Zacher A (1988) Kategorien der Lebensgeschichte: ihre Bedeutung für Psychiatrie und Psychotherapie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  56. Zettl S (2000) Krankheit, Sexualität und Pflege. Hilfestellungen für den Umgang mit einem Tabu. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  57. Zettl S, Hartlapp J (2008) Krebs und Sexualität. Ein Ratgeber für Krebspatienten und ihre Partner. 3. Auflage, Weingärtner, St. AugustinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Maria Patzlsperger
    • 1
  • Susanne Kränzle
    • 2
  • Inger Hermann
    • 3
  • Manuela Völkel
    • 4
  • Martin Göth
    • 5
  1. 1.ZürichSchweiz
  2. 2.Hospiz EsslingenEsslingenDeutschland
  3. 3.StuttgartDeutschland
  4. 4.MAS Palliative CareErndtebrückDeutschland
  5. 5.TübingenDeutschland

Personalised recommendations