Advertisement

Ethische Entscheidungen am Lebensende

  • Georg MarckmannEmail author
  • Angelika Feichtner
  • Susanne Kränzle
Chapter

Zusammenfassung

Der palliativmedizinischen und -pflegerischen Versorgung von Patienten geht häufig eine bewusste Entscheidung zur Begrenzung lebensverlängernder Behandlungsmaßnahmen voraus. Dabei herrscht weitgehende Einigkeit darüber, dass am Lebensende nicht alles, was die Medizin kann, auch tatsächlich durchgeführt werden soll. Das ethisch Richtige ergibt sich nicht aus dem technisch Möglichen. Damit stellt sich aber die Frage: Wann soll eine Behandlung, die das Leben weiter verlängern könnte, abgebrochen und ausschließlich auf eine palliativmedizinische Versorgung umgestellt werden? Der vorliegende Beitrag erörtert die ethischen Aspekte dieser Entscheidungen am Lebensende und zeigt auf, wie eine strukturierte Entscheidungsfindung ablaufen kann. Da die Unterscheidung von aktiver und passiver Sterbehilfe immer wieder für Unklarheiten und Unsicherheiten bei der Behandlung schwer kranker Patienten sorgt, werden zunächst die verschiedenen Formen der Sterbehilfe erläutert.

Literatur

  1. Balaguer A, Monforte-Royo C, Porta-Sales J, Alonso-Babarro A, Altisent R, Aradilla-Herrero A, et al. (2016) An International Consensus Definition of the Wish to Hasten Death and Its Related Factors. PLoS ONE 11(1): e0146184.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0146184 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Beauchamp TL, Childress JF (2013) Principles of biomedical ethics, 7. Auflage. Oxford University Press, New York, OxfordGoogle Scholar
  3. Bedford-Strohm, H. (2015): Leben dürfen – Leben müssen. Argumente gegen die Sterbehilfe. München: KöselGoogle Scholar
  4. Bundesärztekammer (2011) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. Deutsches Ärzteblatt 108: A 346–348Google Scholar
  5. Bundesärztekammer (2011): Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbe-begleitung. In: Deutsches Ärzteblatt 108; 7: A 346–A 348Google Scholar
  6. Finucane TE, Christmas C, Travis K (1999) Tube feeding in patients with advanced dementia: a review of the evidence. JAMA 282: 1365–1370CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Gay P (1989) Freud. Eine Biographie für unsere Zeit. Frankfurt a.M.: S. FischerGoogle Scholar
  8. Gillick MR (2000) Rethinking the role of tube feeding in patients with advanced dementia. N Engl J Med 342: 206–210CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Gottschling L (2016) Leben bis zuletzt. Was wir für ein gutes Sterben tun können. Frankfurt: FischerGoogle Scholar
  10. Grob D (2012) Vom Umgang mit Sterbewünschen – „Ich möchte sterben“ heißt nicht „Ich möchte mich umbringen,“; Schweizerische Ärztezeitung 2012; 93:13Google Scholar
  11. Gronemeyer R, Heller A (2014) In Ruhe sterben. Was wir uns wünschen und was die moderne Medizin nicht leisten kann. München: Pattloch.Google Scholar
  12. Gudat H, Rehmann-Sutter C, Ohnsorge K (2013) Sterbewünsche –weit mehr als ein Hilferuf. Schweizer Krebsbulletin 1: 33–35Google Scholar
  13. in der Schmitten J, Nauck F, Marckmann G (2016) Behandlung im Voraus planen (Advance Care Planning): ein neues Konzept zur Realisierung wirksamer Patientenverfügungen. Zeitschrift für Palliativmedizin 17: 177–195CrossRefGoogle Scholar
  14. In der Schmitten J, Rothärmel S, Rixen S, Mortsiefer A, Marckmann G (2011) Patientenverfügungen im Rettungsdienst (Teil 2). Neue Perspektiven durch Advance Care Planning und die „Hausärztliche Anordnung für den Notfall“. Notfall Rettungsmed 14: 465–474Google Scholar
  15. Jansen LA (2004) No safe harbor: the principle of complicity and the practice of voluntary stopping of eating and drinking. J Med Philos 2004; 29(1): 61–74CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Kränzle S. Gedanken einer Hospizpraktikerin zur Sterbehilfedebatte. die hospizzeitschrift. Sonderheft (2015). Esslingen: der hospiz verlag.S. 39–41Google Scholar
  17. Lilie U et al. (Hrsg.)(2015) Würde, Selbstbestimmung, Sorgekultur. Blinde Flecken in der Sterbehilfedebatte. Esslingen: der hospiz verlagGoogle Scholar
  18. Lo B (1995) Resolving ethical dilemmas. A guide for clinicians. Williams & Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  19. Marckmann G (2000) Was ist eigentlich prinzipienorientierte Medizinethik? Ärzteblatt Baden-Württemberg 55:499–502Google Scholar
  20. Marckmann G (2007) PEG-Sondenernährung: Ethische Grundlagen der Entscheidungsfindung. Ärzteblatt Baden-Württemberg 62: 23–27Google Scholar
  21. Marckmann G, Sandberger G, Wiesing U (2010) Begrenzung lebenserhaltender Behandlungsmaßnahmen: Eine Handreichung für die Praxis auf der Grundlage der aktuellen Gesetzgebung. Deutsche Medizinische Wochenschrift 135: 570–574CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Monforte-Royo C, Villavicencio-Chavez C, Tomas-Sabado J, Balaguer A (2010) The wish to hasten death: A review of clinical studies. Psycho-Oncology; Published online in Wiley Online Library (wileyonlinelibrary.com).  https://doi.org/10.1002/pon.1839
  23. Morita T, Sakaguchi Y, Hirai K, Tsuneto S, Shima Y. (2004) Desire for death and request to hasten death of Japanese terminally ill cancer patients receiving specialized inpatient palliative care. J Pain Symptom Manage 2004; 27:44–52CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Müller-Busch C (2013) Abschied braucht Zeit. Palliativmedizin und Ethik des Sterbens. 4. Auflage. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  25. Nissim, R.; Gagliese, L.; Rodin, G. (2009): The desire to hasten death in individuals with advanced cancer: A longitudinal qualitative study. In: Social science & Medicine, Vol 69, 2: 165–171CrossRefGoogle Scholar
  26. O‘Brien LA, Grisso JA, Maislin G, LaPann K, Krotki KP, Greco PJ et al. (1995) Nursing home residents – preferences for life-sustaining treatments. Jama 274: 1775–1779CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Ohnsorge K, Gudat H, Rehmann-Sutter C: (2014) The intentions in wishes to die: analysis and a typology - A report of 30 qualitative case studies with terminally ill cancer patients in palliative care. Psychooncology 2014, online https://doi.org/10.1002/pon.3524
  28. Patzlsperger M. (2011) Existenzielle Verzweiflung, Masterthesis an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt/ Wien,IFF Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung, Palliative Care und OrganisationsEthikGoogle Scholar
  29. Post SG (2001) Tube feeding and advanced progressive dementia. Hastings Cent Rep 31: 36–42CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. Printz LA (1992) Terminal dehydration, a compassionate treatment. Arch Intern Med 152: 697–700CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Quill TE (2012) Physicians should assist in Suicide when it is appropriate. Journal of Law, medicine & ethics 2012; 57–65CrossRefGoogle Scholar
  32. Roser T (2012) Sterbewunsch und gelebtes Leben. In: Palliative Geriatrie. Ein Handbuch für die interprofessionelle Praxis. 1. Auflage. Stuttgart. W. Kohlhammer, S. 67–74Google Scholar
  33. Schwarz J (2007) Exploring the Option of Voluntary Stopping Eating and Drinking within the context of a suffering Patient’s request for a hastened death. Journal of Palliative Medicine 10; 6: 1288–1297CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. Simon A, Hoekstra NL (2015) Sterbebegleitung: Sterbefasten-Hilfe im oder Hilfe zum Sterben? Deutsche medizinische Wochenschrift 2015; 140 (14): 1100–1102CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. Sommer S, Marckmann G, Pentzek M, Wegscheider K, Abholz H-H, in der Schmitten J (2012) Patientenverfügungen in stationären Einrichtungen der Seniorenpflege. Vorkommen, Validität, Aussagekraft und Beachtung durch das Pflegepersonal Deutsches Ärzteblatt 109(37): 577–583Google Scholar
  36. Synofzik M, Marckmann G (2007) Perkutane endoskopische Gastrostomie: Ernährung bis zuletzt? Deutsches Ärzteblatt 104: A3390–3393Google Scholar
  37. Taupitz J (2000) Die Situation des nicht äußerungsfähigen Patienten ohne (erreichbaren) Vertreter. In: (Hrsg.) Verhandlungen des 63. Juristentages Leipzig 2000. C. H. Beck, München, S A36–51Google Scholar
  38. Unvas-Moberg K (2003) The oxytocin factor. Tapping the hormone of calm, love and healing. Cambridge; MA: Da Capo PressGoogle Scholar
  39. van der Heide A, Deliens L, Faisst K, Nilstun T, Norup M, Paci E et al. (2003) End-of-life decision-making in six European countries: descriptive study. Lancet 362: 345–350CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. Van Loenen G (2015) Das ist doch kein Leben mehr! 2. Auflage. Frankfurt: MabuseGoogle Scholar
  41. Vetter P, Marckmann G (2009) Gesetzliche Regelung der Patientenverfügung: Was ändert sich für die Praxis? Ärzteblatt Baden-Württemberg 64: 370–374Google Scholar
  42. Wiesing U (Hrsg.) (2012) Ethik in der Medizin. Ein Studienbuch. Philipp Reclam jun., Stuttgart (v. a.  Kap. 9 zur Sterbehilfe)
  43. Wilson, Keith G., Dalgleish, T.L., Chochinov, H. M., Chary, S., Gagnon, P., Macmillan K., De Luca, M., O’Shea, F., Kuhl, D., Fainsinger, R., (2014): Mental disorders and the desire for death in patients receiving palliative care for cancer. In: BMJ Supportive & Palliative Care 2014;0:1–8. https://doi.org/10.1136

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Georg Marckmann
    • 1
    Email author
  • Angelika Feichtner
    • 2
  • Susanne Kränzle
    • 3
  1. 1.LMU MünchenInstitut für Ethik, Geschichte und Theorie der MedizinMünchenDeutschland
  2. 2.InnsbruckÖsterreich
  3. 3.Hospiz EsslingenEsslingenDeutschland

Personalised recommendations