Advertisement

Vorsorgende Verfügungen

  • Konrad Stolz
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem medizinischen Fortschritt nehmen die Möglichkeiten, todkranke und sterbende Menschen über Tage, Wochen oder Monate künstlich am Leben zu erhalten, zu. Viele Menschen lehnen es ab, am Sterben gehindert zu werden, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Welche Bedeutung kommt dem Willen der todkranken oder sterbenden Menschen zu? Wie ist zu entscheiden und wer hat zu entscheiden, wenn die betroffenen Menschen ihren Willen nicht mehr äußern können? Hat nicht der Arzt die Pflicht, mit allen Mitteln Leben zu erhalten? Muss er eine Patientenverfügung beachten, in der lebenserhaltende und lebensverlängernde Maßnahmen am Ende des Lebens abgelehnt werden? Wie diese Fragen rechtlich zu beurteilen sind, soll in diesem Kapitel ausgeführt werden.

Literatur

  1. Brosey D (2010) Der Wunsch des Betreuten – Umsetzung mit Einschränkung. BtPrax 16–18Google Scholar
  2. Bühler E, Kren R, Stolz K (2015) Betreuungsrecht und Patientenverfügungen im ärztlichen Alltag, 5. Auflage. MMV Medizin MünchenGoogle Scholar
  3. Bühler E, Stolz K (2009) Das neue Gesetz zu Patientenverfügungen in der Praxis. BtPrax 261–265Google Scholar
  4. Bühler E, Riedel A, Stolz K (2014) Alzheimerdemenz - Medizinische, rechtliche und ethische Fragestellungen im Krankheitsverlauf - ein Überblick. BtPrax 197–204Google Scholar
  5. Bühler E, Stolz K (2017) Ärztliche Behandlung und „unterstützte Entscheidungsfindung“ – Betreuung entbehrlich? BtPrax 167–172Google Scholar
  6. Diehn T, Rebhan R (2010) Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. NJW 326Google Scholar
  7. Höfling W (2009) Das neue Patientenverfügungsgesetz. NJW 2849Google Scholar
  8. Hoffmann B (2010) Patientenwille, Patientenverfügung, Behandlungswunsch ein Jahr nach Inkrafttreten des 3. BtÄndG Recht und Psychiatrie R & P 28: 201–210Google Scholar
  9. Jurgeleit A (Hrsg.) (2013) Betreuungsrecht: Handkommentar 3. Aufl., Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  10. Pakaki N, Riedel A, Stolz K (2010) Palliative Sedierung. BtPrax 156-161Google Scholar
  11. May AT (2000) Autonomie und Fremdbestimmung bei medizinischen Entscheidungen für Nichteinwilligungsfähige. Lit, MünsterGoogle Scholar
  12. Putz W, Steldinger B (2016) Patientenrechte am Ende des Lebens 6. Aufl. Deutscher Taschenbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  13. Riedel A, Stolz K (2009) Wer darf die Behandlung abbrechen? BtPrax 14Google Scholar
  14. Riedel A, Stolz K (2013) Behandlungswünsche und mutmaßlicher Wille bei Menschen mit geistiger Behinderung. BtPrax 9Google Scholar
  15. Riedel A, Stolz K (2015) Ethische Fallbesprechungen - Relevanz für rechtliche Betreuer und betreuungsrechtliche Entscheidungen. BtPrax 127–135Google Scholar
  16. Stolz K (2011) Patientenverfügungen in Notfallsituationen. BtPrax 103Google Scholar
  17. Strätling M et al. Entscheidungen am Lebensende in Deutschland – Zivilrechtliche Rahmenbedingungen, disziplinübergreifende Operationalisierung und transparente Umsetzung. Medizinethische Materialien Heft 144, Zentrum für medizinische Ethik BochumGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Konrad Stolz
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations