Advertisement

Psychosoziale Begleitung von Sterbenden und Angehörigen

  • Martin Göth
  • Gudrun Silberzahn-Jandt
  • Traugott Roser
  • Margit Gratz
  • Claudia Jaun
  • Hans Nau
Chapter

Zusammenfassung

Die psychosoziale Betreuung von Sterbenden und Angehörigen ist ein wichtiger Teil der Begleitung. Wenn ein Mensch schwer erkrankt, wird nicht nur sein Leben aus einem vertrauten Lebensgefüge, -rhythmus und -gefühl herausgerissen. Auch seine Angehörigen sind betroffen und werden fortan mit neuen Aufgaben konfrontiert, denn in gleicher Weise gerät auch ihr Lebensgefüge ins Wanken. Nicht nur der schwer erkrankte Mensch benötigt Hilfe, sondern oft auch seine Familie und nahen Angehörigen. Spiritualität und Seelsorge sind Bausteine, die für einen Sterbenden oft an Bedeutung gewinnen, daher werden auch diese Bereiche in Verbindung mit Palliative Care betrachtet. Wenn für eine gute Palliativ- und Hospizversorgung die Bedürfnisse der Patienten und die gesundheitsbezogene Lebensqualität im Fokus stehen, ist Soziale Arbeit unverzichtbarer Bestandteil. Auf wesentliche kulturelle Unterschiede des Sterbeprozesses wird näher im Unterkapitel 4.2 eingegangen.

Literatur

  1. Ansen H, Gödecker-Geenen N, Nau H (2004) Soziale Arbeit im Krankenhaus. Reinhardt. MünchenGoogle Scholar
  2. Arbeitskreis psychosoziale Fachkräfte in Hospiz- und Palliativeinrichtungen in NRW (2012) Nordrheinwestfälisches Qualitätskonzept – Maßstäbe für Soziale Arbeit im Hospiz- und Palliativbereich. http://www.dgpalliativmedizin.de
  3. Bär K, Preisler M, Rohrmoder A, Letsch A, Goerling U (2017) Selbstwirksamkeit von Angehörigen bei früher Integration von Supportiv-/Palliativversorgung in der Onkologie. Zeitschrift für Palliativmedizin 18: 203–214.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bartkowski J (2012) Die Rolle der Sozialen Arbeit in der Palliativversorgung. Diplomica. HamburgGoogle Scholar
  5. Bäuml J, Pitschel-Walz G (2003) Psychoedukation bei schizophrenen Erkrankungen, Schattauer, New York, StuttgartGoogle Scholar
  6. Beutel H, Tausch D (Hrsg.) (1996) Sterben – eine Zeit des Lebens. Ein Handbuch der Hospizbewegung. 4. Auflage, Quell, StuttgartGoogle Scholar
  7. Bitschnau K W (2006) in Knipping C Lehrbuch Palliative Care. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  8. Borasio GD (2011) Spiritualität in Palliativmedizin/Palliative Care, In: Frick E, Roser T (Hrsg.) Spiritualität und Medizin. Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen. Kohlhammer, Stuttgart, 2. Auflage, S. 112–118Google Scholar
  9. Borasio GD (2012) Über das Sterben. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  10. Borasio GD, Roser T (2008) Der Tod als Rahmenbedingung. Spiritual Care in der Palliativmedizin, In: Praktische Theologie 43(1): 43–51Google Scholar
  11. Borasio GD, Roser T (2008) Der Tod als Rahmenbedingung. Spiritual Care in der Palliativmedizin. In : Praktische Theologie 43 (1): 43–51Google Scholar
  12. Borde T, David M (Hrsg.) (2003) Migrantinnen und Migranten im Gesundheits- und Sozialwesen. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. Bose A von, Terpstra J (2012) Muslimische Patienten pflegen: Praxisbuch für Betreuung und Kommunikation. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  14. Broeckmann S (2002) Plötzlich ist alles ganz anders – wenn Eltern an Krebs erkranken. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  15. Büssing A, Ostermann T, Glöckler M, Matthiessen PF (Hrsg.) (2006) Spiritualität, Krankheit und Heilung – Bedeutung und Ausdrucksformen der Spiritualität in der Medizin. WaldkirchenGoogle Scholar
  16. Büssing A, Ostermann T, Glöckler M, Matthiessen PF (Hrsg.) (2006) Spiritualität, Krankheit und Heilung – Bedeutung und Ausdrucksformen der Spiritualität in der Medizin. Verlag für akademische Schriften, WaldkirchenGoogle Scholar
  17. Charta zur Versorgung Schwerstkranker und Sterbenden Menschen. Handlungsempfehlungen im Rahmen einer Nationalen Strategie. (2016). http://www:charta-zur-betreuung-sterbender.de
  18. Coyne JC, Smith DAK (1991) Couples coping with a myocardial infarction: A contextual perspective on wives’ distress. Journal of Personality and Social Psychology 61: 404–412.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, Sektion Soziale Arbeit (2012) Profil – Soziale Arbeit in Palliative CareGoogle Scholar
  20. Deutscher Bundestag, Referat Öffentlichkeitsarbeit (2002) Enquête-Kommission, Demographischer Wandel. Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik. BerlinGoogle Scholar
  21. Domenig D (2001) Einführung in die transkulturelle Pflege. In: Dies (Hrsg.) Professionelle transkulturelle Pflege. Handbuch für Lehre und Praxis in Pflege und Geburtshilfe. Hans Huber, Bern. S 139–158Google Scholar
  22. Domenig D (Hrsg.) (2001) Professionelle transkulturelle Pflege. Handbuch für Lehre und Praxis in Pflege und Geburtshilfe. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  23. Dornheim J (2003) Konzepte zu „Kultur“ und „kulturelle Identität“ für die Pflegebildung. Synopse-Kritik-Perspektiven. In: Friebe J, Zalucki M (Hrsg.) Interkulturelle Bildung in der Pflege. W. Bertelsmann, Bielefeld. S. 61–82Google Scholar
  24. Dörschug D (2011) Pflege Sterbender und der Umgang mit Verstorbenen unterschiedlicher Religionen. In: Zeitschrift für Palliativmedizin12:62–65Google Scholar
  25. Dörschug D (2011) Transkulturelle Pflegekompetenz - Pflege Sterbender und der Umgang mit Verstorbenen unterschiedlicher Religionen, In: Zeitschrift für Palliativmedizin 12 (2): 62–65Google Scholar
  26. Fegg MJ, Kramer M, Stiefel F, Borasio GD (2008) Lebenssinn trotz unheilbarer Erkrankung? Die Entwicklung des Schedule forMeaning in Life Evaluation (SMiLE). In: Zeitschrift für Palliativmedizin 9(4):238–245CrossRefGoogle Scholar
  27. Fegg MJ, Kramer M, Stiefel F, Borasio GD (2008) Lebenssinn trotz unheilbarer Erkrankung? Die Entwicklung des Schedule for Meaning in Life Evaluation (SMiLE), In: Zeitschrift für Palliativmedizin 9 (4): 238–245CrossRefGoogle Scholar
  28. Fischer N: Tod in der Mediengesellschaft. Vortrag auf dem Symposium: Sterben und Tod im 20. Jahrhundert. Oktober 2003. Manuskript unter http://postmortal.de/Diskussion/Mediengesellschaft/mediengesellschaft.html
  29. Frick E (2011) Spiritual Care in der Humanmedizin: Profilierung und Vernetzung, In: Klein C, Berth H, Balck F, (Hrsg.) Gesundheit – Religion – Spiritualität. Konzepte, Befunde und Erklärungsansätze. Juventa Verlag, Weinheim und München, S. 407–420Google Scholar
  30. Frick E, Riedner C, Fegg M, Hauf S, Borasio GD (2005) A clinical interview assessing cancer patients’ spiritual needs and preferences, In: European Journal of Cancer Care 15: 238–243CrossRefGoogle Scholar
  31. Frick E, Riedner C, Fegg M, Hauf S, Borasio GD (2005) A clinical interview assessing cancer patients’ spiritual needs and preferences, In: European Journal of Cancer Care 15 (3): 238–243CrossRefGoogle Scholar
  32. Frick E, Roser T (Hrsg.) (2009) Spiritualität und Medizin. Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  33. Friebe J, Zalucki M (Hrsg.) (2003) Interkulturelle Bildung in der Pflege. W. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  34. Gibran K (1981) Der Prophet. 13. Auflage, Walter, FreiburgGoogle Scholar
  35. Götze H, Brähler E, Gansera L, Schnabel A, Köhler N (2015) Erschöpfung und Überlastung pflegender Angehöriger von Krebspatienten in der palliativen Situation. Psychother Psych Med 65 (02): 66–72.Google Scholar
  36. Gratz M, Roser T (2016) Curriculum Spiritualität für ehrenamtliche Hospizbegleitung. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  37. Gries C (2007) Gewalt in der Pflege von Angehörigen. Ursachen und Möglichkeiten der Prävention und Intervention VDM Verlag Dr. Müller, SaarbrückenGoogle Scholar
  38. Grundlach G, Nell-Breuning O von: Über die Gesellschaftliche Ordnung, vom 15. Mai 1931 (Enzyklika Quadragesimo anno: http://www.vatican.va/holy_father/pius_xi/encyclicals/index_ge.htm)
  39. Hagen T, Raischl J (2011) Allgemeine und spezielle Kompetenzen in Spiritual Care, In: Frick E, Roser T (Hrsg.) Spiritualität und Medizin. Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen. Kohlhammer, Stuttgart, 2. Auflage, S. 285–292Google Scholar
  40. Havighurst RJ (1972) Developmental Tasks and Education. McKay.Google Scholar
  41. Heinemann C, Reinert E (2011) Kinder krebskranker Eltern. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  42. Heller B (2012) Wie Religionen mit dem Tod umgehen : Grundlagen für die interkulturelle Sterbebegleitung. Freiburg im Breisgau: LambertusGoogle Scholar
  43. Hirschberg W (Hrsg.) (1988) Neues Wörterbuch der Völkerkunde. Reimer, Berlin. S. 269Google Scholar
  44. IFSW (1994) The ethics of social work. http://www.ifsw.org
  45. Jütte R (2016) Leib und Leben im Judentum Berlin: Jüdischer Verlag im Suhrkamp VerlagGoogle Scholar
  46. Kammerer T, Roser T, Frick E (2013) Spiritualität und Religion, In: Michalsen A, Hartog CS (Hrsg.) End-of-Life-Care in der Intensivmedizin, Berlin/Heidelberg: Springer, S. 139–145Google Scholar
  47. Kayales C (2017) Spirituelle Ressourcen muslimischer Patienten erkennen und fördern. Erfahrungen aus der Krankenhausseelsorge. Deutsches Pfarrerblatt: http://www.pfarrerverband.de/pfarrerblatt/archiv.php?a=show&id=4209- (Zugriff 26. 7.2017)
  48. Kim Y, Carver CS, Rocha-Lima C et al. (2013) Depressive symptoms among caregivers of colorectal cancer patients during the first year since diagnosis: a longitudinal investigation. Psychooncology 22: 362–367.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  49. Koch T (2009) Das ewige Leben und der Tod. Calwer, StuttgartGoogle Scholar
  50. Krech G (2007) Die Kraft der Dankbarkeit. Das Praxisbuch für innere Zufriedenheit. Knaur, MünchenGoogle Scholar
  51. Kuckert A (2001) „Türkische Patienten haben immer viel Besuch und sind sehr wehleidig!“ Die Vermittlung von Kulturkenntnis als Lösungsstrategie zur Überbrückung der Probleme zwischen Pflegenden und ausländischen Patienten – eine kritische Analyse. In: Curare 24:97–109Google Scholar
  52. Kuhlmann B, Abt-Zegelin A (Hrsg.) (2004) Die Beziehung zwischen Angehörigen und Pflegenden auf Intensivstationen. Schlütersche Hannover: Fokus Intensivpflege: 219–274Google Scholar
  53. Lang K, Schmeling-Kludas C, Koch U (2008) Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Das Hamburger Kursprogramm. Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  54. Lang K, Schmeling-Kludas C, Koch U (2008) Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Das Hamburger Kursprogramm. Schattauer, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  55. Leininger M (1998) Kulturelle Dimensionen menschlicher Pflege. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  56. Motzfeldt, H. Der Chemo-Kasper. Hrsg.: Deutsche Kinderkrebsstiftung und Deutsche Leukämie-Forschungshilfe - Aktion für krebskranke Kinder e. V. - Dachverband, Joachimstraße 20, 53113 Bonn, Tel. 0228 91394-30. www.kinderkrebsstiftung.de
  57. Nolan S, Saltmarsh P, Leget C (2011) Spiritual Care in palliative care: working towards an EAPC Task Force, In: European Journal of Palliative Care 18 (2): 86–89Google Scholar
  58. Pennebaker JW (2010) Heilung durch Schreiben. Ein Arbeitsbuch zur Selbsthilfe. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  59. Piper HC (1998) Einladung zum Gespräch, Themen der Seelsorge, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (darin besonders die Kapitel: Die Sprache der Sterbenden; Ars moriendi im Mittelalter, bei Martin Luther und heute)Google Scholar
  60. Puchalski C, Ferrel B (2010) Making health care whole. Integrating spirituality into patient care. Templeton Press, West Conshohocken PAGoogle Scholar
  61. Reddemann L (2004) Eine Reise von 1000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt, Seelische Kräfte entwickeln und fördern. Herder Spektrum, FreiburgGoogle Scholar
  62. Reifarth W, Scherpner M (1993) Der Elefant. Deutscher Verein, FrankfurtGoogle Scholar
  63. Reinhard V (Hrsg.) (2005) Deutsche Familien. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  64. Rodenstock U, Beutel H (2008) Spiegel-Bilder. Kommunikationsförderung bei Gruppen-, Paargesprächen und im inneren Dialog mit sich selbst. GwG, KölnGoogle Scholar
  65. Rogers CR (2002) Entwicklung der Persönlichkeit. Psychotherapie aus der Sicht eines Therapeuten. 14. Auflage, Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  66. Rogers CR (2005) Die Person als Mittelpunkt der Wirklichkeit. 2. Auflage, Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  67. Romer G, Bergelt C, Möller B (2014) Kinder krebskranker Eltern. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  68. Romer G, Haagen M (2007). Kinder körperlich kranker Eltern. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  69. Roser T (2011) Innovation Spiritual Care: Eine praktisch-theologische Perspektive, In: Frick E, Roser T (Hrsg.) Spiritualität und Medizin. Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen. Kohlhammer, Stuttgart, 2. Auflage, S. 45–55Google Scholar
  70. Roser, T: „Ich habe mich selbst verloren!“. Demenzerkrankung als Problem evangelischer Seelsorge. In: Kunz, Ralph (Hrsg.)(2007): Religiöse Begleitung im Alter. Religion als Thema der Gerontologie. Zürich: Theologischer Verlag, 307-319, hier 308.Google Scholar
  71. Schulze G (1992) Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  72. Sepúlveda C, Marlin A, Yoshida T, Ullrich A (2002) Palliative care: the World Health Organization´s global perspective. J Pain Sympt Manage. http://www.who.int/cancer/palliative/definition/en
  73. Spirituelle Begleitung in der Palliativversorgung. Konzept des Arbeitskreises Spirituelle Begleitung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, 10. Mai 2007, http://www.dgpalliativmedizin.de/arbeitskreise/ak-spirituelle-begleitung.html
  74. Spirituelle Begleitung in der Palliativversorgung. Konzept des Arbeitskreises Spirituelle Begleitung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, 10. Mai 2007, http://www.dgpalliativmedizin.de/arbeitskreise/ak-spirituelle-begleitung.html [Zugriff am 4. Januar 2011]
  75. Spital-, Heim- und Klinikseelsorge: ökumenisches Positionspapier. Gültig ab Januar 2015. Siehe: http://www.spitalseelsorge.ch/media/archive1/praxishilfen/strukturen/positionspapier/Positionspapier_2015.pdf [Website besucht am 15.06.2017]
  76. Steffens M (2010) Die Lücke schließen – Zusammenhänge zwischen Häuslicher Gewalt und Gewalt im Pflegebereich. In: Deutsches Polizeiblatt für die Aus- und Fortbildung, 6/2010 Polizei im demographischen Wandel. Boorberg, StuttgartGoogle Scholar
  77. Student JC (Hrsg.) (2004) Sterben, Tod und Trauer, Handbuch für Begleitende. Herder, Freiburg (darin besonders „Seelsorge“ von Wessel und „Spiritualität“ von Renz)Google Scholar
  78. Student JC, Mühlum A, Student U (2004). Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  79. Sulmasy DP (2006) The rebirth of the clinic: An introduction to spirituality in healthcare. Georgetown University Press, Washington, DCGoogle Scholar
  80. Sulmasy DP (2006) The Rebirth of the Clinic: An introduction to spirituality in healthcare. Georgetown University Press, Washington, DCGoogle Scholar
  81. Tausch R (2004) Hilfen bei Stress und Belastungen. 12. Auflage, Rowohlt, Reinbek. http://www.uni-hamburg.de
  82. Temel JS et al. (2010) Early palliative care for patients with metastatic non-small-cell lung cancer, In: N Engl J Med 363: 733–742CrossRefPubMedGoogle Scholar
  83. Temel JS et al. (2010) Early palliative care for patients with metastatic non-small-cell lung cancer. N Engl J Med 363: 733–742CrossRefPubMedGoogle Scholar
  84. Tylor EB (1871) Primitive Culture. J Murray, LondonGoogle Scholar
  85. Urban E (2014) Transkulturelle Pflege am Lebensende : Umgang mit Sterbenden und Verstorbenen unterschiedlicher Religionen und Kulturen. 2.,überarb. und erw. Aufl. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  86. Uzarewicz C (2003) Überlegungen zur Entwicklung transkultureller Kompetenz in der Altenpflege. In: Friebe J, Zalucki M (Hrsg.) (2003) Interkulturelle Bildung in der Pflege. W. Bertelsmann, Bielefeld. S 29–46Google Scholar
  87. Uzarewicz C, Uzarewicz M (2001) Transkulturalität und Leiblichkeit in der Pflege. In: Intensiv. Fachzeitschrift für Intensivpflege und Anästhesie 4:168–175Google Scholar
  88. Valentin K (1983) Gesammelte Werke. Jubiläumsausgabe in vier Bänden. Bd. 1. Monologe und Dialoge. 2. Auflage, Piper, München Zürich. S. 156–160Google Scholar
  89. van den Heuvel B Radio-Robby. Hrsg.: Deutsche Kinderkrebsstiftung und Deutsche Leukämie-Forschungshilfe -Aktion für krebskranke Kinder e. V. - Dachverband, Joachimstraße 20, 53113 Bonn, Tel. 0228 91394-30. www.kinderkrebsstiftung.de
  90. Wadenpohl S (2008) Demenz und Partnerschaft. Lambertus-Verlag Freiburg.Google Scholar
  91. Wallis V (2000) Zwei alte Frauen. Wilhelm Heyne, MünchenGoogle Scholar
  92. Wasner M (2011) In: Zeitschrift für Palliativmedizin:116–119Google Scholar
  93. Wasner M et al. (2013) Psychosocial care for the caregivers of primary malignant brain tumor patients. Journal of Social Work in End-Of-Life & Palliative Care 9(1):74–95CrossRefGoogle Scholar
  94. Wasner M et al. (2014): Soziale Arbeit in Palliative Care. Kohlhammer. StuttgartGoogle Scholar
  95. Weiher E (2009) Das Geheimnis des Lebens berühren. Spiritualität bei Krankheit, Sterben, Tod. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  96. Weiher E (2009) Das Geheimnis des Lebens berühren. Spiritualität bei Krankheit, Sterben, Tod. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  97. Wolff HP, Wolf J (2011) Krankenpflege: Einführung in das Studium ihrer Geschichte. 2. Auflage, Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Martin Göth
    • 1
  • Gudrun Silberzahn-Jandt
    • 2
  • Traugott Roser
    • 3
  • Margit Gratz
    • 4
  • Claudia Jaun
    • 5
  • Hans Nau
    • 6
  1. 1.TübingenDeutschland
  2. 2.EsslingenDeutschland
  3. 3.Hattenhofen-HaspelmoorDeutschland
  4. 4.Hospizverein Germering e.V.GermeringDeutschland
  5. 5.GrosswangenSchweiz
  6. 6.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations