Advertisement

Demenz und Palliative Care

  • Marina Kojer
  • Eva Niedermann
Chapter

Zusammenfassung

Patienten in weit fortgeschrittenen Stadien der Demenz leiden an zahlreichen quälenden somatischen und psychischen Symptomen. Zu dieser Zeit besteht das einzig sinnvolle Behandlungsziel in der Optimierung ihrer Lebensqualität. Soll dieses Ziel erreicht werden, dürfen Kommunikation und Beziehung zu den Betroffenen niemals abreißen. Die Betroffenen müssen die Wärme und Nähe zugewandter Menschen spüren, die ihnen in ihrer aus den Fugen geratenen Welt Sicherheit geben. Demenzkranke sind hochsensibel und leiden darunter, wenn ihnen nicht respektvoll begegnet wird. Soweit sie noch selbst kleine, autonome Entscheidungen treffen können, sollten diese akzeptiert und gefördert werden. Nur wenn die warme, lebendige Beziehung zwischen Betreuern und Betreuten erhalten bleibt, kann es gelingen, Schmerzen und quälende Beschwerden zu erkennen, sie fachlich und menschlich kompetent zu lindern und die Kranken bis zuletzt einfühlsam zu begleiten.

Literatur

  1. Basler HD, Huger D, Kunz R, Luchmann J, Lukas A, Nikolaus T, Schuler MS (2006) Beurteilung von Schmerz bei Demenz (BESD). Schmerz 20 (6), 519–526CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Bienstein C, Fröhlich A (2004) Basale Stimulation in der Pflege. 2. Auflage, Kallmeyer´sche VerlagsbuchhandlungGoogle Scholar
  3. Bopp-Kistler I (2016) Die Demenz beginnt schleichend. In: Bopp-Kistler I (Hrsg.) Demenz. rüffer&rub, ZürichGoogle Scholar
  4. Bopp-Kistler I (2016) Was Alois Alzheimer nicht ahnen konnte. In: Bopp-Kistler I (Hrsg.): Demenz. rüffer&rub, ZürichGoogle Scholar
  5. Boss P (2014) Da und doch so fern. Vom liebevollen Umgang mit Demenzkranken. Bopp-Kistler I, Pletscher M (Hrsg.) rüffer&rub, ZürichGoogle Scholar
  6. Buchmann R, Held C (2013) Dissoziatives Alltagserleben: Herausforderndes und schwieriges Verhalten. In: Held C (Hrsg) Was ist „gute“ Demenzpflege? Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  7. Cervo FA, Bryan L, Farber S (2006) To PEG or not to PEG: A review or evidence for placing feeding tubes in advanced dementia and the decision making process Geriatrics 61 (6), 30–35Google Scholar
  8. Di Giulio P, Toscani F, Villani D, Brunelli C, Gentile S, Spadin P (2008) Dying with advanced dementia in long-term care geriatric institutions: A retrospective study. J Palliat Med 11 (7), 1023–1028CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Dosa D (2005) Should I hospitalize my resident with nursing home-acquired pneumonia? J Am Med Dis Assoz 6 (5), 527–533Google Scholar
  10. Falkner E, Poldi S (2009) Kehrt ins Leben zurück. In: Kojer M (Hrsg.) Alt, krank und verwirrt. Einführung in die Praxis der Palliativen Geriatrie. 3. Auflage. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  11. Feil N (2007) Validation in Anwendung und Beispielen – der Umgang mit verwirrten alten Menschen. 5. Auflage, Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  12. Feil N, de Klerk-Rubin V (2005) Validation. Ein neuer Weg zum Verständnis alter Menschen. 4. Auflage. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  13. Feil N, De Klerk-Rubin V (2010) Validation. Ein Weg zum Verständnis verwirrter alter Menschen. Ernst Reinhardt Verlag, MünchenGoogle Scholar
  14. Ferrell BA (2004) The management of pain in long-term care. Clin J Pain 20(4): 240–243CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Flacker JM, Won A, Kiely DK, Hoputaife I (2001) Different perceptions of end-of-life Care in long-term care. J Pall Med 4, 9–13CrossRefGoogle Scholar
  16. Gillick MR (2000) Rethinking the role of tube feeding in patients with advanced dementia. N Engl J Med 342(3):206–210CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Gillick MR (2003) Artificial nutrition and hydration therapy in advanced dementia, Lancet Neurol 2(2): 76CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Gottschlich M (2007) Medizin und Mitgefühl: Die heilsame Kraft der empathischen Kommunikation. BöhlauGoogle Scholar
  19. Grob D (2016) Das Gute in der Altersmedizin. VSH-Bulletin Nr. 1, S. 33–39Google Scholar
  20. Guehne U, Riedel-Heller S, Angermeyer MC (2005) Mortality in Dementia. Neuroepidemiology 25(3): 153–162CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Gutenthaler U (2009) Basale Stimulation in der Palliativen Geriatrie. In: Kojer M (Hrsg.) Alt, krank und verwirrt. Einführung in die Praxis der Palliativen Geriatrie. 3. Auflage, Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  22. Gutenthaler U (2009) Maria M, 85 Jahre alt… eine lebende Tote. In: Kojer M (Hrsg.) Alt, krank und verwirrt. Einführung in die Praxis der Palliativen Geriatrie. 3. Auflage, Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  23. Heimerl K, Heller A, Kittelberger F (2005) (Hrsg.) Leben bis zuletzt – Palliative Care im Alten- und Pflegeheim. Mehr als ein Leitfaden. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  24. Held C (2016) Was „macht“ die Demenz mit Menschen? In: Bopp-Kistler I (Hrsg.) Demenz. Fakten. Geschichten. Perspektiven. rüffer & rub, ZürichGoogle Scholar
  25. Held C, Jordi E (2013) Dissoziatives Alltagserleben: Kommunikation. In: Held C (Hrsg.) Was ist „gute“ Demenzpflege? Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  26. Held C, Ugolini B (2013) Mit Angehörigen von Demenzkranken über dissoziatives Erleben sprechen. In: Held C (Hrsg.) Was ist „gute“ Demenzpflege? Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  27. Heller A (2007) Palliative Versorgung und ihre Prinzipien. In: Heller A, Heimerl K, Husebø S (Hrsg.) Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun. Lambertus Verlag, Freiburg i.B.Google Scholar
  28. Heller A, Knipping C (2007) Palliative Care – Haltungen und Orientierungen. In: Knipping C (Hrsg.) Lehrbuch Palliative Care. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  29. Heller A, Schuchter P (2013) Sicherheit durch geteilte Unsicherheit am Lebensende. Praxis Palliative Care 21Google Scholar
  30. Horgas AL, Elliot AF (2004) Pain Assessment and management in persons with dementia. Nurs Clin North Am 39: 593–606CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Höwler E (2016) Gerontopsychiatrische Pflege. Lehr- und Arbeitsbuch für die gerontopsychiatrische Pflege. Schlütersche Verlagsgesellschaft, HannoverGoogle Scholar
  32. Kitwood T (2008) Demenz: Der personzentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. 5. Auflage, Hans Huber, BernGoogle Scholar
  33. Kojer M (2009) Wie soll ich wissen, was dich quält? Schmerzen erkennen bei demenzkranken alten Menschen. In: Likar R, Benatzky G, Manger Kogler H, Märkert D, Ilias W (Hrsg.) Schmerztherapie in der Pflege. Schulmedizinische und komplementäre Methoden. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  34. Kojer M (2016) Alter braucht eine Kultur der Haltung. Die Hospiz Zeitschrift 2, S. 6–10Google Scholar
  35. Kojer M (2016) Kommunikation – Kernkompetenz der Palliativen Geriatrie. In: Kojer M, Schmidl M (Hrsg): Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis. 2. Auflage, Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  36. Kojer M, Gutenthaler U (2016) Gestörtes Verhalten – Verhalten, das uns stört? In: Kojer M, Schmidl M (Hrsg.): Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis. 2. Auflage, Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  37. Kojer M, Gutenthaler U, Schmidl M (2007) Validation nach Naomi Feil. In: Gatterer G (Hrsg.) Multiprofessionelle Altenbetreuung. 2. Auflage, Springer, WienGoogle Scholar
  38. Kojer M, Sramek G (2007) »Der Tod kommt und geht auch wieder«. Demenzkranke alte Menschen und der Tod. In: Heller A, Heimerl K, Husebø S (Hrsg.) Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun. 3. Auflage, Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  39. Kolb C (2004) Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken. 2. Auflage, Mabuse, FrankfurtGoogle Scholar
  40. Kostrzewa S (2010) Palliative Pflege von Menschen mit Demenz. Huber, BernGoogle Scholar
  41. Kostrzewa, Stephan, Gerhard, Christoph (2010): Hospizliche Altenpflege: Palliative Versorgungskonzepte in Altenpflegeheimen entwickeln etablieren und evaluieren. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  42. Kruse A (2015) Der Demenzkranke als Mitmensch. Imago Hominis, 22,4. Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik, WienGoogle Scholar
  43. Kunz R (2016) Schmerzmanagement bei älteren und kognitiv beeinträchtigten Menschen. In: Kojer M, Schmidl M (Hrsg): Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis. 2. Auflage, Springer, WienGoogle Scholar
  44. Messer B (2017) 100 Tipps für die Validation. Schlütersche Verlagsgesellschaft, HannoverGoogle Scholar
  45. Morello R, Jean A, Alix M, Sellin-Peres D, Fermanian JA (2007) Scale to measure pain in non-verbally communicating older patients: The EPCA-2. Study of its psychometric properties. Pain 2007 15–133 (1–3): 87–98Google Scholar
  46. Morrison RS, Siu AL (2000) A comparison of pain and its treatment in advanced dementia and cognitively intact patients with a hip fracture. J Pain Symptom Manage 19 (4), 240–248CrossRefPubMedGoogle Scholar
  47. Müller Hergl C (2003) Die Herausforderung sozialer Beziehungen. In: Schindler U (Hrsg.) Die Pflege demenziell Erkrankter neu erleben. Vincentz, Hannover, 109Google Scholar
  48. Newerla A (2016) Pflegekulturen im Wandel- Über Handlungsstrategien in der stationären Pflege von Menschen mit Demenz. In: Zimmermann H-P, Kruse A, Rentsch T (Hrsg.) Kulturen des Alterns. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  49. Nydahl P, Bartoszek G (2012) Basale Stimulation. Neue Wege in der Pflege Schwerkranker. Urban und Fischer/ Elesvier,MünchenGoogle Scholar
  50. Orth C, Alsheimer M, Koppitz A, Isfort M. Abschlussbericht: Implementierung der Hospizidee im St. Josefs-Heim München-Haidhausen. http://www.bayerische-stiftung-hospiz.de/texte2/vortrag6/htm (10.05.05)
  51. Ouldred E, Bryant C (2008) Dementia Care Part 3: En of life care for people with advanced dementia. Br J Nurs 13–26; 17 (5), 308–314Google Scholar
  52. Ritschard H (2012) Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige. In: Perrig-Chiello P, Höpflinger F (Hrsg.) Pflegende Angehörige älterer Menschen. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  53. Rüegger H (2009) Alter(n) als Herausforderung. Gerontologisch-ethische Perspektiven. Theologischer Verlag ZürichGoogle Scholar
  54. Sampson E and associates at the Royal Free & University College Medical School, London (2009) Reuters Health Information vom 14. 4.2009,Cochrane Database Syt Rev. www.medscape.com Zugriff 7.6.2012
  55. Sanders DS, Carter M, D’Silva J, James G, Bolton RP, Berdhan KJ (2000) Survival analysis in percutanous endoscopic gastrostomy feeding: A worse outcome in patients with dementia. Am J Gastroenterol 95(6),1472–1475CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  56. Schmidl M (2007) Schmerz und Demenz. In: Heller A, Heimerl K, Husebø S (Hrsg.) Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun. 3. Auflage, Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  57. Schmidl M (2009) »Kleine Ethik« für alle Tage In: Kojer M (Hrsg.) Alt, krank und verwirrt. Einführung in die Praxis der Palliativen Geriatrie. 3. Auflage, Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  58. Schmidl M, Weissenberger-Leduc M (2016) Die kleine Ethik – Überlegungen einer Ärztin und einer Pflegeperson. In: Kojer M, Schmidl M (Hrsg.) Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis. Springer, WienGoogle Scholar
  59. Schneider C, Zehender L (Hrsg.)(2008): Seelenpflege von Montag bis Dezember. Das Psychobiographische Pflegemodell nach Erwin Böhm. Wilhelm Maudrich Verlag, WienGoogle Scholar
  60. Shega JW, Hougham G, Stocking CB, Cox-Hanley D, Sachs G (2006) Management of noncancer pain in community-dwelling persons with dementia. J Am Ger Soc 54(12),1892–1897CrossRefGoogle Scholar
  61. Tschanz JT, Corcoran C, Skoog I et al. (2005) Dementia the leading predictorof death in a defined elderly population: The Cache Country Study. Neurology 62 (7):1156–1162CrossRefGoogle Scholar
  62. Van der Kooij C (2007) Ein Lächeln im Vorübergehen. Erlebensorientierte Altenpflege mit Hilfe der Mäeutik. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  63. Volicer L (2004) Dementias. In: Voltz R, Bernat J, Borasio GD, Maddocks I, Oliver D, Portenoy R (Hrsg) Palliative Care in Neurology. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  64. Volicer L (2007) Goals of care in advanced dementi: quality of life, dignity and comfort. Nutr Health Aging 11(6), 481Google Scholar
  65. Walper H (2014) Basale Stimulation. Palliative Care für Einsteiger. der hospiz verlagGoogle Scholar
  66. Werren M (2017) Demenz und die „Autonomie des Augenblicks“. In: Werren M, Mathwig F, Meireis T (Hrsg.) Demenz als Hölle im Kopf? Theologischer Verlag ZürichGoogle Scholar
  67. Wilkening K, Kunz R (2003) Sterben im Pflegeheim. Vanderhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  68. Wittensöldner C (2007) Relokationssyndrom - Vom Unterwegs-Sein zum Ort des Abschied-Nehmens im Alter. In: Knipping C (Hrsg.) Lehrbuch Palliative Care, Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  69. Wittensöldner C (2012) Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige. In: Perrig-Chiello P, Höpflinger F (Hrsg.) Pflegende Angehörige älterer Menschen, Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienDeutschland
  2. 2.StäfaSchweiz

Personalised recommendations