Advertisement

Symptomlinderung

  • Susanne KränzleEmail author
  • Ulrike Schmid
Chapter

Zusammenfassung

Palliativmedizin und -pflege haben im Gegensatz zur kurativen Medizin und Pflege ausschließlich das Ziel, dem Patienten Linderung von quälenden Symptomen zu verschaffen und seine von ihm definierte oder mutmaßliche Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern. „Symptomlinderung“ ist von vielen inneren und äußeren Faktoren abhängig, die wir nicht immer beeinflussen können. So z. B. vom Beziehungsgeflecht, in dem der Betroffene lebt, seiner Biografie, von der Kultur und den gesellschaftlichen Normen, durch die er geprägt ist.

Literatur

  1. Albrecht H (2015) Schmerz. Eine Befreiungsgeschichte. München: PattlochGoogle Scholar
  2. Alt-Epping B et al. (2010) Sedierung in der Palliativmedizin–Leitlinie für den Einsatz sedierender Maßnahmen in der Palliativversorgung. Zeitschrift für Palliativmedizin 11; 03: 112–122CrossRefGoogle Scholar
  3. Avidan B, Sonnenberg A, Schnell TG (2002) Kaugummi gegen Sodbrennen. Deutsches Ärzteblatt, 99, Heft 10, 651Google Scholar
  4. Bader S, Weber M, Becker G (2012) Is the pharmacological treatment of constipation in palliative care evidence based? A Systematic literature review. Schmerz, 2012 26(5): p 5668–86CrossRefGoogle Scholar
  5. Bahlmann B (Hrsg.) (2010) Pflege daheim. Ganzheitlich von Mensch zu Mensch aktiv gestalten. Salumed, BerlinGoogle Scholar
  6. Bausewein C, Roller S, Voltz R (2004) Leitfaden Palliativmedizin, 2. Auflage. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  7. Bernatzky G, Likar R, Sittl R (2012) Schmerzbehandlung in der Palliativmedizin, 2. Auflage. Springer HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  8. Bernatzky G, Likar R, Wendtner F, Wenzel G (2007) Nichtmedikamentöse Schmerztherapie: Komplementäre Methoden in der PraxisGoogle Scholar
  9. Bienstein C, Fröhlich A (1997) Basale Stimulation in der Pflege. Verlag Selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  10. Braune G (2012) Schmerztherapie. Ein Leitfaden für Pflegende in Praxis und Weiterbildung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Brockhaus Enzyklopädie in 24 Bänden (1988). Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus, MannheimGoogle Scholar
  12. Brückel I, Demna-Metschies C (2010) Wala Pflege Kompendium. Einführung in die Erwachsenenpflege mit ausgewählten WALA ArzneimittelnGoogle Scholar
  13. Bühring U, Sonn A (2004) Heilpflanzen in der Pflege. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  14. Bush SH et al. (2014) The Richmond Agitation-Sedation Scale modified for palliative care inpatients (RASS-PAL): a pilot study exploring validity and feasibility in clinical practice". BMC palliative care 13.1: 17Google Scholar
  15. Carr E, Mann E (2010) (Hrsg.) Osterbrink Schmerz- und Schmerzmanagement. Praxishandbuch für Pflegeberufe, 2. Auflage. Huber, BernGoogle Scholar
  16. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (2004) Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege, DNQP Osnabrück, http://www.dnqp.de
  17. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (2011) Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen, DNQP Osnabrück, http://www.dnqp.de
  18. Frankl V (2003) Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn. Piper, MünchenGoogle Scholar
  19. Glaus A (2017) In: Knipping C (Hrsg.) Lehrbuch Palliative Care. Huber, BernGoogle Scholar
  20. Glaus A (2002) In: Metz C, Wild M, Heller A (2002) Balsam für Leib und Seele. Pflegen in Hospiz- und Palliativer Betreuung. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  21. Glaus A, Frei I, Knipping C, Ream E, Brown N (2000) Schade, dass ich dies nicht vorher gewusst habe! Was Krebskranke von den Informationen über Fatigue halten: Eine Beurteilung durch Patienten in der Schweiz und in England. Pflege, 15 S. 187–194CrossRefGoogle Scholar
  22. Grebe C et al. (2016) Wie sicher ist unsere Prognoseeinschätzung beim Palliativpatienten?". Zeitschrift für Palliativmedizin 17; 05: P103Google Scholar
  23. Gschiel B, Likar R (2009) Cannabinoide in der palliativen Symptomkontrolle. Z Palliativmed 10: 45–50CrossRefGoogle Scholar
  24. Handel E (2009) Praxishandbuch ZOPAla Schmerzeinschätzung bei Patienten mit kognitiven u./o. Bewusstseinsbeeinträchtigungen, 11. Auflage. Huber, BernGoogle Scholar
  25. Hankemeier U, Krizantis F, Schüle-Hein K (2004) Tumorschmerztherapie, 3. Auflage. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  26. Hermann M (2011) Wickel und Auflagen bei schwerkranken und sterbenden Menschen, Unterrichtsscript für den Universitätslehrgang Palliative Care und Organisationsethik (MAS) 2010/11 an der Alpen-Adria-Universität Wien-KlagenfurtGoogle Scholar
  27. Hopprich A. et al. (2016) Palliative Sedierung auf einer universitären Palliativstation. DMW-Deutsche Medizinische Wochenschrift 141; 08: e60–e66CrossRefGoogle Scholar
  28. Husebø S (2001) Was bei Schmerzen hilft. Ein Ratgeber. Herder spektrum, FreiburgGoogle Scholar
  29. Husebø S, Klaschik E (2006) Palliativmedizin, 3. Auflage. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  30. Jaspers B et al. (2012) Palliative sedation in Germany: how much do we know? A prospective survey". Journal of palliative medicine 15; 6: 672–680CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Juchli L (1994) Wohin mit meinem Schmerz? Hilfe und Selbsthilfe bei seelischem und körperlichem Leiden. Herder spektrum, FreiburgGoogle Scholar
  32. Kerckhoff A (2001) Bewährte Hausmittel. Die besten Empfehlungen der Mitglieder von Natur und Medizin. Schriftenreihe von Natur und Medizin e.V. Veronica Carstens-StiftungGoogle Scholar
  33. Kern M (2000) Palliativpflege. Richtlinien und Pflegestandards. Pallia Med, BonnGoogle Scholar
  34. Klaschik E (2002) Palliativmedizin Praxis. Leitfaden für die palliativmedizinische Alltagsarbeit (Schmerzbroschüre, Mundipharma Infoline 0800/8551111)Google Scholar
  35. Klaschik E (2003) Symptome in der Palliativmedizin: Obstipation. Schlütersche GmbHGoogle Scholar
  36. Klaschik E (2008) Medikamentöse Schmerztherapie bei Tumorpatienten. Ein Leitfaden 9. überarbeitete Auflage (Schmerzbroschüre, Mundipharma Infoline 0800/8551111)Google Scholar
  37. Köhrer K (2004) Mythos Morphin (unveröffentlicht)Google Scholar
  38. Larbig W (1999) In: Hoefert H-W, Kröner-Herwig B (Hrsg.) (1999) Schmerzbehandlung. Psychologische und medikamentöse Interventionen. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  39. Likar, Bernatzky, Märkert, Ilias (2009) Schmerztherapie in der Pflege. Schulmedizinische und komplementäre Methoden. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  40. Maier R, Mayer P (2012) Der vergessene Schmerz. Schmerzmanagement und -pflege bei Demenz. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  41. Materstvedt LJ et al. (2003) Euthanasia and physician-assisted suicide: a view from an EAPC Ethics Task Force. Palliative Medicine 17,2: 97–101CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. McCaffrey M, Beebe A, Latham J (2002) Schmerz. Ein Handbuch für die Pflegepraxis. Urban & Fischer, BerlinGoogle Scholar
  43. Menche N (Hrsg.) (2011) Pflege heute, 5. Auflage. Urban & Fischer, Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  44. Moazzez R, Bartlett D, Anggiansah A (2005) The effect of chewing sugar-free gum on gastro-esophageal reflux. J Dent Res 2005, 84, Heft 11, 1062–1065Google Scholar
  45. Morris DB (1996) Geschichte des Schmerzes. Suhrkamp. (nur antiquarisch)Google Scholar
  46. Müller-Busch H. et al. (2006) Empfehlungen zur palliativen Sedierung. DMW-Deutsche Medizinische Wochenschrift 131; 48: 2733–2736CrossRefGoogle Scholar
  47. Müller-Busch H C (2014) Im Schlaf sterben: Sedierung am Lebensende – ein Kriterium für gutes Sterben? Praxis Palliative Care 25: 26–8Google Scholar
  48. National Comprehensive Cancer Network (2009) NCCN Clinical Practise guidelines in Oncology: Cancer-Related Fatigue, http://www.nccn.org/professionals/physician_gls/PDF/fatigue.pdf
  49. Osterbrink J, Stiehl M (2004) Der Schmerzpatient in der Pflege. ComMed HealthcareGoogle Scholar
  50. Perdue C, Lloyd Ash E (2008) Managing persistent hiccups in advances cancer. Nursing Times 104(34):24–25PubMedGoogle Scholar
  51. Radbruch L et al. (2016) Euthanasia and physician-assisted suicide: a white paper from the European Association for Palliative Care. Palliative medicine 30, 2: 104–116CrossRefPubMedGoogle Scholar
  52. Richter J (2013) Schmerzen verlernen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  53. S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung. Version 1.0 – Mai 2015. www.leitlinienprogramm -onkologie.de
  54. Schäffler A, Bazlen U, Kommerell T (Hrsg.) (2000) Pflege heute. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  55. Schmitz A, Schulz C (2014) In: Schnell M Schulz C (Hrsg) Basiswissen Palliativmedizin. 2. Auflage. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  56. Specht-Tomann M, Sander-Kiesling A (2007) Schmerz. Ganzheitliche Wege zu mehr Lebensqualität. Knaur MensSana, MünchenGoogle Scholar
  57. Schlunk T (2016) Schmerztherapie bei Tumorpatienten. Informationen und Empfehlungen für das betreuende Team. Südwestdeutsches Tumorzentrum Tübingen Tel: 07071/2985235 (5 Euro)Google Scholar
  58. Schmincke C (2012) Chinesisches Medizin Management. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  59. Schnell M., Schulz C. (2014) Basiswissen Palliativmedizin, 2. Auflage. Springer, Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  60. Schwermann M, Münch M (2008) Professionelles Schmerzmanagement bei Menschen mit Demenz. Ein Leitfaden für die Pflegepraxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  61. Sowinski C (1996) Grenzsituationen in der Pflege: Nähe und Distanz, Schamgefühl und Ekel. In: Gero Care Report 5/96Google Scholar
  62. Stiel S, Radbruch L (2014) Prognosestellung bei schwer kranken Menschen. Zeitschrift für Palliativmedizin 15, 03: 109–121CrossRefGoogle Scholar
  63. Tanzler M (2002) Wenn der Tod eingetreten ist … Die Aufgabe der Pflege. In: Pleschberger S, Heimerl K, Wild M (Hrsg.) Palliativpflege. Grundlagen für Praxis und Unterricht. Facultas, WienGoogle Scholar
  64. Thomm M (2016) Schmerzmanagement in der Pflege. 2. Auflage Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  65. Wabner D, Beier C (Hrsg.) (2009) Aromatherapie. Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  66. Wachter von M (2012) Chronische Schmerzen. Selbsthilfe und Therapiebegleitung – Orientierung für Angehörige – Konkrete Tipps und Fallbeispiele. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  67. Weixler D et al. (2016) Leitlinie zur Palliativen Sedierungstherapie (Langversion). Wiener Medizinische Wochenschrift: 1–18Google Scholar
  68. Willenbring H (2003) Schmerzbehandlung & Symptomorientierte Therapie bei Tumorpatienten im Erwachsenen- und Kindesalter. Grundlagen und Leitfaden. http://www.zkhldw.de
  69. Zernikow B (Hrsg.) (2013) Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, 2. Auflage. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  70. Zimbardo P, Gerrig R (1996) Psychologie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  71. DVD: wendepunkt krebs. anders leben mit fatigue. Ein Patienten-Informationsfilm. 45 Min, Janssen-Cilag GmbHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hospiz EsslingenEsslingenDeutschland
  2. 2.Bietigheim-BissingenDeutschland

Personalised recommendations