Advertisement

Grundlagen und Besonderheiten der palliativen Pflege

  • Susanne KränzleEmail author
  • Ulrike Schmid
  • Carola Riehm
  • Hermann Glaser
  • Susanne Hill
  • Petra Leidig-Woltering
  • Kristina Class
  • Hanne Marquardt
Chapter

Zusammenfassung

Die palliative oder lindernde Pflege setzt im Idealfall mit Diagnosestellung einer lebensbedrohlichen bzw. lebensverkürzenden Krankheit ein, in Form von Haltung und Bereitschaft zuzuhören und im weitesten Sinne zu beraten. Sie ist, wie die Palliativmedizin, Teil des Palliative-Care-Versorgungsangebots zur ganzheitlichen Für-Sorge („Care“) für Betroffene und ihre An- und Zugehörigen. Bedarf an palliativer Pflege kann im frühen Krankheitsprozess bzw. im späteren Krankheitsverlauf bestehen, sich punktuell oder linear durch die Zeit der Krankheit fortsetzen. Ziel der palliativen lindernden Pflege ist primär die Erhaltung oder (Wieder-)Herstellung der Lebensqualität der Betroffenen. Dadurch verändern sich Pflegeziele und es müssen neue Konzepte entwickelt werden.

Literatur

  1. Aldridge D, (2000) Kairos IV Beiträge zur Musiktherapie in der Medizin. Musiktherapie und Palliativfürsorge – Neue Stimmen. Hans Huber BernGoogle Scholar
  2. Antonovsky A, Franke A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  3. Asmussen M (2006) Praxisbuch Kinaesthetics. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  4. Batschko E (2004) Einführung in die Rhythmischen Einreibungen. Mayer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Bauby JD (2008) Schmetterling und Taucherglocke, dtv, MünchenGoogle Scholar
  6. Baumann M, Bünemann D (2009) Musiktherapie in Hospizarbeit und Palliative Care Ernst Reinhardt München/BaselGoogle Scholar
  7. Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (2006) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Eine Expertise. 9. Auflage. BZgA, Köln. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Heft 6, http://www.bzga.de/botmed_60606000.html [Stand 15.05.2010]
  8. Bertram M (2005) Der Therapeutische Prozess als Dialog – Strukturphänomenologische Untersuchung der Rhythmischen Einreibungen nach Wegman/Hauschka. Pro BUSINESS, BerlinGoogle Scholar
  9. Bienstein C Fröhlich AD (2016) Basale Stimulation® in der Pflege. Hogrefe Verlag, BernGoogle Scholar
  10. Bierbach E (Hrsg.) (2002) Naturheilpraxis Heute, Lehrbuch und Atlas, 2. Auflage. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  11. Brieskorn-Zinke M (2006) Gesundheitsförderung in der Pflege. Ein Lehr- und Lernbuch zur Gesundheit. 3. Auflage. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Bühring U, Sonn A (2004) Heilpflanzen in der Pflege. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  13. Bundesärztekammer (2011) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. Deutsches Ärzteblatt 108(7):A-346/B-278/C-278Google Scholar
  14. Das große Lexikon der Heilsteine, Düfte und Kräuter (2000) 7. Auflage. Methusalem, Neu-UlmGoogle Scholar
  15. Delhay M (1997) Musiktherapie. In: Aulbert/Zech (Hrsg.) Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer Stuttgart/New YorkGoogle Scholar
  16. Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (2015) Klinische Ernährung in der Onkologie. http://www.dgem.de
  17. Deutsche musiktherapeutische Gesellschaft (Hrsg.) (2012) Beiträge zur Musiktherapie 424. Musiktherapie in der Onkologie. Vandenhoeck & Ruprecht GöttingenGoogle Scholar
  18. Deutsche musiktherapeutische Gesellschaft (Hrsg.) (2012) Beiträge zur Musiktherapie 431. Spiritualität und Musiktherapie Vandenhoeck&Ruprecht GöttingenGoogle Scholar
  19. Ebell, H. (2009): Krebserkrankungen. In: Revenstorf, D. & Peter, B. (Hrsg): Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Springer, Heidelberg, S. 673–691CrossRefGoogle Scholar
  20. Erickson MH. (1958): Hypnosis in painful terminal illness. The Journal of the Arkansas Medical Society; und 1959 American Journal of Clinical Hypnosis, 1:3, 117–121Google Scholar
  21. Fingado M (2002) Rhythmische Einreibungen – Handbuch aus der Ita Wegman-Klinik. Natura, CH-DornachGoogle Scholar
  22. Fingado M (2006) Therapeutische Wickel und Auflagen, Natura, ArlesheimGoogle Scholar
  23. Glaser H (1999) Die Rhythmischen Einreibungen nach Wegman/Hauschka – menschengemäße Berührung pflegen. Gesundheitspflege initiativ, EsslingenGoogle Scholar
  24. Hermann Glaser (1999) ALTE UND NEUE HAUSMITTEL. Gesundheitspflege initiativGoogle Scholar
  25. Großklaus-Seidel M (2002) Ethik im Pflegealltag. Wie Pflegende ihr Handeln reflektieren und begründen können. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  26. Gustorff D, Hannich H-J (2000) Jenseits des Wortes. Musiktherapie mit komatösen Patienten auf der Intensivstation. Hans Huber BernGoogle Scholar
  27. Hauschka M (1989) Rhythmische Massage nach Dr. Ita Wegman. Margarethe Hauschka-Schule, BollGoogle Scholar
  28. Heine R, Bay F (2001) Pflege als Gestaltungsaufgabe. Hippocrates, StuttgartGoogle Scholar
  29. Rolf Heine (2017) Anthroposophische Pflegepraxis: Grundlagen und Anregungen für alltägliches Handeln. 4. Auflage. Salumed, BerlinGoogle Scholar
  30. Hoerner W (1991) Zeit und Rhythmus. Urachhaus, StuttgartGoogle Scholar
  31. Husebø S, Mathis D (2017) Palliativmedizin. 6. Auflage. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  32. Ingham ED (2010) Geschichten, die die Füße erzählen; Geschichten, die die Füße erzählt haben. VögelGoogle Scholar
  33. Juchli L (1999) Wohin mit meinem Schmerz? Hilfe und Selbsthilfe bei seelischem und körperlichem Leiden. Herder Spektrum, FreiburgGoogle Scholar
  34. Jung, C. G. Die Archetypen und das kollektive Unbewußte. Gesammelte Werke IX. Walter VerlagGoogle Scholar
  35. Kachler, R.: Hypnosystemische Trauerbegleitung: Ein Leitfaden für die Praxis. Carl Auer Verlag HeidelbergGoogle Scholar
  36. Kachler, R.: Meine Trauer wird dich finden: Ein neuer Ansatz in der Trauerarbeit. Herder-VerlagGoogle Scholar
  37. Klaschik E, Nauck F (2015) In: Bausewein C, Roller S, Voltz R (Hrsg.) Leitfaden Palliativmedizin. 5. Auflage. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  38. Knobel, Enke, Marty (2010) Kinaesthetics. Lernen und Bewegungskompetenz. EKA (European Kinaesthetics Association)Google Scholar
  39. Kondrup J et al. (2202) Incidence of nutritional risk and causes of inadequate nutritional care in hospitals. Clinical Nutrition 21(6):461–468, 202 DecGoogle Scholar
  40. Kübler-Ross E (2009) Interviews mit Sterbenden. 5. Auflage. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  41. Laue B, Salomon A (2003) Kinder natürlich heilen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  42. Lay R (2004) Ethik in der Pflege. Ein Lehrbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Schlütersche Verlagsgesellschaft, HannoverGoogle Scholar
  43. Layer M et al. (2003) Praxis-Handbuch Rhythmische Einreibungen nach Wegman/Hauschka. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  44. Leitlinie Aromapflege. Lukas Hospiz, HerneGoogle Scholar
  45. Lubiric E (2004) Handbuch Aromapflege. 88 ätherische Öle im Portrait. So kombinieren Sie richtig. Tipps für die richtige Wellness-Anwendung zuhause. Haug, StuttgartGoogle Scholar
  46. MAKS (Musiktherapeutischer Arbeitskreis Stuttgart) (2005) Praxisfelder der Musiktherapie. StuttgartGoogle Scholar
  47. Marquardt H (2010) Unterm Dach der Füße. Die Entwicklung der Reflexzonentherapie am Fuß. 3. Auflage. Hanne Marquardt, Königsfeld-BurgbergGoogle Scholar
  48. Marquardt H (2012) Praktisches Lehrbuch der Reflexzonentherapie am Fuß. 7. Auflage. Haug, StuttgartGoogle Scholar
  49. Marquardt H (2016) Reflexzonenarbeit am Fuß. 25. Auflage. Haug, Stuttgart.Google Scholar
  50. Meyers Taschenlexikon in 24 Bänden (1995) Band 6, 5. Auflage. Bibliographisches Institut, MannheimGoogle Scholar
  51. Muffler, E. (2009): Hypnosystemische Interventionen zur Symptomlinderung in der Onkologie. In: Isermann und Diegelmann: Ressourcenorientierte Psychoonkologie, Kohlhammer 2009Google Scholar
  52. Müller M (2004) Dem Sterben Leben geben. Die Begleitung Sterbender und Trauernder Menschen als spiritueller Weg. Gütersloher Verlagshaus, GüterslohGoogle Scholar
  53. Munro S (1986) Musiktherapie bei Sterbenden. Fischer/Bärenreiter KasselGoogle Scholar
  54. Muthesius D (2001) Schade um all die Stimmen … Erinnerungen an Musik im Alltagsleben. Böhlau Wien/Köln/WeimarGoogle Scholar
  55. Nuland S (1994) Wie wir sterben. Ein Ende in Würde? Knaur, MünchenGoogle Scholar
  56. Ohlsson R (1999) Der Sinn des Lebens. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  57. Peter, B. (1994): Hypnotherapy with cancer patients: On speaking about death and dying. Hypnos 21(4),246-251, und Australian J Clin Exp Hypn 24(1),29–35,Google Scholar
  58. Peter, B. (1996): Hypnosis in the treatment of cancer pain. Hypnos 23: 99–108Google Scholar
  59. Primavera Akademie (2008) Fachbuch der Aromapflege Band I. Ausgewählte Facharbeiten von Primavera Aroma Expertinnen. http://www.primaveralife.com
  60. Rajasekaran, M, Edmonts, PM, Higginson IL (2005): Systematic review of hypnotherapy for treating symptoms in terminal ill adult cancer patients. Palliat Med 19: 418–426CrossRefPubMedGoogle Scholar
  61. Renz M (2005) Zeugnisse Sterbender. Todesnähe als Wandlung und letzte Reifung. Junfermann PaderbornGoogle Scholar
  62. Renz M (2007) Von der Chance, wesentlich zu werden. Reflexionen zu Spiritualität, Reifung und Sterben. Junfermann PaderbornGoogle Scholar
  63. Schäffler A et al. (2000) Pflege Heute. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  64. Schiffer E (2008) Wie Gesundheit entsteht. Salutogenese: Schatzsuche statt Fehlerfahndung. 5. Auflage, Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  65. Schmeer, Gisela (1995) Das Ich im Bild. Ein psychodynamischer Ansatz in der Kunsttherapie, 2. Auflage. Verlag Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  66. Schnaufer M (2003) Musiktherapie zwischen Allmacht und Ohnmacht. Über das Erringen von Handlungsräumen auf der Palliativstation. BVM (Hrsg.) Berlin/KölnGoogle Scholar
  67. Schnaufer M (2015) Musiktherapie und Sterbebegleitung - "In mir klingt ein Lied" In Raible W (Hrsg.) Beistand bis zuletzt Herder Freiburg/Basel/WienGoogle Scholar
  68. Schulze, W. (2010): Hypnose in der Palliativmedizin. Hypnose und Medizin. Hypnose-ZHH 2010; 5: 145–161Google Scholar
  69. Schulze, W. (2013): Hypnose und Hypnotherapie in der Palliativmedizin – Symptombehandlung und spirituelle Begleitung. Z Palliativmed 2013; 14: 59–72CrossRefGoogle Scholar
  70. Schulze, W. (2015), Hypnotherapie in der Palliativmedizin. In: Muffler, Elvira (Hrsg): Kommunikation in der Psychoonkologie – Der hypnosystemische Ansatz, Carl Auer Verlag HeidelbergGoogle Scholar
  71. Schulze, W., Revenstorf, D. (2017): Hypnotherapie. Veränderungsprozesse anstoßen durch induzierte Trance. In: Psychotherapeutische Methoden am Lebensende, Hrsg.: Daniel Berthold, Jan Gramm, Manfred Gastpar, Ulf Sibelius, Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  72. Schulz-Reiss Ch (2005) Nachgefragt: Philosophie zum Mitreden. Loewe, BindlachGoogle Scholar
  73. Schwerdt R (2002) Ethisch-moralische Kompetenzentwicklung als Indikator für Professionalisierung, 2. Auflage. Katholischer Berufsverband für PflegeberufeGoogle Scholar
  74. Seidel A (2005) Verschmerzen - Musiktherapie mit krebserkrankten Frauen und Männern im Spannungsfeld von kurativer und palliativer Behandlung. Reichert WiesbadenGoogle Scholar
  75. Smetana M, Heinze S, Mössler K (2005) Stille – Sterben – Erwachen. Musiktherapie im Grenzbereich menschlicher Existenz. Verlag für Literatur- und Sprachwissenschaft WienGoogle Scholar
  76. Sonn A (2004) Pflegepraxis: Wickel und Auflagen, Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  77. Stark P (2002) Zwischen Leben und Tod. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  78. Strasser F (2007) Anorexie und Kachexie In: Knipping C (Hrsg.) Lehrbuch Palliative Care, 2. Auflage. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  79. Student C (1998) Stellungnahme zum Problem des Austrocknens von sterbenden Menschen. Hospiz Stuttgart, Stafflenbergstr. 22, 70184 StuttgartGoogle Scholar
  80. Tavalaro J, Tayson R (2017) Bis auf den Grund des Ozeans. „Sechs Jahre galt ich als Hirntod. Aber ich bekam alles mit.“ Herder Spektrum, FreiburgGoogle Scholar
  81. Thyler M (2003) Wohltuende Wickel. Maya Thüler, CH-WorbGoogle Scholar
  82. Universität Ulm, Arbeitskreis Ethik in der Medizin (2004/2005) Ethische Entscheidungskonflikte im klinischen Alltag. UlmGoogle Scholar
  83. Wabner D Beier C (Hrsg.) (2011) Aromatherapie, Grundlagen, Wirkungsprinzipien, Praxis. Urban und Fischer Verlag/ Elsevier GmbHGoogle Scholar
  84. Walper H (2012) Basale Stimulation® in der Palliativpflege. Ernst Reinhardt Verlag, MünchenGoogle Scholar
  85. Wellens-Mücher D. Akupressur in Pflege und Betreuung. Stuttgart Kohlhammer Verlag. 2. Auflage 2016, S.130Google Scholar
  86. Zimmermann E (2006) Aromapflege für Pflege- und Heilberufe. Das Kursbuch zur Aromapflege. Sonntag, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Susanne Kränzle
    • 1
    Email author
  • Ulrike Schmid
    • 2
  • Carola Riehm
    • 3
  • Hermann Glaser
    • 4
  • Susanne Hill
    • 5
  • Petra Leidig-Woltering
    • 6
  • Kristina Class
    • 7
  • Hanne Marquardt
    • 8
  1. 1.Hospiz EsslingenEsslingenDeutschland
  2. 2.Bietigheim-BissingenDeutschland
  3. 3.SindelfingenDeutschland
  4. 4.FilderstadtDeutschland
  5. 5.MainzDeutschland
  6. 6.PfullingenDeutschland
  7. 7.LudwigsburgDeutschland
  8. 8.Königsfeld-BurgbergDeutschland

Personalised recommendations