Advertisement

Trassierung und Gleisplangestaltung

  • Manfred Weigend
Chapter

Zusammenfassung

Längsneigung und Bogenradius sind die beiden entscheidenden Trassierungselemente einer Eisenbahnstrecke, sie waren es zur Gründerzeit des Eisenbahnbaues im 19. Jahrhundert und sind es nach wie vor bei Neubauten heute. Von der Steigung, der Krümmung und der verfügbaren Triebfahrzeugleistung hängen die Anhängelast der Züge, die jeweils erreichbare Geschwindigkeit und schließlich die Leistungsfähigkeit einer Strecke ab.

Beim Bau der ersten Eisenbahnen war die größte mögliche Längsneigung meist ausschlaggebend für die Trassenwahl, daneben aber auch der kleinste Bogenradius. Letzterer war aber zunächst weniger von der geplanten Fahrgeschwindigkeit abhängig, mehr dagegen von der Lauffähigkeit der Lokomotiven in den Bögen.

Relativ bald hatten sich größte Neigungen von etwa 25 Promille (‰) als Standard für Strecken im Mittel- und im Hochgebirge und von etwa 10 bis 12 ‰ im Flachland durchgesetzt. Auf Nebenstrecken kamen auch größere Neigungen, meist bis zu 40 ‰ vor, vereinzelt auch Neigungen bis zu etwa 60 ‰.

Die Festlegung in der Eisenbahn- Bau- und Betriebsordnung (BO) von 1928 [1] auf 12,5 bis max. 25 ‰ bei Hauptbahnen und 40 ‰ bei Nebenbahnen orientierte sich daher offensichtlich am Bestand des damals weitgehend fertiggestellten Eisenbahnnetzes in Deutschland – neue Strecken sollten demnach keinesfalls steiler trassiert werden als die überwiegende Mehrzahl der vorhandenen Bahnen.

References

  1. 1.
    Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (BO) von 1928Google Scholar
  2. 2.
    Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) von 1967, Novellierung 1992Google Scholar
  3. 3.
    Technische Spezifikation für die Interoperabilität des Teilsystems „Infrastruktur“ des Transeuropäischen Hochgeschwindigkeitsbahnsystems [TSI]Google Scholar
  4. 4.
    Henschel-Werke GmbH (1962) Henschel-Lokomotiv-Taschenbuch. VDI, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. 5.
    Europäische Norm DIN EN 13 803-1 und 13 803-2: Bahnanwendungen – Linienführung in Gleisen – Spurweiten 1435 mm und größer – Teil 1 und Teil 2Google Scholar
  6. 6.
    DB Die Bahn Richtlinie 800.0110 Netzinfrastruktur Technik entwerfen LinienführungGoogle Scholar
  7. 7.
    Ergebnisse der Arbeiten des ORE-Sachverständigenausschusses B 55; hinsichtlich Linienführung zusammengefasst in 5, Teil 1Google Scholar
  8. 8.
    Schlemmer H, Müller G et al (Hrsg) (2000) Handbuch Ingenieurgeodäsie, 3. Aufl. Herbert Wichmann, HeidelbergGoogle Scholar
  9. 9.
    UIC-Kodex 527-1 Reisezug- Gepäck- und Güterwagen, Abmessungen der Pufferteller, Linienführung der S-Bögen. Internationaler Eisenbahnverband, übernommen in 3Google Scholar
  10. 10.
    Weigend M (2004) Linienführung und Gleisplangestaltung. VDEI – Schriftenreihe für Verkehr und Bahntechnik. Eurail Press, HamburgGoogle Scholar
  11. 11.
    DB Die Bahn Richtlinie 800.0120 Netzinfrastruktur Technik entwerfen Weichen und KreuzungenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Manfred Weigend
    • 1
  1. 1.TaufkirchenDeutschland

Personalised recommendations