Advertisement

Gesundheitliche Aspekte des Boxens

  • Christoph Raschka
  • Jürgen Fritzsche
Chapter

Zusammenfassung

Beim Zufügen eines stumpfen Schädel-Hirn-Traumas mit einer passageren Bewusstlosigkeit (K.o.) kann die Aufprallgeschwindigkeit der Faust zum Kopf 10 m/s und mehr betragen. Je nach Gewichtsklasse kann die Kraft auf mehr als 5000 Newton ansteigen, sodass eine Translationsbeschleunigung des gegnerischen Kopfes erreicht wird, die mehr als das 50-Fache der Erdbeschleunigung (G) beträgt. Boxen hat die höchste Inzidenz von Gehirnerschütterungen. Seit 1918 wurden im Boxen weltweit etwa 1500 tödliche Verletzungen registriert, von denen eine Großzahl durch akute Subduralhämatome ausgelöst wurde. 10–20% der Profiboxer leiden unter anhaltenden neuropsychiatrischen Folgeerkrankungen. Die chronische Boxer-Enzephalopathie droht vor allem bei höherem Lebensalter, langer Karrieredauer, hoher Kampfzahl und schlechten Abwehrreflexen. Weitere Studien weisen auf eine Erhöhung des Parkinson-Risikos mit der Zahl der Kämpfe. Aus diesem Grund dürfen beim Managerboxen keine Schläge gegen den ungeschützten Kopf ausgeführt werden.

Literatur

  1. Anders G, Felten R, Kirsch A (1977) Boxen und Gesundheit. Zur Frage von Langzeitschäden und ihrer Verhütung. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  2. Aichberger M, Busch M, Reischies F, Strohle A, Heinz A, Rapp M (2010) Effect of physical inactivity on cognitive performance after 2.5 years of follow-up: longitudinal results from the survey of health, ageing, and retirement (SHARE). GeroPsych 23(1): 7–15CrossRefGoogle Scholar
  3. Alzheimer’s Association (2011) Alzheimer’s disease facts and figures. Alzheimer’s & Dementia 7(2): 5–10CrossRefGoogle Scholar
  4. Beckmann J, Elbe A-M (2008) Praxis der Sportpsychologie im Wettkampf- und Leistungssport. Spitta Verlag, BalingenGoogle Scholar
  5. Bherer L, Erickson K, Liu-Ambrose T (2013) A Review of the Effects of Physical Activity and Exercise on Cognitive and Brain Functions in Older Adults. Journal of Aging Research Volume, Article ID 657508: 1–8Google Scholar
  6. Burns J, Cronk B, Anderson H, Donnely J, Thomas G, Harsha A, Brooks W, Swerdlow R (2008) Cardiorespiratory fitness and brain atrophy in early Alzheimer disease. Neurology 71(3): 210–216CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. Chang Y, Pan C, Chen F, Tsai C, Huang C (2012) Effect of resistance-exercise training on cognitive function in healthy older adults: a review. J Aging Phys Act 20: 497–517CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Cangioni P (1977) La fabuleuse histoire de la boxe. Edtion O.D.I.L., ParisGoogle Scholar
  9. Cordeiro Q, de Oliveira A (2001) Sintomas parkinsonianos, cerebelares, psicóticos e demenciais em ex-pugilista. Arq Neuropsiquiatr 59(2-A): 283–285CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Di Russo F, Spinelli D (2010) Sport is not always healthy: executive brain dysfunction in professional boxers. Psychophysiology 47: 425–434CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Engelhardt M, Leonhard T, Abt HP (1995) Sportorthopädische Aspekte von Zweikampfsportarten. Boxen, Judo, Ringen ganz ohne Verletzungen nicht möglich. TW Sport + Medizin 5: 293–299Google Scholar
  12. Förstl H, Haass C, Hemmer B, Meyer B, Halle M (2010) Boxen – akute Komplikationen und Spätfolgen. Von der Gehirnerschütterung bis zur Demenz. Dtsch Arztebl Int 107(47): 835–839PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. Fratiglioni L, Paillard-Borg S, Winblad B (2004) An active and socially integrated lifestyle in late life might protect against dementia, The Lancet Neurology 3(6): 343–353CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Fritzsche J, Raschka C (2007) Sportanthropologische Untersuchungen zur Konstitutionstypologie von Elitekarateka. Anthropologischer Anzeiger 65(3): 317–329Google Scholar
  15. Funke W (1985) Acht Jahre Langzeitstudie Amateurboxen. Eine Zwischenbilanz. DABV Eigenverlag, OlsbergGoogle Scholar
  16. Geda Y, Roberts R, Knopman D (2010) Physical exercise, aging, and mild cognitive impairment. A populationbased study. Archives of Neurology 67(1): 80–86Google Scholar
  17. Gregory S, Parker B, Thompson P (2012) Physical activity, cognitive function, and brain health: what is the role of exercise training in the prevention of dementia? Brain Sci 2: 684–708CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. Hatton R (2007) The Hitman: My Story. Ebury Press, LondonGoogle Scholar
  19. Healy A, Bourne L (1995) Learning and Memory of Knowledge and skills. Perceptual and Motor Skills. Sage Publications, Vol. 81, pp 275–286CrossRefGoogle Scholar
  20. Hengst A (1988) Sportverletzungen und Sportschäden im Boxsport. Med. Diss., Universität UlmGoogle Scholar
  21. Jordan B, Relkin N, Ravdin L (1997) Apolipoprotein E epsilon4 associated with chronic traumatic brain injury in boxing. JAMA 278: 136–140CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Kim K-W, Kim K-J, Chung J-W (2015) The study on sports injury of coaches in boxing training environment. International Journal of Applied Sports Sciences 27(1): 1–13Google Scholar
  23. Krause D (1996) Die Kunst des Krieges für Führungskräfte. Ueberreuter, BerlinGoogle Scholar
  24. Lemme W (2002) Boxsport. In: Klümper A (Hrsg) Sporttraumatologie. Handbuch der Sportarten und ihrer typischen Verletzungen. Ecomed, Landsberg, S II–12, 1–18Google Scholar
  25. Lolekha P, Phanthumchinda K, Bhidayasari R (2010) Prevalence and risk factors of Parkinson’s disease in retired Thai traditional boxers. Movement Disorders 12: 1895–1901CrossRefGoogle Scholar
  26. Maillot P, Perrot A, Hartley A (2012) Effects of interactive physical-activity video-game training on physical and cognitive function in older adults. Psychol Aging 27(3): 589–600CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Matschke J, Püschel K, Glatzel M (2011) Schädel-Hirn-Trauma und Sport. Rechtsmedizin 21(3): 191–196CrossRefGoogle Scholar
  28. Mendez M (1995) The neuropsychiatric aspects of boxing. Int J Psychiatry Med 25(3): 249–262CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. Minkoff J, Simonson B, Cavaliere G (1997) Verletzungen und Überlastungsschäden im Boxen. In: Renström PAFH (Hrsg) Sportverletzungen und Überlastungsschäden. Prävention, Therapie, Rehabilitation. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 469–516Google Scholar
  30. Müller C, Pocan R, Pöschl J, Stredak D, Nimz G (2012) Systematisches Training der Aufmerksamkeitsregulation am Beispiel der Sportarten Fußball und Boxen. Zeitschrift für Gesundheit und Sport 1/12: 70Google Scholar
  31. Oswald W, Hagen B, Rupprecht R, Gunzelmann T (2002) Bedingungen der Erhaltung und Förderung von Selbstständigkeit im höheren Lebensalter (SIMA). Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie 15(1): 13–31CrossRefGoogle Scholar
  32. Schmitt H (2016) Boxen. In: Engelhardt M (Hrsg) Sportverletzungen. Diagnose, Management und Begleitmaßnahmen, 3. Aufl. Urban & Fischer, München, S 529–533Google Scholar
  33. Spirduso W, Francis K, MacRae P (2005) Physical Dimensions of Aging, Human Kinetics, 2nd ed. Champaign, IllGoogle Scholar
  34. Tommasone B, Valovich-McLeod TC (2006) Contact Sport Concussion Incidence. Journal of Athletic Training 41(4): 470–472PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  35. Unterharnscheidt F, Sellier K (1966) Traumatische Schäden des Zentralnervensystems bei Boxern. Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Unfallheilkunde. Versicherungs-, Versorgungs- und Verkehrsmedizin e.V. Hefte zur Unfallheilkunde 91: 162–168CrossRefGoogle Scholar
  36. Vent J, Koenig J, Hellmich M, Huettenbrink K, Damm M (2010) Impact of recurrent head trauma on olfactory function in boxers: a matched pairs analysis. Brain Res 1320: 1–6CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. Wagner HJ (2009) Einfluss eines kombinierten Koordinations- und Krafttrainings auf der Basis von Karate auf Sturzrisiko, Kognition und Lebensqualität bei älteren Menschen. Dissertation, TU MünchenGoogle Scholar
  38. Walter N (2012) Konzentrations- und Aufmerksamkeitsförderung durch Sport in der Grundschule. Verlag Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  39. Witte K, Kropf S, Darius S, Emmermacher P, Böckelmann I (2016) Comparing the effectiveness of karate and fitness training on cognitive functioning in older adults – a randomized controlled trial. Journal of Sport and Health Science 5: 484–490CrossRefGoogle Scholar

Internetadressen

  1. Dahmen-Zimmer K, Jansen P (2015) http://blogs.epb.uni-hamburg.de/kuk2012/files/2012/08/ Dahmen-Zimmer-u-Jansen.pdf; DKV-Karate-Training im späten Erwachsenenalter: Auswirkungen auf kognitive Funktionen und emotionale Befindlichkeit
  2. https://www.hindawi.com/journals/jar/2013/657508 (Zuletzt gesehen am 18.10.2016)
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Emotion (Zuletzt gesehen am 16.10.2016)

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christoph Raschka
    • 1
  • Jürgen Fritzsche
    • 2
  1. 1.Internist und Facharzt für Allgemeinmedizin – SportmedizinHünfeldDeutschland
  2. 2.EXperts for TRAining, Consulting, Coaching, TrainingUsingenDeutschland

Personalised recommendations