Advertisement

Betriebs- und Arbeitsorganisation

  • Christopher Schlick
  • Ralph Bruder
  • Holger Luczak
Chapter

Zusammenfassung

Das zielgerichtete Zusammenwirken von Arbeitspersonen mit ihren Arbeitsaufgaben, Arbeits- und Betriebsmitteln sowie Arbeitsobjekten in einem Betrieb zur Generierung marktfähiger Produkte erfordert Regulationen zur Arbeitsteilung (Art, Menge) und Arbeitszusammenfassung (Aufgabensynthese, Arbeitssystem-Kombination), die funktionell, konfigurativ und institutionell als Organisation bezeichnet werden. Die Zielstruktur umfasst neben dem Globalziel (Produkt) eine Reihe ökonomischer und humanitärer Ziele, die im Ökonomiezusammenhang vorwiegend von der BWL mit der Randbedingung „Arbeitsperson“ und im Humanbezug prioritär von der Arbeitswissenschaft mit der Randbedingung „Produktivität und Effizienz“ behandelt werden. Aus arbeitswissenschaftlicher Sicht führt Organisation- Topdown konfiguriert und verordnet – zu kollaborativen Arbeitsformen. Dieser Fokus rechtfertigt vielfältige Anleihen aus dem Wissensrepertoire der BWL.

Ergo werden zur Aufbauorganisation methodisch-deskriptive Kategorisierungen der Aufgabenanalyse und -synthese verwendet sowie die Strukturdimensionen der Spezialisierung, Standardisierung, Formalisierung, Konfiguration und Delegation von Arbeit eingeführt, wodurch sich z. B. dispositive und objektbezogene Arbeitsformen klar abgrenzen lassen und in Formen der Aufbauorganisationen (Einlinien-, Mehrlinien-, Stab-Linien-, Matrix-, Prozess-, produkt-/marktorientierte Organisation) verankern lassen. Projekte stellen im Prinzip eine eigene Arbeitsform nach Inhalt und Dauer dar. Räumliche, zeitliche und inhaltlich-prozedurale Aspekte werden in der Ablauforganisation behandelt, die auch vielfach auf Gedankengut des Arbeits- und Zeitstudiums der Arbeitswissenschaft referenziert sowie auch im arbeitswissenschaftlichen 7-Ebenen-Modell (Mikro-, Meso-, Makro-Betrachtung von Arbeit) abbildbar ist. Methoden und Modelle sind als logische Sequenzmodellierungen von Arbeit angelegt und folgen arbeitswissenschaftlich-normativen Phasenbeschreibungen bis hin zu IT-Anwendungssystemen, z. B. in der Produktionsplanung und -steuerung (PPS). Ansätze der Prozessoptimierung beinhalten „Business Processes“ (Zielorientierung der Arbeitsprozesse), KVP (Qualitätsorientierung der Arbeitsprozesse). Heuristiken (z. B. des Vereinfachens und Verkleinerns von Aktivitäten-Ketten), Arbeitssystem – Simulationen etc. Auch die für das Layout von Betrieben der Produktion wichtigen Konzepte der Fertigung (Werkstatt-, Reihen, Fließ-) beruhen auf Arbeitsanalysen und Arbeitsplänen, ebenso wie die so bezeichneten Inseln und autonomen Produktionszellen, auch die in Japan entstandenen Konzepte zum Toyota Produktionssystem. Besonderes Augenmerk verdient die Organisation der Produkt- und Prozessentwicklung, die z. B. nach Arbeitsqualität und Termingestaltung auf das Konzept CE (Concurrent Engineering) mit crossfunktionalen Teams, integrierte und zeitparallele Aktivitäten verschiedener Phasen des Produktlebenszyklus, IT-Unterstützungswerkzeuge und Berücksichtigung der Randbedingungen (constraints) verschiedener Technikbereiche ausgelegt ist. Das liegt dem TOP-Modell einer Arbeitsgestaltung sehr nahe, zumal Aspekte der Kommunikation und Koordination, Parallelarbeit und Vermeidung von Iterationsaktivitäten, Kompetenzorientierung und Schnittstellen-Management klar auf arbeitspersonenbezogene Gestaltungsansätze der Arbeitswissenschaft verweisen.

Ähnliches gilt auch für die Organisation im Dienstleistung- und Servicebereich, die nach doppeltem Menschbezug (Kunde & Dienstleister), Dienstleistungsarten (=Arbeitsformen) und Gestaltungsdimensionen eines Service-Engineerings in die Kernkompetenz der Arbeitswissenschaft fallen und dort eine zunehmende Bedeutung gewinnen.

Literatur

  1. Alewell D (2004) Arbeitsteilung und Spezialisierung. In: Schreyögg G, Werder v. A (Hrsg) Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation, 4. Aufl. Schäffer-Poeschel-Verlag, Stuttgart, S 37–45Google Scholar
  2. AWF (Ausschuss für wirtschaftliche Fertigung) (1984) Flexible Fertigungsorganisation am Beispiel von Fertigungsinseln. EschbornGoogle Scholar
  3. Banks J, Carson JS, Nelson BL, Nicol DM (2013) Discrete-Event System Simulation, 5. Aufl. Pearson Education Limited, LondonGoogle Scholar
  4. Baumgartner H, Ebert K, Schleider K (2001) Regeln zur Modellierung von ereignisgesteuerten Prozessketten. Kfm. ZPG-Mitteilung Nr. 24, BeilageGoogle Scholar
  5. Baur C, Kaas HW, Kassner S, Kempis RD, Oblin W, Zielke AE (1998) Profitable Wachstumsstrategien in der Automobilzulieferindustrie. Studie, McKinsey & ComS. Institut für Kraftfahrwesen, RWTH AachenGoogle Scholar
  6. Becker M (2014) Leistungspotenzial eines Fertigungssystems unter dem Aspekt langfristig bestehender Belegschaftsstrukturen. Dissertation Karlsruher Inst. für Technologie. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  7. Beitz W, Luczak H, Müller T, Springer J, Langner T, Rückert C (1997) Ergonomische und konstruktionsmethodische Gestaltung rechnerunterstützter Konstruktionstätigkeit. In: Mackensen R (Hrsg) Konstruktionshandeln. Hanser, München, S 155–216Google Scholar
  8. Benkenstein M (Hrsg) (2008) Neue Herausforderungen an das Dienstleistungsmarketing. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Beuermann G (1992) Zentralisation und Dezentralisation. In: Frese E (Hrsg) Handwörterbuch der Organisation, 3. Aufl. Schaeffer-Poeschel-Verlag, Stuttgart, S 611–2625Google Scholar
  10. Binner HF (2010) Handbuch der prozessorientierten Arbeitsorganisation: Methoden und Werkzeuge zur Umsetzung. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung, 4. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  11. Bühner R (2004) Betriebswirtschaftliche Organisationslehre, 10. Aufl. Oldenbourg Verlag, MünchenGoogle Scholar
  12. Bullinger HJ, Meiren T (2001) Service Engineering. In: Bruhn M, Meffert H (Hrsg) Handbuch Dienstleistungsmanagement, 2. Aufl. Gabler Verlag, Wiesbaden, S 149–175Google Scholar
  13. Bullinger HJ, Nespeta H (1989) Neue Formen der Arbeitsorganisation in der Produktion. In: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg) Arbeitsgestaltung in Produktion und Verwaltung. Bachem, Köln, S 410–455Google Scholar
  14. Bullinger HJ, Scheer AW (Hrsg) (2005) Service Engineering. Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  15. Bullinger HJ, Warschat J (Hrsg) (1996) Concurrent Simultaneous Engineering Systems. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  16. Burghardt M (2008) Projektmanagement: Leitfaden für die Planung, Überwachung und Steuerung von Projekten, 8. Aufl. Publicis Corporate, ErlangenGoogle Scholar
  17. Chen PP (1976) The Entity-Relationship-Model: Towards a Unified View of Data. In: ACM Transactions on Database-Systems, pp 9–36Google Scholar
  18. Clausing DP (1993) World Class Concurrent Engineering. In: Haug EJ (Hrsg) Concurrent Engineering: Tools and Technologies for Mechanical System Design. Springer Verlag, Berlin, S 3–40Google Scholar
  19. Cleetus KJ (1992) Definition of Concurrent Engineering. CERC Technical Report Series, Technical Memoranda, CERC-TR-TM-92-003. West Virgina University, Morgantown: Concurrent Engineering Research CenterGoogle Scholar
  20. Corsten H, Gössinger R (2007) Dienstleistungsmanagement, 5. Aufl. Oldenbourg Verlag, MünchenGoogle Scholar
  21. Dangelmaier W (2001) Fertigungsplanung. Planung von Aufbau und Ablauf der Fertigung, 2. Aufl. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  22. Donabedian A (1980) Explorations in Quality Assessment and Monitoring: The Definition of Quality and Approaches to its Assessment. Health Administration Press, Ann Arbor, MichiganGoogle Scholar
  23. Duckwitz S, Petz A, Tackenberg S, Mütze-Niewöhner S, Schlick C (2012) Arbeitsprozesssimulation zur systematischen Gestaltung komplexer Dienstleistungen. In: Böhmann T, Knackstedt R, Leimeister J, Nüttgens M, Thomas O (Hrsg) Service Engineering & Management – Proceedings der Teilkonferenz im Rahmen der Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik 2012. Books on Demand, Braunschweig, S 3–15Google Scholar
  24. Durst R, Kabel D (2001) Cross-Functional Teams in a Current Engineering Environment – Principles, Model and Methods. Virtual Teams 8:163–210Google Scholar
  25. Dwivedi SN, Sobolewski M (1990) Concurrent Engineering – An Introduction. CERC Technical Report Series, Technical Memoranda, CERC-TR-TM-90-006. West Virgina University, Morgantown: Concurrent Engineering Research CenterGoogle Scholar
  26. Eppinger SD, Browning T (2012) Design Structure Matrix Methods and Applications. MIT Press, Cambridge MAGoogle Scholar
  27. Eversheim W, Bochtler W, Laufenberg L (1995) Simultaneous Engineering. Erfahrungen aus der Industrie für die Industrie. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  28. Eversheim W, Schuh G (2005) Integrierte Produkt- und Prozessgestaltung. Ergebnisse des Sonderforschungsberichts (SFB) 361 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der RWTH Aachen. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  29. Fayol H (1918) Allgemeine und industrielle Verwaltung. (dt. Übersetzung 1929). Oldenbourg Verlag, MünchenGoogle Scholar
  30. Fitzsimmons JA, Fitzsimmons MJ (2011) Service Management. Operations, Strategy, Information Technology, 7. Aufl. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  31. Fondahl JW (1987) The History of Modern Project Management – Precedence Diagramming Methods: Origins and Early Development. Project Management Journal 28/2:33–36Google Scholar
  32. Frese E (1996) Organisationsstrukturen und Managementsysteme. In: Eversheim W, Schuh G (Hrsg) Betriebshütte, Produktion und Management, Teil 1. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  33. Frese E (2000) Grundlagen der Organisation, 8.Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Frost J (2004) Aufbau- und Ablauforganisation. In: Schreyögg G, Werder v. A (Hrsg) Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation, 4. Aufl. Schäffer-Poeschel-Verlag, Stuttgart, S 45–53Google Scholar
  35. Gadatsch A (2012) Grundkurs Geschäftsprozess-Management. Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker, 7. Aufl. Springer Vieweg, WiesbadenGoogle Scholar
  36. Gaitanides M (2012) Prozessorganisation. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen, 3. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  37. Gärtner T, Rohleder N, Schlick C (2009) DeSiM – A Simulation Tool for Project and Change Management on the Basis of Design Structure Matrices. In: Kreimeyer M, Maier J, Fadel G, Lindemann U (Hrsg) Proceedings of the 11th International DSM Conference, Greenville, USA. Carl Hanser Verlag, München, S 259–270Google Scholar
  38. Gärtner T, Schneider S, Schlick C, Zibull C, Heuer C (2014) Applying DSM methodology to improve the scheduling of functional integration in the automotive industry. In: Marle F, Jankovic M, Maurer M, Schmidt D, Lindemann U (Hrsg) Proceedings of the 16th International DSM Conference Paris, France. Carl Hanser Verlag, München, S 277–285Google Scholar
  39. Gomez P, Zimmermann T (1999) Unternehmensorganisation: Profile, Dynamik, Methodik, 4. Aufl. Campus-Verlag, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  40. Grap R (1992) Neue Formen der Arbeitsorganisation in der Stahlindustrie. Dissertation RWTH Aachen. Verlag der Augustinus-Buchhandlung, AachenGoogle Scholar
  41. Grönroos C, Ojasalo K (2004) Service productivity: Towards a conceptualization of the transformation of inputs into economic results in services. Journal of Business Research 57:414–423Google Scholar
  42. Gutenberg E (1983) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Erster Band: Die Produktion, 24. Aufl. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  43. Hacker W, Sachse P (2014) Allgemeine Arbeitspsychologie – Psychische Regulation von Tätigkeiten, 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  44. Hammer M, Champy J (2003) Business Reengineering: Die Radikalkur für das Unternehmen, 7. Aufl. Campus-Verlag, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  45. Heeg F-J (1988) Moderne Arbeitsorganisation – Grundlagen der organisatorischen Gestaltung von Arbeitssystemen bei Einsatz neuer Technologien. Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  46. Hilke W (1989) Grundprobleme und Entwicklungstendenzen des Dienstleistungsmarketing. In: Hilke W, Trippen, L, Peiner W, Köhler S.A. (Autoren) Dienstleistungsmarketing. Schriften zur Unternehmensführung, Bd. 35. Gabler Verlag, Wiesbaden, S 5–44
  47. Hinrichsen S (2002) Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess: Ziele, Konzept und Erfolgsfaktoren für seine Umsetzung. In: Fuchs-Frohnhofen P (Hrsg) Arbeitsorientierte Modernisierung – Konzept, Umsetzung, Praxisbeispiele. Rainer Hampp Verlag, München, S 255–262Google Scholar
  48. Hinrichsen S, Rösler D, Bregas J, Luczak H (2003) Main Developments of Work Organization – A Literature Analysis Spanning the Last 15 years. In: Luczak H, Zink KJ (Hrsg) Human Factors in Organizational Design and Management – VII. Proceedings of the Seventh International Symposium on Human Factors in Organizational Design and Management held in Aachen, October 1–2. IEA Press, Santa Monica CA, pp 777–782Google Scholar
  49. Hodge BJ, Anthony WP, Gales LM (2003) Organization Theory: A strategic Approach, 6th edition. Prentice Hall, USAGoogle Scholar
  50. Hollnagel E (2012) Task Analysis: Why, What, and How. In: Salvendy G (Hrsg) Handbook of Human Factors and Ergonomics, 4. Aufl. Wiley, New York, pp 385–396Google Scholar
  51. Huberman BA, Wilkinson DM (2006) Performance Variability and Project Dynamics. Computational & Mathematical Organization Theory 11/4:307–332Google Scholar
  52. Imai M (2001) Kaizen: Der Schlüssel zum Erfolg im Wettbewerb. Ullstein-Taschenbuch, MünchenGoogle Scholar
  53. Jarre F, Stoer J (2004) Optimierung. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  54. Jo HH, Parsaei HR, Sullivan WG (1993) Principles of Concurrent Engineering. In: Parsaei HR, Sullivan WG (Hrsg) Concurrent Engineering – Contemporary Issues and Modern Design Tools. Chapman & Hall, London, pp 3–23Google Scholar
  55. Jost PJ (2000) Organisation und Koordination. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  56. Kabel D (2001) Entwicklung eines prozeßbasierten Effizienzmodells für Concurrent Engineering. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  57. Kausch B (2009) Integrative Methodik zur grafischen Modellierung und dynamischen Simulation von Entwicklungsprozessen am Beispiel der Verfahrenstechnik. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  58. Kausch B, Grandt M, Schlick C (2007) Activity-based Optimization of Cooperative Development Processes in Chemical Engineering. In: Wainer GA, Vakilzadian H (Hrsg) Proceedings of the 2007 Summer Computer Simulation Conference. The Society for Modeling and Simulation International, San Diego, CA, pp 619–626Google Scholar
  59. Kecher C, Salvanos A (2015) UML 2.5: das umfassende Handbuch, 5. Aufl. Rheinwerk-Verlag, BonnGoogle Scholar
  60. Kelley JE Jr, Walker MR (1959) Critical-Path Planning and Scheduling. In: The National Joint Computer Committee (Hrsg) Proceedings of the Eastern Joint Computing Conference, Boston, MA, pp 160–172Google Scholar
  61. Kerbosh JAGM, Schell HJ (1975) Network planning by the Extended METRA Potential Method. Report KS-l.l. University of Technology Eindhoven, Department of Industrial Engineering, NetherlandGoogle Scholar
  62. Kieser A, Walgenbach P (2007) Organisation, 5. Aufl. Schäffer-Poeschel-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  63. Killich S, Luczak H (2003) Unternehmenskooperation für kleine und mittelständische Unternehmen. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  64. Killich S, Luczak H, Schlick C, Weissenbach M, Wiedenmaier S, Ziegler J (1999) Task modelling for cooperative work. Behaviour & Information Technology 18/5:325–338Google Scholar
  65. Klobes F (2005) Produktionsstrategien und Organisationsmodi. VSA, HamburgGoogle Scholar
  66. Kosiol E (1976) Organisation der Unternehmung, 2. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  67. Kühn W (2006) Digitale Fabrik: Fabriksimulation für Produktionsplaner. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  68. Laufenberg L (1996) Methodik zur integrierten Projektgestaltung für die simultane Umsetzung des Simultaneous Engineering. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  69. Lay G (1997) Prozessinnovation als Schlüssel zu innovativen Produkten. Mit neuen Produktkonzepten in Wachstumsmärkte. In: Fraunhofer ISI (Hrsg) Mitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung Nr. 7Google Scholar
  70. Lay G, Nippa M (Hrsg) (2005) Management produktbegleitender Dienstleistungen. Konzepte und Praxisbeispiele für Technik, Organisation und Personal in serviceorientierten Industriebetrieben. Physica-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  71. Licht T (2008) Entwicklung eines personenzentrierten Simulationsmodells zur Unterstützung des Multiprojektmanagements in der Produktentwicklung. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  72. Licht T, Schmidt L, Schlick C, Dohmen L, Luczak H (2007) Person-Centered Simulation of Product Development Processes. In: Chen CH, Duh HBL, Occeña LG (Hrsg) International Journal Simulation and Process Modelling, Special issue on „Process Modelling and Simulation for Product Design and Realisation“ 3/4:204–218Google Scholar
  73. Liker JK (2004) The Toyota Way. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  74. Luczak H (1997) Task Analysis. In: Salvendy G (Hrsg) Handbook of Human Factors and Ergonomics, 2. Aufl. Wiley-Interscience, New York, pp 340–416Google Scholar
  75. Luczak H (Hrsg) (1999) Servicemanagement mit System. Erfolgreiche Methoden für die Investitionsgüterindustrie. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  76. Luczak H (Hrsg) (2003) Internationale Studie zur Dienstleistungsentwicklung in Unternehmen. FIR, AachenGoogle Scholar
  77. Luczak H, Becker J (2003) Workflowmanagement in der Produktionsplanung und -steuerung: Qualität und Effizienz in der Auftragsabwicklung steigern. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  78. Luczak H, Bullinger HJ, Schlick C, Ziegler J (Hrsg) (2000a) Unterstützung flexibler Kooperation durch Software. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  79. Luczak H, Eversheim W (1999) Telekooperation. Industrielle Anwendungen in der Produktentwicklung. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg u. a.Google Scholar
  80. Luczak H, Eversheim W (2001) Produktionsplanung und -steuerung: Grundlagen, Gestaltung und Konzepte, 2. Aufl. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  81. Luczak H, Gudergan G (2010) The Evaluation of Service Engineering-Toward the Implementation of Designing Integrative Solutions. In: Salvandy G, Karwowski W (Hrsg) Introduction to Service Engineering. J. Wiley, Hoboken N.J., pp 545–575Google Scholar
  82. Luczak H, Reuth R, Schmidt L (2003) Development of error-compensating UI for autonomous production cells. Ergonomics 46/1:19–40Google Scholar
  83. Luczak H, Reichwald R, Spath D (Hrsg) (2004) Service Engineering in Wissenschaft und Praxis. Die ganzheitliche Entwicklung von Dienstleistungen. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  84. Luczak H, Sontow K, Kuster J, Reddemann A, Scherrer U (2000b) Service Engineering: Der systematische Weg von der Idee zum Leistungsangebot. TCW Verlag, MünchenGoogle Scholar
  85. Luczak H, Springer J (1992) Ergonomics of CAD Systems. In: Helander M (Hrsg) Handbook of human-computer interaction. North-Holland Publishing Company, Amsterdam, pp 1–48Google Scholar
  86. Luczak H, Stahl J, Killich S (2006) Task Analysis in Industry. In: Karwowski W (Hrsg) Second Edition International Encyclopedia of Ergonomics and Human Factors, Volume 3. Taylor & Francis, LondonGoogle Scholar
  87. Luczak H, Volpert W (1987) Arbeitswissenschaft. Kerndefinition – Gegenstandskatalog – Forschungsgebiete. RKW-Verlag, EschbornGoogle Scholar
  88. Maleri R, Frietzsche U (2008) Grundlagen der Dienstleistungsproduktion, 5. Aufl. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  89. Malone TW, Crowston K, Lee J, Pentland B (1999) Tools for inventing organizations. Towards a handbook of organizational processes. Management Science 45/3:425–443Google Scholar
  90. Mann WE (1985) Organisationsentwicklung in der Produktion – Ansätze zur Integration der Mitarbeiter. Fortschrittliche Betriebsführung. FB/IE 34/3:128–135Google Scholar
  91. Maßberg W (1993) Der strukturelle Wandel von Fertigungsbetrieben als Antwort auf neue Marktbedingungen. In: Unternehmensoptimierung durch Innovation und Qualifikation. Projektbericht, Technische Akademie AhausGoogle Scholar
  92. Meffert H, Bruhn M (2012) Dienstleistungsmarketing. Grundlagen – Konzepte – Methoden, 7 Aufl. Springer Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  93. Mintzberg H (1992) Die Mintzberg-Struktur. Verlag Moderne Industrie, Landsberg/LechGoogle Scholar
  94. Molina A, Al-Ashaab A, Ellis TIA, Young RIM, Bell R (1995) A review of Computer Aided Simultaneous Engineering Systems. Research in Engineering Design 7/1:38–63Google Scholar
  95. Mühlen zur M, Hansmann H (2008) Workflowmanagement. In: Becker J, Kugeler M, Rosemann M (Hrsg) Prozessmanagement. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung, 6. Aufl. Springer Verlag, Berlin, S 373–409Google Scholar
  96. Mütze-Niewöhner S (2004) System zur prospectiven Arbeitsgestaltung nach den Kriterien „Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung“ im Rahmen von Concurrent Engineering. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  97. Nielen A (2014) Systematik für die leistungs- und zuverlässigkeitsorientierte Modellierung von Arbeitsprozessen mit kontrollflussorientierten Notationssystemen. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  98. Nyhuis P, Wiendahl H-P (2012) Logistische Kennlinien: Grundlagen, Anwendungen und Werkzeuge, 3. Aufl. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  99. Oberweis A (1996) Modellierung und Ausführung von Workflows mit Petri-Netzen. Teubner, StuttgartGoogle Scholar
  100. OMG Object Management Group (2013) Business Process Model And Notation (BPMN). Version 2.0.2. OMG document number: formal/2013-12-09. Normative Document URL: http://www.omg.org/spec/BPMN/2.0.2 (Zugriff: 10.01.2017)
  101. Osterloh M, Frost J (2006) Prozessmanagement als Kernkompetenz: Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können, 5. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  102. Petz A, Schneider S, Duckwitz S, Schlick C (2014) Modeling and Simulation of Service Systems with Design Structure and Domain Mapping Matrices. In: Marle F, Jankovic M, Maurer M, Schmidt D, Lindemann U (Hrsg) Proceedings of the 16th International DSM Conference Paris, France. Carl Hanser Verlag, München, pp 157–166Google Scholar
  103. Pfeifer T, Schmitt R (2006) Autonome Produktionszellen – Komplexe Produktionsprozesse flexibel automatisieren. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  104. Porter ME (2014) Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 8. Aufl. Campus-Verlag, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  105. Prahalad CK, Hamel G (1990) The Core Competence of the Corporation. Harvard Business Review, May-June 1990Google Scholar
  106. Prasad B (1996) Concurrent Engineering Fundamentals – Integrated Product and Process Organization, Bd. 1. Prentice Hall, Upper Saddle River New JerseyGoogle Scholar
  107. Pugh DS, Hickson DJ (1971) Eine dimensionale Analyse bürokratischer Strukturen. In: Mayntz R (Hrsg) Bürokratische Organisation, Management von Arbeitsteilung und Koordination, 2. Aufl. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  108. REFA – Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation e.V. (1985) Methodenlehre der Planung und Steuerung. Teil 1: Grundbegriffe, 4. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  109. REFA (2011) Industrial Engineering – Standardmethoden zur Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung, 2. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  110. Reuth R (2003) Simulationsgestützte Bewertung menschlicher Fehler in Autonomen Produktionszellen. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  111. Roy B (1962) Graphes et ordonnancement. Revue Francaise de Recherche Operationelle 25/6:323–333Google Scholar
  112. Schanz G (1994) Organisationsgestaltung, 2. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  113. Scharf P, Kissing A (2007) One-Piece-Flow. Ein vielseitiges Konzept für die industrielle Serienmontage. Industrie Management 23/3:35–38Google Scholar
  114. Schelle H, Ottmann R, Pfeiffer A (2008) ProjektManager, 3. Aufl. GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V., NürnbergGoogle Scholar
  115. Scheer AW (1997) Wirtschaftsinformatik – Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 7. Aufl. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  116. Scheer AW (2001) ARIS – Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen, 4. Aufl. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  117. Scheer AW (2005) Corporate-Performance-Management: ARIS in der Praxis. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  118. Schenk M, Schlick CM (2009) Industrielle Dienstleistungen und Internationalisierung. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  119. Schlick C, Beutner E, Duckwitz S, Licht T (2007) Complexity Measure for New Product Development Projects. Proceeding of the IEMC 2007Google Scholar
  120. Schlick CM, Demissie B (2016) Product Development Projects: Dynamics and Emergent Complexity. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  121. Schlick C, Licht T (2005) A Novel Approach to Simulate Complex Product Development Processes. In: Proceedings of the 12th International Conference on Industrial Engineering and Engineering Management, pp 1–23Google Scholar
  122. Schlick C, Reuth R, Luczak H (2002) A Comparative Simulation Study of Work Processes in Autonomous Production Cells. Human Factors and Ergonomics in Manufacturing 12/1:31–54Google Scholar
  123. Schlick C, Schneider S, Duckwitz S (2013) A Universal Complexity Criterion for Model Selection in Dynamic Models of Cooperative Work Based on the DSM. In: Scheurmann E, Maurer M, Schmidt D, Lindemann U (Hrsg) Proceedings of the 15th International DSM Conference, Melbourne, Australia. Carl Hanser Verlag, München, pp 99–105Google Scholar
  124. Schmidt C (2008) Konfiguration überbetrieblicher Koordinationsprozesse in der Auftragsabwicklung des Maschinen- und Anlagenbaus. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  125. Schmidt G (2000) Grundlagen der Aufbauorganisation, 4. Aufl. Verlag Dr. Götz Schmidt, GießenGoogle Scholar
  126. Schneeweiß C, Söhner V (1991) Kapazitätsplanung bei moderner Fließfertigung. Physica-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  127. Schneider S, Schlick C, Röwenstrunk M, Mütze-Niewöhner S (2012) Simulation of product change effects based on design structure and domain mapping matrices. In: Onishi M, Maurer M, Kirner K, Lindemann U (Hrsg) Proceedings of the 14th International DSM Conference, Kyoto, Japan. Carl Hanser Verlag, München, pp 423–435Google Scholar
  128. Schreyögg G (2008) Organisation: Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, 5. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  129. Schuh G, Friedli T, Gebauer H (2004) Fit for Service: Industrie als Dienstleister. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  130. Seibert S (2006) Technisches Management. Innovationsmanagement – Projektmanagement – Qualitätsmanagement. Teubner Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  131. Senge PM (2001) Die fünfte Disziplin – Kunst und Praxis der lernenden Organisation, 8. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  132. Smith RP, Eppinger SD (1997) Identifying Controlling Features of Engineering Design Iteration. Management Science 43/3:276–293Google Scholar
  133. Spear S, Bowen HK (1999) Decoding the DNA of the Toyota Production System. Harvard Business Review Sep/Oct, pp 97–106Google Scholar
  134. Spengler T, Volling T, Rehkopf S (2005) Zum Einsatz von Chaku-Chaku-Systemen in der Montage konsumentennaher Erzeugnisse – eine Fallstudie bei Rahmenauftragsfertigung. In: Günther HO, Mattfeld DC, Suhl L (Hrsg) Supply Chain Management und Logistik. Physica-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  135. Stahl J (1998) Entwicklung einer Methode zur Integrierten Arbeitsgestaltung und Personalplanung im Rahmen des Concurrent Engineering. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  136. Stahl J, Luczak H (1997) A Method for Job Design in Concurrent Engineering. In: From Experience to Innovation. Proceedings of the 13th Triennial Congress of the International Ergonomics Association. Finnish Institute of Occupational Health, Helsinki, pp 265–267Google Scholar
  137. Steidel F (1994) Modellierung arbeitsteilig ausgeführter, rechnerunterstützter Konstruktionsarbeit. Möglichkeiten und Grenzen personenzentrierter Simulation. Dissertation TU Berlin, FB Konstruktion und FertigungGoogle Scholar
  138. Steinmann H, Schreyögg G (2005) Management. Grundlagen der Unternehmensführung, 6. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  139. Syan CS, Menon U (Hrsg) (1994) Concurrent Engineering. Chapman & Hall, LondonGoogle Scholar
  140. Terstegen S, Schlick CM, Przybysz P (2015a) Simulation von Innovationsprozessen: Theoretische Grundlagen, Vorgehensweise und Methoden. In: Bornewasser M, Bouncken RB, Schlick CM (Hrsg) Teamkonstellation und betriebliche Innovationsprozesse. Springer VS, Wiesbaden, S 207–232Google Scholar
  141. Terstegen S, Schlick CM, Weiß R, Przybysz P (2015b) Validierung des entwickelten Simulationsmodells und praktische Erprobung des Simulationswerkzeugs im Unternehmen. In: Bornewasser M, Bouncken RB, Schlick CM (Hrsg) Teamkonstellation und betriebliche Innovationsprozesse. Springer VS, Wiesbaden, S 327–348Google Scholar
  142. Trist EL, Bamforth KW (1951) Some social and psychological consequences of the longwall method of coal getting. Human Relations 4:3–38Google Scholar
  143. Vahs D (2007) Organisation: Einführung in die Organisationstheorie und -praxis, 6. Aufl. Schäffer-Poeschel-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  144. Wang B (Hrsg) (1997) Integrated Product, Process and Enterprise Design. In: Parasaei HR (Hrsg) Manufacturing Systems Engineering Series. Chapman & Hall, LondonGoogle Scholar
  145. Weber M (1922) Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der Verstehenden Soziologie, 5. Aufl. (Studienausgabe 1980), hrsg. von Johannes Winckelmann, Mohr Siebeck GmbH & Co. KG, TübingenGoogle Scholar
  146. Wiendahl HP (2014) Betriebsorganisation für Ingenieure, 8. Aufl. Carl Hanser Verlag, München, WienGoogle Scholar
  147. Winner RI, Pennell JP, Bertrand HE, Slusarczuk MM (1988) The Role of Concurrent Engineering in Weapons System Acquisition. In: IDA Report R-338. Institute for Defence Analyses, Alexandria VAGoogle Scholar
  148. Yassine A, Braha D (2003) Complex Concurrent Engineering and the Design Structure Matrix Method. Concurrent Engineering 11/3:165–176Google Scholar
  149. Zülch G (1992) Ansätze und Defizite einer arbeitsorganisatorischen Methodenlehre – Teil 1: Bezugsrahmen der Arbeitsorganisation. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 46/3:133–138Google Scholar
  150. Zülch G (2004) Zeitwirtschaftliche Voraussetzungen für die simulationsunterstützte Planung von Produktionssystemen. REFA-Nachrichten 2:4–11Google Scholar
  151. Zülch G, Becker M, Linsenmaier J (2009) Modeling and simulation of human performance changes in assembly systems due to aging. 17th World Congress on Ergonomics, IEA 2009Google Scholar
  152. Zülch G, Heel J, Brinkmeier B (2002) Personalorientierte Simulation als Hilfsmittel zur Strukturierung von Arbeitsaufgaben. Rechnerunterstützte Produktentwicklung und -herstellung auf Basis eines integrierten Produkt- und Produktionsmodells. In: Grabowski H (Hrsg) Ausgewählte Beiträge des Sonderforschungsbereichs 346 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Shaker Verlag, Aachen, S 384–404Google Scholar
  153. Zülch G, Rottinger S (2007) Approach for personnel development planning based on the technology calendar concept. International Journal of Production Economics 93:273–281Google Scholar
  154. Zülch G, Rottinger S, Vollstedt T (2004) A simulation approach for planning and re-assigning of personnel in manufacturing. International Journal of Production Economics 90:265–277Google Scholar

Normen und Richtlinien

  1. DIN 66001:1983 Informationsverarbeitung – Sinnbilder und ihre Anwendung. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. DIN 69900:2009 Projektmanagement – Netzplantechnik; Beschreibungen und Begriffe. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  3. DIN 69901-5:2009 Projektmanagement – Projektmanagementsysteme – Teil 5: Begriffe. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  4. VDI-Richtlinie 3633 Blatt 1:2014 Simulation von Logistik-, Materialfluss- und Produktionssystemen. Grundlagen. VDI-Handbuch Produktionstechnik und Fertigungsverfahren, Band 1: Grundlagen und Planung. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  5. VDI-Richtlinie 3633 Blatt 6:2001 Simulation von Logistik-, Materialfluss- und Produktionssystemen. Abbildung des Personals in Simulationsmodellen. VDI-Handbuch Materialfluss und Fördertechnik, Band 8. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christopher Schlick
    • 1
  • Ralph Bruder
    • 2
  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.Institut für ArbeitswissenschaftRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitswissenschaftTU DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations