Advertisement

Arbeitszeit

  • Christopher Schlick
  • Ralph Bruder
  • Holger Luczak
Chapter

Zusammenfassung

Arbeitszeiten sind gesetzlich als Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne Ruhepausen definiert und unterliegen vielfach tarifvertraglichen und arbeitsvertraglichen Regelungen. Aus arbeitswissenschaftlicher Sicht ergibt sich eine Begrenzungsproblematik aus notwendigen ermüdungsbedingten Arbeitsunterbrechungen, sowie organismisch bedingten Tages-Nacht-Gängen im Leistungs- und Fehlleistungs-Geschehen und etlicher elementarer physiologischer Funktionen (Tages- bzw. Circadianrhythmik). Tages-, Wochen- und Lebensarbeitszeiten sind -historisch langfristig – abnehmend bis asymptotisch stagnierend, wobei ein Verkürzungsbestreben heute eher einer Flexibilisierungsdiskussion weicht und Arbeitsproduktivität vorrangig wird.

Die Variation von Flexibilisierungsparametern führt auf unterschiedliche Arbeitszeitmodelle, die vorwiegend nach betrieblichen Kapazitätsbedarfen und nach arbeitspersonenorientierten Präferenzen und Bedürfnissen ausgelegt sind. Grenzen der Modellierung sind durch gesetzliche Rahmenbedingungen zur Arbeitsdauer, zur Pausengestaltung, zur Nacht- und Schichtarbeit sowie zum personenbezogenen Arbeitsschutz (Jugendarbeitsschutz, Mutterschutz) gesetzt. Weiterhin interferieren TV, BV und AV in Regelungen mit Rechtscharakter und haben somit „Gesetzeskraft“.

Neben klassischen Gründen für Schichtarbeit (Dienste mit permanenter Arbeitsbereitschaft, notwendige Kapazitätsnutzung investitionsintensiver Produktionsmittel, technologisch nicht unterbrechbare Produktionsverfahren) sind Bestimmungsfaktoren identifizierbar, die die Arbeitszeitmodelle konkretisieren. Aus arbeitswissenschaftlicher Sicht sind personenbezogene Wirkungen besonders zu beachten, wie Rhythmusstörungen, Schlafstörungen, Zunahme von Krankheitsrisiken und psychosomatischen Symptomen, Verfügbarkeits- und Nutzbarkeitsdefizite von Freizeit, etc., was Time Budget Studies, arbeitsmedizinische Diagnostik, Messung physiologischer Parameter und Akzeptanzuntersuchungen nachweisen können.

Aufgrund der Fülle der Einwirkungs-Auswirkungs-Parameter sind vielfach komplexe Gestaltungsempfehlungen zur Schichtplan-Auslegung einschließlich Gleitzeitarbeit und Arbeitsspitzen-Management erarbeitet worden, die heute in Software-Applikationen zur Arbeitszeitorganisation münden: Bedarfs- und personenorientierte Arbeitszeitsysteme können so rechnergestützt geplant und evaluiert werden.

Literatur

  1. Åkerstedt T (1988) Sleepiness as a consequence of shift work. Journal of Sleep Research & Sleep Medicine 11/1:17–34Google Scholar
  2. Åkerstedt T (2003) Shift work and disturbed sleep/wakefulness. Occupational Medicine 53/2:89–94CrossRefGoogle Scholar
  3. Bäcker G, Bussig M, Jansen A, Knuth M, Nordhause-Janz J (2009) Ältere Arbeitnehmer – Erwerbstätigkeit und soziale Sicherheit im Alter. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Baillod J (1986) Arbeitszeit – Humanisierung der Arbeit durch Arbeitszeitgestaltung. W & H Verlags AG, Unterägeri; Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  5. Bauer T (1999) Betroffene beteiligen. Personalwirtschaft Sonderheft Arbeitszeit 10/1999:12–17Google Scholar
  6. Bauer F, Groß H, Schilling G (1994) Arbeitszeit ’93. Arbeitszeiten, Arbeitszeitwünsche, Zeitbewirtschaftung und Arbeitszeitgestaltungschancen von abhängig Beschäftigten. Repräsentativbefragung des ISO-Instituts zur Erforschung sozialer Chancen. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein Westfalen, DüsseldorfGoogle Scholar
  7. Bauer F, Groß H, Schilling G (1996) Arbeitszeit ’95 Arbeitszeitstrukturen, Arbeitszeitwünsche und Zeitverwendung der abhängig Beschäftigten in West- und Ostdeutschland. Resultate einer aktuellen Repräsentativbefragung bei abhängig Beschäftigten in West- und Ostdeutschland. Ministerium für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, NeussGoogle Scholar
  8. Beermann B, Schmidt KH, Rutenfranz J (1990) Zur Wirkung verschiedener Schichttypen auf das gesundheitliche Befinden und das Schlaf- und Freizeitverhalten. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 44/1:14–17Google Scholar
  9. Bjerner B, Holm A, Svensson A (1948) Om Natt och Skiftarbete. Statens Offentliga Utredningar 51:87–160Google Scholar
  10. Blum A, Zaugg RJ (1999) Praxishandbuch Arbeitszeitmanagement. Beschäftigung durch innovative Arbeitszeitmodelle. Rüegger, Chur, ZürichGoogle Scholar
  11. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2012) Elterngeld und Elternzeit – Das Bundeselterngeld- und ElternzeitgesetzGoogle Scholar
  12. Boewer D (2002) Teilzeit- und Befristungsgesetz – Kommentar für die Praxis. Datakontext-Fachverlag, Frechen-KönigsdorfGoogle Scholar
  13. Boivin DB, James FO (2005) Light Treatment and Circadian Adaptation to Shift Work. Industrial Health 43/1:34–48CrossRefGoogle Scholar
  14. Bundesagentur für Arbeit (2013) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach ausgewählten Merkmalen 03/2013Google Scholar
  15. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2013) Im Takt? Gestaltung von flexiblen Arbeitszeitmodellen, 4. Aufl. DortmundGoogle Scholar
  16. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2016) Handbuch zur Gefährdungsbeurteilung „Arbeitszeit“Google Scholar
  17. Costa G (2003) Factors influencing health of workers and tolerance to shift work. Theoretical Issues in Ergonomics Science 4/3–4:263–288CrossRefGoogle Scholar
  18. Costa G (2010) Shift Work and Health: Current Problems and Preventive Actions. Safety Health Work 1/2:112–123CrossRefGoogle Scholar
  19. Domschke W, Drexl A (2007) Einführung in Operations Research, 7. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  20. Domschke W, Drexl A, Klein R, Scholl A, Voß S (2007) Übungen und Fallbeispiele zum Operations Research, 6. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Eberhard U, Conrad-Betschart HP, Baitsch C (1989) Arbeitsform mit Zukunft: ganzheitlich – flexibel statt arbeitsteilig: Grundlagen und 7 Fallstudien aus der Maschinenindustrie. Lang, BernGoogle Scholar
  22. EUROSTAT (2016) Average number of usual weekly hours of work in main job, by sex, professional status, full-time/part-time and occupation (hours). http://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/show.do?dataset=lfsa_ewhuis&lang=en (Zugriff: 04.05.2017)
  23. EZA – Europäisches Zentrum für Arbeitnehmerfragen (2007) Die Integration von jüngeren und älteren Arbeitnehmern in den Arbeitsmarkt durch flexible Arbeitszeitmodelle. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  24. Ferreira Y (2001) Auswahl flexibler Arbeitszeitmodelle und ihre Auswirkungen auf die Arbeitszufriedenheit. Dissertation an der Technischen Universität Darmstadt. Ergonomia, StuttgartGoogle Scholar
  25. Ferreira Y (2009) Schichtarbeit. In: Landau K, Pressel G (Hrsg) Medizinisches Lexikon der beruflichen Belastungen und Gefährdungen. Gentner Verlag, Stuttgart, S 884–889Google Scholar
  26. Garhammer M (1994) Balanceakt Zeit. Auswirkungen flexibler Arbeitszeiten auf Alltag, Freizeit und Familie. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  27. Gärtner J, Klein, C, Lutz D (2008) Arbeitszeitmodelle – Handbuch zur Arbeitszeitgestaltung, 3. Aufl. LexisNexis, WienGoogle Scholar
  28. Giese F (1930) Handwörterbuch der Arbeitswissenschaft, Bd. 1 Disziplinarverfahren – Kartelle. Marhold, Halle an der SaaleGoogle Scholar
  29. Gloger A (1999) Sabbaticals – Aussteigen auf Zeit. Personalführung Plus 2:44–47Google Scholar
  30. Griefahn B (2002) Einsatz eines Fragebogens (D-MEQ) zur Bestimmung des Chronotyps bei der Zuweisung eines Schichtarbeitsplatzes. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 56:142–149Google Scholar
  31. Groß H (2013) Krisenreaktionen – Betriebliche Strategien zur Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise in der Bundesrepublik Deutschland. Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-WestfalenGoogle Scholar
  32. Hahn C (2009) Flexible Arbeitszeit – Der rechtliche Entscheidungsrahmen zur Variablisierung von Dauer, Lage und Verteilung der betrieblichen Arbeitszeit. Dissertation, SaarbrückenGoogle Scholar
  33. Hall DT (1993) The „New Career Contract“. Alternative Career Paths. In: OFW (Hrsg) Die Ressource Mensch im Mittelpunkt innovativer Unternehmensführung. Gabler, Wiesbaden, S 229–243Google Scholar
  34. Hamann W (2005) Arbeitszeit flexibel gestalten – Vollzeit – Teilzeit – Befristung. Expert Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  35. Hamm I (1999) Flexible Arbeitszeiten in der Praxis. Bund-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  36. Hamm I (2002) Flexible Arbeitszeitsysteme – Vertrauensarbeitszeit, Zeitautonome Gruppen, Flow Time. Bund-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  37. Harrington JM (2001) Health Effects of Shift Work and Extended Hours of Work. Occupational and Environmental medicine 58/1:68–72CrossRefGoogle Scholar
  38. Hegner F, Bittelmeyer G, Bruggen Hv, Heim G, Kramer U (1992) Betriebliche Zeitgestaltung für die Zukunft 2005 – Gründe, Schritte, Beispiele. Arbeitgeberverband Gesamtmetall e.V., Ed. Agrippa, KölnGoogle Scholar
  39. Hess, M (1988) Grundlagen der Gestaltung individueller Arbeitszeitsysteme für Führungskräfte. Dissertation an der Universität St. Gallen. Rüegger Verlag, GrüschGoogle Scholar
  40. Hof B (1995) Teilzeit in Europa. Personalführung 1Google Scholar
  41. Hoff A, Kühn F, Höfer K (2010) Flexible Schichten. Personal 62/9:34–36Google Scholar
  42. IAB – Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (2016) Durchschnittliche Arbeitszeit und ihre Komponenten in Deutschland. http://doku.iab.de/arbeitsmarktdaten/tab-az2015.pdf (Zugriff: 21.03.2017)
  43. Jaeger C (2017) Gefährdungsbeurteilung Arbeitszeit am Beispiel zweier Schichtsysteme. Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V., Dortmund (Hrsg.), Frühjahrskongress 2017 in Brugg: Soziotechnische Gestaltung des digitalen Wandels – kreativ, innovativ, sinnhaft.Google Scholar
  44. Kaiser S, Bonns U, Rössing I (2013) Das Phänomen Freelancer aus organisationaler Perspektive. In: Kaiser S, Bamberg E, Klatt R, Schmicker S (Hrsg) Neue Arbeits- und Beschäftigungsformen im Wandel. Springer Gabler, Wiesbaden, S 85–114CrossRefGoogle Scholar
  45. Kaluza B, Blecker T (2005) Erfolgsfaktor Flexibilität. Strategien und Konzepte für wandlungsfähige Unternehmen. Erich Schmidt Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  46. Klein A, Großmann N (1992) Flexible Arbeitszeiten im Trend. Ministerium für Arbeit, Gesundheit, Familie und Frauen, StuttgartGoogle Scholar
  47. Knauth P (1983a) Gestaltung der Arbeitsorganisation. Schichtarbeit. In: Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) Praktische Arbeitsphysiologie, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York, S 368–375Google Scholar
  48. Knauth P (1983b) Voraussetzungen und Folgen menschlicher Arbeit. Physiologische Arbeitskurve und biologische Rhythmik. In: Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) Praktische Arbeitsphysiologie, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York, S 118–128Google Scholar
  49. Knauth P (2002) Arbeitswissenschaftliche Kriterien der Schichtplangestaltung. Kap 04.04., Teil 1. In: Digitale Fachbibliothek „Das flexible Unternehmen“. Symposion, DüsseldorfGoogle Scholar
  50. Knauth P (2007) Schicht- und Nachtarbeit. In: Landau K (Hrsg) Lexikon Arbeitsgestaltung. Gentner Verlag, Stuttgart, S 1105–1112Google Scholar
  51. Knauth P, Ernst G, Schwarzenau P, Rutenfranz J (1981) Möglichkeiten der Kompensation negativer Auswirkungen der Schichtarbeit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 35/1:1–6Google Scholar
  52. Knauth P, Hornberger S (1997) Schichtarbeit und Nachtarbeit. Probleme-Formen-Empfehlungen. Bayrisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung Familie, Frauen und Gesundheit, 4. Aufl. Kastner, MünchenGoogle Scholar
  53. Knauth P, Hornberger S (2003) Preventive and compensatory measures for shift workers. Occupational Medicine 53/2:109–116CrossRefGoogle Scholar
  54. Knauth P, Karl D, Gimpel K (2013) Development and Evaluation of Working-Time Models for the Ageing Workforce: Lessons Learned from the KRONOS Research Project. In: Schlick C, Frieling E, Wegge J (Hrsg) Age-Differentiated Work Systems. Springer, Berlin, Heidelberg, pp 45–63Google Scholar
  55. Knieps F (2001) Altersteilzeit: Ein Modell der Personalentwicklung. Diplomica GmbH, HamburgGoogle Scholar
  56. Körner T, Puch K, Wingerter C (2012) Qualität der Arbeit. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  57. Kossens M (2012) Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz, 3. Aufl. Bund-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  58. Küttner W (2004) Personalbuch 2004 – Arbeitsrecht Lohnsteuerrecht Sozialversicherungsrecht, 11. Aufl. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  59. Lehmann G (1962) Praktische Arbeitsphysiologie, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  60. Lehndorff S (2005) Struktur und Flexibilität der Arbeitsbeziehungen. IX. Jahreswirtschaftstagung. Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik in der Globalisierung, Universität Bremen, Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management, BremenGoogle Scholar
  61. Lehndorff S, Jansen A, Kümmerling A (2009) Arbeitszeiten wieder so lang wie vor 20 Jahren. IAQ-ReportGoogle Scholar
  62. Lemke-Hadick IM (2009) Zurück in den Beruf nach der Familienphase: ein kritischer Rückblick über die gesetzlichen und familienpolitischen Maßnahmen in der (alten) Bundesrepublik und mögliche kommunalpolitische Handlungs- und Gestaltungsspielräume für Berufsrückkehrerinnen – insbesondere in Führungspositionen am Beispiel des Landkreises Oldenburg. OldenburgGoogle Scholar
  63. Lindecke C (2015) Wem gehört die Zeit? Flexible Arbeitszeiten – Grenzenlose Freiheit oder grenzenlose Erreichbarkeit? Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 69/1:31–38CrossRefGoogle Scholar
  64. Linnenkohl K, Rauschenberg H (1996) Arbeitszeitflexibilisierung – 140 Unternehmen und ihre Modelle. In: Schriften des Betriebsberaters, Bd. 84, 3. Aufl. Verlag Recht und Wirtschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  65. Linnenkohl K, Rauschenberg H, Gressierer S, Schütz R (2001) Arbeitszeitflexibilisierung. Die Unternehmen und ihre Modelle. Verlag Recht und Wirtschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  66. Luczak H (1998) Arbeitswissenschaft, 2. Aufl. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  67. Manteltarifvertrag für Beschäftigte (2014) Unternehmerverband Metall Baden-Württemberg – Bereich Metallbau. http://www.bw.igm.de (Zugriff: 04.11.2014)
  68. Martin S (2006) Die Wechselwirkung zwischen Modellen flexibler Arbeitszeit und weiteren personalpolitischen Maßnahmen im internen Beschäftigungssystem. Logos Verlag, BerlinGoogle Scholar
  69. Mente E (1998) Neue Rahmenbedingungen für die Flexibilisierung der Arbeitszeit durch das Arbeitszeitgesetz. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  70. Mikl-Harke G (1980) Schichtarbeit als sozioökonomisches System. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 34/6 NF:167–171Google Scholar
  71. Moog R (1987) Optimization of shift work: physiological contributions. Ergonomics 30/9:1249–1259CrossRefGoogle Scholar
  72. Nachreiner F, Schomann C, Stapel W, Nickel P, Eden J, Grzech-Sukalo H, Hänecke K, Albrecht N (2005) Softwaregestützte Arbeitszeitgestaltung mit BASS 4, 1. Aufl. Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven (Schriftenreihe der Bundesagentur für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Forschungsbericht, Fb 1064)Google Scholar
  73. Paridon H (2015) Arbeitszeit und Gesundheit – Befunde zu Dauer, Lage und Variabilität. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 69/1:3–11CrossRefGoogle Scholar
  74. Rutenfranz J (1979) Arbeitsmedizinische Aspekte des Arbeitszeitproblems und der Nacht- und Schichtarbeit. Heider, Bergisch Gladbach (Schriftenreihe der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände: Leistung und Lohn, Nr. 93/94)Google Scholar
  75. Sager M (2004) Entwicklung einer Methodik zur Gestaltung von flexiblen Arbeitszeitsystemen. Dissertation an der Technischen Universität Chemnitz. IBF, ChemnitzGoogle Scholar
  76. Saksvik IB, Bjorvatn B, Hetland H, Sandal GM, Pallesen S (2010) Individual differences in tolerance to shift work – A systematic review. Sleep Medicine Reviews 15/4:221–235CrossRefGoogle Scholar
  77. Sallinen M, Kecklund G (2010) Shift work, sleep, and sleepiness – differences between shift and schedules and systems. Scandinavian Journal of Work, Environment & Health:121–133Google Scholar
  78. Schettkat R (1984) Generelle Arbeitszeitverkürzung. Gesamtwirtschaftliche Kosten- und Beschäftigungswirkungen. Discussion Papers II MV/Arbeitsmarktpolitik, IIM/LMP. Wissenschaftszentrum Berlin, Berlin, S 84–2Google Scholar
  79. Schierenbeck H (2008) Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 17. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  80. Schmid R (1961) Zusammenhang zwischen Arbeitszeit, Leistung und Ermüdung. Ott, ThunGoogle Scholar
  81. Schwientek R (1993) Kapazitätsorientierte Betriebszeiten – Betriebswirtschaftliche Aspekte flexibler Arbeitszeitgestaltung im Industriebetrieb. Angewandte Arbeitswissenschaft 138:1–22Google Scholar
  82. Seifert H (2000) Arbeitszeit nach Wunsch verkürzen? WSI Mitteilungen 4/2000:237–246Google Scholar
  83. Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik (2014) Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  84. Thiede R (2007) Flexibilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung – individuelle Gestaltungsoptionen als Elemente einer beitragsäquivalenten Weiterentwicklung der solidarischen Rentenversicherung. In: Schwarze J, Räbiger J, Thiede R, Helberger C (Hrsg) Arbeitsmarkt und Sozialpolitikforschung im Wandel. Volkswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Bd. 120. Kovac, Hamburg, S 306–328Google Scholar
  85. Tucker P, Folkard S (2012) Working Time, Health and Safety: A Research Synthesis Paper. Conditions of Work and Employment Safety 31. ILO, GenevaGoogle Scholar
  86. Tüv Nord (2015) Schichtplangestaltung. Optischicht. http://www.tuev-nord.de/de/optischicht/software-99932.htm (Zugriff: 22.04.2015)
  87. Verhaegen P, Cober R, De Smedt M, Dirkx J, Kerstens J, Ryvers D, Van Daele P (1987) The adaption of night nurses to different work schedules. Ergonomics 30/9:1301–1309Google Scholar
  88. Vernon MH (1943) Hours of work and their influence on health and efficiency. British association for labor Legislation. Zitiert in: Schmid R (1961) Zusammenhang zwischen Arbeitszeit, Leistung und Ermüdung. Ott, ThunGoogle Scholar
  89. Viitasalo K, Kuosma E, Laitinen J, Härma M (2008) Effects of shift rotation and the flexibility of a shift system on daytime alertness and cardiovascular risk factors. Scandinavian Journal of Work, Environment & Health:198–205Google Scholar
  90. Wagstaff AS, Sigstad Lie JA (2011) Shift and night work and long working hours – a systematic review of safety implications. Scandinavian Journal of Work, Environment & Health:173–185Google Scholar
  91. Wildemann H (1991) Flexible Arbeits- und Betriebszeiten – Wettbewerbs- und mitarbeiterorientiert! Leitfaden zur Einführung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit Familie und Sozialordnung. Kastner, MünchenGoogle Scholar
  92. Wildemann H (1995) Arbeitszeitmanagement – Einführung und Bewertung flexibler Arbeits- und Betriebszeiten. TCW Transfer-Centrum, MünchenGoogle Scholar
  93. Wöhe G (2013) Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 25. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Normen, Richtlinien und gesetzliche Vorschriften

  1. Altersteilzeitgesetz (AltTZG) vom 23. Juli 1996 (BGBl. I S. 1078), das zuletzt durch Artikel 151 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626) geändert worden istGoogle Scholar
  2. Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. Februar 1995 (BGBl. I S. 158), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 21. Februar 2017 (BGBl. I S. 258) geändert worden istGoogle Scholar
  3. Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), das zuletzt durch Artikel 427 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden istGoogle Scholar
  4. Arbeitszeitgesetz (ArbZG) vom 6. Juni 1994 (BGBl. I S. 1170, 1171), das zuletzt durch Artikel 12a des Gesetzes vom 11. November 2016 (BGBl. I S. 2500) geändert worden istGoogle Scholar
  5. Arbeitszeitrechtsgesetz (ArbZRG) vom 6. Juni 1994 (BGBl. I S. 1170)Google Scholar
  6. Arbeitszeitordnung (AZO) vom 30. April 1938 (RGBl. I S. 447), zuletzt geändert durch Artikel 21 des Gesetzes vom 10. März 1975 (BGBl. I S. 685)Google Scholar
  7. Betriebsverfassungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2509) geändert worden istGoogle Scholar
  8. Bundesberggesetz (BBergG) vom 13. August 1980 (BGBl. I S. 1310), das durch Artikel 2 Absatz 4 des Gesetzes vom 20. Juli 2017 (BGBl. I S. 2808) geändert worden istGoogle Scholar
  9. Gesetz über arbeitsrechtliche Vorschriften zur Beschäftigungsförderung (BeschFG) vom 26. April 1985 (BGBl. I, S 710)Google Scholar
  10. Grundgesetz (GG) für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. Dezember 2014 (BGBl. I S. 2438) geändert worden istGoogle Scholar
  11. Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) vom 12. April 1976 (BGBl. I S. 965), das zuletzt durch Artikel 13 des Gesetzes vom 10. März 2017 (BGBl. I S. 420) geändert worden istGoogle Scholar
  12. Ladenschlussgesetz (LadSchlG) Gesetz über den Ladenschluss in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Juni 2003 (BGBl. I S. 744), das zuletzt durch Artikel 430 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden istGoogle Scholar
  13. Mutterschutzgesetz (MuSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Juni 2002 (BGBl. I S. 2318), das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 23. Mai 2017 (BGBl. I S. 1228) geändert worden istGoogle Scholar
  14. Seearbeitsgesetz (SeeArbG) vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868), das durch Artikel 1 des Gesetzes vom 22. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2569) geändert worden istGoogle Scholar
  15. Tarifvertragsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 1969 (BGBl. I S. 1323), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 3. Juli 2015 (BGBl. I S. 1130) geändert worden istGoogle Scholar
  16. Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), das zuletzt durch Artikel 23 des Gesetzes vom 20. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2854) geändert worden istGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christopher Schlick
    • 1
  • Ralph Bruder
    • 2
  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.Institut für ArbeitswissenschaftRWTH AachenAachenDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitswissenschaftRWTH Aachen UniversityDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations