Advertisement

Arbeitsschutz – Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

  • Christopher Schlick
  • Ralph Bruder
  • Holger Luczak
Chapter

Zusammenfassung

Arbeitsschutz betrifft Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und umfasst alle Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen und von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren, einschließlich Maßnahmen der menschengerechten Gestaltung der Arbeit bis hin zur betrieblichen Gesundheitsförderung.

Das Arbeitsschutz-System ist seit der Bismarck’schen Sozialgesetzgebung bis heute nach Breite und Detailliertheit der Regelungen auf dem Gesetzgebungs- und Verordnungswege gewachsen und stellt aus arbeitswissenschaftlicher Sicht den vorwiegend zwingenden Teil einer Arbeitsgestaltung dar. Es ist zur Generierung, Anwendung und Überwachung nach einem Akteursmodell (BAuA, Gewerbeaufsicht, BG’s, AG, AN, AS-Fachkräfte) aufgestellt und nach Rechtsquellen (GG, Arbeitsschutzgesetzgebung, Rechtsverordnungen UVV, Technische Regeln, wie DIN & VDI etc.) hierarchisch gegliedert, in die EU-Rahmenrichtlinien initiativ eingreifen. Seine besondere arbeitswissenschaftliche Bedeutung erfährt das System durch die explizite Forderung der Berücksichtigung „gesicherter arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse“, wodurch Forschungsresultate und vielfach bestätigtes Erfahrungswissen in Quasi-Gesetzesrang durch eine Verweis- und Verzeigerungsstruktur erhoben werden. Hat die UVV versagt, werden betroffenen AN Versicherungsleistungen zuerkannt.

Arbeitssicherheitstechnische Regeln betreffen nicht allein die Produktionsbedingungen (Arbeitsstätten, Arbeitsumgebung, Arbeitsmittel) sondern auch das Produkt (z. B. via Produkthaftung, Chem. Gesetz, EU-Richtlinien). Auch sie sind als Hierarchiestufen von Sicherheitsnormen systematisch aufgestellt. Eine weitere Systematik betrifft besondere Personengruppen (Fürsorgepflicht, AZ-Schutz, Mutterschutz, Kinder- und Jugendarbeitsschutz, Behinderte, Heimarbeiter etc.). Nach Risikoanalysen werden Prinzipien von Produktsicherheit und sicherheitstechnischer Konstruktion aufgerufen, die vielfach auf ergonomische Datensätze (Abstände, etc.) referenzieren und auf dem TOP-Ansatz (1. Technik, 2. Organisation, 3. Person) in der Schutzgestaltung beruhen. Als besonders problematisch gelten personenbezogene Verhaltensanweisungen, Gebote und Gefahrenhinweise.

Seit wenigen Dekaden (Ottawa-Charta von 1986) wird versucht, die Philosophie des „Nil-nocere“ durch die Philosophie des „Bonum-facere“ durch so bezeichnete betriebliche Gesundheitsförderung zu ergänzen: D. h. Wohlbefinden, psychosoziale Komponenten einer Gestaltung, anregende, befriedigende und angenehme Arbeits- und Lebensbedingungen etc. werden in den Blick genommen, auch um die Verlässlichkeit von Arbeitssystemen und „Humanisierungsdefizite“ zu beeinflussen, was z. B. das Fluktuations-Absentismus – und Krankheitshäufigkeits-/dauer-Phänomen betrifft. Dabei spielen neben den klassischen, arbeitsschutzbezogenen Interventionsansätzen nunmehr moderne arbeitsorganisatorische Interventionen (Kompetenzbildung, Gruppenarbeit, Autonomie, Flexibilität etc.) eine bedeutende Rolle. Während das klassische Arbeitsschutz-System seine Wirkung in vielfältigen statistischen Analysen (retrospektive Epidemiologie) nachweisen konnte, fehlt der betrieblichen Gesundheitsförderung bislang der harte und umfassende Wirksamkeitsnachweis (prospektive Epidemiologie) – von Fallstudien abgesehen.

Literatur

  1. Antonovsky A, Franke A (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt, TübingenGoogle Scholar
  2. Badura B, Hellmann T (2003) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  3. Badura B, Litsch M, Vetter C (2001) Fehlzeitenreport 2000 Zukünftige Arbeitswelten: Gesundheitsschutz und Gesundheitsmanagement. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Bamberg E, Ducki A, Metz AM (1998) Handlungsbedingungen und Grundlagen der betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Bamberg E, Ducki A, Metz AM (Hrsg.) Handbuch betriebliche Gesundheitsförderung. Hogrefe, Göttingen, S. 17–36Google Scholar
  5. BAuA (2016) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2015. Unfallverhütungsbericht Arbeit. Dortmund Berlin DresdenGoogle Scholar
  6. BAuA (2014) Informationen zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV). http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Arbeitsstaetten/Informationen.html (Zugriff 03.09.2014)
  7. BAUA – Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2013) http://www.baua.de (Zugriff 03.09.2013)
  8. BMAS (2008) Übersicht über das Arbeitsrecht/Arbeitsschutzrecht. RdNr 262. BW Verlag, S. 615Google Scholar
  9. BMAS (2014) Übersicht über das Arbeitsrecht/Arbeitsschutzrecht. BW Verlag, Nürnberg.Google Scholar
  10. BMJV (2014) Internetseite des Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz http://www.gesetze-im-internet.de/index.html (Zugriff 20.08.2014)
  11. Breucker G (2000) Towards better health at work. Successful European strategies. European Network for Workplace Health Promotion. Wirtschaftsverlag, BremerhavenGoogle Scholar
  12. Büchner W, Rentel A (2004) Arbeitsschutz und Wirtschaftlichkeit. Technik & Information, BochumGoogle Scholar
  13. Carter AJ, West MA (1999) Sharing the burden: Teamwork in health care settings. In: Payne RL Firth-Cozens J (eds). Stress in health care professionals. Wiley, Chinchester, S. 191–202Google Scholar
  14. Degener M (2004) Unternehmenserfolg und soziale Verantwortung. Unternehmenskultur und Human Resource Management und deren Einfluss auf den ökonomischen Erfolg und das subjektive Erleben der Beschäftigten. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. Deppe F, Fülberth G, Harrer HJ (Hrsg.) (1978) Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung, 2.Aufl. Pahl-Rugenstein, KölnGoogle Scholar
  16. DGUV (2013) Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. DGUV-Statistiken für die Praxis 2012. Bonifatius, PaderbornGoogle Scholar
  17. DGUV (2014a) Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Transferliste DGUV-Regelwerk. Eigenverlag, Berlin. http://publikationen.dguv.de/dguv/xparts/documents/DGUV-Transferliste.pdf (Zugriff 20.08.2014)
  18. DGUV (2014b) Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung – Vorschriften, Regeln und Informationen. http://www.dguv.de/de/Pr%C3%A4vention/Vorschriften-Regeln-und-Informationen/index.jsp (Zugriff 20.08.2014)
  19. DGUV (2016) Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand 2015Google Scholar
  20. Dobberahn P (1994) Das neue Arbeitszeitrecht. Rechtsquellen, Grundregeln, wichtige Anlagen. Beck, MünchenGoogle Scholar
  21. Duell W, Frei F, Alioth A (1986) Leitfaden für qualifizierende Arbeitsgestaltung. TÜV Rheinland, KölnGoogle Scholar
  22. Emery FE, Thorsrud E (1982) Industrielle Demokratie. Bericht über das norwegische Programm der industriellen Demokratie. Huber, BernGoogle Scholar
  23. EU-OSHA (2013) Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Instrumente zur Gefährdungsbeurteilung, https://osha.europa.eu/de/practical-solutions/risk-assessment-tools (Zugriff 13.08.2014)
  24. Greiner BA (1998) Der Gesundheitsbegriff. Handbuch betrieblicher Gesundheitsförderung. Verlag für angewandte Psychologie, Göttingen, S. 39–55Google Scholar
  25. Hacker W (1991) Aspekte einer Gesundheitsstabilisierung und -fördernden Arbeitsgestaltung. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 35/2:48–58Google Scholar
  26. IFA (2014) Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Jahresbericht 2013. Eigenverlag, St AugustinGoogle Scholar
  27. Kirchner JH, Baum E (1986) Mensch – Maschine – Umwelt. Ergonomie für Konstrukteure, Designer, Planer und Arbeitsgestalter. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  28. Kittner M (1992) Arbeits- und Sozialordnung – Ausgewählte und eingeleitete Gesetzestexte, 17.Aufl. Bund-Verlag, KölnGoogle Scholar
  29. Klotter C (1997) Aktuelle Perspektiven von Prävention vor dem Hintergrund geschichtlicher Bezüge. In: Klotter C (Hrsg.) Prävention im Gesundheitswesen. Verlag für Angewandte Psychologie, Göttingen, S. 17–38Google Scholar
  30. Kuczynski J (1961) Die Geschichte der Lage der Arbeiter unter dem Kapitalismus. Teil I: Die Geschichte der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1789 bis zur Gegenwart, Bd 1: Darstellung der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1789 bis 1849. Akademie Verlag, BerlinGoogle Scholar
  31. Kuczynski J (1962) Die Geschichte der Lage der Arbeiter unter dem Kapitalismus. Teil I: Die Geschichte der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1789 bis zur Gegenwart, Bd 2: Darstellung der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1849 bis 1870. Akademie Verlag, BerlinGoogle Scholar
  32. Lehmann E (2007) Arbeitsschutz. Gesetze, Richtlinien und ihre Umsetzung. In: Landau K (Hrsg.) Lexikon Arbeitsgestaltung. Best Practice im Arbeitsprozess. Gentner, StuttgartGoogle Scholar
  33. Lenhardt U, Elkeles T, Rosensbrock R (1997) Betriebsproblem Rückenschmerz. Eine gesundheitswissenschaftliche Bestandsaufnahme zur Verursachung, Verbreitung und Verhütung. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  34. Luczak H (2012) Arbeitswissenschaftliche Roadmaps vom Arbeitsschutz zur betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Bruder R, von Hauff M (Hrsg.) Arbeit im Wandel – Aufgaben der Arbeitswissenschaft im 21. Jahrhundert. Ergonomia, Stuttgart, S. 27–57.Google Scholar
  35. Luczak H, Rohmert W (1984) Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Ergänzungsheft 1/84 Arbeitswissenschaft. Stand und Bedeutung für die Betriebswirtschaftslehre. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  36. Lundberg U (1996) The influence of paid and unpaid work on psychophysiological stress response of men and women. J Occup Health Psychol 1:117–130CrossRefGoogle Scholar
  37. Neudörfer A (2016) Konstruieren sicherheitsgerechter Produkte. Methoden und systematische Lösungssammlungen zur EG-Maschinenrichtlinie, 7. Auflage. Springer, BerlinGoogle Scholar
  38. Oesterreich R (1999) VERA:Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen. In Dunckel H (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren (S.539–557).Schriftenreihe Mensch, Technik, Organisation (Hrsg. Ulich E), Band 14.: vdf Hochschulverlag Zürich.Google Scholar
  39. Pahl G, Beitz W (2013) Konstruktionslehre. Methoden und Anwendung erfolgreicher Produktentwicklung.Springer, BerlinGoogle Scholar
  40. Peters OH, Meyna A (1985) Handbuch der Sicherheitstechnik. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  41. Pieper R, Vorath BJ (2005) Handbuch Arbeitsschutz – Sicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb, 2.Aufl. Bund, FrankfurtGoogle Scholar
  42. Ritter A, Zink J (1992): Gruppenorientierte Ansätze zur Förderung der Arbeitssicherheit. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  43. Rohmert W (1989) Umdruck zur Vorlesung Arbeitswissenschaft, 18.Aufl. Institut für Arbeitswissenschaft. TH DarmstadtGoogle Scholar
  44. Rosenbrock R (1998) Die Umsetzung der Ottawa Charta in Deutschland. Prävention und Gesundheitsförderung im gesellschaftlichen Umgang mit Gesundheit und Krankheit. Veröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Public Health. Wissenschaftszentrum. Betriebliches Gesundheitsmanagement 28, BerlinGoogle Scholar
  45. Schulte-Zurhausen M (2005) Organisation, 4.Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  46. Taeger J, Rose E, Wehmeier K (2004) Die neue Arbeitsstättenverordnung. Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  47. Thul MJ, Benz D, Zink KJ (2003) Betriebliches Gesundheitsmanagement – Ziele, Kennzeichen und praktische Umsetzung im Global Logistics Center, Germersheim. in: Landau, K. (Hrsg.): Good Practice – Ergonomie und Arbeitsgestaltung. Stuttgart 2003, S. 499–517.Google Scholar
  48. Uhle T, Treier M (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Springer: Berlin, Heidelberg, 2. Auflage.Google Scholar
  49. Ulich E (2011) Arbeitspsychologie. vdf, ZürichGoogle Scholar
  50. Ulich E, Wülser M (2015) Gesundheitsmanagement im Unternehmen, 6.Aufl. Springler Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  51. Vertrag von Nizza (2001) Zur Änderung des Vertrages über die Europäische Union, der Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften sowie einiger damit zusammenhängender Rechtsakte (2001/C 80/01) http://eur-lex.europa.eu/de/treaties/dat/12001C/htm/C_2001080DE.000101.html (Zugriff 07.09.2009)
  52. Wall TD, Clegg CW (1981) A longitudinal field study of group work redesign. J Occup Behav 2:31–49CrossRefGoogle Scholar
  53. WHO (1946) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. Unterzeichnet New York 1946Google Scholar
  54. WHO (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. Autorisierte deutsche Übersetzung der Ottawa-Charta. www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf (aufgerufen am 28.07.2017

Normen, Richtlinien und gesetzliche Vorschriften

  1. Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz) vom 07.08.1996 (Bundesgesetzblatt I, S. 1246) zuletzt geändert am 31. August 2015 (Bundesgesetzblatt I S. 1474)Google Scholar
  2. Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit vom 12.12.1973 (Bundesgesetzblatt I, S. 1885) zuletzt geändert am 20.04.2013 (Bundesgesetzblatt I, S. 868)Google Scholar
  3. Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) Verordnung über Arbeitsstätten vom 12.08.2004 (Bundesgesetzblatt I, S. 2179) zuletzt geändert am 30. November 2016 (Bundesgesetzblatt I S. 2681; 2017 I 2839)Google Scholar
  4. Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Arbeitszeitgesetz vom 06.06.1994 (Bundesgesetzblatt I, S. 1170, 1171) zuletzt geändert am 11. November 2016 (Bundesgesetzblatt I S. 2500)Google Scholar
  5. Arbeitszeitordnung (AZO) vom 30.04.1938 (Reichsgesetzblatt I, S. 447) zuletzt geändert durch Gesetz zum 10.03.1975 (Bundesgesetzblatt I, S. 685)Google Scholar
  6. Baustellenverordnung (BaustellV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen vom 10.06.1998 (Bundesgesetzblatt I, S. 1283) zuletzt geändert am 27. Juni 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 1966)Google Scholar
  7. Beitragsentlastungsgesetz (BeitrEntlG) Gesetz zur Beitragsentlastung der gesetzlichen Krankenversicherung vom 01. 11.1996 (Bundesgesetzblatt I, S. 1631)Google Scholar
  8. Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes vom 27.09.2002 (Bundesgesetzblatt I, S. 3777) zuletzt geändert am 29. März 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 626)Google Scholar
  9. Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.09.2001 (Bundesgesetzblatt I, S. 2518), vom 17. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2509)Google Scholar
  10. Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten vom 04.12.1996 (Bundesgesetzblatt I, S. 1843) außer Kraft und übernommen in ArbstättV seit 30.11.2016 (Bundesgesetzblatt I S. 2681; 2017 I 2839)Google Scholar
  11. Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) vom 15.03.1974 (Bundesgesetzblatt I, S. 693) zuletzt geändert Artikel 3 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2581)Google Scholar
  12. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) vom 02.01.2002 (Bundesgesetzblatt I, S. 42, 2909; 2003 I S. 738) zuletzt geändert am 20. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2787)Google Scholar
  13. CEN Guide 414 Safety of machinery – Rules for the drafting and presentation of safety standards. Ausgabe 15.12.2004Google Scholar
  14. Chemikaliengesetz (ChemG) Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen vom 28.08.2013 (Bundesgesetzblatt I, S. 3498, 3991) zuletzt geändert am 18. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2774Google Scholar
  15. DGUV Vorschrift 2 (2011) Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Unfallverhütungsvorschrift. DGUV Vorschrift vom 01.01.2011Google Scholar
  16. DGUV Information 211-041 (2016) Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung, DGUV BerlinGoogle Scholar
  17. DIN EN 349 (2008) Sicherheit von Maschinen – Mindestabstände zur Vermeidung des Quetschens von Körperteilen. Ausgabe 09.2008. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  18. DIN EN 547-1 (2009) Sicherheit von Maschinen – Körpermaße des Menschen – Teil 1: Grundlagen zur Bestimmung von Abmessungen für Ganzkörper-Zugänge an Maschinenarbeitsplätzen. Ausgabe 01.2009. Beuth, Berlin, KölnDIN EN 547-2 (2009) Sicherheit von Maschinen – Körpermaße des Menschen – Teil 2: Grundlagen für die Bemessung von Zugangsöffnungen. Ausgabe 01.2009. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  19. DIN EN 547-3 (2009) Sicherheit von Maschinen – Körpermaße des Menschen – Teil 3: Körpermaßdaten. Ausgabe 01.2009. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  20. DIN EN 614-1 Sicherheit von Maschinen-ergonomische Gestaltungsgrundsätze. Teil 2: Wechselwirkungen zwischen der Gestaltung von Maschinen und den Arbeitsaufgaben. Ausgabe 10.2000. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  21. DIN EN 614-2 Sicherheit von Maschinen-ergonomische Gestaltungsgrundsätze. Teil 2: Wechselwirkungen zwischen der Gestaltung von Maschinen und den Arbeitsaufgaben. Ausgabe 10.2000. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  22. DIN EN 820-12 (2014) Normungsarbeit – Teil 12: Leitfaden für die Aufnahme von Sicherheitsaspekten in Normen. Ausgabe 06.2014. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  23. DIN EN 894-1 (2009) Sicherheit von Maschinen – Ergonomische Anforderungen an die Gestaltung von Anzeigen und Stellteilen – Teil 1: Allgemeine Leitsätze für Benutzer-Interaktion mit Anzeigen und Stellteilen. Ausgabe 01.2009. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  24. DIN EN 894-2 (2009) Sicherheit von Maschinen – Ergonomische Anforderungen an die Gestaltung von Anzeigen und Stellteilen – Teil 2: Anzeigen. Ausgabe 02.2009. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  25. DIN EN 894-3 (2010) Sicherheit von Maschinen – Ergonomische Anforderungen an die Gestaltung von Anzeigen und Stellteilen – Teil 3: Stellteile. Ausgabe 01.2010. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  26. DIN EN 894-4 (2010) Sicherheit von Maschinen – Ergonomische Anforderungen an die Gestaltung von Anzeigen und Stellteilen – Teil 4: Lage und Anordnung von Anzeigen und Stellteilen. Ausgabe 11.2010. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  27. DIN EN 1005-1 (2009) Sicherheit von Maschinen – Menschliche körperliche Leistung – Teil 1: Begriffe. Ausgabe 04.2009. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  28. DIN EN 1005-2 (2009) Sicherheit von Maschinen – Menschliche körperliche Leistung – Teil 2: Manuelle Handhabung von Gegenständen in Verbindung mit Maschinen und Maschinenteile. Ausgabe 05.2009. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  29. DIN EN 1005-3 (2009) Sicherheit von Maschinen – Menschliche körperliche Leistung – Teil 3: Empfohlene Kraftgrenzen bei Maschinenbetätigung. Ausgabe 01.2009. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  30. DIN EN 1005-4 (2009) Sicherheit von Maschinen – Menschliche körperliche Leistung – Teil 4: Bewertung von Körperhaltungen und Bewegungen bei der Arbeit an Maschinen. Ausgabe 01.2009. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  31. DIN EN 1005-5 (2007) Sicherheit von Maschinen – Menschliche körperliche Leistung – Teil 5: Risikobeurteilung für kurzzyklische Tätigkeiten bei hohen Handhabungsfrequenzen. Ausgabe 05.2007. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  32. DIN EN 1010 (2011) Sicherheit von Maschinen – Sicherheitsanforderungen an Konstruktion und Bau von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. Ausgabe 06.2011. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  33. DIN EN 1034 (2010) Sicherheit von Maschinen – Sicherheitstechnische Anforderungen an Konstruktion und Bau von Maschinen der Papierherstellung und Ausrüstung. Ausgabe 12.2010. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  34. DIN EN 1493 (2011) Fahrzeug-Hebebühnen. Ausgabe 02.2011. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  35. DIN EN 1570 (2015) Sicherheitsanforderungen an Hubtische. Ausgabe 01.2015. Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  36. DIN EN ISO 12100 (2011) Sicherheit von Maschinen – Allgemeine Gestaltungsleitsätze – Risikobeurteilung und Risikominderung (ISO 12100:2010). Beuth, Berlin, KölnGoogle Scholar
  37. DIN EN ISO 13857 (2008) Sicherheit von Maschinen – Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefährdungsbereichen mit den oberen und unteren Gliedmaße. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  38. EU-Richtlinie 2006/42/EG (Maschinenrichtlinie) des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Mai 2006 über Maschinen und zur Änderung der Richtlinie 95/16/EG (ehemals 89/392/EWG)Google Scholar
  39. EWG-Richtlinie 89/391/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutz es der Arbeitnehmer bei der Arbeit (ArbeitsschutzRahmenRL) Einzelrichtlinie Richtlinie des Rates vom 12. Juni 1989 (89/391/EWG) ABl. Nr. L 183 vom 29. Juni 1989, S. 1Google Scholar
  40. Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) vom 26.11.2010 (Bundesgesetzblatt I, S. 1643, 1644) zuletzt geändert am 29. März 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 626)Google Scholar
  41. Gewerbeordnung (GewO) vom 22.02.1999 (Bundesgesetzblatt. I, S. 202) zuletzt geändert am 20. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2789)Google Scholar
  42. Handelsgesetzbuch (HGB) in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert am 18. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2745)Google Scholar
  43. Heimarbeitsgesetz (HAG) in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 804-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert am 20. November 2015 (Bundesgesetzblatt I S. 2010)Google Scholar
  44. Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) Gesetz zum Schutz der arbeitenden Jugend vom 12.04.1976 (Bundesgesetzblatt I, S. 965) zuletzt geändert am 10. März 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 420)Google Scholar
  45. Ladenschlussgesetz (LadschlG) Gesetz über den Ladenschluss vom 2. Juni 2003 (Bundesgesetzblatt. I, S. 744) durch Artikel 228 geändert vom 31. August 2015 (Bundesgesetzblatt I S. 1474)Google Scholar
  46. Lastenhandhabungsverordnung (LasthandhabV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten bei der Arbeit vom 04.12.1996 (Bundesgesetzblatt I, S. 1842) zuletzt geändert am 31. August 2015 (Bundesgesetzblatt I S. 1474)Google Scholar
  47. Mutterschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Juni 2002 (BGBl. I S. 2318), das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 23. Mai 2017 (BGBl. I S. 1228) geändert worden istGoogle Scholar
  48. Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) vom 08.November 2011 (Bundesgesetzblatt. I, S. 2178, 2179; 2012 I S. 131) zuletzt geändert am 31. August 2015 (Bundesgesetzblatt I S. 1474)Google Scholar
  49. PSA-Benutzungsverordnung (PSA-BV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Benutzung persönlicher Schutzausrüstungen bei der Arbeit vom 04.12.1996 (Bundesgesetzblatt I, S. 1841)Google Scholar
  50. Sozialgesetzbuch 5 (SGB V) Sozialgesetzbuch Fünftes Buch. Gesetzliche Krankenversicherung vom 20.12.1988 (Bundesgesetzblatt I, S. 2477) zuletzt geändert am 18. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2757)Google Scholar
  51. Sozialgesetzbuch 7 (SGB VII) Siebtes Buch Sozialgesetzbuch. Gesetzliche Unfallversicherung vom 07.08.1996 (Bundesgesetzblatt I, S. 1254) zuletzt geändert am 17. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2575)Google Scholar
  52. Sozialgesetzbuch 9 (SGB IX) Sozialgesetzbuch Neuntes Buch Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen vom 19.06.2001 (Bundesgesetzblatt I, S. 1046) zuletzt geändert am 29. März 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 626)Google Scholar
  53. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 47Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christopher Schlick
    • 1
  • Ralph Bruder
    • 2
  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.Institut für ArbeitswissenschaftRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitswissenschaftTU DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations