Advertisement

Arbeitspersonen

  • Christopher Schlick
  • Ralph Bruder
  • Holger Luczak
Chapter

Zusammenfassung

Grundgedanke des Kapitels „Arbeitspersonen“ ist, dass individuelle menschliche Arbeit immer auch ein Spiegelbild der verfügbaren Eigenschaften im Leistungsgefüge einer Person ist. So gesehen ist die Arbeitswissenschaft prioritär eine Humanwissenschaft, eine praktische anthropologische Disziplin, die den Schutz/Erhaltung und die Förderung/Entfaltung von Fähigkeiten der Menschen bei und durch ihre Arbeit in den Blick nimmt.

In diesem arbeitsbezogenen Eigenschaftsbild verschmelzen evolutionsbedingte Grenzen des Menschen, abgehandelt unter „Konstitutionsmerkmale“, wie Geschlecht – neuerdings ergänzt um „Gender Mainstreaming“ –, wie anthropometrische und andere anthropologische Konstanten einschließlich Erbanlagen und National- sowie Kulturerscheinungen mit so bezeichneten „Dispositionsmerkmalen“, die wie Alter und Gesundheitszustand, Intelligenz- und Persönlichkeitsstruktur zwar Änderungen in Lebenszyklen unterliegen, aber kaum oder nicht arbeitswissenschaftlich beeinflussbar erscheinen.

Gestaltungsansatz ist hier im Wesentlichen die „Personalauswahl“ und „Personalzuordnung“. In Ergänzung dazu gibt es in bestimmten Zeiträumen veränderbare Eigenschaften, die als Qualifikations- und Kompetenzbildung, Entwicklung von Fähigkeiten und Fertigkeiten einer Anreicherung von Wissenschaftswissen, Kulturwissen und Erfahrungswissen unterliegen, das gezielt arbeitsbezogen nutzbar gemacht werden kann. Schließlich lassen sich Arbeitsprozesse in ihrer inhaltlichen und zeitlichen Struktur so verändern, dass der arbeitende Mensch sie als unmittelbare Anpassung an seine Befindlichkeit empfindet, die vom Beanspruchungs- und Ermüdungsstatus bis zum Motivations- und Zufriedenheitsstatus reicht.Arbeitswissenschaftlich begründbare Gestaltungszugänge resultieren aus den Kenntnissen über menschliche Eigenschaften als Bestimmungsgrößen menschlicher Leistung, sind aber limitiert als Diversity- und Humanressourcen-Management mit dem offenen Feld technischer, organisatorischer und ergonomischer Gestaltung zur Überwindung anthropologischer Grenzen. Der Mensch arbeitet das, was er „kann“ und „will“. Darüber hinaus geht nichts! Nicht behandelt in Kapitel 2 werden z. B. die Humangenetik von Krankheitsrisiken oder Aspekte von „Schönheit“ und „Lifestyle“, die durchaus Berufs- und Arbeitserfolg bedingen können, aber vor dem Hintergrund von Selektionen und Diskriminierung eher problematisch erscheinen, da harte wissenschaftliche Belege kaum zu finden sind.

Literatur

  1. Adenauer S (2002) Die Potenziale älterer Mitarbeiter im Betrieb erkennen und nutzen. Angewandte Arbeitswissenschaft 172:19–34Google Scholar
  2. Anastasi A (1985) Differenzielle Psychologie II. Unterschiede im Verhalten von Individuen und Gruppen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  3. Anastasi A, Foley JP Jr (1949) Differential Psychology. Individual and Group Differences in Behavior. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  4. Aretz HJ (2006) Strukturwandel in der Weltgesellschaft und Diversity Management in Unternehmen. In: Becker M, Seidel A (Hrsg) Diversity Management. Unternehmens- und Personalpolitik der Vielfalt. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 52–74Google Scholar
  5. Aretz HJ, Hansen K (2003) Diversity Management – ein Konzept für den Umgang mit Vielfalt und Komplexität. Zeitschrift Führung und Organisation zfo72/4:192–198Google Scholar
  6. Aschoff J (1964) Circadian clocks. Proceedings of the Feldafing Summer School, September 1964. North-Holland Publ. Comp, Amsterdam, pp 7–18Google Scholar
  7. Aschoff J, Wever R (1962) Spontanperiodik des Menschen bei Ausschluss aller Zeitgeber. Naturwissenschaften 49:337–342CrossRefGoogle Scholar
  8. Astor M, Koch C, Klose G, Reimann F, Rochhold S, Stemann M (2006) Zu alt, um Neues zu lernen? Chancen und Grenzen des gemeinsamen Lernens von älteren und jüngeren Mitarbeitern. In: QUEM-Materialien der Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V. (AWBF) 77:1–165Google Scholar
  9. Atkinson JW (1957) Motivational determinants of risktaking behavior. Psychological Review 64:359–372CrossRefGoogle Scholar
  10. Bader R, Müller M (2002) Leitziel der Berufsbildung. Handlungskompetenz. Die berufsbildende Schule 6:176–182Google Scholar
  11. Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (2010) Fehlzeiten-Report – Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen. Springer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  12. BAG WfbM – Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (2009) Werkstatt und Wirtschaft. http://www.bagwfbm.de/ (Zugriff: 02.10.2009)
  13. BAG WfbM – Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (2016a) Der Verein 14.06.16 http://www.bagwfbm.de/page/24 (Zugriff: 09.09.2016)
  14. BAG WfbM – Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (2016b) Menschen in Werkstätten http://www.bagwfbm.de/page/25 (Zugriff: 09.09.2016)
  15. Baloff N (1971) Extensions of the learning curve – some empirical results. Operational Research Quarterly 22/4:329–340CrossRefGoogle Scholar
  16. Baltes P (1984) Intelligenz im Alter. Spektrum der Wissenschaft 5:46–60Google Scholar
  17. BAMF – Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2015) Das Bundesamt in Zahlen 2014; Asyl, Migration und Integration. NürnbergGoogle Scholar
  18. Baudisch W (Hrsg) (2000) Selbstbestimmt leben trotz schwerer Behinderungen? Schritte zur Annäherung an eine Vision. In: Pädagogische Beiträge zur sozialen und kulturellen Entwicklung, Bd. 4. LIT, MünsterGoogle Scholar
  19. BdReg – Bundesregierung (2006) 2. Bilanz Chancengleichheit. Frauen in Führungspositionen. BerlinGoogle Scholar
  20. BdReg – Bundesregierung (2008) 3. Bilanz Chancengleichheit. Europa im Blick. BerlinGoogle Scholar
  21. BdReg – Bundesregierung (2013) 5. Bilanz Chancengleichheit. Chancengleichheit auf einem guten Weg. BerlinGoogle Scholar
  22. Beck L, Mau W (2007) Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und andere berufsbezogene Maßnahmen. In: Morfeld M, Mau W, Jäckel WH, Koch U (Hrsg) Im Querschnitt – Rehabilitation. physikalische Medizin und Naturheilverfahren. Elsevier, Urban u Fischer, München, S 58–61Google Scholar
  23. Bick M (2013) Verdienste und Arbeitskosten. In: Statistisches Bundesamt, DESTATIS, WZB (Hrsg) Datenreport 2013 – Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S 127–140Google Scholar
  24. BIH – Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (2013) Jahresbericht 2012|2013. Universum Verlag GmbH, Wiesbaden. https://www.integrationsaemter.de/files/11/BIH_Jahresbericht_2013.pdf (Zugriff: August 2014)
  25. BIH Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (2016) BIH-Jahresbericht 2015/2016 Arbeit & Inklusion, Universum Verlag GmbH, Wiesbaden. https://www.integrationsaemter.de/BIH-Jahresbericht/459c/index.html (Zugriff: 11.04.2017)
  26. Binet A, Simon T (1905) Méthodes nouvelles pour le diagnostic du niveau intellectuell des anormaux. l’Année psychologique 11:245–336Google Scholar
  27. Bischof-Köhler D (2011) Von Natur aus anders. Die Psychologie der Geschlechtsunterschiede, 4. überarb. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  28. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2008) Broschüre BerufsbildungswerkeGoogle Scholar
  29. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung (2008) Berufsbildungsbericht 2008. https://www.bmbf.de/pub/Berufsbildungsbericht_2008.pdf (Zugriff: 20.12.2016)
  30. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung (2013) Weiterbildungsverhalten in Deutschland – AES 2012 Trendbericht.Google Scholar
  31. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014) Berufsbildungsbericht 2014. https://www.bmbf.de/pub/Berufsbildungsbericht_2014.pdf (Zugriff: 21.12.2016)
  32. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2008a) Betriebswirtschaftliche Effekte familienfreundlicher Maßnahmen. Kosten-Nutzen-Analyse. Stand: November 2005. Berlin. https://www.bmfsfj.de/blob/93376/f3a47f2443bb3c38496a4da84e30915b/betriebswirtschaftliche-effekte-data.pdf (Zugriff: 21.12.2016)
  33. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2008b) Studie Erfahrung rechnet sich. Aus kompetenzen Älterer Erfolgsgrundlagen schaffen. Stand: November 2008. Berlin. https://www.bmfsfj.de/blob/93662/8ec515dd463772b68185e682bd9b8ff8/erfahrung-rechnet-sich-data.pdf (Zugriff: 20.07.2015)
  34. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014) Das Elterngeld. http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/BMFSFJ/Service/rechner,did=76746.html (Zugriff: 01.09.2014)
  35. BMG – Bundesministerium für Gesundheit (2009) Alkohol. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/a/alkohol.html (Zugriff: 01.12.2016)
  36. BMI – Bundesministerium des Inneren (Hrsg) (2011) Demografiebericht. Berlin, S 25Google Scholar
  37. Bobertag O (1911) Über Intelligenzprüfungen. Zeitschrift für angewandte Psychologie und psychologische SammelforschungGoogle Scholar
  38. Bonz B (1999) Methoden der Berufsbildung. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  39. Boring EG (1923) Intelligence as the Tests Test It. New Republic 36:35–37Google Scholar
  40. Borkenau P, Egloff B, Eid M, Hennig J, Kersting M, Neubauer AC, Spinath FM (2005) Persönlichkeitspsychologie. Stand und Perspektiven. Psychologische Rundschau 56/4:271–290. DOI:  https://doi.org/10.1026/0033-3042.56.4.271CrossRefGoogle Scholar
  41. Bothfeld S, Ziegler A (2005) Wie viel ist uns Frauenerwerbstätigkeit wert? In: Bundesarbeitsblatt 12, S 4–12Google Scholar
  42. Botwinick J, Storandt M (1973) Age-differences in reaction-time as a function of experience stimulus-intensity and preparatory interval. Journal of Genetic Psychology 123:209–217CrossRefGoogle Scholar
  43. Bourne LE, Ekstrand BR (2005) Einführung in die Psychologie. Verlag Dietmar Klotz, EschbornGoogle Scholar
  44. Brader D, Lewerenz J (2006) Frauen in Führungspositionen: An der Spitze ist die Luft dünn. In: IAB-Kurzbericht Nr.2Google Scholar
  45. Brand W, Hofmeister W, Tramm T (2005) Auf dem Weg zu einem Kompetenzstufenmodell für die berufliche Bildung – Erfahrungen aus dem Projekt ULME. bwp@8:1–21. www.bwpat.de/ausgabe8/brand_etal_bwpat8.shtml (Zugriff: 28.05.2009)
  46. Brandstätter V (1999) Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit. In: Hoyos C, Frey D (Hrsg) Arbeits- und Organisationspsychologie. PVU, Weinheim, S 344–357Google Scholar
  47. Brandstätter V, Frey D (2004) Motivation zu Arbeit und Leistung. In: Schuler, H (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich D Praxisgebiete. Serie III Wirtschafts-, Organisations- und Arbeitspsychologie, Bd. 3 Organisationspsychologie – Grundlagen und Personalpsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 295–341Google Scholar
  48. Brandstätter V, Schnelle J (2007) Motivationstheorien. In: Schuler H, Sonntag K (Hrsg) Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 51–65Google Scholar
  49. Bruggemann A (1976) Zur empirischen Untersuchung verschiedener Formen von Arbeitszufriedenheit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 30:71–75Google Scholar
  50. Bruggemann A, Groskurth P, Ulich E (1975) Arbeitszufriedenheit. Verlag Hans Huber, Bern, Stuttgart, WienGoogle Scholar
  51. Bruggmann M (2000) Die Erfahrung älterer Mitarbeiter als Ressource. DUV Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  52. Brunstein JC, Hoyer S (2002) Implizites Wissen versus explizites Leistungsstreben: Befunde zur Unabhängigkeit zweier Motivationssysteme. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 16:51–62CrossRefGoogle Scholar
  53. Brush DH, Moch MK, Pooyan A (1987) Individual demographic differences and job satisfaction. Journal of Organizational Behavior 8/2:139–155CrossRefGoogle Scholar
  54. Buck H, Kistler E, Mendius G (2002) Demographischer Wandel in der Arbeitswelt. Chancen für eine innovative Arbeitsgestaltung. In: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg) Broschürenreihe Demographie und ErwerbsarbeitGoogle Scholar
  55. Bundesagentur für Arbeit (Hrsg) (2014) Merkblatt 7. Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland. Fragen, Antworten sowie Tipps für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. NürnbergGoogle Scholar
  56. Bundesagentur für Arbeit (2016a) Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Schwerbehinderte Menschen in Beschäftigung (BsbM) (Anzeigeverfahren SGB IX). NürnbergGoogle Scholar
  57. Bundesagentur für Arbeit (2016b) Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung: Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Deutschland – Monatsbericht, Dezember und Jahr 2015. NürnbergGoogle Scholar
  58. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (2003) Arbeitshilfe für die Rehabilitation und Teilhabe psychisch kranker und behinderter Menschen. Schriftenreihe Heft 9. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  59. Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke e. V. (2016) Flyer Neue Wege in die Arbeit. Berlin. http://www.bv-bfw.de/files/bfw/downloads/Printmedien/Neue%20Wege%20in%20Arbeit.pdf (Zugriff: 27.09.16)
  60. Burmeister W, Rutenfranz J, Sbresny W, Radny HG (1972) Body cell mass and physical performance capacity (W170) of school children. Internationale Zeitschrift für angewandte Physiologie 31:61–70Google Scholar
  61. Busch K, Schenk B (2005) Interkulturelle Zusammenarbeit im Team – Ein Erfahrungsbericht. ZPF 1/2005:65–80Google Scholar
  62. Bützler J, Bröhl C, Jochems N, Schlick CM (2013) Altersgerechte Gestaltung von Projektmanagement-Software. Industie Management 29:29–42Google Scholar
  63. Bützler J, Brömme R, Bröhl C, Jochems N, Schlick CM (2014) Layout structures of network diagrams in project management software: An age-differentiated empirical investigation concerning space and symmetry. In: Ahram T, Karwowski W, Marek T (Eds) Proceedings of the 5th International Conference on Applied Human Factors and Ergonomics AHFEGoogle Scholar
  64. Caplan LJ, Schooler C (1990) The effects of analogical training models and age on problem-solving in a new domain. Experimental Aging Research 16:151–154CrossRefGoogle Scholar
  65. Cattell RB (1941) Some Theoretical Issues in Adult Intelligence Testing. Psychological Bulletin 38:592Google Scholar
  66. Cattell RB (1963) Theory of Fluid and Crystallized Intelligence. A Critical Experiment. Journal of Educational Psychology 54:1–22CrossRefGoogle Scholar
  67. Cattell RB (1971) Abilities – Their Structure. Growth and Action. Mifflin, BostonGoogle Scholar
  68. Charness N, Schumann CE, Boritz GM (1992) Training older adults in word processing: Effects of age, training techniques and computer anxiety. International Journal of Technology and Aging 5:79–106Google Scholar
  69. Clancy SM, Hoyer WJ (1994) Age and skill in visual search. Development Psychology 30:545–552CrossRefGoogle Scholar
  70. Cochran EB (1960) New concepts of the learning curve. The Journal of Industrial Engineering 11/4:317–327Google Scholar
  71. Cornelißen W (Hrsg) (2005) Gender-Datenreport – 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland. 2. Fassung. http://web.archive.org/web/20060212093433/http://www.bmfsfj.de/Publikationen/genderreport/root.html (Zugriff: 01.12.2016)
  72. Cornelißen W, Dressel C, Lohel V (2005) Erwerbseinkommen von Frauen und Männern. In: Cornelißen W (Hrsg) (2005) Gender-Datenreport – 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland. 2. Fassung http://web.archive.org/web/20060212093433/http://www.bmfsfj.de/Publikationen/genderreport/root.html (Zugriff: 01.12.2016), S 159–223
  73. Costa PT, McCrae RR (1992). Revised NEO Personality inventory and NEO five-factor inventory (Professional Manual). Odessa: Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  74. Cox T Jr (2001) Creating the Multicultural Organization. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  75. Coyne KP, Jakob N (2002) Web Usability for Senior Citizens. Forschungsbericht, Nielsen Norman Group, FremontGoogle Scholar
  76. Craik FIM, Jennings JM (2008) Human memory In: Craik FIM, Salthouse TA (Eds) The Handbook of Aging and Cognition, 3rd ed. Erlbaum, Hillsdale, pp 51–110Google Scholar
  77. Czaja SJ, Hammond K, Blascovich H (1989) Age-related differences in learning to use a text-editing system. Behavior and Information Technology 8:309–319CrossRefGoogle Scholar
  78. Dauenhauer E (1981) Berufsbildungspolitik. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  79. Davis MH (1983) Measuring individual differences in empathy: Evidence for a multidimensional approach. Journal of Personality and Social Psychology 44:113–126CrossRefGoogle Scholar
  80. Dehnbostel P (2010) Betriebliche Bildungsarbeit. Kompetenzbasierte Aus- und Weiterbildung im Betrieb. Schneider Verlag Hohengehren, BaltmannsweilerGoogle Scholar
  81. De Jong JR (1960) Die Auswirkung zunehmender Fertigkeit. REFA Nachrichten 13/1:155–161Google Scholar
  82. Detmar W, Gehrmann M, König F, Momper D, Pieda B, Radatz J (2008) Entwicklung der Zugangszahlen zu Werkstätten für behinderte Menschen. Bestandserhebung im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. ISB gGmbH, BerlinGoogle Scholar
  83. Deutsche Rentenversicherung Bund (2016) Rentenversicherung in Zeitreihen. Sonderausgabe der DRV, DRV-Schriften, Bd. 22. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/238700/publicationFile/50912/rv_in_zeitreihen.pdf (Zugriff: 23.02.2017)
  84. DIMDI – Deutsches Institut für Medizinforschunung und Dokumentation (2014) Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification (ICD10-GM). http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2015/block-f70-f79.htm (Zugriff: 30.09.2014)
  85. DIW – Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (2014) In Führungspositionen verdienen Frauen ein Fünftel weniger als Männer. http://www.diw.de/de/diw_01.c.395388.de/themen_nachrichten/in_fuehrungspositionen_verdienen_frauen_ein_fuenftel_weniger_als_maenner.html (Zugriff: 01.09.2014)
  86. Dodt E (1985) Lichtsinn. In: Keidel WD (Hrsg) Kurzgefasstes Lehrbuch der Physiologie, 6. überarbeit. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  87. Doose S (2009) Berufliche Integration von Menschen mit Behinderung. In: Eberwein H, Knauer S (Hrsg) Handbuch Integrationspädagogik. Beltz, Weinheim, Basel, S 245–263Google Scholar
  88. Dörner D, Schaub H (1995) Handeln in Unbestimmtheit und Komplexität. Organisationsentwicklung: Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management:34–47Google Scholar
  89. Dreyfus HL, Dreyfus SE (1986) Mind over machine: the power of human intuition and expertise in the age of the computer. Basil Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  90. Dubs R (2013) Übergänge zwischen Instruktion und Konstruktion. In: Fischer A, Frommberger D (Hrsg) Vielfalt an Übergängen in der beruflichen Bildung – Zwölf Ansichten. Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler, S 227–242Google Scholar
  91. Dubs R, Metzger C, Seitz H (1977) Modell einer lernzielorientierten Unterrichtsplanung. Die deutsche Berufs- und Fachschule 73/8:564–591Google Scholar
  92. Ebbinghaus H (1971) Über das Gedächtnis. Untersuchungen zur experimentellen Psychologie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  93. Eichhorn M (2005) Langenscheidt Fachwörterbuch Biologie, Englisch. Langenscheidt Fachverlag, MünchenGoogle Scholar
  94. Eikelmann B, Zacharias B (2005) Sozialpsychiatrische Aspekte psychischer Krankheiten. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Berlin, S 208–224Google Scholar
  95. Elias PK, Elias MF, Robbins MA, Gage P (1987) Acquisition of word-processing skills by younger, middle-aged, and older adults. Psychology and Aging 2:340–348CrossRefGoogle Scholar
  96. Ellis RD, Kurniawan SH (2000) Increasing the usability of online information for older users: A case study in participatory design. International Journal of Human-Computer Interaction 12:263–276CrossRefGoogle Scholar
  97. Elsholz U, Rohs M (2014) E-Portfolios für das lebenslange Lernen; Konzepte und Perspektiven. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  98. Epping R (1979) Unter Wert verkauft. Frauenarbeit heute. Verlag Neue Gesellschaft, BonnGoogle Scholar
  99. Erlenmeyer-Kimling L, Jarvik LF (1963) Genetics and Intelligence: a Review. Science 142/3598:1477–1479CrossRefGoogle Scholar
  100. Erpenbeck J, Heyse V (2007) Die Kompetenzbiographie – Wege der Kompetenzentwicklung. Waxmann, Münster, New YorkGoogle Scholar
  101. Erpenbeck J, Rosenstiel Lv (Hrsg) (2007) Handbuch Kompetenzmessung – Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis, 2. über. u. erweit. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  102. Erpenbeck J, Sauter W (2013) So werden wir lernen!: Kompetenzentwicklung in einer Welt fühlender Computer, kluger Wolken und sinnsuchender Netze. Springer Gabler, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  103. Euler A (2004) Zulässigkeit der Frage nach einer Schwerbehinderung nach Einführung des Benachteiligungsverbots des § 81 ABS. 2 SGB IX. LIT Verlag, Berlin, Hamburg, MünsterGoogle Scholar
  104. Eurich J (2008) Gerechtigkeit für Menschen mit Behinderung. Campus Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  105. Eysel U (2006) Sehen. In: Schmidt RF, Schaible HG (Hrsg) Neuro- und Sinnesphysiologie, 5. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 243–286CrossRefGoogle Scholar
  106. Eysenck HJ (1970) Crime and personality. an empirical study of the three-factor theory. British Journal of Crimiology 10/3:225–239Google Scholar
  107. Fager S (2006) Diversity – Was ist das eigentlich? Ein Überblick über Definitionen und Umsetzungsbeispiele. Heinrich-Böll-Stiftung. https://heimatkunde.boell.de/sites/default/files/downloads/diversity/Managing_Diversity(1).pdf (Zugriff: 03.09.2014)
  108. Felfe J, Six B (2006) Die Relation von Arbeitszufriedenheit und Commitment. In: Fischer L (Hrsg) Arbeitszufriedenheit. Konzept und empirische Befunde. Hogrefe, Göttingen, S 37–60Google Scholar
  109. Ferreira Y (2007a) Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation. In: Weber A, Hörmann G (Hrsg) Psychosoziale Gesundheit im Beruf. Gentner, Stuttgart, S 232–241Google Scholar
  110. Ferreira Y (2007b) Evaluation von Instrumenten zur Erhebung der Arbeitszufriedenheit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 61:87–94Google Scholar
  111. Ferreira Y (2009) FEAT-Fragebogen zur Erhebung von Arbeitszufriedenheitstypen. Zukunftsperspektive für das Züricher Modell. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 53/4:177–193MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  112. Ferreira Y (2016) Arbeitszufriedenheit in Theorie und Praxis: Vergangenheit – Gegenwart – Zukunftsperspektive. Darmstadt (Habilitation)Google Scholar
  113. Fischer L (2006) Arbeitszufriedenheit. Konzept und empirische Befunde. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  114. Fleischer J, Koeppen K, Kenk M, Klieme E, Leutner D (2013) Kompetenzmodellierung: Struktur, Konzepte und Forschungszugänge des DFG-Schwerpunktprogramms. Aktuelle Diskurse im DFG-Schwerpunktprogramm. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 16/1:5–22, Supplement, September 2013Google Scholar
  115. Fleishman EA (1962) The description and prediction of perceptualmotor skill learning. In: Glaser R (Hrsg) Training research and education. University of Pittsburgh Press, Pittsburgh, pp 137–175Google Scholar
  116. Fleishman EA, Ellison GD (1962) A factor analysis of fine manipulative performance. Journal of Applied Psychology 46:96–105CrossRefGoogle Scholar
  117. Foss NJ, Knudsen C (1996) Towards a competence theory of the firm. Routlege, London, New YorkGoogle Scholar
  118. Fozard JL (1990) Vision and hearing in aging. In: Birren JE, Schaie KW (Eds) Handbook of the Psychology of Aging. Academic Press, San DiegoGoogle Scholar
  119. Frank UG (2004) Neurologie und Psychiatrie. Elsevier, Urban u. Fischer, MünchenGoogle Scholar
  120. Frey R (2003) Gender im Mainstreaming. Geschlechtertheorie und -praxis im internationalen Diskurs. Ulrike Helmer Verlag, Königstein/TaunusGoogle Scholar
  121. Frieling E (2006) Gasteditor. Altersgerechte Arbeitsgestaltung. Themenheft der Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 60/3Google Scholar
  122. Galton F (1883) Inquiries into human faculty and its development. Macmillian, LondonCrossRefGoogle Scholar
  123. Galton F (1908) Memories of my life. Methuen, LondonGoogle Scholar
  124. Garfein AJ, Schaie KW, Willis SL (1988) Microcomputer proficiency in later-middle-aged and older adults: Teaching old dogs new tricks. Social Behaviour 3:131–148Google Scholar
  125. Geißendörfer J, Höhn A (2007) Basics medizinische Psychologie und Soziologie. Elsevier, Urban, Fischer, MünchenGoogle Scholar
  126. Gerber P (2007) Qualipass – Dokumentation der persönlichen und fachlichen Kompetenzen. In: Erpenbeck J, Rosenstiel v L (Hrsg) Handbuch Kompetenzmessung. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 353–362Google Scholar
  127. Gerhard U (1988) Sozialstaat auf Kosten der Frauen. In: Gerhard U (Hrsg) Auf Kosten der Frauen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  128. Gerrig RJ, Zimbardo PG (2008) Psychologie. Pearson Studium, München, BostonGoogle Scholar
  129. Gillen J (2013) Kompetenzorientierung als didaktische Leitkategorie in der beruflichen Bildung – Ansatzpunkte für eine Systematik zur Verknüpfung curricularer und methodischer Aspekte. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 24:1–14MathSciNetGoogle Scholar
  130. Gist M, Rosen B, Schwoerer C (1988) The influence of training method and trainee age of the acquisition of computer skills. Personnel Psychology 41:255–265CrossRefGoogle Scholar
  131. Gnahs D (2011) Competencies: How they are acquired and measured. Barbara Budrich, OpladenGoogle Scholar
  132. Göbel C, Zwick T (2009) Age and Productivity – Evidence from Linked Employer Employee Data. Discussion Paper No. 09-020. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, MannheimGoogle Scholar
  133. Goldberg LR (1990) An alternative „description of personality“. The Big-Five factor structure. Journal of Personality and Social Psychology 59:1216–1229CrossRefGoogle Scholar
  134. Gontard von A (2003) Genetische und Biologische Faktoren. In: Neuhäuser G, Steinhausen HC (Hrsg) Geistige Behinderung. Grundlagen, klinische Syndrome, Behandlung und Rehabilitation. Kohlhammer, Stuttgart, S 24–41Google Scholar
  135. Graf O (1922) Über lohnende Arbeitspausen bei geistiger Arbeit. Psychologische Arbeiten 7Google Scholar
  136. Graf O (1943) Individuelle und generelle Belastung durch Fließarbeit und die Frage der Tempoübersteigerung. Arbeitsphisiol. 12Google Scholar
  137. Graf O (1954) Begriff der Leistungsbereitschaft. Zbl. Arbeitswissenschaft 8/1954:141–144Google Scholar
  138. Grampp G (2003) Berufliche Rehabilitation – Teilhabe am Arbeitsleben. In: Neuhäuser G, Steinhausen HC (Hrsg) Geistige Behinderung. Grundlagen, klinische Syndrome, Behandlung und Rehabilitation. Kohlhammer, Stuttgart, S 284–299Google Scholar
  139. Grandjean E (1991) Physiologische Arbeitsgestaltung – Leitfaden der Ergonomie, 4. Aufl. Ott, ThunGoogle Scholar
  140. Greiff de M (2001) Die Prognose von Lernkurven in der manuellen Montage unter besonderer Berücksichtigung der Lernkurven von Grundbewegungen. VDI, BocholtGoogle Scholar
  141. Griefahn B (1996) Arbeitsmedizin, 3. Aufl. Ferdinand Enke Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  142. Griefahn B (2007) Biorhythmen. In: Landau K (Hrsg) Lexikon Arbeitsgestaltung. Gentner-Verlag, Stuttgart, S 375–378Google Scholar
  143. Grube A, Hertel G (2008) Arbeitszufriedenheit und emotionalem Erleben während der Arbeit. Wirtschaftspsychologie 10/3:18–29Google Scholar
  144. Guilford (1974) Persönlichkeit. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  145. Hacker W (1978) Allgemeine Arbeits- und Ingenieurpsychologie, 2. Aufl. Huber, Bern, Stuttgart, WienGoogle Scholar
  146. Hacker W (1995) Arbeitstätigkeitsanalyse. Analyse und Bewertung psychischer Arbeitsanforderungen. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  147. Hacker W, Raum H (1992) Präventive Arbeitsgestaltung? Grundlagen und Probleme. In: Jahresdokumentation 1992 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V., Dokumentation Arbeitswissenschaft, Bd. 33. Schmidt, KölnGoogle Scholar
  148. Hackman JR, Oldham GR (1975) Development of the Job Diagnostic Survey. In: Journal of Applied Psychology 60(2):159–170Google Scholar
  149. Handbuch für Beleuchtung (1975) Hrsg v Schweizerische Lichttechnische Gesellschaft, Österreichische Lichttechnische Arbeitsgemeinschaft, Lichttechnische Gesellschaft Deutschland. Verlag Girardet, EssenGoogle Scholar
  150. Hänggi G (2007) Kompetenz-Kompass. In: Erpenbeck J, Rosenstiel v L (Hrsg) Handbuch Kompetenzmessung. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 386–404Google Scholar
  151. Hanson VL (2008) Computing Technologies for Deaf and Hard of Hearing Users. In: Sears A, Jacko JA (Eds) The Human Computer Interaction Handbook. CRC Press, Boca Raton, pp 885–893Google Scholar
  152. Heckhausen J, Heckhausen H (Hrsg) (2010) Motivation und Handeln, 4. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  153. Helve J, Krause U (1972) The influence of age on performance in the panel-D15 colour vision test. Acta Opthalmologica 50:896–901CrossRefGoogle Scholar
  154. Hentze J, Graf A, Kammel A, Lindert K (2005) Personalführungslehre, Grundlagen, Funktionen und Modelle der Führung, 4. Aufl. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  155. Herrmann J, Holzhammer-Herrmann M (2008) ICD-10 und DSM-IV – eine kritische Stellungnahme zum Gebrauch der internationalen Diagnoseschlüssel. In: Uexküll von T (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Elsevier, Urban u Fischer, München, S 389–396Google Scholar
  156. Hertel G, Thielgen M, Rauschenbach C, Grube A, Stamov-Roßnagel C, Krumm S (2013) Age differences in motivation and stress at work. In: Schlick CM, Frieling E, Wegge J (Eds) Age-differentiated work systems. Springer, Berlin Heidelberg, pp 119–147CrossRefGoogle Scholar
  157. Herzberg F, Mausner B, Peterson RO, Capwell DF (1957) Job attitudes: Review of research and opinion. Psychological Service of Pittsburgh, PittsburghGoogle Scholar
  158. Hettinger T (1993) Isometrisches Muskeltraining, 6. Aufl. Ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  159. Hettinger T, Hollmann W (1969) Dynamometrische Messungen am Muskel. Sportarzt und Sportmedizin 20:18–25Google Scholar
  160. Hieber WL (1991) Lern- und Erfahrungskurveneffekte und ihre Bestimmung in der flexibel automatisierten Produktion. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  161. Hinz A, Boban I (2001) Integrative Berufsvorbereitung. Luchterhand, BerlinGoogle Scholar
  162. Hirsch B, König M, Möller J (2009) Regionale Unterschiede im „Gender Pay Gap“: Lohnabstand von Frauen in der Stadt kleiner als auf dem Land. In: IAB-Kurzbericht Nr. 22Google Scholar
  163. Hochwarter WA, Ferris GR, Perrewe PL, Witt LA, Kiewitz C (2001) A note on the nonlinearity of the age-job-satisfaction relationship. Journal of Applied Social Psychology 31/6:1223–1237CrossRefGoogle Scholar
  164. Hockwin O (1989) Physiologisches Altern demonstriert am Beispiel der Augenlinse. In: Baltes MM, Kohli M, Sames K (Hrsg) Erfolgreiches Altern. Verlag Hans Huber, Stuttgart, S 240–247Google Scholar
  165. Hofstätter PR (1966) Zum Begriff der Intelligenz. Psychologische Rundschau 17:229–248Google Scholar
  166. Hofstetter H (1965) A longitudinal study of amplitude changes in presbyopia. American Journal of Optometry and Archives of American Academy of Optometry 42/1:3–8CrossRefGoogle Scholar
  167. Hollmann W (1963) Höchst- und Dauerleistungsfähigkeit des Sportlers. Barth, MünchenGoogle Scholar
  168. Horn JL, Cattell RB (1966) Refinement and test of the theory of fluid and crystallized general intelligences. Journal of Educational Psychology 57:253–270CrossRefGoogle Scholar
  169. Hoyer WJ, Roodin PA (2007) Adult Development and Aging, 6th ed. McGraw Hill, BostonGoogle Scholar
  170. IDA – Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (2009) Glossar zum Thema Diskriminierung, Internetpräsenz des Projektes IDA-NRW, http://www.ida-nrw.de/glossar/?qlChar=D (Zugriff: 21.12.2016)
  171. IFD – Institut für Demoskopie Allensbach (2008) Familienmonitor 2008. Repräsentative Befragung zum Familienleben und zur Familienpolitik. Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des BMFSFJ http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationen,did=113006.html (Zugriff: 25.08.2014)
  172. IFD – Institut für Demoskopie Allensbach (2013) Familienmonitor 2013. Einstellungen der Bevölkerung zur Familienpolitik und zur Familie. Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des BMFSFJ http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_studies/7893_Monitor_Familienleben_2013.pdf (Zugriff: 25.08.2014)
  173. Ilmarinen J, Tempel J (2002) Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? VSA, HamburgGoogle Scholar
  174. Jacko JA, Leonard VK, McClellan MA, Scott I (2012) Perceptual Impairments: New Advancements Promoting Technological Access. In: Jacko JA (Ed) The Human Computer Interaction Handbook. CRC Press, Boca Raton, pp 893–913CrossRefGoogle Scholar
  175. Jensen AR (1969) How Much Can We Boost IQ and Scholastic Achievement? Harvard Educational Review 39:1–123CrossRefGoogle Scholar
  176. Jeske T (2013) Entwicklung einer Methode zur Prognose der Anlernzeit sensumotorischer Tätigkeiten. Dissertation. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  177. Jeske T, Meyer F, Schlick C (2014a) Einfluss der Gestaltung von Arbeitsplänen auf die Anlernzeit sensumotorischer Tätigkeiten. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 1:1–6 http://www.bibliothek.uni-regensburg.de/ezeit/?2642171 (Zugriff: 08.08.2017)
  178. Jeske T, Schlick C, Mütze-Niewöhner S (2014b) Unterstützung von Lernprozessen bei Montageaufgaben. In: Schlick C, Moser K-D, Schenk M (Hrsg.) Flexible Produktionskapazität innovativ managen : FlexPro – Handlungsempfehlungen für die flexible Gestaltung von Produktionssystemen in kleinen und mittleren Unternehmen. Springer, Berlin, S 163–192CrossRefGoogle Scholar
  179. Judge TA, Bono JE (2001) Relationship of core self-evaluations traits-self-esteem, generalized self-efficacy, locus of control, and emotional stability-with job satisfaction and job performance: a meta-analysis. Journal of Applied Psychology 86:80–92CrossRefGoogle Scholar
  180. Judge TA, Erez A, Bono JE, Thoresen CJ (2003) The core self-evaluations scale: development of a measure. Personnel Psychology 56:303–331CrossRefGoogle Scholar
  181. Jung D, Küpper G (2001) Gender Mainstreaming und betriebliche Veränderungsprozesse. Kleine Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  182. Kamusella C (2014) Anthropometrie: Ordnungsschema für Körpermaße und Körpermaßverteilung. Ergotyping. http://www.ergotyping.de/index.php?title=Anthropometrie:_Ordnungsschema_Koerpermasze_und_Koerpermaszverteilung (Zugriff: 25.08.2014)
  183. Kania T (2014) Unzulässige Differenzierungsmerkmale Rn 27–42. In: Küttner W Personalbuch, 21. vollständig neubearbeitete Aufl. Verlag C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  184. Kauffeld S (2002) Das Kasseler-Kompetenz-Raster (KKR) – ein Beitrag zur Kompetenzmessung. In: Arnold R, Clement U (Hrsg) Kompetenzentwicklung in der beruflichen Bildung. Leske und Budrich, Opladen, S 131–152CrossRefGoogle Scholar
  185. Kehr HM (2004) Motivation und Volition. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  186. Kenny GP, Yardley JE, Martineau L, Jay O (2008) Physical Work Capacity in Older Adults. Implications for the Aging Worker. American journal of industrial medicine 51/8:610–625CrossRefGoogle Scholar
  187. Kirchhöfer D (2004) Lernkultur Kompetenzentwicklung – Begriffliche Grundlagen. Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V., BerlinGoogle Scholar
  188. Kleinert C (2011) Ostdeutsche Frauen häufiger in Führungspositionen. West/Ost-Vergleich. In: IAB-Kurzbericht Nr. 3Google Scholar
  189. Klieme E, Avenarius H, Blum W, Döbrich P, Gruber H, Prenzel M, Reiss K, Riquarts K, Rost J, Tenorth HE, Vollmer HJ (2003) Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandard – Eine Expertise. BMBF, BerlinGoogle Scholar
  190. Kline DW (1996) Sensory and perceptual functioning: basic research and human factors implications. In: Fisk AD, Rogers WA (Eds) Handbook of the Human Factors and the Older Adult. Academic Press, San Diego, pp 27–54Google Scholar
  191. Kline DW, Schieber F (1985) Vision and aging. In: Birren JE, Schaie F (Eds) Handbook of the Psychology of Aging. Academic Press, San Diego, pp 296–331Google Scholar
  192. Köppel P, Yan J, Lüdicke J (2007) Cultural Diversity Management in Deutschland hinkt hinterher, Bertelsmann-Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  193. Körner T, Günther L (2011) Frauen in Führungspositionen. Ansatzpunkte zur Analyse von Führungskräften in Mikrozensus und Arbeitskräfteerhebung. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  194. Kramer J (1972) Intelligenztest, Arbeiten zur Psychologie, Pädagogik und Heilpädagogik, Bd. 5, 4. Aufl. Antonius, SolothurnGoogle Scholar
  195. Krell G, Mückenberger U, Tondorf K (2012) Gender Mainstreaming: Chancengleichheit (nicht nur) für Politik und Verwaltung. In: Krell G, Ortlieb R, Sieben B (Hrsg) Chancengleichheit durch Personalpolitik, 6. überarb. Aufl. Gabler Verlag, Wiesbaden, S 85–104Google Scholar
  196. Kremer H-H (2013) Paradigmen in der Curriculumtheorie: Das Lernfeldkonzept im Kontext der Input-Output-Diskussion. In: Fischer A, Frommberger D (Hrsg) Vielfalt an Übergängen in der beruflichen Bildung – Zwölf Ansichten. Schneider Verlag, Baltmannsweiler, S 185–202Google Scholar
  197. Krüger-Hemmer C (2013) Bildungsbeteiligung, Bildungsniveau und Bildungsbudget. In: Statistisches Bundesamt, GESIS-ZUMA, WZB (Hrsg) Datenreport 2013 – Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S 51–73Google Scholar
  198. Kühn S, Platte I, Wottawa H (2006) Psychologische Theorien für Unternehmen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  199. Kulka H (Hrsg) (1988) Arbeitswissenschaften für Ingenieure. Fachbuchverlag, LeipzigGoogle Scholar
  200. Laarmann A (2005) Lerneffekte in der Produktion. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  201. Landau K, Weißert-Horn M, Rademacher H, Brauchler R, Bruder R, Sinn-Behrendt A (2007) Altersmanagement als betriebliche Herausforderung. Ergonomia, StuttgartGoogle Scholar
  202. Lange-Andersen K, Masironi R, Rutenfranz J, Seliger V, Degré S, Tryggi K, Orgim M (1978) Habitual physical activity and health. WHO Regional Publications, European Series No.6. World Health Organization, Regional Office for Europe, KopenhagenGoogle Scholar
  203. Laurig W (1990) Grundzüge der Ergonomie: Erkenntnisse und Prinzipien, 3. vollst. überarb. Aufl. Beuth, Berlin 1990 (s.a. Nr. 62, 77)Google Scholar
  204. Laurig W (1992) Grundzüge der Ergonomie, 4. Aufl. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  205. Lehberger J (2013) Arbeitsprozesswissen – didaktisches Zentrum für Bildung und Qualifizierung. Ein kritisch-konstruktiver Beitrag zum Lernfeldkonzept. LIT Verlag, BerlinGoogle Scholar
  206. Lehmann G (1962) Praktische Arbeitsphysiologie. Georg Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  207. Lehr U (1997) Demographischer Wandel. Forschung & Lehre 2:63–67Google Scholar
  208. Lehr U (2003) Psychologie des Alterns, 10. Aufl. Quelle & Meyer, WiebelsheimGoogle Scholar
  209. Lehr U (2007) Psychologie des Alterns, 11. Aufl. Quelle & Meyer, WiebelsheimGoogle Scholar
  210. Lelgemann R (2000) Zur Bedeutung von Arbeit für Menschen mit sehr schweren Körperbehinderungen. impulse 15/2000 http://bidok.uibk.ac.at/library/imp15-00-koerper.html (Zugriff: 26.06.2009)
  211. Leutner D, Klieme E, Fleischer J, Kuper H (2013) Editorial: Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen. Aktuelle Diskurse im DFG-Schwerpunktprogramm. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 16/1:1–4, Supplement, September 2013Google Scholar
  212. Levy FK (1965) Adaptation in the Production Process. Management Science 11/6:B136–B154CrossRefGoogle Scholar
  213. Leyendecker C (2005) Motorische Behinderungen. Grundlagen, Zusammenhänge und Förderungsmöglichkeiten. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  214. Liebau H (2002) Die Lernkurven-Methode. Ergonomia Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  215. Locke EA, Latham GP (1990) A theory of goal setting & task performance. Prentice-Hall, Englewood Cliffs, NJ, USGoogle Scholar
  216. Locke EA, Latham GP (2002) Building a Practically Useful Theory of Goal Setting an Task Motivation. A 35-Year Odyssey. American Psychologist 57:705–717CrossRefGoogle Scholar
  217. Locke J (1976) The nature and causes of job satisfaction. In: Dunnette MD (Hrsg) Handbook of industrial and organizational psychology. Rand McNally, Chicago, pp 1297–1349Google Scholar
  218. Loebe H, Severing E (2010) Kompetenzpässe in der betrieblichen Praxis: Mitarbeiterkompetenzen mit Kompetenzpässen sichtbar machen. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  219. Luczak H (1975) Untersuchungen informatorischer Belastung und Beanspruchung des Menschen. VDI-Verlag, Düsseldorf (VDI-Fortsch.-Ber. Reihe 10, Nr.2)Google Scholar
  220. Luczak H (1979) Arbeitswissenschaftliche Untersuchung von maximaler Arbeitsdauer und Erholzeiten bei informatorisch-mentaler Arbeit nach dem Kanal- und Regler-Mensch-Modell sowei superponierte Belastungen am Beispiel Hitzearbeit. VDI-Verlag, Düsseldorf (VDI-Fortsch.-Ber. Reihe 10, Nr.6)Google Scholar
  221. Luczak H (1982) Belastung, Beanspruchung und Erholzeit bei informatorisch-mentaler Arbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Unfallschutz, Forschungsbericht Nr. 306. Wirtschaftsverlag NW, DortmundGoogle Scholar
  222. Luczak H (1983) Ermüdung. In: Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) Praktische Arbeitsphysiologie. Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  223. Luczak H (1987) Psychophysiologische Methoden zur Erfassung psychophysischer Beansprungszustände. In: Kleinbeck U, Rutenfranz J (Hrsg) Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie. Wirtschafts-, Organisations- und Arbeitspsychologie, Bd. 1. Verlag für Psychologie Hogrefe, Göttingen, Toronto, Zürich, S 185–259Google Scholar
  224. Luczak H (1989) Wesen menschlicher Leistung. In: Brokman W (Hrsg) Arbeitsgestaltung in Produktion und Verwaltung. Wirtschaftsverlag Bachem, KölnGoogle Scholar
  225. Luczak H, Frenz M (2008) Kompetenz – Erwerb, Erhalt, Ausbau. In: Kowalski H (Hrsg) Stärkung der persönlichen Gesundheitskompetenz im Betrieb – Bis 67 fit im Job. CW Haarfeld, Köln, S 19–59Google Scholar
  226. Luczak H, Kabel T, Licht T (2012) Task Design and Motivation. In: Salvendy G (Ed) Handbook of human factors and ergonomics, 4th ed. John Wiley & Sons, New Jersey, pp 397–440Google Scholar
  227. Luczak H, Rohmert W (1974) Erkenntnisse zum Problem der Skalierung sowie Ausführbarkeit und Erträglichkeit informatorischer Arbeit. In: Rohmert W (Hrsg) Entwicklung und Erkenntnisse der Arbeitswissenschaft. Beuth-Vertrieb, Berlin, Köln, Frankfurt, S 47–66Google Scholar
  228. Luczak H, Schlick CM, Jochems N, Vetter S, Kausch B (2011) Touch Screens for the Elderly. Some Models and Methods, Prototypical Development and Experimental Evaluation of Human-Computer Interaction Concepts for the Elderly. In: Haftor D, Mirijamdotter A (eds) Information and Communication Technologies, Society and Human Being: Theory and Framework (Festschrift in honor of Professor Gunilla Bradley). IGI Global, Hershey, New York, pp 116–135CrossRefGoogle Scholar
  229. Luczak H, Stemann MC (2008) Ergonomic Design and Intervention Strategies in Health Promotion for Ageing Workforces. In: Conrad H, Heindorf V, Waldenberger F (Hrsg) Human Resource Management in Ageing Societies – Perspectives from Japan and Germany. Palgrave Macmillan, HoundmillsGoogle Scholar
  230. Luthe EW (2003) Bildungsrecht. De Gruyter Recht, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  231. Maier-Lenz RJ, Lenk E (2005) Teilhabe am Arbeitsleben. In: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg) Rehabilitation und Teilhabe. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 110–117Google Scholar
  232. Martin M, Zehnder F, Zimprich D (2008) Kognitive Entwicklung im mittleren Lebensalter. Wirtschaftspsychologie 10:6–17Google Scholar
  233. Maslow AH (1954a) The Instinctoid Nature of Basic Needs. Journal of Personality 22/3:326–347CrossRefGoogle Scholar
  234. Maslow AH (1954b) Motivation and personality. Addison-Wesley, New YorkGoogle Scholar
  235. McClelland DC (1985) Human Motivation. Scott, Foresman, GlenviewGoogle Scholar
  236. McClelland DC, Boyatzis RE (1982) Leadership motive pattern and long-term success in management. Journal of Applied Psychology 67:737–743CrossRefGoogle Scholar
  237. Meuser M, Neusüß C (2004) Gender Mainstreaming. Konzepte – Handlungsfelder – Instrumente. Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung Nr. 418, BonnGoogle Scholar
  238. Meyer B, Sit RA, Spaulding VA, Mead SE, Walker N (1997) Age group differences in world wide web navigation. In: CHI ’97 extended abstracts on Human factors in computing systems: looking to the future, ACM, pp 295–296Google Scholar
  239. Michels C (2002) Zur Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten einer Werkstatt für behinderte Menschen. In: Heinen N, Tönnihsen G (Hrsg) Rehabilitation und Rentabilität. Gata, Eitorf, S 203–240Google Scholar
  240. Monk TH, Embrey DE (1981) A field study of circadian rhythms in actual and interpolated task performance. In: Reinberg A, Vieux N, Andlauer P (Eds) Night and shift work: Biological and social aspects. Pergamon, OxfordGoogle Scholar
  241. Moore, SK (2006) Calm in your palm: Biofeedback device promises to reduce stress. Spectrum, IEEE 43/3:60CrossRefGoogle Scholar
  242. Münk D, Schelten A (2010) Komptenzermittlung für die Berufsbildung. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  243. Murray HA (1943) Thematic apperception test. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  244. Nagel E (2007) Das Gesundheitswesen in Deutschland. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  245. Nerdinger FW, Blickle G, Schaper N (2008) Arbeits- und Organisationspsychologie. Springer Medizin Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  246. Neubauer A (1995) Intelligenz und Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung. Springer, Wien, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  247. Neuberger O, Allerbeck M (1974) Messungen und Analyse von Arbeitszufriedenheit. Kohlhammer, Bern, Stuttgart, WienGoogle Scholar
  248. Neuberger O, Allerbeck M (1978) Messung und Analyse von Arbeitszufriedenheit: Erfahrungen mit dem „Arbeitsbeschreibungsbogen (ABB)“. Schriften zur Arbeitspsychologie 26. Huber, BernGoogle Scholar
  249. Neuhäuser G, Steinhausen HC (2003) Geistige Behinderung. Grundlagen, klinische Syndrome, Behandlung und Rehabilitation. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  250. Ng TW, Feldman DC (2010) The Relationships of Age with job attitudes: A Meta-Analysis. Personnel Psychology 63/3:677–718CrossRefGoogle Scholar
  251. North K, Reinhardt K, Sieber-Suter B (2012) Kompetenzmanagement in der Praxis: Mitarbeiterkompetenzen systematisch identifizieren, nutzen und entwickeln. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  252. Nowak D (2006) Arbeitsmedizin zum Lernzielkatalog nach der neuen Approbationsordnung. Elsevier, Urban u Fischer, MünchenGoogle Scholar
  253. Ortlieb R, Sieben B, Anders V, Pantelmann H, Reim D, Stein S (2008) Diversity und Diversity-Management in Berliner Unternehmen. Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund – Ergebnisse einer quantitativen und qualitativen emprischen Studie, MünchenGoogle Scholar
  254. O’Sullivan LW, Gallwey TJ (2002) Effects of gender and reach distance on risks of musculoskeletal injuries in an assembly task. International Journal of Industrial Ergonomics 29:61–71CrossRefGoogle Scholar
  255. Owsley C, Sekuler R, Siemsen D (1983) Contrast sensitivity throughout adulthood. Vision Research 23:689–699CrossRefGoogle Scholar
  256. Palincsar AS (1998) Social Constructivist Perspectives on Teaching and Learning. Annual Review of Psychology 49:345–375CrossRefGoogle Scholar
  257. Pampus K (1987) Ansätze zur Weiterentwicklung betrieblicher Ausbildungsmethoden. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 16/2:43–51Google Scholar
  258. Pervin, L A, Cervone D, John OP (2005) Persönlichkeitstheorien, 5. völlig neu bearb. Aufl. Ernst Reinhardt Verlag, München, BaselGoogle Scholar
  259. Plath HE, Richter P (1978) Der BMS (I) Erfassungsbogen – Ein Verfahren zur skalierten Erfassung erlebter Beanspruchungsfolgen. Probleme und Ergebnisse der Psychologie 65:45–85Google Scholar
  260. Plude DJ, Doussard-Roosevelt JA (1989) Aging, selective attention, and feature integration. Psychology and Aging 4:98–105CrossRefGoogle Scholar
  261. Puls W, Mümken S (2008) Zum Einfluss der Arbeitsplatzunsicherheit auf den Alkohol-, Tabak- und Medikamentenkonsum. Stand der internationalen Forschung. In: Henkel D, Zemlin U (Hrsg) Arbeitslosigkeit und Sucht. Fachhochschulverlag/Verlag für angewandte Wissenschaften, Frankfurt am Main, S 70–90Google Scholar
  262. QUEM (Arbeitsgemeinschaft QUEM) (2005) Kompetenzmessung im Unternehmen: Lernkultur- und Kompetenzanalysen im betrieblichen Umfeld. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  263. Rauner F (2002) Berufliche Kompetenzentwicklung – vom Novizen zum Experten. In: Dehnbostel P, Elsholz U, Meister J, Meyer-Menk J (Hrsg) Vernetzte Kompetenzentwicklung. Alternative Positionen zur Weiterbildung. Edition sigma, Berlin, S 111–134Google Scholar
  264. Reich K (2012) Konstruktivistische Didaktik: Das Lehr- und Studienbuch mit Online-Methodenpool. Beltz, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  265. Rentsch HP, Bucher PO (2006) ICF in der Rehabilitation. Schulz-Kirchner Verlag, IdsteinGoogle Scholar
  266. Resch M (2007) Familienfreundlichkeit von Unternehmen aus arbeitspsychologischer Sicht. In: Dilger A, Gerlach I, Schneider H (Hrsg) Betriebliche Familienpolitik: Potenziale und Instrumente aus multidiziplinärer Sicht. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 103–124CrossRefGoogle Scholar
  267. Rheinberg F, Vollmeyer R (2012) Motivation. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  268. Rhodes SR (1983) Age-related differences in work attitudes and behavior. A review and conceptual analysis. Psychological bulletin 93/2:328–367CrossRefGoogle Scholar
  269. Rohmert W (1960) Ermittlung von Erholungspausen für statische Arbeit des Menschen. Internationale Zeitschrift für angewandte Physiologie einschließlich Arbeitsphysiologie 18/2:123–164Google Scholar
  270. Rohmert W (1962) Untersuchungen über Muskelermüdung und Arbeitsgestaltung. Beuth-Vertrieb, BerlinGoogle Scholar
  271. Rohmert W (1973) Physische Beanspruchung. In: Schmidke H (Hrsg) Ergonomie 1. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  272. Rohmert W (1983) Wirkungsgrad menschlicher Arbeit. In: Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) Praktische Arbeitsphysiologie, 3. neubearb. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  273. Rohmert W, Berg K, Bruder R, Schaub KH (1994) Kräfteatlas. Teil 1 Datenauswertung statischer Aktionskräfte. Forschung Fb 09.004. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  274. Rohmert W, Rutenfranz J (1983) Erholung und Pause. In: Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) Praktische Arbeitsphysiologie. Thieme, Stuttgart, S 86–93Google Scholar
  275. Rohmert W, Rutenfranz J, Ulich E (1971) Das Anlernen sensumotorischer Fertigkeiten. Erarbeitet im Institut für Arbeitswissenschaft an der Technischen Hochschule Darmstadt. Europäische Verlagsanstalt Frankfurt am Main, DarmstadtGoogle Scholar
  276. Rosenstiel vL (2003) Grundlagen der Organisationspsychologie, 5. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  277. Rosenstiel vL (2007) Grundlagen der Organisationspsychologie, 6. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  278. Roth H (1976) Pädagogische Anthropologie, Band II, 2. Aufl. Schroedel, HannoverGoogle Scholar
  279. Rudow B (2004) Das gesunde Unternehmen: Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz und Personalpflege in Organisationen. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, WienCrossRefGoogle Scholar
  280. Rühmann H, Schmidtke H (1992) Körperkräfte des Menschen. Perzentilierung isometrischer Maximalkräfte sowie Ausdauer und Beanspruchung bei konzentrischer und exzentrischer Muskelarbeit. O. Schmidt, KölnGoogle Scholar
  281. Rutenfranz J (1983) Lebensalter und Geschlecht. In: Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) Praktische Arbeitsphysiologie, 3. neubearb. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  282. Rychen DS (2008) OECD Referenzrahmen für Schlüsselkompetenzen – ein Überblick. In: Bormann I, De Haan G (Hrsg) Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  283. Salthouse TA (1989) Ageing and skilled performance. In: Colley A, Beech J (Hrsg) Acquisition and Performance of Cognitive Skills. Wiley, New York, S 247–264Google Scholar
  284. Salthouse TA (1992a) Mechanisms of age-cognition relations in adulthood. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  285. Salthouse TA (1992b) Reasoning and spatial abilities. In: Craik FI, Salthouse TA (Hrsg) The Handbook of Aging and Cognition. Erlbaum, Hillsdale, NJ, pp 167–211Google Scholar
  286. Salthouse TA, Dunlowski J (1995) Analysis of adult age differences in associative learning. Zeitschrift für Psychologie 203:351–360Google Scholar
  287. Schabmann A, Klicpera C (1998) Erleben von Berufstätigkeit. In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft 4/5/1998 http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-98-erleben.html (Zugriff: 26.06.2009)
  288. Schaie KW (2013) Developmental Influences on Adult Intelligence – The Seattle Longitudinal Study, 2nd ed. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  289. Schelten A (2005) Grundlagen der Arbeitspädagogik, 4. Aufl. Franz Steiner Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  290. Schieber F (2006) Changes in vision and hearing. In: Birren JE, Schaie KW (Eds) Handbook of the Psychology of Aging. Academic Press, San DiegoGoogle Scholar
  291. Schieber F (2011) Vision and aging. In: Birren J.E, Schaie F (Eds) Handbook of the Psychology of Aging. Academic Press, San DiegoGoogle Scholar
  292. Schleucher H, Maskow J (1983) Darstellung und Analyse des Begriffs „Qualifikation“. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 37/3:138–144Google Scholar
  293. Schlick CM, Frieling E, Wegge J (2013) Age-Differentiated Work Systems. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  294. Schmidt KH, Kleinbeck U (1999) Job diagnostic survey (JDS-Deutsche Fassung). In: Dunckel H (Hrsg) Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  295. Schmidtke H (1965) Die Ermüdung, Symptome-Theorien-Messversuche. Verlag Hans Huber, Bern, StuttgartGoogle Scholar
  296. Schmidtke H (1981) Lehrbuch der Ergonomie. Hanser, München, WienGoogle Scholar
  297. Schmidtke H (1989) Erholung. In: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (Hrsg) Handbuch der Ergonomie, Bd 2. Carl Hanser Verlag, München, WienGoogle Scholar
  298. Schmidtke H (1993) Wachsamkeitsprobleme. In: Schmidtke H (Hrsg) Ergonomie, 3. Aufl. Carl-Hanser Verlag, München, Wien, S 160–170Google Scholar
  299. Schneider N, Wilkes J, Grandt M, Schlick C (2008a) Altersgerechte Individualisierung der Mensch-Rechner Schnittstelle? Wirtschaftspsychologie 10/3:106–119Google Scholar
  300. Schneider N, Wilkes J, Grandt M, Schlick C (2008b) Investigation of input devices for the agedifferentiated design of humancomputer interaction. In: Proceedings of the Human Factors and Ergonomics Society 52/2, pp 144–148Google Scholar
  301. Schuler H, Prochaska M, Frintrup A (2001) LMI. Leistungsmotivationsinventar. Dimensionen berufsbezogener Leistungsorientierung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  302. Schüller F, Wingerter C (2013) Arbeitsmarkt und Verdienste – Auszug aus dem Datenreport 2013. https://www.wzb.eu/sites/default/files/u6/datenreport2013_05_arbeitsmarkt_und_verdienste.pdf (Zugriff: 18.10.2016)
  303. Schulte C (2005) Arbeitszufriedenheit über die Lebensspanne. Pabst Science Publishers Verlag, LengerichGoogle Scholar
  304. Sears A, Young M, Feng J (2008) Physical Disabilities and Computing Technologies. An Analysis of Impairments. In: Sears A, Jacko JA (Eds) The Human Computer Interaction Handbook. Erlbaum u.a., New York u.s., pp 829–852Google Scholar
  305. Seeber S, Nickolaus R, Winther E, Achtenhagen F, Breuer K, Frank I, Lehmann R, Spöttl G, Straka G, Walden G, Weiß R, Zöller A (2010) Kompetenzdiagnostik in der Berufsbildung. Bundesinstitut für Berufsbildung, BonnGoogle Scholar
  306. Seliger V, Bartunek Z (1976) Mean Values of Various Indices of Physical Fitness in the Investigation of Czechoslovak Population Aged 12–55 Years. Czechoslovak Association of Physical Culture. CSTV, PrahaGoogle Scholar
  307. Shephard R (2000) Aging and productivity. some physiological issues. International Journal of Industrial Ergonomics 25/5:535–545CrossRefGoogle Scholar
  308. Sherman JA (1971) On the Psychology of Women. Thomas, Springfield (IL)Google Scholar
  309. Siebert H (2012) Lernen und Bildung Erwachsener. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  310. Silverstein M (2008) Meeting the Challenges of an Aging Workforce. American journal of industrial medicine 51/4:269–280CrossRefGoogle Scholar
  311. Simonson RR (1935) Piedmontite from Los Angeles County, California. American Mineralogist 20:737–738Google Scholar
  312. Six B, Felfe J (2004) Einstellungen und Werthaltungen im organisationalen Kontext. In: Schuler H (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie, Bd. 3 Organisationspsychologie – Grundlagen und Personalpsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 596–672Google Scholar
  313. Small AM (1987) Design for Older People. In: Salvendy G (Ed) Handbook of Human Factors. John Wiley & Sons, New York, pp 495–504Google Scholar
  314. Somberg B, Salthouse TA (1982) Divided attention abilities in young and old adults. Journal of Experimental Psychology 8:651–665Google Scholar
  315. Sonntag K, Schaper N (1999) Förderung beruflicher Handlungskompetenz. In: Sonntag K (Hrsg) Personalentwicklung in Organisationen. Hogrefe, Göttingen, S 211–244Google Scholar
  316. Soyka M (2004) Psychische und soziale Folgen chronischen Alkoholismusses. In: Tölle R, Doppelfeld E (Hrsg) Alkoholismus. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 148–158Google Scholar
  317. Spearman C (1927) The Abilities of Man. Their nature and measurement. AMS Press, London, New YorkzbMATHGoogle Scholar
  318. Springer J, Siebes C (1996) Position controlled input device for handicapped. Experimental studies with a footmouse. International Journal of Industrial Ergonomics 17/2:135–152CrossRefGoogle Scholar
  319. Srivastava S, John OP, Gosling SD, Potter J (2003) Development of personality in early and middle adulthood. Set like plaster or persistent change? Journal of Personality and Social Psychology 84:1041–1053CrossRefGoogle Scholar
  320. Staehle WH (1999) Management: eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 8. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  321. Statistisches Bundesamt (2006) Im Blickpunkt – Frauen in Deutschland 2006. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  322. Statistisches Bundesamt (2008) Nachhaltige Entwicklung in Deutschland – Indikatorenbericht 2008. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  323. Statistisches Bundesamt (2009) Bevölkerung Deutschlands bis 2060 – 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  324. Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2013a) Fachserie 1 Reihe 2.2: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2012. Wiesbaden, S 6Google Scholar
  325. Statistisches Bundesamt (2013b) Statistik der schwerbehinderten Menschen. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  326. Statistisches Bundesamt (2014a) Bevölkerung auf Grundlage des Zensus 2011. Bevölkerung nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit, WiesbadenGoogle Scholar
  327. Statistisches Bundesamt (2014b) Bevölkerung nach Migrationshintergrund, Zugewanderte Bevölkerung 2014 nach Migrationsstatus, Alter bei Einreise und Aufenthaltsdauer, https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund/Tabellen/MigrationshintergrundAHD.html (Zugriff: 14.09.2016)
  328. Statistisches Bundesamt (2014c) Pressemitteilung Nr. 266: 7,5 Millionen schwerbehinderte Menschen leben in Deutschland https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Behinderte/BehinderteMenschen.html (Zugriff: 09.09.2016)
  329. Statistisches Bundesamt (2014d) Statistik der schwerbehinderten Menschen Kurzbericht 2013. WiesbadenGoogle Scholar
  330. Statistisches Bundesamt (2015a) Bevölkerung Deutschlands bis 2060 – 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  331. Statistisches Bundesamt (2015b) Bevölkerung Deutschlands bis 2060 – Tabellenband Ergebnisse der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung 2015, Entwicklung der Bevölkerung bis 2060 nach den 8 Varianten sowie den 3 zusätzlichen Modellrechnungen der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. WiesbadenGoogle Scholar
  332. Statistisches Bundesamt (2015c) Vereinbarkeit von Familie und Beruf Ergebnisse des Mikrozensus 2013. WiesbadenGoogle Scholar
  333. Statistisches Bundesamt (2016) Sterbefälle, Lebenserwartung, Lebenserwartung (Sterbetafel 2012/14) https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Sterbefaelle/Sterbefaelle.html (Zugriff: 08.09.2016)
  334. Steinmayr R, Amelang M (2007) Intelligenz und Intelligenztest. In: Landau K (Hrsg) Lexikon Arbeitsgestaltung. Gentner-Verlag, Stuttgart, S 693–695Google Scholar
  335. Stern W (1912) Die psychologischen Methoden der Intelligenzprüfung und deren Anwendung an Schulkindern. 5. Kongress der experimentellen Psychologie. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  336. Sternberg RJ, Kaufman, JC (1998) Human abilities. Annual Review of Psychology 49:479–502CrossRefGoogle Scholar
  337. Stiegler B (2000) Wie Gender in den Mainstream kommt: Konzepte, Argumente und Praxisbeispiele zur EU-Strategie des Gender Mainstreaming. Friedrich-Ebert-Stiftung, BonnGoogle Scholar
  338. Szadkowski D (1983) Lärm. In: Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) Praktische Arbeitsphysiologie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, S 266–285Google Scholar
  339. Terman LM (1916) The measurement of intelligence. Houghton-Mifflin, BostonCrossRefGoogle Scholar
  340. Terman LM, Merrill MA (1937) Measuring Intelligence: a guide to the administration of the new revised Stanford-Binet tests of intelligence. Houghton Mifflin, Boston, New YorkGoogle Scholar
  341. Thurstone LL (1938) Primary Mental Abilities. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  342. Ulich E (1994) Arbeitspsychologie, 3. Aufl. VDF, Hochschulverlag an der ETH Zürich, ZürichGoogle Scholar
  343. Ulich E (2005) Arbeitspsychologie, 6. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  344. Ullrich G (1995) Wirtschaftliches Anlernen in der Serienmontage – Ein Beitrag zur Lernkurventheorie. Dissertation an der Gerhard-Mercator-Universität. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  345. Ulmer HV (1995) Arbeits- und Sportphysiologie. In: Schmidt RF, Thews G (Hrsg) Physiologie des Menschen. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 672–696CrossRefGoogle Scholar
  346. Vancouver JB, Day DV (2005) Industrial and organisational research on self-regulation: From constructs to applications. Applied Psychology 54/2:155–185CrossRefGoogle Scholar
  347. Vercruyssen M (1996) Movement control and speed of bahaviour. In: Fisk AD, Rogers WA (Eds) Handbook of Human Factors and the Older Adult. Academic Press, San Diego, pp 55–86Google Scholar
  348. Vernon PE (1950) The Structure of Human Abilities. Methuen Publishing Ltd, LondonGoogle Scholar
  349. Vernon PE (1972) Intelligence and Cultural Environment. Methuen Publishing Ltd, LondonGoogle Scholar
  350. Vroom VH (1964) Work and Motivation. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  351. Wagner A (2005) Familienfreundliche Maßnahmen – Erfahrungen aus der Praxis. Bundesarbeitsblatt 8/9:11–18Google Scholar
  352. Wakula J, Berg K, Schaub K, Bruder R, Glitsch U, Ellegast R (2009) Der montagespezifische Kraftaltas. In: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (Hrsg) BGIA-Report 3/2009, BerlinGoogle Scholar
  353. Warr P (1994) Age and job performance. In: Snel J, Cremer R (Hrsg) Work and aging: A European perspective. Taylor & Francis, London, pp 309–322Google Scholar
  354. Wechsler D (1964) Die Messung der Intelligenz Erwachsener (HAWIE). Huber, BernGoogle Scholar
  355. Wegge J (2004) Führung von Arbeitsgruppen. Hogrefe Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  356. Wegge J, Dick RV (2006) Arbeitszufriedenheit, Emotionen bei der Arbeit und organisationale Identifikation. In: Fischer L (Hrsg) Arbeitszufriedenheit. Konzept und empirische Befunde. Hogrefe, Göttingen, S 11–36Google Scholar
  357. Weinert FE (1999) Concepts of Competence. Max-Planck-Institut für Psychologische Forschung, MünchenGoogle Scholar
  358. Weinert FE (2001) Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: Weinert FE (Hrsg) Leistungsmessungen in Schulen. Beltz, Weinheim, Basel, S 17–31Google Scholar
  359. Welti F (2005) Behinderung und Rehabilitation im sozialen Rechtsstaat. Habilitationsschrift-Universität Kiel, 2004/2005. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  360. WHO – World Health Organisation (1986) Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung, verabschiedet anlässlich der 1. Internationalen Konferenz für Gesundheitsförderung am 21. November 1986. Weltgesundheitsorganisation, GenfGoogle Scholar
  361. WHO – World Health Organisation (1994) Aging and Work Capacity – Altern und Arbeit. WHO Technical Report Series 835. In: Bundesanstalt für Arbeitsmedizin (Hrsg) Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsmedizin, Übersetzung 3. Wirtschaftsverlag, NW BremerhavenGoogle Scholar
  362. Wiggins JS, Pincus AL (1992) Personality: Structure and Assessment. Annual Review of Psychology 43:473–504CrossRefGoogle Scholar
  363. Windisch R, Zosseder J (2006) Sozialwissenschaften für die Ergotherapie. Elsevier, Urban u Fischer, MünchenGoogle Scholar
  364. Winther E (2010) Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  365. Witkin HA, Dyk RB, Fatherson HF, Goodenough DR, Karp SA (1962) Psychological Differentiation. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  366. Wolf E (1960) Glare and Age. Archive of Ophtalmology 64:2–514Google Scholar
  367. Wright LL, Elias JW (1979) Age differences in the effects of perceptual noise. Journal of Gerontology 34:704–708CrossRefGoogle Scholar
  368. Wright TP (1936) Factors Affecting the Cost of Airplanes. Journal of the Aeronautical Sciences 3/4:122–128CrossRefGoogle Scholar
  369. WSI – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlisches Institut in der Hans-Böckler-Stiftung (2012) Große Einkommensunterschiede zwischen Akademikerinnen und Akademikern. http://www.boeckler.de/pdf/pm_ta_2012_03_22.pdf (Zugriff: 01.09.2014)
  370. Zabeck J (1991) Schlüsselqualifikationen – Ein Schlüssel für eine Antizipative Berufsbildung. In: Achtenhagen F (Hrsg) Duales System zwischen Tradition und Innovation. Müller Botermann, Köln, S 47–64Google Scholar
  371. Zacks RT, Hasher L, Li KZ (2008) Human memory. In: Craik FI, Salthouse TA (Hrsg) The Handbook of Aging and Cognition, 3rd ed. Erlbaum, Hillsdale, pp 293–357Google Scholar
  372. Zeef E, Sonke C, Kok A, Buiten M, Kenemans J (1996) Perceptual factors affecting age-related differences in focused attention: Performance and psychophysiological analyses. Psychophysiology 33/5:555–565CrossRefGoogle Scholar
  373. Zimbardo PG, Gerrig RJ (2004) Psychologie. Pearson Studium, München, BostonGoogle Scholar
  374. Zwick T, Göbel C, Fries J (2013) Age-Differentiated Work Systems Enhance Productivity and Retention of Old Employees. In: Schlick CM, Frieling E, Wegge J (Eds) Age-differentiated work systems. Springer, Berlin, Heidelberg, pp 25–44CrossRefGoogle Scholar

Normen, Richtlinien und gesetzliche Vorschriften

  1. Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vom 14. August 2006 (BGBl. I S. 1897), das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 3. April 2013 (BGBl. I S. 610) geändert worden istGoogle Scholar
  2. Aufenthaltsgesetz (AufenthG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. Februar 2008 (BGBl. I S. 162), das durch Artikel 4 des Gesetzes vom 22. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3155) geändert worden istGoogle Scholar
  3. Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931), das durch Artikel 149 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626) geändert worden istGoogle Scholar
  4. Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 21. Februar 2017 (BGBl. I S. 258) geändert worden istGoogle Scholar
  5. Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) vom 5.12.2006 (BGBl. I S. 2748) i.d.F. vom 27.01.2015 (BGBl. I S. 634)Google Scholar
  6. Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG) vom 24. April 2015 (BGBl. I S. 642, 643), das durch Artikel 3 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3191) geändert worden istGoogle Scholar
  7. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 21. Februar 2017 (BGBl. I S. 258) geändert worden istGoogle Scholar
  8. Das Achte Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) – Kinder und Jugendhilfe – in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. September 2012 (BGBl. I S. 2022), das zuletzt durch Artikel 9 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3234) geändert worden istGoogle Scholar
  9. Das Dritte Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) – Arbeitsförderung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. März 1997, BGBl. I S. 594, 595), das zuletzt durch Artikel 159 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626) geändert worden istGoogle Scholar
  10. Das Neunte Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) – Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen – (Artikel 1 des Gesetzes vom 19. Juni 2001, BGBl. I S. 1046, 1047), das durch Artikel 165 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626) geändert worden istGoogle Scholar
  11. DIN 33402-2:2005 Ergonomie – Körpermaße des Menschen – Teil 2: Werte. Berlin, BeuthGoogle Scholar
  12. DIN 33411-1:1982 Körperkräfte des Menschen. Begriffe, Zusammenhänge, Bestimmungsgrößen. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  13. DIN 33411-4:1987 Körperkräfte des Menschen. Maximale statische Aktionskräfte (Isodynen). Beuth, BerlinGoogle Scholar
  14. DIN EN 1005-3:2009 Sicherheit von Maschinen – Menschliche körperliche Leistung – Teil 3: Empfohlene Kraftgrenzen bei Maschinenbetätigung. Beuth, Berlin (EN 1005-3:2002+A1:2008)Google Scholar
  15. ISO 10075-1:2017 Ergonomic principles related to mental workload — Part 1: General issues and concepts, terms and definitionsGoogle Scholar
  16. DIN EN ISO 26800:2011 Ergonomie – Genereller Ansatz, Prinzipien und Konzepte. Beuth, Berlin (ISO 26800:2011)Google Scholar
  17. DIN EN ISO 9999:2017 Hilfsmittel für Menschen mit Behinderungen. Beuth, Berlin (ISO 9999:2016)Google Scholar
  18. Gesetz zur Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente (Job-AQTIV-Gesetz) vom 10. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3443)Google Scholar
  19. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13. Juli 2017 (BGBl. I S. 2347) geändert worden istGoogle Scholar
  20. ISO 7029:2017 Acoustics – Statistical distribution of hearing thresholds related to age and gender. International Organization for Standardization, Geneva, SwitzerlandGoogle Scholar
  21. Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) vom 12. April 1976 (BGBl. I S. 965), das zuletzt durch Artikel 13 des Gesetzes vom 10. März 2017 (BGBl. I S. 420) geändert worden istGoogle Scholar
  22. Soldatinnen- und Soldatengleichstellungsgesetz (SGleiG) vom 27. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3822), das durch Artikel 88 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626) geändert worden istGoogle Scholar
  23. Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), das zuletzt durch Artikel 23 des Gesetzes vom 20. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2854) geändert worden istGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christopher Schlick
    • 1
  • Ralph Bruder
    • 2
  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.Institut für ArbeitswissenschaftRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitswissenschaftTU DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations