Advertisement

Gruppen- und Teamarbeit

  • Christopher Schlick
  • Ralph Bruder
  • Holger Luczak
Chapter

Zusammenfassung

Merkmale (definitorisch) von Gruppen- und Teamarbeit (= Synonyma) sind (mindestens zur Identifikation und Gestaltungsvariation):
  • 1. Ein gemeinsamer artteilig ausführbarer Auftrag für Arbeitspersonen für mehr als zwei Personen mit Vollständigkeitscharakteristik,

  • 2. eine gemeinsame Handlungsorganisation (Selbstorganisation der Aufgabenteilungs-zuordnung),

  • 3. gemeinsame Entscheidungen mit zeitlichen und inhaltlichen Tätigkeitsspielräumen, die partizipativ abgehandelt werden,

  • 4. Verantwortung für den Ressourcen-Einsatz und das Arbeitsergebnis,

  • 5. Möglichkeiten zur Verwirklichung personeller Entwicklungsziele (Kompetenz- und Persönlichkeitsaufbau),

  • 6. Kommunikationschancen & geteilte Ziele und Werte mit Arbeitssystem-Kenntnissen (shared mental models),

  • 7. emergente Gruppenstrukturen mit autonomem Verhalten und

  • 8. Identitätsprinzipien (Wir-Gefühl intern & kohärentes Bild extern).

Die Gestaltung von GA als Organisations- und Arbeitsform richtet sich an Zielbündeln aus betrieblicher und personeller Sicht aus, die den Einführungsprozess leiten. GA ist nach Branchen, Betriebstypen und betrieblichen Funktionsbereichen weit verbreitet und kann demnach auch nach spezifischen Formen folgend Zielprioritäten, Integrationsansatz, betrieblichen Funktionen und Mitgliedsfunktionen differenziert werden. Klassische Konzepte der Arbeitsstrukturierung (Job Rotation, Job Enlargement, Job Enrichment) münden historisch in teilautonomer Gruppenarbeit. Im Gestaltungsansatz werden alle Merkmale als gestaltungsleitend begriffen, wobei auf Modelle und Methoden aus der Arbeitsanalyse (Job Characteristics Model, TBS-Familie), Bewertungsinstrumente (modellbasiertes System zur Gruppengestaltung, Modellsystem (quantitativ) zur prospektiven Arbeitsgestaltung) und spezielle Instrumente für Gruppenarbeitsformen u. a. referenziert werden kann. Etliche Modelle zielen auf Teameffektivität, auf Management-Prinzipien und Prozessgewinne. Kritisch werden u. a. mangelnde Studien zur Evidenz der Wirkungen von GA sowie mangelnde Studien zum Belastungs- Beanspruchungsbild gesehen.

Exemplarisch vertiefend zu den Grundlagen werden Applikationen des Konzeptes in der Produktion (Teilautonomie versus Lean), in der Produkt- und Prozessentwicklung (Concurrent Engineering Teams für komplexe Produkte und modulare Produktionsstrukturen), in Dienstleistungs- / Service-Bereichen (Planungsinseln für durchgängig Produkt- und Kundenorientierte Integration „indirekter“ Funktionen von der Projektierung über das Auftragsmanagement bis zur Logistik), sowie im Qualitätswesen (KVP-Qualitätszirkel z. B. im Toyota-Produktionssystem) näher ausgeführt.

Zumeist normative Phasenmodelle zur Einführung von Gruppenarbeit mit Prozessen des Projektmanagements, der Organisationsentwicklung, der Gruppenentwicklung und der Personalentwicklung sowie Konfigurationsmodelle mit aufbauorganisatorischen Komponenten und Komponenten organisatorischer Unterstützungssysteme ergänzen die Typologien. Die Phasen- und Konfigurationsmodelle enthalten zwar „Evaluation“, zumeist jedoch lediglich als Zielerreichungsgrade, nicht wissenschaftlich-methodisch nach Einwirkungs-Auswirkungs-Analysen, da dies komplexe Studien-Designs (Solomon-6-Versuchspläne) erfordern würde, die in der Praxis kaum realisierbar erscheinen.

Literatur

  1. Adami W, Lang C, Pfeiffer S, Rehberg F (Hrsg) (2008) Montage braucht Erfahrung. Erfahrungsgeleitete Wissensarbeit in flexiblen Montagesystemen. Hampp, München/MeringGoogle Scholar
  2. Alderfer CP (1972) Existence, relatedness, and growth: Human needs in organizational settings. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Algera JA (1990) The Job Characteristics Model of Work Motivation Revisited. In: Kleinbeck U, Quast HH, Thierry H, Hacker H (eds) Work Motivation. Erlbaum, Hillsdale, NJ, pp 85–103Google Scholar
  4. Alioth A (1980) Entwicklung und Einführung alternativer Arbeitsformen. In: Schriften zur Arbeitspsychologie, Bd 27. Huber Verlag, BernGoogle Scholar
  5. Anderson N, West MA (1994) The Team Climate Inventory: Manual and users’s guide. ASE Press, WindsorGoogle Scholar
  6. Antoni CH (1990) Qualitätszirkel als Modell partizipativer Gruppenarbeit. Analyse der Möglichkeiten und Grenzen aus der Sicht betroffener Mitarbeiter. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Antoni CH (1994) Gruppenarbeit – mehr als ein Konzept. Darstellung und Vergleich unterschiedlicher Formen der Gruppenarbeit. In: Antoni CH (Hrsg) Gruppenarbeit in Unternehmen. Konzepte, Erfahrungen, Perspektiven. Beltz Verlagsgruppe, Weinheim, S. 115-135Google Scholar
  8. Antoni CH (1995) Gruppenarbeit in Deutschland – eine Bestandsaufnahme. In: Zink KJ (Hrsg) Erfolgreiche Konzepte zur Gruppenarbeit – aus Erfahrungen lernen. Luchterhand Verlag, Neuwied, Kriftel, Berlin, S 23-38Google Scholar
  9. Antoni CH (1996) Teilautonome Arbeitsgruppen. Ein Königsweg zu mehr Produktivität und einer menschengerechten Arbeit? Beltz Verlagsgruppe, WeinheimGoogle Scholar
  10. Antoni CH (1997) Soziale und ökonomische Effekte der Einführung teilautonomer Gruppenarbeit – eine quasi-experimentelle Längsschnittstudie. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 41:131-142Google Scholar
  11. Antoni CH (2000) Teamarbeit gestalten. Grundlagen, Analysen, Lösungen. Beltz Verlagsgruppe, WeinheimGoogle Scholar
  12. Antoni CH (2007) Gruppenarbeit. In: Schuler H, Sonntag K (Hrsg) Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie. Hogrefe Verlag, Göttingen, S 679-689Google Scholar
  13. Antoni CH (2009) Gruppen- und Teamarbeit. In: Bullinger H-J, Spath D, Warnecke H-J, Westkämper E (Hrsg) Handbuch Unternehmensorganisation: Strategien, Planung, Umsetzung, 3. neu bearb. Aufl. Springer-Verlag, Berlin, S 213-222Google Scholar
  14. Antoni CH (2016) Gruppenarbeit wirkungsvoll gestalten. In: Jöns I (Hrsg) Erfolgreiche Gruppenarbeit. Konzepte, Instrumente, Erfahrungen. 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 13-24CrossRefGoogle Scholar
  15. Armbruster H, Kinkel S, Lay G, Maloca A (2005) Techno-organizational innovation in the European Manufacturing industry. In: Bulletin European Manufacturing Survey No. 1; Fraunhofer Institute, Systems and Innovation Research ISI, KarlsruheGoogle Scholar
  16. Audi AG (2017) Dialoge Smart Factory. www.audi-dialoge.de
  17. Bainbridge L (1983) Ironies of automation. In: Automatica 19:775-779Google Scholar
  18. Balzer WK, Kihm JA, Smith PC, Irwin JL, Bachiochi PD, Robie C, Sinar EF, Parra LF (1997). Users’ manual for the Job Descriptive Index (JDI; 1997 Revision) and the Job in General (JIG) Scales. Bowling Green State University, Bowling Green, OHGoogle Scholar
  19. Baszenski N (2002) Gruppenarbeit – Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg. Teilergebnisse der IfaA-Benchmarking-Studie 2002. In: Angewandte Arbeitswissenschaft 137:1-12Google Scholar
  20. Becker M (2005) Systematische Personalentwicklung. Planung, Steuerung und Kontrolle im Funktionszyklus. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  21. Becker-Beck U, Fisch R (2001) Erfolg von Projektgruppen in Organisationen – Erträge der sozialwissenschaftlichen Forschung. In: Fisch R, Beck D, Englich B (Hrsg) Projektgruppen in Organisationen. Praktische Erfahrungen und Erträge der Forschung. Verlag für angewandte Psychologie, Göttingen, S 19-42Google Scholar
  22. Becker H, Langosch I (2002) Produktivität und Menschlichkeit: Organisationsentwicklung und ihre Anwendung in der Praxis. Lucius & Lucius, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  23. Becker M, Zülch G (2005) Simulationsunterstützte Planung integrierter Personal- und Betriebsmittelstrukturen unter Berücksichtigung vorhandener Mitarbeiterqualifikationen. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg) Personalmanagement und Arbeitsgestaltung. GfA Press, Dortmund, S 353-356Google Scholar
  24. Beekun RI (1989) Assessing the effectiveness of sociotechnical interventions – antidote or fad? In: Human Relations 42:877-897Google Scholar
  25. Benkenstein M (1987) Koordination von Forschung & Entwicklung und Marketing. In: Marketing 2:123-132Google Scholar
  26. Berggren C (1991) Von Ford zu Volvo: Automobilherstellung in Schweden. Springer-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  27. Bergmann B, Debitz U, Hacker W, Looks P, Prescher C, Winkelmann C (2007) Unterstützung innovierenden Handelns als strategische Unternehmensaufgabe. In: Barthel E, Erpenbeck J, Hasebrook J, Zawacki-Richter O (Hrsg) Kompetenzkapital heute – Wege zum integrierten Kompetenzmanagement. School Verlag, Frankfurt/Main, S 31-78Google Scholar
  28. Bergmann B, Pohlandt A, Pietrzyk U, Richter F, Eisfeldt D (2004) Zusammenhänge zwischen der Lernhaltigkeit der Arbeitssituation und der Kompetenz Erwerbstätiger. In: edition QUEM, Bd. 17, Bergmann u. a., Arbeiten und Lernen. Waxmann, Münster, S 37-76Google Scholar
  29. Berndes S, Stanke A (1996) The Organisational Environment of Concurrent Simultaneous Engineering (CSE). In: Bullinger H-J, Warschat J (Hrsg) Concurrent Simultaneous Engineering Systems – The Way to Successful Product Development. Springer Verlag, Berlin, S 57-102CrossRefGoogle Scholar
  30. Beyer S, Gittler H-J, Neubach B, Schmidt K-H (2007) Förderung von Veränderungsprozessen bei einer Betriebskrankenkasse durch effizientes Teammanagement. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 61:193-203Google Scholar
  31. Bikfalvi A, Jäger A, Lay G (2014) The incidence and diffusion of teamwork in manufacturing – evidences from a Pan-European survey. In: Journal of Organizational Change Management 27(2): 206-231Google Scholar
  32. Bornewasser M, Bläsing D, Frenzel, S (2015) Diversität als Erfolgsfaktor für Innovation. In: Bornewasser M, Schlick C M, Bouncken R B (Hrsg) Teamkonstellation und betriebliche Innovationsprozesse. Springer, Wiesbaden, S 139–177CrossRefGoogle Scholar
  33. Botthof A, Hartmann EA (Hrsg) (2015) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Springer ViewegGoogle Scholar
  34. Brecher C, Eversheim W, Weck M, Assmus D, Yamasaki Y (2005) Parametrische Kon-struktion. In: Eversheim W, Schuh G (Hrsg) Integrierte Produkt- und Prozessgestal-tung. Springer Verlag, Berlin, S 151-169Google Scholar
  35. Brodbeck FC, Anderson N, West MA (2000) Teamklima-Inventar (TKI). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  36. Brüggmann M, Hunecke R, Mütze-Niewöhner S (1999) Arbeitsmotivation als Qualitätserfolgsfaktor – Der Job Diagnostic Survey als Instrument des Qualitätsmanagements für die Organisationsentwicklung. In: Qualität und Zuverlässigkeit (QZ) 44:1274-1278Google Scholar
  37. Buch M (2006) Standardisiertheit von Arbeitsbedingungen: ein Problemfeld der Arbeitswissenschaft am Beispiel der Automobil(zuliefer)industrie. In: Clement U, Lacher M (Hrsg) Produktionssysteme und Kompetenzerwerb. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, S 55-72Google Scholar
  38. Buck H (2009) Aktuelle Unternehmenskonzepte und die Entwicklung der Arbeitsorganisation – Visionen und Leitbilder. In: Bullinger H-J, Spath D, Warnecke H-J, Westkämper E (Hrsg) Handbuch Unternehmensorganisation: Strategien, Planung, Umsetzung, 3. neu bearb Aufl. Springer-Verlag, Berlin, S 88-105.Google Scholar
  39. Bullinger H-J, Bauer S, Menrad W (2000) Status Quo und Perspektiven der Entgeltgestaltung in der Produktion. In: Personal 8:400-404Google Scholar
  40. Bundestags-Drucksache 14/5741 (2001) Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVerf-Reformgesetz). Gesetzentwurf der Bundesregierung. Deutscher Bundestag. 14. Wahlperiode. Drucksache 14/5741Google Scholar
  41. Bungard W (2005) Feedback in Organisationen: Stellenwert, Instrumente, Erfolgsfaktoren. In: Jöns I, Bungard, W (Hrsg) Feedbackinstrumente im Unternehmen: Grundlagen, Gestaltungshinweise, Erfahrungsberichte. Gabler, Wiesbaden, S 7-28CrossRefGoogle Scholar
  42. Bungard W, Jöns I (1997) Gruppenarbeit in Deutschland – eine Zwischenbilanz. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 41:104-119Google Scholar
  43. Bungard W, Kohnke O (Hrsg) (2002) Zielvereinbarungen erfolgreich umsetzen – Konzepte, Ideen und Praxisbeispiele auf Gruppen- und Organisationsebene. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  44. Bungard W, Wiendeck G (1986) Qualitätszirkel als Instrument zeitgemäßer Betriebsführung. Moderne Industrie, Landsbach/LechGoogle Scholar
  45. Burke CS, Stagl KC, Klein C, Goodwin GF, Salas E, Halpin SM (2006) What Type of Leadership Behaviors are Functional in Teams? A Meta-Analysis. In: The Leadership Quarterly 17:288-307Google Scholar
  46. Burnes B (2004) Kurt Lewin and the Planned Approach to Change: A Re-appraisal. In: Journal of Management Studies 41:977-1002Google Scholar
  47. Busch M (2003) Arbeitsgruppen und Gruppenarbeit im Betriebsverfassungsgesetz. Tenea Verlag Ltd., BerlinGoogle Scholar
  48. Campion MA, Medsker GJ, Higgs A C (1993) Relations between Work Group Characteristica and Effectiveness: Implications for Designing Effective Work Groups. In: Personnel Psychology 46:823-850Google Scholar
  49. Cannon-Bowers JA, Salas E (2001) Reflection on shared cognition. In: Journal of Organizational Behavior 22:195-202Google Scholar
  50. Cannon-Bowers JA, Salas E, Converse SA (1993) Shared mental models in expert team decision making. In: Castellan, NJ Jr. (ed) Current issues in individual and group decision making. Erlbaum, Hillsdale NJ, pp 221-246Google Scholar
  51. Cherns A (1976) The Principles of Organizational Design. In: Human Relations 29:783-792Google Scholar
  52. Clement U, Lacher M (Hrsg) (2006) Produktionssysteme und Kompetenzerwerb – Zu den Veränderungen moderner Arbeitsorganisation und ihren Auswirkungen auf die berufliche Bildung. Franz Steiner Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  53. Cohen SG, Bailey D E (1997) What Makes Teams Work: Group Effectiveness Research from the Shop Floor to the Executive Suite. In: Journal of Management 23:239-290Google Scholar
  54. Cohen SG, Ledford GE Jr, Spreitzer GM (1996) A Predictive Model of Self-Managing Work Team Effectiveness. In: Human Relations 49:643-676Google Scholar
  55. Crowder J A, Friess S (2015) Agile Project Management: Managing for Success. Springer International PublishingGoogle Scholar
  56. Daumenlang K, Müskens W (2004) FEO – Fragebogen zur Erfassung des Organisationsklimas. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  57. Dechmann U, Georg A, Peter G (2007) Das neue Modell von Produktionsarbeit und seine gesellschaftlichen Risiken. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 61:55-58Google Scholar
  58. Deci EL, Ryan RM (1985) Intrinsic motivation and self-determination in human behavior. Plenum Publishing Co., New YorkCrossRefGoogle Scholar
  59. Dehnbostel P (2007) Lernen im Prozess der Arbeit. In: Hanft A (Hrsg) Studienreihe Bildungs- und Wissenschaftsmanagement, Bd. 7. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  60. Denison DR, Hart SL, Kahn JA (1996) From Chimneys to Cross-Functional Teams – Developing and Validating a Diagnostic Model. In: Academy of Management Journal 39:1005-1023Google Scholar
  61. Deserno G, Heeg F J, Hornung V, Neuser R, Schäfer F P (1988) Einflüsse offener und verdeckter arbeitsschutz- und humanisierungsrelevanter Kosten auf die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen. Forschungsbericht zum Projekt Nr 1103, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  62. Detje R, Pickshaus K, Wagner H (2006) Paradigmenwechsel in der Arbeitspolitik. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 60:140-143Google Scholar
  63. Dick R van, West MW (2005) Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung. Hogrefe Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  64. Dörich J (2008) Geführte Gruppenarbeit – Die Rückkehr zu effizienten Arbeitsprozessen. In: Angewandte Arbeitswissenschaft 198:2-16Google Scholar
  65. Duckwitz S, Tackenberg S, Schlick C, Mütze-Niewöhner S (2011) Simulationsgestützte Bewertung der Produktivität von wissensintensiven Dienstleistungen. In: Bruhn, M.; Hadwich, K. (Hrsg) Dienstleistungsproduktivität – Innovationsentwicklung, Internationalität, Mitarbeiterperspektive. Band 2. Forum Dienstleistungsmanagement. Gabler, Wiesbaden, S 413-436Google Scholar
  66. Duell W (1983) Partizipative Arbeitsgestaltung: Bedingungen erfolgreicher Intervention. In: Psychosozial 20:71-90Google Scholar
  67. Dunckel H (Hrsg) (1999) Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. vdf hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  68. Dunckel H, Volpert W (1997) Aufgaben- und kriterienbezogene Gestaltung von Arbeitsstrukturen. In: Luczak V, Volpert W (Hrsg) Handbuch Arbeitswissenschaft. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, S 791-795Google Scholar
  69. Durst R (2002) Gruppensoziologische und organisationstheoretische Analyseaspekte crossfunktionaler Projektgruppenarbeit in der Integrierten Produkt- und Prozessgestaltung. Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung, Bd 43. Shaker, AachenGoogle Scholar
  70. Elke G (2007) Veränderung von Organisationen – Organisationsentwicklung. In: Schuler H, Sonntag K (Hrsg) Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie. Hogrefe Verlag, Göttingen, S 752-759Google Scholar
  71. Emery FE (1959) Characteristics of socio-technical systems. Document 527. Tavistock Institute of Human Relations, LondonGoogle Scholar
  72. Emery FE, Emery M (1974) Participative Design. Australian National University, Canberra, AustraliaGoogle Scholar
  73. Emery FE, Thorsrud E (1976) Democracy at Work. Martinus Nijhoff, LeidenGoogle Scholar
  74. Emery FE, Thorsrud E (1982) Industrielle Demokratie – Bericht über das norwegische Programm der industriellen Demokratie. Huber, BernGoogle Scholar
  75. Enríquez Díaz, JA (2012) Arbeitswissenschaftliche Evaluation ganzheitlicher Produktionssysteme für die Aggregatemontage in der Automobilindustrie. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  76. Erke A, Bungard W (2006) Erfahrungen mit Zielvereinbarungen bei Teilautonomer Gruppenarbeit – Ergebnisse einer Expertenbefragung. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 50:155-162Google Scholar
  77. Erke A, Jöns I (2003) Kompetenz in Teilautonomen Arbeitsgruppen und Entwicklungsmöglichkeiten im Rahmen von Zielvereinbarungen. In: Wirtschaftspsychologie 3:46-49Google Scholar
  78. Essens PJMD, Vogelaar ALW, Mylle JJC, Blendell C, Paris C, Halpin SM, Baranski JV (2005) Military Command Team Effectiveness: Model and Instrument for Assessment and Improvement. NATO RTO technical report AC/323 (HFM-087)Google Scholar
  79. Euler HP, Euler HC (1997) Formen der Gruppenarbeit. In: Luczak H, Volpert W (Hrsg) Handbuch Arbeitswissenschaft. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, S 715-721Google Scholar
  80. Eurofound (2015) European Working Conditions Survey (EWCS) 2015. https://www.eurofound.europa.eu/de/surveys/european-working-conditions-surveys/sixth-european-working-conditions-survey-2015. Letzter Zugriff: 03.07.2017, 13:39
  81. Eversheim W, Luczak H, Pfeifer, Schuh G, Kabel T, Kubosch A, Simon M, Witte V (2005a) Management integrierter Produktentstehungen. In: Eversheim W, Schuh G (Hrsg) Integrierte Produkt- und Prozessgestaltung. Springer Verlag, Berlin, S 21-53CrossRefGoogle Scholar
  82. Eversheim W, Schuh G (Hrsg) (2005) Integrierte Produkt- und Prozessgestaltung. Ergebnisse des Sonderforschungsbereichs (SFB) 361 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der RWTH Aachen. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  83. Eversheim W, Schuh G, Assmus D (2005b) Integrierte Produkt- und Prozessgestaltung. In: Eversheim W, Schuh G (Hrsg) Integrierte Produkt- und Prozessgestaltung. Springer Verlag, Berlin, S 5-20CrossRefGoogle Scholar
  84. Eyer E, Haussmann T (2011) Zielvereinbarung und variable Vergütung: Ein praktischer Leitfaden – nicht nur für Führungskräfte. 5. Auflage. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  85. Fink H-J, Knebel G, Löwenau C, Maier R (2016) Der Gruppencheck. In: Jöns I (Hrsg) Erfolgreiche Gruppenarbeit. Konzepte, Instrumente, Erfahrungen. 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 225-232CrossRefGoogle Scholar
  86. Foltz C, Luczak H (2003) Analyse und Gestaltung verfahrenstechnischer Entwicklungsprozesse. In: atp – Automatisierungstechnische Praxis 45:39-44Google Scholar
  87. Foltz C, Schneider N, Kausch B, Wolf M, Schlick C, Luczak H (2008) Usability Engineering. In: Nagl M, Marquardt W (Hrsg) Collaborative and Distributed Chemical Engineering. Springer, Berlin, S 527-554Google Scholar
  88. Forsyth DR, Burnette JL (2005) The History of Group Research. In: Wheelan SA (ed) The Handbook of Group Research and Practice. Sage Publications, London, pp 3-18Google Scholar
  89. Fried Y, Ferris GR (1987) The Validity of the Job Characteristics Model – A Review and Meta-analysis. In: Personnel Psychology 40:287-322Google Scholar
  90. Frieling E, Kotzab D, Enríquez-Díaz A, Sytch A (2012) Mit der Taktzeit am Ende – Die älteren Beschäftigten in der Automobilmontage. Ergonomia Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  91. Frieling E, Buch M (1998) Gruppenarbeit und Fehlzeiten. In: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. Instrumente und Konzepte zur Erhöhung der Gesundheitsquote. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, S 219-238Google Scholar
  92. Frieling E, Freiboth M (1997) Klassifikation von Gruppenarbeit und Auswirkungen auf subjektive und objektive Merkmale der Arbeitstätigkeit. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 41:120-130Google Scholar
  93. Fuhrberg-Baumann J (1992) Integriertes Auftragsmanagement in Vertriebsinseln – Ein prozeßorientiertes Organisationskonzept. In: FB/IE 41:304-308Google Scholar
  94. Gärtner T (2011) Simulationsmodell für das Projekt- und Änderungsmanagement in der Automobilentwicklung auf Basis der Design Structure Matrix. Dissertation, RWTH Aachen. Shaker, AachenGoogle Scholar
  95. Gagné M, Deci E L (2005) Self-determination theory and work motivation. In: Journal of Organizational Behavior 26:331–362Google Scholar
  96. Gebhardt A (2000) Rapid Prototyping. Werkzeuge für die schnelle Produktentwicklung. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  97. Gemünden HG, Högl M (2000) Teamarbeit in innovativen Projekten – Eine kritische Bestandsaufnahme der empirischen Forschung. In: Gemünden HG, Högl M (Hrsg) Management von Teams. Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler, Wiesbaden, S 1-33CrossRefGoogle Scholar
  98. Gemünden HG, Högl M (2005) Management von Teams: Theoretische Konzepte und empirische Befunde. In: Högl M, Gemünden HG (Hrsg) Management von Teams: Theoretische Konzepte und empirische Befunde, 3. Aufl. Gabler Verlag, Wiesbaden, S 1-31Google Scholar
  99. Gerlmaier A (2011) Stress und Burnout bei IT-Fachleuten – auf der Suche nach Ursachen. In: Gerlmaier A, Latniak E (Hrsg) Burnout in der IT-Branche. Asanger, Kröning, S 53–90Google Scholar
  100. Gerst D (1999) Das Ende der selbstorganisierten Gruppenarbeit? Arbeitsgestaltung in der standardisierten Montage. In: SOFI-Mitteilungen, Soziologisches Forschungsinstitut, Göttingen 27:49-58Google Scholar
  101. Gerth RJ (1996) Engineering Tolerance: A Review of Tolerance Analysis and Allocation Methods. In: Engineering Design and Automation, 2:3–22Google Scholar
  102. Gohde H-E, Kötter W (1990) Gruppenarbeit in Fertigungsinseln. Nur Schönheitsfehler oder mehr? In: Technische Rundschau 82/44:66-69Google Scholar
  103. Goldman SL, Nagel RN, Preiss K (1995) Agile competitors and virtual organizations: Strategies for enriching the customer. Van Nostrand Reinhold, New YorkGoogle Scholar
  104. Grap R (1992) Neue Formen der Arbeitsorganisation für die Stahlindustrie. Augustinus Verlag, AachenGoogle Scholar
  105. Grob R (1997) Arbeitsgruppen im Rahmen betrieblicher Rationalisierungsstrategien. In: Luczak H, Volpert W (Hrsg) Handbuch Arbeitswissenschaft. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 709-714Google Scholar
  106. Grote G (1997) Autonomie und Kontrolle: zur Gestaltung automatisierter und risikoreicher Systeme. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  107. Grote G, Wäfler T, Ryser C, Weik S (1999) Wie sich Mensch und Technik sinnvoll ergänzen: die Analyse automatisierter Produktionssysteme mit KOMPASS. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  108. Gryglewski S (2007) Sicherung von Produktionsarbeit in Deutschland – Reformbedarf der arbeitsorganisatorischen Leitbilder. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 61:47-53Google Scholar
  109. Guzzo RA, Dickson MW (1996) Teams in Organizations: Recent Research on Performance and Effectiveness. In: Spence JT, Darley JM, Foss DJ (eds) Annual Review of Psychology 47:307-338. Annual Reviews Inc., Palo AltoGoogle Scholar
  110. Hacker W (1978) Allgemeine Arbeits- und Ingenieurpsychologie. Hans Huber Verlag, BernGoogle Scholar
  111. Hacker W (1994) Arbeitsanalyse zur prospektiven Gestaltung der Gruppenarbeit. In: Antoni CH (Hrsg) Gruppenarbeit in Unternehmen. Beltz Psychologie Verlag Union, Weinheim, S 49-80Google Scholar
  112. Hacker W (2004) Leistungs- und Lernfähigkeiten älterer Menschen. In: Cranach M von, Schneider H-D, Winkler R, Ulich E (Hrsg) Ältere Menschen im Unternehmen. Chancen, Risiken, Modelle. Haupt Verlag, Bern, S 163-172Google Scholar
  113. Hacker W (2005) Allgemeine Arbeitspsychologie. Hans Huber Verlag, BernGoogle Scholar
  114. Hacker W (2016) Zeitweilige Gruppenarbeit für Prozessinnovationen – Grundlagen, Organisation und Wirkungen. In: Jöns I (Hrsg) Erfolgreiche Gruppenarbeit. Konzepte, Instrumente, Erfahrungen. 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 25-35CrossRefGoogle Scholar
  115. Hacker W, Sachse P (2014) Allgemeine Arbeitspsychologie. 3., vollst. überarb. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  116. Hacker W, Weth R von der, Ishig A, Luhn G (2005) Nutzung von Erfahrungswissen in der Arbeitsgestaltung – Aufgabenbezogener Informationsaustausch bei hochautomatisierten Technologien. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 59:53-60Google Scholar
  117. Hackman JR (1983) Group Influences on Individuals. In: Dunette MD (ed) Handbook of Industrial and Organizational Psychology. John Wiley & Sons, New York, pp 1455-1524Google Scholar
  118. Hackman JR (1987) The Design of Work Teams. In: Lorsch JW (ed) Handbook of Organizational Behaviour. Prentice Hall, Englewood Cliffs, NJ, pp 315-342Google Scholar
  119. Hackman JR (1990) Groups that Work (and those that don´t). Jossey-Bass, San-FranciscoGoogle Scholar
  120. Hackman JR, Morris CG (1975) Group Task, Group Interaction Process, and Group Performance Effectiveness: A Review and Proposed Integration. In: Berkowitz L (ed) Advances in Experimental Social Psychology. Academic Press, New York, S 45-99Google Scholar
  121. Hackman JR, Oldham GR (1975) Development of the Job Diagnostic Survey. In: Journal of Applied Psychology 60:159-170Google Scholar
  122. Hackman JR, Oldham GR (1976) Motivation Through the Design of Work: Test of a Theory. In: Organizational behaviour and Human Performance 16:250-279Google Scholar
  123. Hackman JR, Oldham GR (1980) Work redesign. Addison-Wesley, ReadingGoogle Scholar
  124. Hammer M, Champy J (1995) Business Reengineering. 5. Aufl. Campus-Verlag, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  125. Heeg FJ (1991) Moderne Arbeitsorganisation: Grundlagen der organisatorischen Gestaltung von Arbeitssystemen bei Einsatz neuer Technologien. 2. Aufl. Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  126. Heeg FJ (2006) Partizipative Organisationsentwicklung. In: Rauner F (Hrsg) Handbuch der Berufsbildungsforschung. W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld, S 473-478Google Scholar
  127. Heiliger R, Mühlbradt T, Leyhausen B (1997) Teamarbeit und Kennzahlensystem. In: Personalführung 10:944-951Google Scholar
  128. Hennlein S, Jöns I (2016) Entwicklung durch Feedback. In: Jöns I (Hrsg) Erfolgreiche Gruppenarbeit. Konzepte, Instrumente, Erfahrungen. 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 147-162CrossRefGoogle Scholar
  129. Herzberg F (1968) One more time: How do you motivate employees? In: Harvard Business Review 46:62Google Scholar
  130. Herzberg F, Mausner B, Snyderman BB (1959): The motivation to work. Whiley, New YorkGoogle Scholar
  131. Herzog S (1999) Orientierungs- und Zielgrößen der Gruppenarbeit und Wertschöpfung. In: Personalführung 1:26-31Google Scholar
  132. Highsmith J (2010) Agile Project Management: Creating Innovative Products. 2nd Ed. Addison-WesleyGoogle Scholar
  133. Hirsch-Kreinsen H (2015) Entwicklungsperspektiven von Produktionsarbeit. In: Botthof A, Hartmann EA (Hrsg) (2015) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Springer Vieweg, S 89-98Google Scholar
  134. Högl M (1998) Teamarbeit in innovativen Projekten: Einflussgrößen und Wirkungen. Dissertation Universität Karlsruhe. Gabler Verlag, DUV, WiesbadenGoogle Scholar
  135. Högl M, Gemünden HG (2000) Determinanten und Wirkungen der Teamarbeit in innovativen Projekten – Eine theoretische und empirische Analyse. In: Gemünden HG, Högl M (Hrsg) Management von Teams. Gabler, Wiesbaden, S 33-66CrossRefGoogle Scholar
  136. Högl M, Gemünden HG (2001) Teamwork Quality and the Success of Innovative Projects: A Theoretical Concept and Empirical Evidence. In: Organization Science 4:435-449Google Scholar
  137. Hölzle P (2000) Die Anwendung des Führungsinstrumentes „Zielvereinbarungen“ in der deutschen Wirtschaft. In: Braun O L (Hrsg) Zielvereinbarungen im Kontext strategischer Organisationsentwicklung, Bd 29. Verlag Empirische Pädagogik, Landau, S 75-100Google Scholar
  138. Holler M, Krüger T, Mußmann, F (2014) Die Weiterentwicklung des DGB-Index Gute Arbeit. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 68:163-171Google Scholar
  139. Horndasch P (1998) Gruppenarbeit und ihre Entwicklungsstadien – Eine Bilanzierung. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Fb 814. Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Dortmund/BerlinGoogle Scholar
  140. Hunecke R (2002) Arbeitsgestaltung im Innovationsprozess – Arbeitssoziologische Betrachtung der Gestaltung von Innovationsarbeit in der frühen Phase der Produktentwicklung. Logos Verlag, BerlinGoogle Scholar
  141. Ilgen DR, Hollenbeck JR, Johnson M, Jundt D (2005) Teams in Organizations – From Input-Process-Output Models to IMOI Models. In: Annual Review Psychology 56:517-543Google Scholar
  142. Imai M (1992) Kaizen. Langen Müller Herbig, MünchenGoogle Scholar
  143. Imai M (2002) Kaizen. Der Schlüssel zum Erfolg im Wettbewerb. 2. Auflage. Econ Ullstein List, MünchenGoogle Scholar
  144. Jöns I (2016a) Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Gruppenarbeit. In: Jöns I (Hrsg) Erfolgreiche Gruppenarbeit. Konzepte, Instrumente, Erfahrungen. 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 57-67CrossRefGoogle Scholar
  145. Jöns I (Hrsg) (2016b) Erfolgreiche Gruppenarbeit. Konzepte, Instrumente, Erfahrungen. 2. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  146. Jürgens U, Malsch T, Dohse K (1989) Moderne Zeiten in der Automobilfabrik. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  147. Kabel D (2001) Entwicklung eines prozeßbasierten Effizienzmodells für Concurrent Engineering. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  148. Kabel D, Völker S (2000) Gruppen müssen gepflegt werden! Diagnose und Weiterentwicklung von Gruppen- und Teamarbeit. In: FB/IE Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Industrial Engineering 49:127-130Google Scholar
  149. Kabel D, Flachsenberg U, Durst R (1999) Einführung von Planungsinseln bei der Bauprojektierung der chemischen Großindustrie. In: Kommunikation und Kooperation – Arbeitswissenschaftliche Aspekte der Gestaltung von Kommunikations- und Kooperationsbeziehungen und –systemen. Verlag Mainz, Aachen, S 211-220Google Scholar
  150. Kabel T (2007) Untersuchung psychischer Belastung und Beanspruchung in Entwicklungs- und Planungsprojekten. Verlag im Internet GmbH, BerlinGoogle Scholar
  151. Kamrad K (2005) Powered by Emotion! Eine Anwendung und Erweiterung des Job Characteristics Models von Hackman und Oldham bei personenbezogenen Tätigkeiten im Dienstleistungsbereich. Dissertation, Universität TrierGoogle Scholar
  152. Kamp L (1998) Gruppenarbeit. Analyse und Handlungsempfehlungen. Betriebs- und Dienstvereinbarungen. Edition der Hans-Böckler-Stiftung, Nr 5, DüsseldorfGoogle Scholar
  153. Katzenbach JR, Smith DK (1993) The discipline of teams. In: Harvard Business Review, 71:111-120Google Scholar
  154. Kauffeld S (2001) F-A-T Fragebogen zur Arbeit im Team. In: Sarges W, Wottawa H (Hrsg) Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Pabst, Lengerich, S 235-245Google Scholar
  155. Kauffeld S (2004) Der Fragebogen zur Arbeit im Team. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  156. Keller G, Kern S, Nüttgens M (1992) Planungsinseln – Vom Konzept zum integrierten Informationsmodell. In: HMD Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik 29:25-39Google Scholar
  157. Killich S, Luczak H (2003) Unternehmenskooperation für kleine und mittelständische Unternehmen: Lösungen für die Praxis. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  158. Kinkel S, Lay G, Jäger A (2007) Mehr Flexibilität durch Organisation. PI-Mitteilung Nr 42, Fraunhofer ISI, KarlsruheGoogle Scholar
  159. Kinkel S, Lay G, Jäger A (2008) Wandlungsfähigkeit durch Organisation. In: Industrie Management 24:78-82Google Scholar
  160. Kleinbeck U (1997) Motivation. In: Luczak H, Volpert W (Hrsg) Handbuch Arbeitswissenschaft. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 261-266Google Scholar
  161. Köhler H-D (2007) Warum arbeiten wir immer noch am Fließband? Zum QWERTY-Effekt in Produktionssystemen. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 61:59-66Google Scholar
  162. Koeppe G, Grap R (1999) Team-Check: Optimierung von Gruppenarbeit. In: Industrie Meister 28:13-16Google Scholar
  163. Koeppe G, Grap R (2000) Gruppenarbeit: nicht immer das „Ei des Kolumbus“! In: Personal 2:90-94Google Scholar
  164. Konradt U, Hertel G (2002) Management virtueller Teams – von der Telearbeit zum virtuellen Unternehmen. Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  165. Kraus G, Becker-Kolle C, Fischer T (2006) Handbuch Change-Management: Steuerung von Veränderungsprozessen in Organisationen. Cornelsen, BerlinGoogle Scholar
  166. Krings K (1997) Reorganisationsbedingungen bei der systemorientierten Gestaltung von Produktionsplanung und –steuerung mit Fortschrittszahlen in Abnehmer-Zulieferer-Beziehungen. Dissertation RWTH Aachen. Shaker, AachenGoogle Scholar
  167. Krings K, Luczak H (1997) Gruppen- und Teamarbeit als Instrument zur Unternehmensentwicklung. In: Kröll M (Hrsg) Lernen der Organisation durch Gruppen- und Teamarbeit: Wettbewerbsvorteile durch umfassende Unternehmensplanung. Springer-Verlag, Berlin, S 131-193CrossRefGoogle Scholar
  168. Kruse C, Scheer A-W (1994) Dezentrale Prozeßkoordination in Planungsinseln. Information Management 3:6-11Google Scholar
  169. Kühl S, Kullmann G (2002) Gruppenarbeit. Einführung, Bewertung, Weiterentwicklung. 2. Aufl. Carl Hanser Verlag, München/WienGoogle Scholar
  170. Latniak E (2014) Arbeitsgestaltung bei Projektarbeit: widersprüchliche Anforderungen, Belastungen und Ressourcen. In: Vedder G, Pieck N, Schlichting B, Schubert A, Krause F (Hrsg) Befristete Beziehungen: menschengerechte Gestaltung von Arbeit in Zeiten der Unverbindlichkeit. Hampp, München und Mering, S 135-157Google Scholar
  171. Latos BA, Holtkötter C, Brinkjans J, Przybysz PM, Mütze-Niewöhner S, Schlick C (2017) Partizipatives und simulationsgestütztes Vorgehen zur Konzeption einer flexiblen und demografierobusten Montagelinie bei einem Hersteller von weißer Ware. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg) Soziotechnische Gestaltung des digitalen Wandels – kreativ, innovativ, sinnhaft. Dokumentation des 63. Arbeitswissenschaftlichen Kongresses, Brugg-Windisch/Schweiz, 15.02.-17.02.2017, GfA Press, DortmundGoogle Scholar
  172. Lattmann C (1972) Das norwegische Modell der selbstgesteuerten Arbeitsgruppe. Paul Haupt Verlag, BernGoogle Scholar
  173. Laufenberg L (1996) Methodik zur integrierten Projektgestaltung für die simultane Umsetzung des Simultaneous Engineering. Dissertation RWTH Aachen, AachenGoogle Scholar
  174. Lay G (1997) Prozeßinnovationen als Schlüssel zu innovativen Produkten. PI-Mitteilung Nr 7, Fraunhofer ISI, KarlsruheGoogle Scholar
  175. Lay G, Dreher C, Kinkel S (1996) Neue Produktionskonzepte leisten einen Beitrag zur Sicherung des Standorts Deutschland. PI-Mitteilung Nr 1, Fraunhofer ISI, KarlsruheGoogle Scholar
  176. Lay G, Jung Erceg P, Schat H-D (2011) Verbreitung von Gruppenarbeit in der deutschen Industrie. In: RKW Magazin 4: 24Google Scholar
  177. Lay G, Maloca S (2005) Aufgabenintegration – Abkehr vom Taylorismus? PI-Mitteilung Nr 36, Fraunhofer ISI, KarlsruheGoogle Scholar
  178. Lechner H (2001) Die Erklärung von Gruppenprozessen. Systematisierung und Vergleich anhand formaler Modelle. Peter Lang Verlagsgruppe, Frankfurt/MGoogle Scholar
  179. Leitner K, Lüders E, Greiner B, Ducki A, Niedermeier R, Volpert W (1993) Analyse psychischer Anforderungen und Belastungen in der Büroarbeit. Das RHIA/VERA-Büro-Verfahren. Handbuch und Manual. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  180. Lewin (1947) Frontiers in group dynamics. In: Human Relations, 1:41; Neuveröffentlichung in: MacKenzie K R (1992) Classics in Group Psychotherapy. Guilford Press, New York, LondonGoogle Scholar
  181. Licht T (2008) Entwicklung eines personenzentrierten Simulationsmodells zur Unterstüt-zung des Multiprojektmanagements in der Produktentwicklung. Dissertation RWTH Aachen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  182. Liker JK (2004) The Toyota Way. 14 Management Principles from the World’s Greatest Manufacturer. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  183. Liker JK, Meier DP (2007) Praxisbuch – Der Toyota Weg. Finanzbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  184. Linde K (2004) Gruppenarbeit. http://www.aus-innovativ.de/media/Gruppenarbeit.pdf (Zugriff 10.01.2009)
  185. Locke EA (1968) Toward a Theory of Task Motivation and Incentives. In: Organizational Behavior and Human Performance 3:157-189Google Scholar
  186. Locke EA, Latham GP (2002) Building a practically useful theory of goal setting and task motivation. In: American Psychologist 57:705-717Google Scholar
  187. Luczak H (1988) Methoden arbeitswissenschaftlicher Feldforschung. In: Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) Bedeutung von Feldstudien für die Arbeitsphysiologie. Schmidt, KölnGoogle Scholar
  188. Luczak H (1989) Wesen menschlicher Leistung. In: IfaA (Hrsg) Arbeitsgestaltung in Produktion und Verwaltung. Bachem, Köln, S 39-54Google Scholar
  189. Luczak H (1993a) Arbeitswissenschaft. Springer-Verlag, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  190. Luczak H (1993b) Gruppenarbeit als strategische Unternehmensentscheidung. Personenorientierte Konzepte für schlanke Unternehmen. In: Luczak H, Eversheim W (Hrsg) Marktorientierte Flexibilisierung der Produktion: Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland. Verlag TÜV Rheinland, Köln, S 309-329Google Scholar
  191. Luczak H (1997) Task Analysis. In: Salvendy G (ed) Handbook of Human Factors and Ergonomics 2nd edn. Wiley-Interscience, New York, pp 340-416Google Scholar
  192. Luczak H, Bullinger H-J, Schlick C, Ziegler J (Hrsg) (2001) Unterstützung flexibler Kooperation durch Software. Methoden, Systeme, Beispiele. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  193. Luczak H, Eversheim W (Hrsg) (1999) Telekooperation: Industrielle Anwendungen in der Produktentwicklung. Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  194. Luczak H, Foltz C, Mühlfelder M (2002) Vernetzte Büroarbeit – Gestaltung von Telekooperation. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft. Sonderausgabe „Ergonomie im Büro“ 56:295-299Google Scholar
  195. Luczak H, Kabel T (2005) Methodenbaustein projektgerechte Organisationsgestaltung. In: Eversheim W, Schuh G (Hrsg) Integrierte Produkt- und Prozessgestaltung. Springer Verlag, Berlin, S 39-44Google Scholar
  196. Luczak H, Kabel T, Licht T (2006) Task Design and Motivation. In: Salvendy G (ed) Handbook of human factors and ergonomics. 3rd edn. John Wiley & Sons, New Jersey, pp 384-427Google Scholar
  197. Luczak H, Krings K, Gryglewski S, Stawowy G (1998a) Ergonomics and TQM. In: Salvendy G (ed) Ergonomics in Manufacturing: Raising Productivity Through Workplace Improvement. Society of Manufacturing Engineers, Dearborn, pp 505-531Google Scholar
  198. Luczak H, Krings K, John B (1996a) Analyse von Fällen zur Implementierung von Gruppenarbeit als ein Schritt zum Leitbild “Lernende Organisation”. In: Bullinger H-J (Hrsg) Lernende Organisation. HAB Forschungsberichte, Bd 8. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 305-341Google Scholar
  199. Luczak H, Metz A (1996) Development of a Decision Support System for the Selection of a Pilot Section to implement Self-Directed Work Teams in Manufacturing and Assembling. In: Brown J (ed) Human Factors in Organizational Design and Management, Proceedings of the Fifth International Symposium on Human Factors in Organizational Design and Management held in Breckenridge, Co., U.S.A. Elsevier Science B. V, Amsterdam, pp 383-389Google Scholar
  200. Luczak H, Mühlbradt T, Wimmer R (1998b) Gruppenarbeit als Beitrag zur Lernenden Organisation. Personalführung 31:60-67Google Scholar
  201. Luczak H, Nölle T, Kabel D (2003) Benchmark von Teamperformance in der Produktentwicklung – Einsatz eines modellbasierten Werkzeugs. In: Landau K (Hrsg) Good Practice – Ergonomie und Arbeitsgestaltung. Ergonomia Verlag, Stuttgart, S 473-486Google Scholar
  202. Luczak H, Otzipka J, Krings K (1997) Geschäftsprozeß- und teamorientierte Planungsinseln. In: VDI-Z Integrierte Produktion 139:32-35Google Scholar
  203. Luczak H, Reuschenbach, T, Kötter W, Böhm E, Riecks G (1991) Gruppenarbeit bei einem Automobilzulieferer. In: VDI-Z 133:103-108Google Scholar
  204. Luczak H, Ruhnau J (1993) Inselkonzepte. – Qualitätsförderliche Arbeitsstrukturen in der Fertigung. In: Angewandte Arbeitswissenschaft 138:23-44Google Scholar
  205. Luczak H, Ruhnau J (1994) Gruppenarbeit als strategische Unternehmensentscheidung. Personenorientierte Konzepte für schlanke Unternehmen. In: Zink KJ (Hrsg) Wettbewerbsfähigkeit durch innovative Strukturen und Konzepte. Hanser, München, S 61-82Google Scholar
  206. Luczak H, Ruhnau J, Heidling A (1996b) Modelle flexibler Arbeitszeiten und –formen. In: RKW-Handbuch Führungstechnik und Organisation. 36. Lfg. BerlinGoogle Scholar
  207. Luczak H, Schumann, R (1996) Participation in the design of product-oriented work groups. In: International Journal of Industrial Ergonomics 17:399-409Google Scholar
  208. Luczak H, Springer J, Herbst D, Schlick C, Stahl J (1995) Kooperative Konstruktion und Entwicklung. In: Reichwald R (Hrsg) Kreative Unternehmen – Spitzenleistung durch Produkt- und Prozeßinnovationen. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, S 119-163Google Scholar
  209. Luczak H, Schmidt L (2009) Gestaltung von Arbeitssystemen nach ergonomischen und gesundheitsförderlichen Prinzipien. In: Bullinger H-J, Spath D, Warnecke H-J, Westkämper E (Hrsg) Handbuch Unternehmensorganisation: Strategien, Planung, Umsetzung, 3. neu bearb. Aufl. Springer-Verlag, Berlin, S 478-514Google Scholar
  210. Luczak H, Wimmer R (2000) Konzept zur Bewertung von Kooperationen als Instrument zur Unternehmensentwicklung. In: Wodja F (Hrsg) Innovative Organisationsformen: Neue Entwicklungen in der Unternehmensorganisation. Schäffer Poeschel, Stuttgart, S 139-166Google Scholar
  211. Luczak H, Wimmer R (1996) Rechnergestütztes Verfahren zur Modellierung und handlungsregulatorischen Bewertung von Arbeitstätigkeiten als Gestaltungshilfsmittel bei der Einführung von Gruppenarbeit. Teil 2: Anwendung des Verfahrens in Reorganisationsvorhaben und Utilitätsprüfung. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 50:139-146Google Scholar
  212. Luczak H, Wimmer R, Kabel D, Durst R (2000) What Engineers do learn from Team Effectiveness Models: An Investigation of Applicability and Utility of Team Effectiveness Models in Production Systems. In: Marek T, Karwowski W (eds) Proceedings of the 7th International Conference HAAMAHA 2000, Human Aspects of Advanced Manufacturing: Agility & Hybrid Automation III. Institute of Management, Krakau, pp 1-8Google Scholar
  213. Luczak H, Wimmer R, Schumann R. (1996c) Rechnergestütztes Verfahren zur Modellierung und handlungsregulatorischen Bewertung von Arbeitstätigkeiten als Gestaltungshilfsmittel bei der Einführung von Gruppenarbeit. Teil 1: Theorie und Konzeption des Verfahrens, In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 50:72-79Google Scholar
  214. Lüdtke A (2015) Wege aus der Ironie in Richtung ernsthafter Automatisierung. In: Botthof A, Hartmann EA (Hrsg) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Springer Vieweg, S 125-146Google Scholar
  215. Maslow AH (1943) A Theory of Human Motivation. In: Psychological Review 50:370-396Google Scholar
  216. McGrath JE (1964) Social Psychology – A brief Introduction. Holt, Rinehart and Winston, New YorkGoogle Scholar
  217. McGrath JE (1984) Groups: Interaction and performance. Prentice Hall, Englewood Cliffs NJGoogle Scholar
  218. McGrath JE, Berdahl JL, Arrow H (1996) Traits, expectations, culture, and clout: The dynamics of diversity in groups. In: Jackson SE, Ruderman MN (eds) Diversity in work teams. Research paradigms for a changing workplace. APA, Washington, DC, pp 17-46Google Scholar
  219. McGrath RJ, MacMillan IC, Tushman ML (1992) The Role of Executive Team Actions in Shaping Dominant Designs: Towards the Strategic Shaping of Technological Progress. In: Strategic Management Journal 13:137-161Google Scholar
  220. McGregor DM (1960) The Human Side of Enterprise. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  221. Merget M (2003) Kostenoptimierung durch Toleranzvariation im Simultaneous Engineer-ing. Dissertation, RWTH AachenGoogle Scholar
  222. Metz A (1997) Entscheidungshilfe für die Auswahl von Pilotbereichen zur Einführung von Gruppenarbeit in der Produktion. Dissertation RWTH Aachen, Augustinus Verlag, AachenGoogle Scholar
  223. Minssen H (1999) Von der Hierarchie zum Diskurs? Die Zumutungen der Selbstregulation. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  224. Mohrman SA, Mohrman AM Jr., Cohen SG (1995) Organizing Knowledge Work Systems. In: Beyerlein MM, Johnson DA, Beyerlein ST (eds) Advances in Interdisciplinary Studies of Work Teams. Vol 2: Knowledge Work in Teams. JAI Press, Hampton Hill, Greenwich (Co), pp 61-92Google Scholar
  225. Moldaschl M (1997) Ursachen und Folgen der Einführung von Gruppenarbeit. In: Luczak H, Volpert W (Hrsg) Handbuch Arbeitswissenschaft. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, S 726-730Google Scholar
  226. Morgeson FP, Humphrey SE (2008) Job and Team Design – Toward a More Integrative Conceptualization of Work Design. In: Research in Personnel and Human Resources Management 27:39-91Google Scholar
  227. Mühlfelder M, Kabel D, Hensel T, Schlick C (2001) Werkzeuge für kooperatives Wissensmanagement in Forschung und Entwicklung. In: Wissensmanagement 4:10-15Google Scholar
  228. Mütze S, Schneider S, Flachsenberg U, Krings K (1998) Weiterbildungsbaukasten für Vorarbeiter und Meister im Prozess der Unternehmensentwicklung. In: Jansen R, Hecker O, Scholz D (Hrsg) Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse? Berichte zur beruflichen Bildung des Bundesinstituts für Berufsbildung, Heft 218. W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld, S 277-300Google Scholar
  229. Mütze S, Schneider S, Völker S, Flachsenberg U (2000) Modulares Weiterbildungskonzept für Prozessbegleiter – Überbetriebliches Lernnetzwerk für Meister und Vorarbeiter bei Gruppenarbeit. In: Alten W, Weiss R (Hrsg) Serviceleistungen für KMU – Innovative Modelle für Beratung und Qualifizierung. Deutscher Instituts-Verlag, Köln, S 227-244Google Scholar
  230. Mütze-Niewöhner S (2004) System zur prospektiven Arbeitsgestaltung nach den Kriterien „Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung“ im Rahmen von Concurrent Enginee-ring. Dissertation RWTH Aachen. Shaker, AachenGoogle Scholar
  231. Myskovszky von Myrow T, Przybysz P, Mütze-Niewöhner S (2015a) Partizipatives Innovationsmanagement – Ein Tool zur systematischen Selbststeuerung innovativer Teams. In: Schlick C (Hrsg) Handreichungen für die betriebliche Praxis. Heft 7, Aachen, S 1-12Google Scholar
  232. Myskovszky von Myrow T, Przybysz P, Mütze-Niewöhner S, Schlick C (2015b) Partizipatives Innovationsmanagement in altersgemischten Teams. In: Jeschke S, Richert A, Hees F, Jooß C (Hrsg) Exploring Demographics. Springer Spektrum, Wiesbaden, S 541-553CrossRefGoogle Scholar
  233. Nagl M, Marquardt W (eds) (2008) Collaborative and Distributed Chemical Engineering. From Understanding to Substantial Design Process Support. Results of the IMPROVE Project. Springer, BerlinGoogle Scholar
  234. Naylor JC, Pritchard RD, Ilgen DR (1980) A Theory of Behaviour in Organizations. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  235. Nerdinger FW, Blickle G, Schaper N (2014) Arbeits- und Organisationspsychologie. 3. vollst. überarb. Aufl. Springer-Verlag Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  236. Neuhaus R (2008) Produktionssysteme: Aufbau – Umsetzung – Missverständnisse. In: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (Hrsg) Produktionssysteme: Aufbau – Umsetzung – Missverständnisse. Wirtschaftsverlag Bachem, Köln, S 12-36Google Scholar
  237. Nielsen TM, Sundstrom ED, Halfhill TR (2005) Group Dynamics and Effectiveness: Five Years of Applid Research. In: Wheelan SA (ed) The Handbook of Group Research and Practice. Sage Publications, London, pp 285-311Google Scholar
  238. Ohno T (2013) Das Toyota-Produktionssystem. 3. Aufl. Campus Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  239. Otzipka J (1998) Konzeption qualitätsförderlicher Planungsinseln. Dissertation RWTH Aachen. Shaker, AachenGoogle Scholar
  240. Otzipka J, Fricker A, Elsinghorst D, Fazekas P, Krings K, Sander U (1997) Qualitäts-, Prozeß- und Teamorientierte Planungsinseln – Evolutionäre Organisationsgestaltung. In: Reinhart G, Schnauber H (Hrsg) Qualität durch Kooperation – Interne und externe Kunden-Lieferanten-Beziehungen. Springer, Berlin, S 129-171Google Scholar
  241. Parker SK (2003) Longitudinal effects of lean production on employee outcomes and the mediating role of work characteristics. In: Journal of Applied Psychology 88:620-634Google Scholar
  242. Patterson M, West MA, Wall TD (2004) Integrated manufacturing, empowerment, and company performance. In: Journal of Organizational Behavior 25:641-665Google Scholar
  243. Pennell J, Winner RI (1989) Concurrent Engineering: Practices and Prospects. In: Proceedings of the IEEE Global Telecommunications Conference and Exhibition. Dallas, USA, pp 547-655Google Scholar
  244. Petz A, Duckwitz S, Mütze-Niewöhner S, Schlick C (2013) Simulation Based Prospective Productivity Assessment of Complex Services. In: iBusiness, 5/3B:36-40Google Scholar
  245. Pfeifer T, Schmitt R (Hrsg) (2014) Masing Handbuch Qualitätsmanagement, 6. Aufl. Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  246. Picot A, Reichwald R, Wigand R (1996) Die grenzenlose Unternehmung. 2. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  247. Pinto MB, Pinto JK, Prescott JE (1993) Antecedents and Consequences of Project Team cross-functional Cooperation. In: Management Science 39:1281-1297Google Scholar
  248. Porter LW, Lawler EE III (1968) Managerial Attitudes and Performance. Dorsey, Homewood, ILGoogle Scholar
  249. Pritchard RD, Harrell MM, DiazGranados D, Guzman MJ (2008) The Productivity Measurement and Enhancement System – A Meta-Analysis. In: Journal of Applied Psychology 93:540-567Google Scholar
  250. Pritchard RD, Kleinbeck U, Schmidt K-H (1993) Das Managementsystem PPM: Durch Mitarbeiterbeteiligung zu höherer Produktivität. Beck Verlag, MünchenGoogle Scholar
  251. Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft, acatech (Hrsg) (2013) Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf. Letzter Zugriff: 05.08.2017, 07:51
  252. Przybysz P, Terstegen S, Hiller M, Köhn A, Schlick C (2015) Experimentelle Untersuchungen zur Diversität in Innovationsteams. In: Bornewasser M, Schlick C M, Bouncken R B (Hrsg) Teamkonstellation und betriebliche Innovationsprozesse. Springer, Wiesbaden, S 233-264CrossRefGoogle Scholar
  253. Rannacher A, Stranzenbach R, Sturm F, Mütze-Niewöhner S, Schlick C (2013) A System Dynamics Model for the Evaluation of the Productivity of Knowledge-intensive Services. In: iBusiness, 5/3B:55-58Google Scholar
  254. Rice A K (1958) Productivity and Social Organization: The Ahmedabad Experiment. Tavistock Institute of Human Relations, LondonGoogle Scholar
  255. Ries B C, Diestel S, Shemla M, Liebermann S C, Jungmann F, Wegge J, Schmidt K-H (2013) Age Diversity and Team Effectiveness. In: Schlick C M, Frieling E, Wegge J (Eds.) Age-differentiated work systems. Springer, Berlin, pp 89–118CrossRefGoogle Scholar
  256. Rimann M, Udris I (1997) Subjektive Arbeitsanalyse: Der Fragebogen SALSA. In: Strohm O, Ulich E (Hrsg) Unternehmen arbeitspsychologisch bewerten: ein Mehr-Ebenen Ansatz unter besonderer Berücksichtigung von Mensch, Technik und Organisation. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  257. Rohmert W, Weg, FJ (1976) Organisation teilautonomer Gruppenarbeit: betriebliche Projekte, Leitregeln zur Gestaltung. Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  258. Rosenstiel L v, (1993) Kommunikation und Führung in Arbeitsgruppen. In: Schuler H, Bungard W, Greif S, Ulich E, Wilpert B (Hrsg) Lehrbuch Organisationspsychologie. Verlag Hans Huber, Bern, S 321-351Google Scholar
  259. Roth C, Wegge J, Schmidt K-H, Neubach B (2006) Altersheterogenität als Determinante von Leistung in Arbeitsgruppen der öffentlichen Verwaltung. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 4:266-273Google Scholar
  260. Rühl, G (1976) Arbeitsstrukturierung heute und morgen. In: Leistung und Lohn, Nr 66/69, Nov. 1976 und Sonderdruck, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  261. Ruhnau J (1997) Entscheidungshilfe zur unternehmensspezifischen Auswahl von Vorgehensweisen zur Einführung von Gruppenarbeit. Dissertation, RWTH AachenGoogle Scholar
  262. Ryschka J, Mattenklott A, Solga M (2011) Praxishandbuch Personalentwicklung: Instrumente, Konzepte, Beispiele. 3. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  263. Salas E, Dickinson TL, Converse SA, Tannenbaum SI (1992) Toward an understanding of team performance and training. In: Swezey RW, Salas E (eds) Teams: Their training and performance. Ablex, Norwood NJ, pp 3-29Google Scholar
  264. Salm R (2008) War der „deutsche Weg der Arbeitsorganisation“ erfolglos? Vorurteile und Fakten zur Wirtschaftlichkeit guter Gruppenarbeit. In: Wagner H (Hrsg) Arbeit und Leistung – gestern & heute. VSA-Verlag, Hamburg, S 33-55Google Scholar
  265. Schaper N (2000) Arbeitsplatznahe Kompetenzentwicklung durch einen Aufgabenorientierten Informationsaustausch in der Chemieindustrie. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 54:199-210Google Scholar
  266. Schaper N (2014) Gruppenarbeit in der Produktion. In: Nerdinger FW, Blickle G, Schaper N (Hrsg) Arbeits- und Organisationspsychologie. 3. vollst. überarb. Aufl. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, S 393-408Google Scholar
  267. Scheer A-W, Bullinger H-J (1998) Mit Planungsinseln zur lernenden Organisation: Konzept, Praxiserfahrung, Einführungsstrategie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  268. Schein E H (2004) Organizational Culture and Leadership. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  269. Schlick C, Demissie B (2016) Product Development Projects: Dynamics and Emergent Complexity. Springer International PublishingGoogle Scholar
  270. Schmidt K-H (2004) Förderung von Gruppenleistungen mit dem Partizipativen Produktivitätsmanagement (PPM). In: Schuler H (Hrsg) Beurteilung und Förderung beruflicher Leistung. Hogrefe, Göttingen, S 238-253Google Scholar
  271. Schmidt K-H, Kleinbeck U (1999) Job Diagnostic Survey (JDS-deutsche Fassung). In: Dunckel H (Hrsg) Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. vdf Hochschulverlag, Zürich, S 205-230Google Scholar
  272. Schmidt K-H, Kleinbeck U, Ottmann W, Seidel B (1985) Ein Verfahren zur Diagnose von Arbeitsinhalten: der Job Diagnostic Survey (JDS). In: Psychologie und Praxis 29:162-172Google Scholar
  273. Schröter J (2008) Einführung eines Team-Gruppenentgelts in einem mittelständischen Unternehmen der Zulieferindustrie für Nutzfahrzeuge. In: Produktionssysteme: Aufbau – Umsetzung – betriebliche Lösungen. Wirtschaftsverlag Bachem, Köln, S 152-165Google Scholar
  274. Schuh, G (2006) Change Management – Prozesse strategiekonform gestalten. Springer, BerlinGoogle Scholar
  275. Schuler H (1993) Lehrbuch Organisationspsychologie. Huber, BernGoogle Scholar
  276. Schulz-Hardt S, Hertel G, Brodbeck FC (2007) Gruppenleistung und Leistungsförderung. In: Schuler H, Sonntag K (Hrsg) Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie. Hogrefe Verlag, Göttingen, S 698-706Google Scholar
  277. Schumann R (1995) Entwicklung eines modellgestützten Systems zur Gruppengestaltung. Dissertation RWTH Aachen. Augustinus Verlag, AachenGoogle Scholar
  278. Schumann M, Gerst D (1997) Innovative Arbeitspolitik – Ein Fallbeispiel. Gruppenarbeit in der Mercedes-Benz AG. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 41:143-156Google Scholar
  279. Scholl W (2003) Modelle effektiver Teamarbeit – eine Synthese. In: Stumpf S, Thomas A (Hrsg) Teamarbeit und Teamentwicklung. Hogrefe Verlag, Göttingen, S 3-34Google Scholar
  280. Schreyögg G, Conrad P (Hrsg) (2000) Organisatorischer Wandel und Transformation. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  281. Seghezzi HD (2003) Integriertes Qualitätsmanagement. Das St Galler Konzept. 2. vollst überarb. und erw. Aufl. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  282. Seibert S (2006) Technisches Management. Innovationsmanagement – Projektmanagement – Qualitätsmanagement. Studienausgabe (Paperback), berichtigter Nachdruck der 1. Aufl. (Teubner Verlag, Stuttgart), SMP Seibert Management PublikationenGoogle Scholar
  283. Seitz D (1992) Arbeit und Organisation in der Serienmontage – Fortschrittsberichte VDI. Reihe 2, Nummer 260. VDI-Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  284. Seitz D (1993) Gruppenarbeit in der Produktion. In: Binkelmann P, Braczyk H-J, Seitz R (Hrsg) Entwicklungen der Gruppenarbeit in Deutschland. Campus Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  285. Senge PM (2008) Die fünfte Disziplin – Kunst und Praxis der lernenden Organisation. 10. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  286. Shea GP, Guzzo RA (1987) Group Effectiveness – What Really Matters? In: Sloan Management Review, 28(3):25-31Google Scholar
  287. Simonse WL, Eijnatten FMv (1996) Cross-functional Teams as Self-Directed Teams? In: Proceedings of the 3rd International Product Development Management Conference, Fontainebleau, France, S 635-650Google Scholar
  288. Sims HP, Szilagyi AD, Keller RT (1976) The Measurement of Job Characteristics. In: Academy of Management Journal 19:195-212Google Scholar
  289. Smith PC, Kendall LM, Hulin CL (1969) The Measurement of Satisfaction in Work and Retirement. Rand McNally, Chicago, ILGoogle Scholar
  290. Sonntag Kh (2006) Personalentwicklung in Organisationen – Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  291. Sonntag Kh, Schaper N, Friebe J (2005) Erfassung und Bewertung von Merkmalen unternehmensbezogener Lernkulturen. edition QUEM, Bd 18. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  292. Spiess E, Geldermann B, Woschée RM (2007) Lernkulturen und unterschiedliche Wahrnehmungen lernförderlicher Arbeitsbedingungen in fünf Unternehmen – Ergebnisse einer wissenschaftlichen Begleitforschung. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 2:95-102Google Scholar
  293. Springer J (2001) Telekooperation – Vernetzte Arbeit mit integrierten Informations- und Kommunikationssystemen. Habilitation RWTH Aachen. Shaker, AachenGoogle Scholar
  294. Springer R (2008) Effektivität von unterschiedlichen Formen der Gruppenarbeit in der Automobilindustrie. In: Antoni C, Eyer E (Hrsg) Das flexible Unternehmen. Symposium PublishingGoogle Scholar
  295. Staehle WH (1999) Management: eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 8. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  296. Stahl J (1998) Entwicklung einer Methode zur Integrierten Arbeitsgestaltung und Personalplanung im Rahmen von Concurrent Engineering. Dissertation RWTH Aachen. Shaker, AachenGoogle Scholar
  297. Steiner ID (1972) Group process and productivity. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  298. Stewart GL (2006) A Meta-Analytic Review of Relationships between Team Design Features and Team Performance. In: Journal of Management 32:29-54Google Scholar
  299. Stranzenbach RA, Mütze-Niewöhner S, Przybysz PM, Schlick C (2016) Studie zur Effektivität von Gruppenarbeit im Produktionssystem eines Automobilherstellers. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg) Arbeit in komplexen Systemen – digital, vernetzt, human?! Dokumentation des 62. Arbeitswissenschaftlichen Kongresses, Aachen, 2.-4. März 2016, GfA Press, DortmundGoogle Scholar
  300. Stürzl W (1992) Lean Production in der Praxis – Spitzenleistung durch Gruppenarbeit. Junfermann Verlag, PaderbornGoogle Scholar
  301. Stumpf S, Thomas A (2003) Teamarbeit und Teamentwicklung. Hogrefe Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  302. Sundstrom E, De Meuse KP, Futrell D (1990) Work teams – applications and effectiveness. In: American Psychologist 45:120-133Google Scholar
  303. Sundstrom E, McIntyre M, Halfhill T, Richards H (2000) Work Groups: From the Hawthorne Studies to Work Teams of the 1990s and Beyond. In: Group Dynamics: Theory, Research, and Practice 4:44-67Google Scholar
  304. Susman GI (1976) Autonomy at work. A sociotechnical analysis of participative management. Praeger, New YorkGoogle Scholar
  305. Swink ML, Sandvig JC, Mabert VA (1996) Customizing Concurrent Engineering Processes: Five Case Studies. In: Journal of Product Innovation Management 13:229-244Google Scholar
  306. Syan CS (1994) Introduction to Concurrent Engineering. In: Syan CS, Menon U (eds) Concurrent Engineering. Chapman & Hall, London, pp 2-23CrossRefGoogle Scholar
  307. Sydow J (1985) Der soziotechnische Ansatz der Arbeits- und Organisationsgestaltung. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  308. Tannenbaum SI, Beard RL, Salas E (1992) Team Building and its Influence on Team Effectiveness: An Examination of Conceptual and Empirical Developments. In: Kelley K (ed) Issues, Theory and Research in Industrial/Organizational Psychology. Elsevier Science, Amsterdam, pp 117-153CrossRefGoogle Scholar
  309. Thomas A (1991) Grundriss der Sozialpsychologie, Bd 1: Grundlegende Begriffe und Prozesse. Hogrefe Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  310. Thunig K, Knauth P (2000) Erfolgsfaktoren für die Mitarbeiterbeteiligung an teamorientierten Verbesserungsprozessen: Eine theoretische und empirische Untersuchung am Beispiel von teilautonomen Fertigungsteams. In: Gemünden HG, Högl M (Hrsg) Management von Teams. Gabler, Wiesbaden, S 67-95CrossRefGoogle Scholar
  311. Tschan F, Semmer N (2001) Wenn alle dasselbe denken. Geteilte Mentale Modelle und Leistung in der Teamarbeit. In: Frisch R, Beck D, Englich B (Hrsg) Projektgruppen in Organisationen. Praktische Erfahrungen und Erträge der Forschung. Verlag für angewandte Psychologie, Göttingen, S 217-235Google Scholar
  312. Trebesch K, Kulmer U (2007) Von der Organisationsentwicklung zum Change Management. In: Ballreich R, Fröse MW, Piber H, Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement: Innovative Konzepte und Methoden, Haupt Verlag AG, S 43-54Google Scholar
  313. Trist E (1990) Sozio-technische Systeme: Ursprünge und Konzepte. Organisationsentwicklung 9:10-26Google Scholar
  314. Udris I, Alioth A (1980) Fragebogen zur subjektiven Arbeitsanalyse (SAA). In: Martin E, Udris I, Ackermann U, Ögerli K (Hrsg) Monotonie in der Industrie. Hans Huber Verlag, Bern, S 49-68Google Scholar
  315. Ulich E (1978) Über das Prinzip der differentiellen Arbeitsgestaltung. In: Industrielle Organisation 47:566-568Google Scholar
  316. Ulich E (1984) Psychologie der Arbeit. In: Management-Enzyklopädie Bd 7. Moderne Industrie, Landsberg, S 914-929Google Scholar
  317. Ulich E (1988) Arbeits- und organisationspsychologische Aspekte. In: Balzert H, Hoppe H-U, Oppermann R, Peschke H, Rohr G, Streitz N (Hrsg) Einführung in die Software-Ergonomie. De Gruyter, Berlin, S 49-66Google Scholar
  318. Ulich E (2011) Arbeitspsychologie. 7. Aufl. Schäffer-Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  319. Ulich E, Conrad-Betschart H, Baitsch C (1989) Arbeitsform mit Zukunft: ganzheitlich-flexibel statt arbeitsteilig. Lang, BernGoogle Scholar
  320. Volpert W (1987) Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. In: Kleinbeck U, Rutenfranz J (Hrsg) Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Serie III, Bd 1. Hogrefe, Göttingen, S 1-42Google Scholar
  321. Voß E, Wilke P, Conrad P, Hucker T (2003) Mitarbeiterbeteiligung – Bedeutung und Bedingungsfaktoren. In: Voß E, Wilke P (Hrsg) Mitarbeiterbeteiligung in deutschen Unternehmen – Auswirkungen auf Unternehmensorganisation und Arbeitsgestaltung. Deutscher Universitäts-Verlag, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, S 5-22CrossRefGoogle Scholar
  322. Vroom V H (1964) Work and Motivation. John Wiley, New YorkGoogle Scholar
  323. Wahren H-K E (1994) Gruppen- und Teamarbeit in Unternehmen. de Gruyter Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  324. Wardanjan B, Richter F, Uhlemann K (2000) Lernförderung durch die Organisation – Erfassung mit dem Fragebogen zum Lernen in der Arbeit (LIDA). In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 3:184-191Google Scholar
  325. Warnecke HJ (1992) Die Fraktale Fabrik – Revolution der Unternehmenskultur. Springer Verlag, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  326. Weber WG (1997) Analyse von Gruppenarbeit – Kollektive Handlungsregulation in soziotechnischen Systemen. 1. Aufl. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  327. Weber WG (1999) Gruppenarbeit in der Produktion. In: Zölch M, Weber WC, Leder L (Hrsg) Praxis und Gestaltung kooperativer Arbeit. vdf Hochschulverlag, Zürich, S 13-69Google Scholar
  328. Wegge J (2003) Heterogenität und Homogenität in Gruppen als Chance und Risiko für die Gruppeneffektivität. In: Stumpf S, Thomas A (Hrsg) Teamarbeit und Teamentwicklung. Hogrefe Verlag, Göttingen, S 119-141Google Scholar
  329. Wegge J (2004) Führung von Arbeitsgruppen. Hogrefe Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  330. Wegge J, Jungmann F, Liebermann S C, Schmidt K-H, Ries B C (2011) Altersgemischte Teamarbeit kann erfolgreich sein: Empfehlungen für eine ausgewogene betriebliche Altersstruktur. In: Sozialrecht+Praxis, Heft 7, S 433-442Google Scholar
  331. Wegge J, Schmidt KH (2007) Management von Arbeitsgruppen. In: Schuler H, Sonntag K (Hrsg) Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie. Hogrefe Verlag, Göttingen, S 690-697Google Scholar
  332. Weichel J, Stanic S, Diaz JAE, Frieling E (2010) Job rotation in the automotive industry: implications for old and impaired assembly line workers. In: Occupational Ergonomics (in Druck)Google Scholar
  333. Weinert AB (1998) Organisationspsychologie. Ein Lehrbuch. 4. Vollst überarb Aufl. Beltz Verlagsgruppe, WeinheimGoogle Scholar
  334. Wiedemann J, Watzdorf Ev, Richter P (2001) TeamPuls – Internetgestützte Teamdiagnose. 2. Aufl, Methodensammlung Bd 15. Technische Universität Dresden, Institut für Arbeits- und Organisationspsychologie, DresdenGoogle Scholar
  335. Wildemann H (1988) Die modulare Fabrik. Kundennahe Produktion durch Fertigungssegmente. gfmt, MünchenGoogle Scholar
  336. Wilson ATM, Trist EL (1951) The Bolsover System of Continuous Mining. Document 290. Tavistock Institute of Human Relations, LondonGoogle Scholar
  337. Wimmer R (2002) Konfiguration organisatorischer Unterstützungssysteme für selbstregulierte Gruppenarbeit in Produktionsbereichen. Dissertation RWTH Aachen. Shaker, AachenGoogle Scholar
  338. Wimmer R (2004) Organisationsentwicklung am Scheideweg. In: Organisationsentwicklung 1:26-39Google Scholar
  339. Wimmer R, Luczak H (2000) Model-supported procedure for designing group work (MSG) – A computer-aided procedure for planning and evaluating work in groups. In: Landau K (Hrsg) Ergonomic Software Tools in Product and Workplace Design. Ergon, Stuttgart, S 244-260Google Scholar
  340. Wimmer R, Stawowy, G (1999) Weiterentwicklung von teilautonomer Gruppenarbeit durch zielorientierte Teamaudits. In: Industrie Management 4:25-31Google Scholar
  341. Windel A, Zimolong B (1998) Nicht zum Nulltarif – Erfolgskonzept Gruppenarbeit. In: Rubin 2:46-51Google Scholar
  342. Wolf M (2002) Entwicklung und Evaluation eines Groupware-Systems zur Unterstützung verfahrenstechnischer Entwicklungsprozesse. Dissertation RWTH Aachen. Shaker, AachenGoogle Scholar
  343. Wolf M, Foltz C, Luczak H (2003) Gestaltung und Evaluation eines Groupware-Konzepts. In: Nagl M, Westfechtel B (Hrsg) Modelle, Werkzeuge und Infrastrukturen zur Unterstützung von Entwicklungsprozessen. Wiley-VCH, Weinheim, S 359-360Google Scholar
  344. Womack JP, Jones DT, Roos D (1990) The Machine that Changed the World. MacMillan, New YorkGoogle Scholar
  345. Womack JP, Jones, DT, Roos D (1992) Die zweite Revolution in der Autoindustrie. 6. Aufl. Campus Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  346. Wunderer R (2000) Führung und Zusammenarbeit – Eine unternehmerische Führungslehre. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  347. Yassine A, Braha D (2003) Complex Concurrent Engineering and the Design Structure Matrix Method. In: CE Concurrent Engineering: Research and Applications 11:165-176Google Scholar
  348. Zangemeister C (2000) Erweiterte Wirtschaftlichkeits-Analyse (EWA) – Grundlagen und Leitfaden für ein „3-Stufen-Verfahren“ zur Arbeitssystembewertung. In: Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Forschungsbericht Fb 879, Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  349. Zeutschel U, Stumpf S (2003) Projektgruppen. In: Stumpf S, Thomas A (Hrsg) Teamarbeit und Teamentwicklung. Hogrefe Verlag, Göttingen, S 431-445Google Scholar
  350. Zimolong B, Saurwein RG (1995) Maschinenbau zwischen CIM und Gruppenarbeit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 49:226-232Google Scholar
  351. Zimolong B, Windel A (1996) Mit Gruppenarbeit zu höherer Leistung und humaneren Arbeitstätigkeiten? In: Zimolong B (Hrsg) Kooperationsnetze, flexible Fertigungsstrukturen und Gruppenarbeit. Leske und Budrich, Opladen, S 140-171CrossRefGoogle Scholar
  352. Zink KJ (1995) Gruppenarbeit als Baustein innovativer Managementkonzepte. In: Zink KJ (Hrsg) Erfolgreiche Konzepte zur Gruppenarbeit – aus Erfahrungen lernen. Luchterhand Verlag, Neuwied, Kriftel, Berlin, S 3-22Google Scholar
  353. Zink KJ, Ackermann M (1984) Quality Circles – Problemlösegruppen Bd 1. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  354. Zülch G, Becker M (2008) Simulation nutzen: Fertigungssysteme prospektiv bewerten. In: Personal 60:6-8Google Scholar

Normen, Richtlinien und gesetzliche Vorschriften

  1. Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2509) geändert worden istGoogle Scholar
  2. DIN 69901 (2009) Projektmanagement – Projektmanagementsysteme, Teile 1 bis 5. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  3. DIN EN 29241-2 (1993) Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten, Teil 2: Anforderungen an die Arbeitsaufgaben. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  4. DIN EN 614-2 (2008) Sicherheit von Maschinen – Ergonomische Gestaltungsgrundsätze, Teil 2: Wechselwirkungen zwischen der Gestaltung von Maschinen und den Arbeitsaufgaben. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  5. DIN EN ISO 10075-1 (2000) Ergonomische Grundlagen bzgl psychischer Arbeitsbelastung, Teil 1: Allgemeines und Begriffe. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  6. DIN EN ISO 6385 (2016) Grundsätze der Ergonomie für die Gestaltung von Arbeitssystemen. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christopher Schlick
    • 1
  • Ralph Bruder
    • 2
  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.Institut für ArbeitswissenschaftRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitswissenschaftTU DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations