Advertisement

Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen

  • Lilly Damm
  • Eva-Maria Trapp
Chapter

Zusammenfassung

Erfolgreiche Kommunikation hilft im Umgang mit Angst und Stress, erspart Zeit und trägt auch bei Kindern wesentlich zu einer besseren Kooperation und Adhärenz und damit letztendlich zu einem besseren Behandlungsergebnis bei. Wichtig ist nicht nur, was man sagt, sondern wie man es sagt. Eine Besonderheit im Umgang mit Kindern ist die meist komplexe Mehrpersonensituation zwischen dem erkrankten Kind, dessen Eltern und dem behandelnden Arzt (Triade). Kommunikation findet immer auf mehreren Ebenen statt. Gerade im Umgang mit Kindern ist dies zu beachten, denn hier beeinflussen Faktoren wie Stimmlage, Sprechgeschwindigkeit, Gerüche und Berührungen die Gesprächssituation wesentlich. Zudem ist es erforderlich, die ärztliche Sprache dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes anzupassen. Im vorliegenden Beitrag werden konkrete Praxistipps für die Kommunikation mit Kindern und deren Eltern in der Situation »akutes Abdomen« gegeben.

Literatur

  1. Cahill P, Papageorgiou A (2007) Triadic communication in the primary care paediatric consultation: a review of the literature. Br J Gen Pract 57:904–911CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Damm L, Leiss U, Habeler U, Habeler W (2013) Besonderheiten der Kommunikation mit Kindern. In: Frischenschlager O, Hladschik-Kermer B (Hrsg) Gesprächsführung in der Medizin lernen, lehren, prüfen. Facultas, Wien, S 148–156Google Scholar
  3. Damm L, Leiss U, Habeler W, Habeler U (Hrsg) (2014a) Ärztliche Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen. LIT, WienGoogle Scholar
  4. Damm L, Habeler U, Habeler W, Leiss U (2014b) Mit Kindern und Jugendlichen reden. Kommunikation als Chance für Partizipation. Pädiatr Pädol 49:36–41CrossRefGoogle Scholar
  5. Heritage J, Stivers T (1999) Online commentary in acute medical visits: a method of shaping patient expectations. Soc Sci Med 49:1501–1517CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Levetown M (2008) Communicating with children and families: from everyday interactions to skill in conveying distressing information. Pediatrics 121:e1441–e1460CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Lohaus A, Ball J (2006) Gesundheit und Krankheit aus der Sicht von Kindern. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. Nova C, Vegni E, Moja EA (2005) The physician-patient-parent communication: a qualitative perspective on the child’s contribution. Patient Educ Couns 58:327–333CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Stivers T (2012) Physician-child interaction: when children answer physicians’ questions in routine medical encounters. Patient Educ Couns 87:3–9CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Tates K, Elbers E, Meeuvesen L (2002) Doctor-parent-child relationships: a ‘pas de trois’. Patient Educ Couns 48:5–14CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FE Child Public Health im Institut für Umwelthygiene und UmweltmedizinZentrum für Public Health der MedUniWienWienÖsterreich
  2. 2.Medizinische Universität GrazUniversitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapeutische MedizinGrazÖsterreich

Personalised recommendations