Advertisement

Mundverschlussdruckmessung

  • Dennis BöschEmail author
  • Carl-Peter Criée
Chapter

Zusammenfassung

Die Ventilation der Lunge wird durch die Kraft der Atempumpe ausgeübt, die sich aus Atemzentrum, Nerven, Atemmuskulatur und dem knöchernen Thorax zusammensetzt. Mittels Mundverschlussdruckmessungen lassen sich die maximale Atemmuskelkraft sowie die aktuelle Beanspruchung ermitteln. Wie die Skelettmuskulatur auch, ist die Inspirationsmuskulatur bei Überbeanspruchung ermüdbar, und es kann zu einem myogenen Pumpversagen kommen. Andererseits kann die Kapazität aufgrund verschiedener Ursachen auch primär vermindert sein (muskuläre/neuromuskuläre Schwäche), ohne dass eine Lungenerkrankung vorliegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. American Thoracic Society/European Respiratory Society. (Hrsg) (2002) ATS/ERS Statement on Respiratory Muscle Testing. Am J Respir Crit Care Med 166: 518–624Google Scholar
  2. Criée CP et al (2006) Lungenfunktion: Spirometrie, Atemmuskelfunktion; Empfehlungen der Deutschen Atemwegsliga. Dustri, MünchenGoogle Scholar
  3. Kabitz HJ (2009) Diagnostik der Atemmuskelfunktion. Atemw Lungenkrkh 35:276–281CrossRefGoogle Scholar
  4. Kafitz HJ et al (2014) Messung der Atemmuskelfunktion, 2. Aufl. Dustri, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik V – Klinik für PneumologieLandau an der IsarDeutschland
  2. 2.Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende e. V.BovendenDeutschland

Personalised recommendations