Advertisement

Schwefel und seine biochemischen Verbindungen [E. sulphur, its biochemical compounds]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Am Aufbau der 16 km dicken Erdrinde ist Schwefel mit nur 0,048 % Massenanteilen beteiligt. Dort ist er in elementarer und gebundener Form anzutreffen. Sein Anteil an körpereigener menschlicher Biomasse beträgt 0,25 %, das ist eine 5-fache Konzentration gegenüber der unbelebten Natur (Kap. II, Tab. 2a und 4). Der Bedarf an schwefelhaltigen Verbindungen wird vom Menschen durch seine Nahrung gedeckt, von der die Proteine im Wesentlichen die Lieferanten sind. Der Bestand an Schwefel in gebundener Form beträgt im menschlichen Körper 150 g. Pflanzen und spezielle Bakterien vermögen, unmittelbar anorganisch gebundenen Schwefel für ihren Stoffwechselprozess zu nutzen.

Schwefelwasserstoff, H2S, und die Sulfate, das sind die Salze der Schwefelsäure, H2SO4, sind die bedeutendsten Ausgangsstoffe für die biochemischen Verbindungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur [E. references]

  1. Bloc, E. (1985), Die Chemie von Knoblauch, Spektrum der Wissenschaft, Heft 5. Google Scholar
  2. Childress, J., Felbeck, H. u. Sumero, G. N. (1987), Symbiose in der Tiefsee, Spektrum der Wissenschaft, Heft 7.Google Scholar
  3. Ditfurth von, H. (2007), Im Anfang war der Wasserstoff, 18. Aufl., Deutscher Taschenbuch-Verlag, München.Google Scholar
  4. Wagner, Wasserkalender (1980) 14, S. 163–170.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Brockhaus, abc-Biochemie (1980), Hrsg. Jakubke, H.-D., Jeschkeít, H., VEB. F.A., Brockhaus Verlag, Leipzig.Google Scholar
  2. Büchel, K. H., Moretto, H.-H. u. Woditsch, P. (1999), Industrielle Anorganische Chemie, Wiley-VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim.Google Scholar
  3. Chemiewirtschaft in Zahlen (2015), Hrsg. Verband der Chemischen Industrie, Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft (2017); MAK und BAT-Liste 2017: Ständige Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe, Mitteilung 53, Wiley-VCH Verlag GmbH u. Co. KGaA, Weinheim Germany.Google Scholar
  5. Fuchs, G. (2014), Allgemeine Mikrobiologie, 9. Aufl., Thieme Verlag, Stuttgart – New York.Google Scholar
  6. Hopp, V. (2016), Wasser und Energie – Ihre zukünftigen Krisen, 2. Aufl., Springer Spektrum, Springer Verlag Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  7. May, O. (1980), Molekülvariationen, Basis für therapeutischen Fortschritt, MPS, Mainz.Google Scholar
  8. Quinkert, G. (1999), Kombinatorische Chemie – ein Paradigmenwechsel in der chemischen Synthese, erschienen in Gene, Neurone, Quibits u. Co., Hrsg. Ganten, D. u. a., Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, S. 163 ff., Wiss. Verlags-Gesellsch. Stuttgart.Google Scholar
  9. Römpps Chemie Lexikon, Bd. 5 (2002), Hrsg. Falbe, J., und Regnitz, M.,10 Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, online version.Google Scholar
  10. Thömel, F. (1983), Über Riechstoffe mit fruchtigem, blumigen und grünen Duftnoten; Chemikerzeitung 107. Jg. Nr. 11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations