Advertisement

Phosphorsäure, Phosphate – ihre Bedeutung im Stoffwechselprozess [E. phosphoric acid and phosphates in metabolism]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Phosphorsäure, auch Orthophosphorsäure genannt, bildet in reinem Zustand harte, wasserklare an der Luft zerfließende rhombische Säulen mit einem Schmelzpunkt 42,3 °C. Sie ist in Wasser in jedem beliebigen Verhältnis löslich. Die Phosphorsäure ist 3-basig, deren Wasserstoffionen im wässrigen Medium mit unterschiedlicher Stärke stufenweise dissoziieren.

Die primären Phosphate wie z. B. Natriumdihydrogenphosphat oder Calciumdihydrogenphosphat Ca[H2PO4]2 sind in Wasser alle löslich, ihre wässrigen Lösungen reagieren sauer. Von den sekundären Phosphaten lösen sich nur die Alkalisalze wie z. B. Natriumhydrogenphosphat leicht in Wasser. Die Lösungen reagieren neutral. Calciumhydrogenphosphat Ca[HPO4] ist schwer löslich.

Mit Ausnahme der Alkalisalze sind alle tertiären Phosphate im Wasser schwer- oder unlöslich. Sie sind nur in starken Säuren löslich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Büchel, K. H., Moretto, H.-H. u. Woditsch, P. (1999), Industrielle Anorganische Chemie, Wiley-VCH, Weinheim.CrossRefGoogle Scholar
  2. Chemiewirtschaft in Zahlen – Ausgabe 2015, Hrsg. Verband der Chemischen Industrie e. V., Karlstraße 21, Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Fertilizer Yearbook (1996), FAO Statistics Series No. 136, Vol. 46, Statistical Analysis Service, Statistics Division FAO, Rome, Italy.Google Scholar
  4. Le Monde diplomatique (2015), Atlas der Globalisierung – Weniger wird mehr, taz Verlags- und Vertriebs GmbH, Berlin.Google Scholar
  5. Meilenstein für die Medizin in Forschung und Entwicklung bei Henkel, heute für morgen, Heft 6, Hrsg. Henkel KGaA, Düsseldorf.Google Scholar
  6. Mutschler, E. u. Schäfer-Korting, M. (2012), Arzneimittelwirkungen, 10. Auf., Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  7. Neues Bisphosphonat Risedronat verhindert osteoporotische Frakturen effektiv, (1999), Ärzte Zeitung vom 14./15.5., S. 13.Google Scholar
  8. Phosphorchemie, Molekülmodifikation, verbreitetes Einsatzspektrum, ein Überblick über Phosphate, Chem. Rundschau (1998), Nr. 22, 11.12.98.Google Scholar
  9. Roche Lexikon Medizin (2006), 5. Aufl., Hrsg. Hoffmann-La-Roche AG und Urban und Schwarzenberg, Verlag Urban und Schwarzenberg, München, Wien, Baltimore.Google Scholar
  10. Römpps Chemie-Lexikon (2002), 10. Aufl., Bd. 1–6; Hrsg.: Falbe, J. und Regnitz, M., Georg Thieme Verlag, Stuttgart – New York, online version.Google Scholar
  11. Schirmeister, T., Schmuck, C. u. Wich, P. R., gegründet von Bayer, H. u. Walter, W. (2015) 25. Aufl., Lehrbuch.Google Scholar
  12. Sheldon, R. P. (1982), Phosphat der unentbehrliche Rohstoff, Spektrum der Wissenschaft, Nr. 7.Google Scholar
  13. Statistisches Bundesamt (2001), Fachserie 19, Reihe 21, Öffentliche Wasserversorgung und Wasserbeseitigung.Google Scholar
  14. Winnacker-Küchler, Chemische Technologie (2006), 5. Aufl., Hrsg. Harnisch, H., Steiner, R., Winnacker, K., Bd. 2, Carl Hanser Verlag, München, Wien.Google Scholar
  15. Wissenschaftliche Tabellen Geigy (1981), Hrsg. Ciba-Geigy AG, Basel, 8. Aufl., Teil-Bd. Einheiten im Meßwesen, Körperflüssigkeiten, Organe, Energiehaushalt, Ernährung, Ciba-Geigy AG, Basel.Google Scholar
  16. Wolf, E. (1999), Knochenarbeit, Pharm. Ztg. 144 Jg., Nr. 31.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations