Advertisement

Vom Stickstoff über die Aminosäuren zu den Proteinen [E. from nitrogen to amino acids and proteins]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Die Bindungsenergie des molekularen Stickstoffs ist sehr hoch. Das erklärt die relativ große Reaktionsträgheit des molekularen Stickstoffs. Die Bindungsenergie ist derjenige Energiebetrag, der beim Entstehen oder bei der Spaltung einer chemischen Bindung freigesetzt oder aufgewendet werden muss.

Im Falle des molekularen Stickstoffs bedeutet das, dass bei seiner Bildung sehr viel Energie freigesetzt wird. N2 befindet sich somit in einem energieniedrigen, d. h. reaktionsträgen Zustand. Ein entsprechender Energiebetrag muss also aufgewendet werden, um Stickstoff vom molekularen in den atomaren, d. h. reaktionsbereiten Zustand zu überführen.

Unter den Bedingungen unserer Umwelt ist Stickstoff ein farb- und geruchloses, geschmackfreies nicht brennbares Gas.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur [E. references]

  1. Situationsbericht (2013/14), Trends und Fakten zur Landwirtschaft, Deutscher Bauernverband, 10117 Berlin.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Aminosäuren – Bausteine des Lebens (1993), Folienserie des Fonds der Chemischen Industrie, Textheft 11, Hrsg. Fonds der Chemischen Industrie, Karlstr. 11, Frankfurt am Main. Google Scholar
  2. Appl, M. (1998), Ammoniak, Eine wichtige Grundchemikalie, CITplus, Heft 7.Google Scholar
  3. Burkowski, A. u. Krämer, R. (1999), Mikrobielle Produktion von Aminosäuren, Bioforum, Heft 6.Google Scholar
  4. Europa-Chemie vom 6.9.97Google Scholar
  5. industry stock.com, Deutscher Medien Verlag GmbH, 03046 Cottbus.Google Scholar
  6. Laskowski, W. u. Pohlit, W. (1974), Biophysik, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  7. Lehninger, A. L. (2010), Biochemie, 4. Auflage, Wiley-VCH Verlag GmbH u. Co. KGaA, Weinheim.Google Scholar
  8. Lüscher, Th. F., Zum Nobelpreis für Medizin und Physiologie 1998, Neue Zürcher Zeitung, Nr. 286, S. 38, 9.12.98Google Scholar
  9. Mutschler, E. und Schäfer-Korting, M. (2012), 10. Aufl., Arzneimittelwirkungen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  10. Nelson, D. L. U. Cox, M. (2010), Biochemie, überarbeitete und erweiterte Auflage, korrigierter Nachdruck, Springer Verlag, Berlin.Google Scholar
  11. Peredeira, P. J. B.; Bergner, A.; Macedo-Ribeiro, S., Huber, R., Matchiner, G., Fritz, H., Sommerhoff, Ch. P. u. Bode, W. (1998), Human β-tryptase is a ring – like tetramer with active sites facing a cental pore, Bd. 392, S. 306.Google Scholar
  12. Tögel, A. (1999), Industrielle Tierernährung peitscht Verbrauch in die Höhe, Chemische Rundschau Nr. 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations