Advertisement

Wasser [E. water]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Der Wasseranteil aller Lebewesen, der Mikroorganismen, Pflanzen, Tiere und des Menschen ist im Vergleich zu den übrigen biochemischen Stoffen sehr hoch.

Kein Lebewesen kann ohne Wasser leben. Die meisten von ihnen bestehen zu 50 bis 99 % ihrer Biomasse aus Wasser. Da die Molmassen der häufigsten Biomoleküle in den Organismen ca. 100 und mehr betragen, sind weit mehr als 90 % der Biomoleküle Wassermoleküle.

Der Wasseranteil im menschlichen Körper ist unterschiedlich und hängt vom Geschlecht und Alter ab. Mit zunehmendem Alter verringert sich der Wassergehalt (Tab. 1).

Neben der Glykolisation (Kap. XIII) ist das Altern auch ein Austrocknungsvorgang. Bei Frauen ist der Wassergehalt erheblich niedriger als bei Männern, weil bei Frauen das Fettgewebe wesentlich stärker ausgebildet ist. Fettgewerbe enthält aufgrund seiner Hydrophobie (wasserabstoßenden Wirkung) nur 10 bis 30 % Wasser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur [E. references]

  1. Mutschler, E. und Schäfer-Korting, M. (1997), Arzneimittelwirkungen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  2. Richards, M. (1991), Spektrum der Wissenschaft, Heft 3, Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH, HeidelbergGoogle Scholar
  3. VDI-Nachrichten (1999), Nr. 18, S. 48Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Campbell, J. A. (1975), Allgemeine Chemie: Energetik, Dynamik und Struktur chemischer Systeme, Verlag Chemie GmbH, WeinheimGoogle Scholar
  2. Dickerson, R. E. u. Geis, J. (1990), Chemie – eine lebendige und anschauliche Einführung, VCH-Verlagsgesellschaft mbH, WeinheimGoogle Scholar
  3. Gerstein, M. u. Levitt, M. (1999), Die Simulation von Biomolekülen in Wasser, Spektrum der Wissenschaft, Heft 2, Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Greiner, G. (1993), Grundlagen der industriellen Wasserbehandlung, Hrsg. Drew Ameroid Deutschland GmbH, Vulkan Verlag, EssenGoogle Scholar
  5. Hopp, V. (2016), Wasser und Energie – ihre zukünftigen Krisen, 2. Aufl., Springer Spektrum, Springer Verlag, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Karplus, M. u. Mc Cammon, J. A. (1986), Das dynamische Verhalten von Molekülen, Spektrum der Wissenschaft, Heft 6, Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Lehninger, A. L. (2010), Biochemie, 4. Aufl., Wiley-VCH Verlag GmbH u. Co KGaA, WeinheimGoogle Scholar
  8. Römpps Chemie-Lexikon, Bd. 6 (2002), Hrsg. Falbe, J. u. Regnitz, M., 10. Aufl., Georg Thieme Verlag, Stuttgart – New YorkGoogle Scholar
  9. Sell, J. u. Zimmermann, T. (1997), Werkstoff Holz, Spektrum der Wissenschaft, Heft 4, Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations