Advertisement

Von den Versorgungs- und Entsorgungssystemen des menschlichen Körpers [E. about the providing – and disposalsystems of the human body]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Das Leben ist eine besondere Zustandsform von Energien und Stoffen. Die Ursprünge und Gründe für diese Zustandsform können nicht erklärt werden. Nur in seinen Erscheinungsformen ist das Leben zu beschreiben, aber es lässt sich nicht definieren.

Die sichtbaren und wahrnehmbaren Erscheinungsformen sind
  • die Stoffwechselprozesse (Metabolismus), bei dem zwischen den Abbauprozessen (Katabolismus) und Aufbauprozessen (Anabolismus) zu körpereigenen Stoffen zu unterscheiden ist,

  • die Fortpflanzung (Reproduktion),

  • die Reizung (Kommunikation) mit der Folge von Information und passiver sowie aktiver Bewegung,

  • die Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Lebensbedingungen in der Umwelt (Adaptation),

  • die vererbbare Anpassungsfähigkeit (Mutation), das ist die Anpassung an über Generationsfolgen dauernden wechselnden Lebensbedingungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur [E. references]:

  1. Fritsch, H. u. Kühnel, W. (2009), 10. Aufl., Taschenatlas der Anatomie: Innere Organe, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  2. Fuchs, G. Hrsg.; Schlegel, H. G. Begründer (2014), 9. Aufl., Allgemeine Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, Stuttgart – New York.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Arzneimittel (1989), Folienserie des Fonds der Chemischen Industrie, Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Forth, W. u. Knick, B. (1997), Consilium CEDIP Practicum, Handbuch für Diagnose und Therapie, 25. Aufl., CEDIP Verlagsgesellschaft mbH, München.Google Scholar
  3. Handbuch für Diagnose und Therapie, Practicum, 25. deutsche Aufl., CEDIP Verlagsgesellschaft mbH, Ismaning bei München.Google Scholar
  4. Highlights of Chemistry (1994), Hrsg. Kisakürek, M. V. u. Heilbronner, E., Verlag Helvetica Chimica Acta, Basel und VCH-Verlagsgesellschaft, Weinheim.Google Scholar
  5. Hopp, V. (2017), Herleitung der Biologischen Hauptsätze, Springer Spektrum, Springer-Verlag Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  6. Kalvoda, J. (1994), 60 Jahre Steroid Chemie in Helvetica Chimica Acta, erschienen in Highlights of Chemistry, Hrsg. Kisakürek, M. V. u. Heilbronner, E., S. 471 ff., Verlag Helvetica Chimica Acta, Basel und VCH-Verlagsgesellschaft, Weinheim.Google Scholar
  7. Kaufmann, W. (1997), Internistische Differentialdiagnostik, 4. Aufl., Fr. K. Schattauer Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  8. Künzel, D. (1985), Der menschliche Organismus, VEB Verlag Volk und Gesundheit, Berlin.Google Scholar
  9. May, O. (1980), Molekülvariationen, Hrsg. Medizin. Pharmazeut. Studiengesellschaft e. V., Editio Cantor, Aulendorf.Google Scholar
  10. Mutschler, E. u. Schäfer-Korting, M. (2012), Arzneimittelwirkungen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  11. Opitz, M. J. u. Rauch, A. (1999), Von der befruchteten Eizelle zum Menschen: genetische Defekte als Schlüssel zum Verständnis der menschlichen Ontogenese, erschienen in Gene, Neurone, Quibits u. Co., Hrsg. Ganten, D. u. a., Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, S. 237 ff., Wiss. Verlags-Gesellsch., Stuttgart.Google Scholar
  12. Pschyrembel, W. (2014), Klinisches Wörterbuch, Walter de Gruyter, Berlin – New York.Google Scholar
  13. Pschyrembel, W. (2009), Therapeutisches Wörterbuch, 4. Aufl., Walter de Gruyer,Berlin – New York.Google Scholar
  14. Pühler, A. (1999), Horizontaler Transfer von Antibiotikaresistenzgenen – Diskussion und Erkenntnisse, Nachr. Chem. Techn. Lab. 47, Nr. 9.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rath, M. (1998), Warum kennen Tiere keinen Herzinfarkt – aber wir Menschen, 5. Aufl., Vertrieb in Europa durch MR Verlag, Postbus 859, NL-7600 AW Almelo.Google Scholar
  16. Roche Lexikon Medizin (2006), 5. Aufl., Hrsg. Hoffmann-LaRoche AG, Grenzach-Wylen und Urban u. Schwarzenberg, 2. Aufl., Urban u. Schwarzenberg, München – Wien – Baltimore.Google Scholar
  17. Teuscher, E. u. Lindequist, U. (1994), Biogene Gifte, Biologie – Chemie – Pharmakologie, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, Jena, New York.Google Scholar
  18. Thews, G., Mutschler, E. u. Vaupel, P. (1999), Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie des Menschen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  19. Weimer, D. B. u. Kennedy, R. C. (1999), Gene als Impfstoffe, Spektrum der Wissenschaft, Heft 10.Google Scholar
  20. Wink, M., Ben-Erik van Wyk, Wink, C. (2008), Handbuch der giftigen und psychoaktiven Pflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart.Google Scholar
  21. Zink, B., Gerber, F., Colombo, V. u. Ryser, St. (1991), Lebende Mikrowelt, Hrsg. F. Hoffmann-LaRoche AG, Basel, Schweiz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations