Advertisement

Rohstoffquellen für Grundnahrungsmittel [E. resources of basic nutrients]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Die Rohstoffquellen für diese Grundnahrungsmittel sind im Wesentlichen pflanzlichen und tierischen Ursprungs. Die Pflanzen decken ausschließlich den gesamten Kohlenhydratbedarf der Menschheit. Der bedeutendste Stärkelieferant ist das Getreide mit den Sorten Weizen, Mais, Reis und einige diverse andere Sorten wie Roggen, Gerste und Hafer. Die Wurzelfrüchte spielen unter einem weltweiten Aspekt eine untergeordnete Rolle. Die Sojabohne macht als Pflanze hier eine Ausnahme. Sie wird als Eiweißlieferant für die menschliche und tierische Ernährung genutzt (Kap. V, Abschn. 1). Der Eiweißgehalt von nicht entfettetem Sojaschrot wird mit ca. 37 % angegeben. Ein großer Anteil wird als Futtermittel für die Tierhaltung verwendet. Tierisches Eiweiß ist wegen des Angebots der vollständigen essenziellen Aminosäurepalette für die Ernährung der Menschen in Form von Fleisch, Milch und Eiern unerlässlich. Es ist somit ein wesentliches Grundnahrungsmittel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur [E. references]

  1. Der Buchweizen, Comeback einer wertvollen Nutzpflanze (1999), Profil, Heft 3, Magazin der Pflanzenschutz- und Düngemittelindustrie.Google Scholar
  2. Frede, W. Hrsg. (2013), Taschenbuch für Lebensmittelchemiker und -technologen, Bd. 1, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York.Google Scholar
  3. Ich war ein Brot (1999), Spektrum der Wissenschaft, Heft 9, S.83.Google Scholar
  4. Situationsbericht 2015/16 u. 2014/15, Trends und Fakten zur Landwirtschaft, Deutscher Bauernverband, 10117 Berlin.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Abschlussbericht – Besondere Ernteermittlung (1998), erarbeitet v. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Referat 440, und Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern, Dezernat 510.Google Scholar
  2. Christ, H. (1991), Rice, Longmans.Google Scholar
  3. Deutsche Medizinische Wochenschrift (1998), Bd. 123, S. 1547.Google Scholar
  4. Ernährung/Geschichte der Kartoffel (1991), Ärzte-Zeitung Nr. 140, 29. Juli.Google Scholar
  5. Geheimnisse der Kartoffel (1991), Der Kartoffelbau, Jg. 42, Heft 2.Google Scholar
  6. Gülich, C. L. (1868), Der Kartoffelbau, erschienen bei A. Mentzel, Altona.Google Scholar
  7. Hopp, V. (2017), Acker als Flächenreaktor – Sonnenenergie, Fotosynthese und Nahrung, GIT Labor-Fachzeitschrift Nr. 6, Wiley VCH Verlag, Weinheim.Google Scholar
  8. Katz, S. H. et. Al (1974), Traditional Maize Processing Techniques in the New World, Science 184, p. 765 – 773.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kaulen, G. (2017), Getreidepilze auf dem Vormarsch, Frankfurter Allgemeine Zeitung – Natur und Wissenschaft, Nr. 57, Seite N1, 08.03.2017.Google Scholar
  10. Kessmann, H., Dehne, H.-W. u. Oerke, E. C. (1997), Welternährung und Pflanzenschutz, Spektrum der Wissenschaft, Dossier Welternährung, Heft 2, Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH, Heidelberg.Google Scholar
  11. Klocke, B. (1998), 250 Jahre Kartoffelanbau in Deutschland, Der goldene Pflug, Agrarhistorische Zeitschrift für Freunde und Förderer des Deutschen Landwirtschaftsmuseums, Universität Hohenheim, Ausgabe 8.Google Scholar
  12. Küster, Hj.; Nefzger, U.; Seidl, H. u. Waechter, N. (1999); Korn, Kulturgeschichte des Getreides; Verlag Anton Pustet, Salzburg – München.Google Scholar
  13. Lebensraum Boden und Bodenfunktionen (2015), Das Senckenberg-Wissenschaftsmagazin, Band 145, Heft 3/4.Google Scholar
  14. Lehrbuch des Acker- und Pflanzenbaues, Bd. I und II (1961), Autorenkolletiv, VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  15. Miedaner, Th. U. Longin, F. (2012), Unterschätzte Getreidearten, Einkorn, Emmer, Dinkel u. Co., Agrimedia Verlag GmbH u. Ko. KGGoogle Scholar
  16. Mutschler, E. u. Schäfer-Korting, M. (2012), 10. Aufl., Arzneimittelwirkungen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  17. Obst, A., Obst. L. u. Streckert, G. (1990), Natürliche Gifte im Getreide – eine Gefahr für unsere Lebensmittel?, Integrierter Pflanzenbau Heft 6, Hrsg. Fördergemeinschaft integrierter Pflanzenbau e. V., Bonn.Google Scholar
  18. Pflanzenproduktion – Ratgeber für die Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern (1999), Hrsg. Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Gesamtredaktion: Prof. Dr. Peter Schumann, Agri Media GmbH, Buchedition, Bergen.Google Scholar
  19. Profil, Magazin der Pflanzenschutz- und Düngermittelindustrie (1999), Heft 1.Google Scholar
  20. Puoni-Kaerlas, J. u. Bilang, R. (1998), Der Einsatz der Gentechnik zur Ernährungssicherung – Stressresistenz und Qualitätsverbesserung bei Reis und Maniok, Neue Zürcher Zeitung vom 25.02.98, Seite 41.Google Scholar
  21. Römpps Chemie-Lexikon, Hrsg. Falbe, J. u. Regnitz, M. (2002), Bd. 5, Online-VersionGoogle Scholar
  22. Seefelder, M. (1987), Opium, Eine Kulturgeschichte, Athenäum Verlag GmbH, Frankfurt am Main.Google Scholar
  23. Teuscher, E. u. Lindequist, U. (1994), Biogene Gifte, Biologie – Chemie – Pharmakologie, 2. Aufl., Gustav Fischer Verlag, Stuttgart – Jena – New York.Google Scholar
  24. The Rice Manuel (1998), Ed. AgrEvo GmbH, A company of Hoechst and Schering, Frankfurt am Main.Google Scholar
  25. Thurn, V. (2015), Lebensmittel für die Tonne, Le Monde diplomatic, Atlas der Globalisierung, taz Verlags- und Vertriebs GmbH, Berlin.Google Scholar
  26. Trechow, P. (2007), Kornbrand für den Tank, VDI-Nachrichten Nr. 9 vom 02.03.2007.Google Scholar
  27. Unesco (1984), Rice-land Civilizations, The Courier, Sonderausgabe December.Google Scholar
  28. Visser, M. (1998), Mahlzeit, Eichhorn GmbH u. Co. Verlags KG, Frankfurt am Main.Google Scholar
  29. Zscheschler, J. et. al. (1990), Handbuch Mais, DLG-Verlag, Frankfurt am Main, Verlagsunion Agrar.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations