Advertisement

Zitronensäure: Beispiel für ein biotechnisches Produkt [E. citric acid: an example for a biotechnological product]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Zitronensäure ist eine starke Tricarbonsäure und bildet drei Reihen von Salzen, die Citrate heißen. Alkalicitrate sind wasserlöslich, die Übrigen dagegen wasserunlöslich.

In Wasser ist Zitronensäure mit saurem Geschmack und saurer Reaktion leicht löslich. Ebenfalls ist sie leicht löslich in Ethanol, in Ether dagegen schwer und in Benzol und Chloroform nicht löslich.

Zitronensäure gehört zu den verbreitetesten Pflanzensäuren. Sie wurde nachgewiesen in zahlreichen Früchten, im Zitronensaft (5 bis 7 %), in Milch, Nadelhölzern, Orchideen, Pilzen, Tabakblättern, im Rübensaft, Wein u. a. Da die Zitronensäure regelmäßig als Zwischenprodukt bei der Oxidation von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen auftritt, ist sie in allen Organismen, sogar im Torf und in der Braunkohle in kleinen Mengen vorhanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. American Journal of Food and Nutrition (2014), 2(3)pp. 43–48  https://doi.org/10.12691/AJFN-“-§-“.
  2. Apleblat, Alexander (2014), Citric acid, Springer, ISBN 978-3-319-11232-9.Google Scholar
  3. Berovic, M. Und Legisa, M. (2007), Citric acid production, Biotechnology Annual Review Volume 13.Google Scholar
  4. Citrate plasticised resins in health care (Dec. 1998), Manufacturing Chemist.Google Scholar
  5. Dreyer, Inga (2017), Faszination Zuckerrübe, Frankfurter Allgemeine Zeitung – Wochenende 17.06.2017.Google Scholar
  6. Schilling, J. (1999), Wertstoffgewinnung aus Melasse – Biosensor sorgt für scharfen Schnitt, Chemische Rundschau Nr. 18 v. 08.10.99.Google Scholar
  7. Schnitzel und Melasse, Daten, Fakten, Vorschriften, bearbeitet von Dr. Erfried Thier (1996), Hrsg. Verein der Zuckerindustrie, Am Hofgarten 8, 53113 Bonn.Google Scholar
  8. Schriftenreihe Nachwachsende Rohstoffe, Band 34, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V., (FNR), 18276 Gülzow-Prüzen.Google Scholar
  9. Visser, M. (1998), Von den Erfindungen und Mythen, Verlockungen und Obsessionen, Geheimnissen und Tabus; Eichhorn Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Zink, B., Gerber, F., Colombo, V. u. Ryser, St., Lebende Mikrowelt, Hrsg. F. Hoffmann-LaRoche AG, Basel, Schweiz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations