Advertisement

Hormone – Endokrinologie [E. hormones – endocrinology]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Hormone sind den Stoffwechsel- und Energietauschprozess und den Informationsablauf fernsteuernde systemwirksame Signalstoffe. Vom Bildungsort entfernt, lösen sie in kleinsten Mengen biochemische Primärreaktionen aus, auf die als Sekundärreaktionen physiologische Vorgänge eingeleitet werden, z. B. enzymatische Reaktionen, die sehr selektiv ausgerichtet sind.

Hormone werden von den innersekretorischen (endokrinen) Drüsen des menschlichen und tierischen Körpers gebildet und an die Blut- und Lymphbahnen aufgrund von Reizwirkungen ausgeschüttet. Ab diesem Moment sind sie ubiquitär, d. h. überall verteilt. Diese Definition gilt sowohl für die Pflanzenhormone als auch für die der wirbellosen Tiere wie z. B. für die Insektenhormone (Bienen).

Die Endokrinologie ist die Lehre und Wissenschaft von den Funktionen und der Regelung der durch innere Sekretion aus speziellen Drüsen ausgeschiedenen Hormone.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Badenhoop, K. (2016), Diabetes und Osteoporose: Die Rolle des Vitamin D; Frankfurter Allgemeine Zeitung, Verlagsspezial 11. November 2016.Google Scholar
  2. Den Diabetes beherrschen, Hrsg. Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher e. V., Kaiserslautern, ISBN 3-921-098-02-5.Google Scholar
  3. Gallwitz, B. (2016), Diabetes in Deutschland, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Verlagsspezial 11. November 2016.Google Scholar
  4. Kaufmann, W. (1997), Internistische Differentialdiagnostik, 4. Aufl., F. K. Schattauer Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  5. Kössel, H. (1970), Molekulare Biologie, 2. überarbeitete Auflage, Ernst-Klett-Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  6. Lehninger, A. L. (2010), Biochemie, 4. Aufl., Springer Lehrbuch, Springer-Verlag, 69221 Heidelberg..Google Scholar
  7. May, O. (1980), Molekülvariationen, MPS Medizinisch Pharmazeutische Studiengesellschaft e. V., Mainz.Google Scholar
  8. Miram, W. u. Scharf, K. H. (1984), Biologia Ricerca teoria storio, Petrinieditore, Torino.Google Scholar
  9. Mutschler, E. unter Mitarbeit von Schäfer-Korting, M. (2012), Arzneimittelwirkungen, 10. Aufl., Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  10. Neufeldt, S.: Chronologie Chemie 1800–1970, (1977), Verlag Chemie, Weinheim, New York.Google Scholar
  11. Neundörfer, B. u. Engelhardt, A. (1992), Diabetische Polyneuropathie, VCH-Verlagsgesellschaft mbH, Weinheim.Google Scholar
  12. Petrides, Weiß, Löffler, Wieland (1985), Diabetes mellitus, 4. Aufl., München.Google Scholar
  13. Pschyrembel, W. (2014), Klinisches Wörterbuch, Walter de Gruyter, Berlin, New York.Google Scholar
  14. Roche Lexikon Medizin (2006), 5. Aufl., Hrsg. Hoffmann-La Roche-Aktiengesellschaft, Grenzach-Wylen und Urban u. Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore.Google Scholar
  15. Winnacker, E.-L. (1985), Gene und Klone, VCH-Verlagsgesellschaft mbH, Weinheim.Google Scholar
  16. Wissenschaftliche Tabellen Geigy, 1979, Hrsg. Ciba-Geigy Ltd., Basel, Switzerland.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations