Advertisement

Vitamine [E. vitamins]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Vitamine sind organische lebensnotwendige Wirkstoffe, die von den Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen in kleinsten Mengen erzeugt werden und für den Energie- und Stoffumsatz in lebenden Organismen (Metabolismus) unentbehrlich sind.

Nach ihrer Löslichkeit werden sie in fettlösliche und wasserlösliche Vitamine unterschieden. Die fettlöslichen Vitamine spielen eine große Rolle als Antioxidantien, d. h., sie schützen die lebenden Systeme vor einer zu starken Oxidationsreaktion durch den Sauerstoff.

Die wasserlöslichen Vitamine, insbesondere die des B-Komplexes, bilden bei den Enzymen die aktiven Gruppen (Coenzyme). Vitamin C wirkt im Stoffwechsel an den Reduktions- und Oxidationsprozessen und auch als Antioxidans mit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur [E. references]

  1. Deutscher Bauernverband, Situationsbericht 2011/2012 und 2013/2014, 10117 Berlin.Google Scholar
  2. SASI Group (University of Sheffield) and Mark Newman (University of Michigan) 2006 und FAO 2010.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Andor, F., Brubacher, G., Meier, W. u. Ruttmann, A. (1994), Die Helvetica Chimica Acta und die Vitamine in Highlights of Chemistry, Hrsg. Kisakürek, M. V. u. Heilbronner, E., Verlag Helvetica Chemica Acta, Basel.Google Scholar
  2. Asche, W. (1996), Molekül des Monats: Ubichinone, Vitaminähnlicher Energieaktivator, Chem. Rundschau, Nr. 4 v. 26.01.96.Google Scholar
  3. Deifel, A. (1993), Die Chemie der L-Ascorbinsäure in Lebensmitteln, Chemie in unserer Zeit, 27. Jg., Nr. 4.Google Scholar
  4. Hopp, V. (2016), 2. Aufl., Wasser und Energie – Ihre zukünftigen Krisen, Springer Spektrum, Springer Verlag Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  5. Mayer, R. (1994), Weltweites Wachstum von Vitaminen – Europäer bleiben an der Spitze, Chem. Rundschau Nr. 9 v. 04.03.94.Google Scholar
  6. Mutschler, E. u. Schäfer-Korting, M. (2012), 10. Aufl., Arzneimittelwirkungen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.Google Scholar
  7. Products for nutrition and health, Product range, Hrsg. BASF AG, Marketing Vitamine, Ludwigshafen.Google Scholar
  8. Rath, M. (1998), Warum kennen Tiere keinen Herzinfarkt … aber wir Menschen, 5. Aufl., Vertrieb in Europa durch MR Verlag, Postbus 859, NL-7600 AW Almelo.Google Scholar
  9. Rath, M. u. Niedzwiecki, A., Vitamintherapie stoppt Koronarsklerose bereits im Frühstadium, Journ of Applied Nutrition, Vl., 48, Numb. 3.Google Scholar
  10. Roche Lexikon Medizin (2006), Hrsg. Hoffmann-La Roche u. Urban u. Schwarzenberg, 5. Aufl., Urban und Schwarzenberg, München, Wien, Baltimore.Google Scholar
  11. Schlotheim von, B. (1991), Vitamine für den Weltmarkt, Chemische Industrie, Nr. 10.Google Scholar
  12. Vitamin Compendium (1976), Hrsg. F. Hoffmann-La Roche u. Co., Ltd., Basle, Switzerland.Google Scholar
  13. Wissenschaftliche Tabellen Geigy (1998), 8. rev. u. erweit. Auflage, Bd. Somatometrie u. Biochemie, Hrsg. Ciba-Geigy AG, Basel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations