Schlangen (Serpentes)

Chapter

Zusammenfassung

20.1 Schlingnatter, Glattnatter – Coronella austriaca

Die deutschen Namen verweisen auf das Umschlingen der Beutetiere beim Fressakt (Schlingnatter) bzw. die glatten ungekielten Schuppen (Glattnatter). Der wissenschaftliche Gattungsname (lat. coronella = Krönchen) bezieht sich auf die dunkle Zeichnung auf der Kopfoberseite. Der Artname stammt aus dem Lateinischen (austriaca = österreichisch, die Art wurde erstmals aus Wien beschrieben).

Literaturtipps

Verwendete Literatur

  1. Müller WR (2016) Verbreitung, Ökologie, Nachweise, Situation und Gefährdung der Schlingnatter (Coronella austriaca) im nördlichen Niederrheinischen Tiefland. Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde, Bd. 84. Westfälisches Museum für Naturkunde, MünsterGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Biella H-J (1983) Die Sandotter Vipera ammodytes. Neue Brehm-Bücherei, Bd. 558. Ziemsen, WittenbergGoogle Scholar
  2. Blanke I, Borgula A, Brandt T (Hrsg) (2008) Verbreitung, Ökologie und Schutz der Ringelnatter (Natrix natrix Linnaeus, 1758). Mertensiella, Bd. 17. DGHT, RheinbachGoogle Scholar
  3. Blanke, I (o.J.) „Reptilien brauchen Freunde!“ Internet: http://reptilien-brauchen-freunde.de
  4. Fritz K, Lehnert M (2007) Aspisviper Vipera aspis. In: Laufer H, Fritz K, Sowig P (Hrsg) Die Amphibien und Reptilien Baden-Württembergs. Ulmer, Stuttgart, S 693–708Google Scholar
  5. Geniez P, Gruber U (2017) Die Schlangen Europas. Schlangen aus Europa, Nordafrika und dem Mittleren Orient. Kosmos, StuttgartGoogle Scholar
  6. Gomille A (2002) Die Äskulapnatter – Elaphe longissima. Verbreitung und Lebensweise in Mitteleuropa. Edition Chimaira, Frankfurt/MGoogle Scholar
  7. Gruschwitz M et al (Hrsg) (1993) Verbreitung, Ökologie und Schutz der Schlangen Deutschlands und angrenzender Gebiete. Mertensiella, Bd. 3. DGHT, BonnGoogle Scholar
  8. Joger U, Wollesen R (2004) Verbreitung, Ökologie und Schutz der Kreuzotter (Vipera berus [Linnaeus, 1758]). Mertensiella, Bd. 15. DGHT, Rheinbach (Tagungsbd)Google Scholar
  9. Kreiner G (2007) Die Schlangen Europas – alle Arten westlich des Kaukasus. Edition Chimaira, Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Meyer A, Zumbach S, Schmidt B, Monney J-C (2009) Auf Schlangenspuren und Krötenpfaden. Amphibien und Reptilien der Schweiz. Haupt, BernGoogle Scholar
  11. Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg) (2015) Geschützte Arten in Nordrhein-Westfalen. Vorkommen, Erhaltungszustand, Gefährdungen, Maßnahmen. MKULNV, Düsseldorf (www.nrw.de)Google Scholar
  12. De Smedt J (2006) The vipers of Europe. Johann De Smedt, Halblech/AllgäuGoogle Scholar
  13. Völkl W, Käsewieter D (2003) Die Schlingnatter – ein heimlicher Jäger. Laurenti, BielefeldGoogle Scholar
  14. Völkl W, Thiesmeier B (2002) Die Kreuzotter – ein Leben in festen Bahnen? Laurenti, BielefeldGoogle Scholar
  15. Wittmann B (1954) Europas Giftschlangen. Hippolyt, Wien, St. Pölten, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OchtrupDeutschland

Personalised recommendations