Advertisement

Polarographie

  • Reinhard Matissek
  • Markus Fischer
  • Gabriele Steiner
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Mit Hilfe der Voltametrie bzw. Polarographie (engl. polarography) lassen sich über das Strom-Spannungsverhalten einer polarisierbaren Elektrode während Oxidations- bzw. Reduktionsreaktionen Art und Quantität elektrochemisch aktiver Substanzen bestimmen. Voltametrie und Polarographie unterscheiden sich dabei prinzipiell in der Konstruktion der Arbeitselektrode: Diese ist bei der Polarographie eine tropfende Quecksilberelektrode (engl. Dropping Mercury Electrode, DME), deren Oberfläche sich laufend erneuert, während die Elektrodenoberfläche bei der Voltametrie während des gesamten Messvorganges erhalten bleibt (Elektrodenmaterialien sind hier Edelmetalle, Kohle und chemisch modifizierte Materialien).

Literatur (Auswahl)

  1. [1]
    Meites L (1966) Polarographic Techniques, 2. Aufl. Interscience Publ, New YorkGoogle Scholar
  2. [2]
    Heyrovsky J, Kuta J (1965) Grundlagen der Polarographie. Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  3. [3]
    Nürnberg HW, Kastening B (1973) Polarographische und voltametrische Methoden in: Methodicum Chimicum, Bd. I/2. Thieme Verlag, Stuttgart, S 606 ffGoogle Scholar
  4. [4]
    Krjukowa TA, Sinjakowa SJ, Arefjewa TF (1964) Polarographische Analyse. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, LeipzigGoogle Scholar
  5. [5]
    Neeb R (1963) Neuere polarographische und voltametrische Verfahren zur Spurenanalyse. Fortschr Ehem Forschung 4:333CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Neeb R (1974) Polarographische Analysenverfahren. Labo (Kennziffer-Fachzeitschrift für Labortechnik) 4(1037):1310Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Reinhard Matissek
    • 1
  • Markus Fischer
    • 2
  • Gabriele Steiner
    • 3
  1. 1.Lebensmittelchemisches Institut (LCI) desBundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V.KölnDeutschland
  2. 2.Hamburg School of Food Science – Institut für LebensmittelchemieUniversität HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations