Advertisement

Zusatzstoffe

  • Reinhard Matissek
  • Markus Fischer
  • Gabriele Steiner
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Zusatzstoffe (engl. food additives) sind Stoffe oder Stoffgemische, die bei der Herstellung von Lebensmitteln zur Erzielung chemischer, physikalischer (technologischer) oder auch physiologischer Effekte zum Einsatz kommen. Hierzu zählen auch Zuckeraustauschstoffe (mit Ausnahme der Fructose), die Vitamine A und D, Aminosäuren, Mineralstoffe und Spurenelemente. Zusatzstoffe dürfen nur nach amtlicher Zulassung verwendet werden. Unabdingbare Voraussetzung für eine Zulassung sind der Nachweis der gesundheitlichen Unbedenklichkeit und der Nachweis der technologischen Notwendigkeit. Die Zusatzstoffe sind namentlich in Positivlisten der Zusatzstoff-Zulassungs-Verordnung zusammengefasst.

Literatur

  1. [1]
    IFU: Nr. 41Google Scholar
  2. [2]
    Diemair W, Postel W (1967) Nachweis und Bestimmung von Konservierungsstoffen in Lebensmitteln. Wissenschaftl Verlagsges, Stuttgart, S 9 ffGoogle Scholar
  3. [3]
    Woidich H, Gnauer H, Galinovsky E (1967) Dünnschichtchromatographische Trennung einiger Konservierungsmittel. Z Lebensm Unters Forsch 133:317Google Scholar
  4. [4]
    Krull L, Matissek R (1988) DC-Nachweis saurer Konservierungsstoffe in Lebensmitteln und kosmetischen Mitteln nach In-situ-Derivatisierung. Deut Lebensm Rundsch 84:144Google Scholar
  5. [5]
    Funk W (1984) Derivatisierungsreaktionen im Bereich der quantitativen Dünnschichtchromatographie. Fresenius Z Anal Chem 318:206Google Scholar
  6. [6]
    Uchiyama S, Uchiyama M (1978) Fluorescence enhancement in thin-layer chromatography by spraying viscous organic solvents. J Chromatogr 153:135Google Scholar
  7. [7]
    Lück E (1996) Chemische Lebensmittelkonservierung – Stoffe, Wirkungen, Methoden, 3. Aufl. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  8. [8]
    Kuhn R, Lutz P (1963) Über Formylbrenztraubensäure und den Farbstoff der Warren-Reaktion. Biochem Z 338:554Google Scholar
  9. [9]
    Lück E (1974) Geranienton im Wein. Deut Weinb 29:816Google Scholar
  10. [10]
    Lück E (1984) Sorbinsäure und Sorbate – Konservierungsstoffe für Fleisch und Fleischwaren. Fleischwirtschaft 64:727Google Scholar
  11. [11]
    Schmidt H (1960) Eine spezifische colorimetrische Methode zur Bestimmung der Sorbinsäure. Fresenius Z Anal Chem 178:173Google Scholar
  12. [12]
    Würdig G, Schlotter HA, Klein E (1974) Über die Ursachen des sogenannten Geranientones. Allg Deut Weinfachzeitg 110:578Google Scholar
  13. [13]
    SLMB: Kap. 30A, 17.2Google Scholar
  14. [14]
    ASU: L 00.00-9, L 17.00-10, L 00.00-10Google Scholar
  15. [15]
    Gieger U (1982) Benzoesäure in Sauermilcherzeugnissen und Frischkäse. HPLCAnalyse von Benzoesäure, Sorbinsäure und pHB-Estern in Lebensmitteln. Lebensmittelchem gerichtl Chem 36:109Google Scholar
  16. [16]
    ASU: L 00.00-10Google Scholar
  17. [17]
    Aitzetmüller K, Arzberger E (1984) Analyse von Konservierungsstoffen in fetthaltigen Lebensmitteln mittels HPLC. Z Lebensm Unters Forsch 178:279Google Scholar
  18. [18]
    Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung und Ergänzung der allgemeinen Verwaltungsvorschrift für die Untersuchung von Wein u. ä. alkoholischen Erzeugnissen sowie Fruchtsäften vom 26. April 1960 (BAnz Nr. 86 vom 5. Mai 1960) i.d.F. vom 8. September 1969 (BAnz Nr. 171 vom 16. September 1969)Google Scholar
  19. [19]
    Franck R (Hrsg) Die Weinanalytik. Carl Heymanns Verlag, Köln Berlin Bonn München. Stand: Februar 1983Google Scholar
  20. [20]
    Schmitt A (2005) Aktuelle Weinanalytik, 3. Aufl. Verlag Heller Chemie- u. Verwaltungsges, Schwäbisch HallGoogle Scholar
  21. [21]
    Vogt E, Jakob L, Lemperle E, Weiss E (1984) Der Wein. E Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  22. [22]
    Rymon Lipinski GW v, Brixius HC (1979) Dünnschichtchromatographischer Nachweis von Acesulfam, Saccharin und Cyclamat. Z Lebensm Unters Forsch 168:212Google Scholar
  23. [23]
    Woidich H, Gnauer H, Galinovsky E (1969) Dünnschichtchromatographischer Nachweis künstlicher Süßstoffe in Lebensmitteln. Z Lebensm Unters Forsch 139:142Google Scholar
  24. [24]
    HLMC: Bd. VI, S 733Google Scholar
  25. [25]
    ASU: L 00.00-29Google Scholar
  26. [26]
    Lehr M, Schmid W (1991) Einfaches und spezifisches HPLC-Verfahren zur Bestimmung von Cyclamat in fruchtsafthaltigen Getränken nach Derivatisierung zu N,N-Dichlorcyclohexylamin. Z Lebensm Unters Forsch 192:335–338CrossRefGoogle Scholar
  27. [27]
    ASU: L 00.00-28Google Scholar
  28. [28]
    Henning W (1983) Bestimmung von Saccharin in Lebensmitteln komplexer Matrix mit Ionenpaar-HPLC. Deut Lebensm Rundsch 79:16Google Scholar
  29. [29]
    Großpietsch H, Hachenberg H (1980) Analyse von Acesulfam-K durch Hochleistungsflüssigkeitschromatographie. Z Lebensm Unters Forsch 171:41Google Scholar
  30. [30]
    Rymon Lipinski GW v (1987) Neue Süßstoffe. Lebensmittelchem gerichtl Chem 41:101Google Scholar
  31. [31]
    ASU: L 00.00-126Google Scholar
  32. [32]
    Quinlan ME, Jenner MR (1990) Analysis and stability of the sweetener sucralose in beverages. J Food Sci 55(1):244–246.CrossRefGoogle Scholar
  33. [33]
    Joint FAO/WHO Expert Commitee on Food Additives (JECFA) (2010) Steviol glycosides. In: Compendium of Food Additive Specifications, 73rd Meeting, FAO JECFA Monographs 10. FAO, Rome, S 17–22.Google Scholar
  34. [34]
    Bergs D, Burghoff B, Joehnck M, Martin G, Schembecker G (2012). Fast and isocratic HPLC-method for steviol glycosides analysis from Stevia rebaudiana leaves. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 7:147–154.CrossRefGoogle Scholar
  35. [35]
    Lehmann G, Kalibrier H (Hrsg) (1980) Anleitung zur Abtrennung und Identifizierung von Farbstoffen in gefärbten Lebensmitteln, Farbstoff-Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Mitteilung IV, Boldt Verlag, BoppardGoogle Scholar
  36. [36]
    Farbstoff-Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Hrsg) (1998) Farbstoffe für Lebensmittel (Ringbuch). Wiley VCHGoogle Scholar
  37. [37]
    Thiel H (1958) Zum Farbstoff-Nachweis in Backwaren. Lebensmittelchem gerichtl Chem 12:41Google Scholar
  38. [38]
    Thaler H, Sommer G (1953) Studien zur Farbstoffanalytik. IV. Mitteilung. Die papierchromatographische Trennung wasserlöslicher Teerfarbstoffe. Z Lebensm Unters Forsch 97:345Google Scholar
  39. [39]
    Laub E, Lichtenthal H, Link M (1978) Schnelle dünnschicht-chromatographische Unterscheidung der Farbstoffe E 110 und E 111. Lebensmittelchem gerichtl Chem 32:137Google Scholar
  40. [40]
    Sabir M, Edelhäuser M, Bergner KG (1980) Zur Isolierung von Lebensmittelfarbstoffen mittels Wolle und Polyamidpulver. Deut Lebensm Rundsch 76:314Google Scholar
  41. [41]
    ASU: L 00.00-11Google Scholar
  42. [42]
    Gertz C, Herrmann K (1983) Identifizierung und Bestimmung antioxidativ wirkender Zusatzstoffe in Lebensmitteln. Z Lebensm Unters Forsch 177: 186CrossRefGoogle Scholar
  43. [43]
    SLMB: Kap. 44C, 6Google Scholar
  44. [44]
    ASU: diverseGoogle Scholar
  45. [45]
    Hofmann K (1986) Nitrat und seine Folgeprodukte in Lebensmitteln tierischer Herkunft. AID-Verbraucherdienst 31(5):98Google Scholar
  46. [46]
    ASU: L 06.00-15Google Scholar
  47. [47]
    Ruf F (1962) Polyphosphate in der Fleischtechnologie. Die Nahrung 6:295Google Scholar
  48. [48]
    Thalacker R (1965) Beitrag zum Nachweis eines Phosphatzusatzes in Fleischwurst. Lebensmittelchem gerichtl Chem 19:170Google Scholar
  49. [49]
    ASU: L 08.00-10Google Scholar
  50. [50]
    Thalacker R (1963) Die Bestimmung von Milcheiweiß in Fleischerzeugnissen. Deut Lebensm Rundsch 59:111Google Scholar
  51. [51]
    Kutscher W, Nagel W, Pfaff W (1961) Nachweis und quantitative Bestimmung von Milcheiweiß in Fleischerzeugnissen. Z Lebensm Unters Forsch 115:117Google Scholar
  52. [52]
    ASU:L 43.08-2Google Scholar
  53. [53]
    Matissek R, Spröer PD, Werner D (2004) Bestimmung von Ammoniumchlorid in Lakritzerzeugnissen. Deut Lebensm Rundsch 100:1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Reinhard Matissek
    • 1
  • Markus Fischer
    • 2
  • Gabriele Steiner
    • 3
  1. 1.Lebensmittelchemisches Institut (LCI) desBundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V.KölnDeutschland
  2. 2.Hamburg School of Food Science – Institut für LebensmittelchemieUniversität HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations