Advertisement

Aminosäuren, Peptide, Proteine, Nucleinsäuren

  • Reinhard Matissek
  • Markus Fischer
  • Gabriele Steiner
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

l-konfigurierte α-Aminosäuren (engl. amino acids) sind wichtige Bestandteile von Lebensmitteln und sind u. a. notwendige Bausteine für die Proteinbiosynthese. Der Bauplan für ein Protein ist genetisch kodiert, die entsprechenden Bausteine werden als proteinogene oder kanonische oder auch als Standard-Aminosäuren bezeichnet. Eine Einteilung der Aminosäuren kann nach physikalischen Kriterien oder ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten erfolgen (s. Abb. 16.1).

Literatur

  1. [1]
    Brenner M, Niederwieser A (1960) Dünnschicht-Chromatographie von Aminoauren. Cell Mol Life Sci 16(8):378–383CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    ASU: L 31.00-8Google Scholar
  3. [3]
    SLMB: Kap. 28A, 9.4Google Scholar
  4. [4]
    IFU: Nr. 30Google Scholar
  5. [5]
    Schröder H (1954) Die Formoltitration als Mittel zum Nachweis des Fruchtsaftgehaltes in Zitrusfruchtsaftgetränken, Mineralwasser-Ztg 7: 625; ref. in Z Lebensm Unters Forsch 102:287Google Scholar
  6. [6]
    Schröder H (1955) Der Einfluss der schwefligen Saure auf die Formoltitration von Zitrusfrüchten und Zitrusfruchtsaftgetränken, Mineralwasser-Ztg 8: 616; ref. in Z Lebensm Unters Forsch 104:386Google Scholar
  7. [7]
    ASU: L 06.00-8Google Scholar
  8. [8]
    BGS: S 451, 639Google Scholar
  9. [9]
    HLMC: Bd III/2 (1969), S 1205Google Scholar
  10. [10]
    Möhler K, Antonacopoulos N (1957) Chemische Bestimmung von Bindegewebe in Fleisch und seinen Zubereitungen, Z Lebensm Unters Forsch 106:425Google Scholar
  11. [11]
    Wyler OD (1972) Routine-Untersuchungsmethoden für Fleisch und Fleischwaren. 2. Mitt.: Die Bestimmung des kollagenen Bindegewebes durch vereinfachte Ermittlung des Hydroxyprolingehaltes, Die Fleischwirtschaft 52(1):42Google Scholar
  12. [12]
    Möhler K, Niermann F (1974) Zur Hydroxyprolinbestimmung in Lebensmitteln, Z Lebensm Unters Forsch 156:1, 196CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. [13]
    SLMB: Kap. 11, 5.5.4; Kap. 40, 4.2Google Scholar
  14. [14]
    Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission. Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse, Neufassung vom 25.11.2015 BAnz AT 23.12.2015 B4Google Scholar
  15. [15]
    Bielig HJ, Faethe W, Koch J, Wallrauch S, Wucherpfennig K (1977) Richtwerte und Schwankungsbreiten bestimmter Kennzahlen (RSK-Werte) für Apfelsaft, Traubensaft und Orangensaft, Die ind. Obst- u. Gemüseverwertung 62:209Google Scholar
  16. [16]
    ASU: L 31.00-7Google Scholar
  17. [17]
    BGS: S 639Google Scholar
  18. [18]
    SLMB: Kap. 28A, 9.2; 23A, 10Google Scholar
  19. [19]
    Hofsommer HJ, Bielig HJ (1982) Ein Beitrag zur Aussagekraft der RSK-Werte. Flüss Obst 49:237–243Google Scholar
  20. [20]
    Lange R, Friebe R, Linow F (1979) Zur Anwendung der Methodenkombination Kjeldahl-Nassaufschluss/Berthelot-Reaktion bei der Stickstoffbestimmung in biologischen Materialien. Die Nahrung 23:255Google Scholar
  21. [21]
    ASU: diverseGoogle Scholar
  22. [22]
    DIN 10334: Teil 1Google Scholar
  23. [23]
    HLMC: Bd. II/2Google Scholar
  24. [24]
    Official Methods of Analysis for the AOAC. 991.20 (Milch). Washington DC, 18. Aufl.Google Scholar
  25. [25]
    Souci SW, Fachmann W, Kraut H (2008) Die Zusammensetzung der Lebensmittel, 7. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsges, StuttgartGoogle Scholar
  26. [26]
    Hadorn H, Jungkunz R, Biefer KW (1953) Über die N2-Bestimmung in Lebensmitteln nach Kjeldahl und den Einfluss des Katalysators im Besonderen, Mitt Gebiete Lebensm Hyg 44:14Google Scholar
  27. [27]
    Hadorn H, Obrist C (1973) Systematische Versuche mit verschiedenen Katalysatoren für den Kjeldahl-Aufschluss, Deut Lebensm Rundsch 69:105Google Scholar
  28. [28]
    Kjeldahl J (1883) Über die N2-Bestimmung, Z anal Chem 22:3Google Scholar
  29. [29]
    Middleton G, Stuckey RE (1951) Standardisation of digestion in Kjeldahl nitrogen determination, J Pharm Pharmacol 3:829Google Scholar
  30. [30]
    Schlage C (1975) Die Berechnung von Protein aus Stickstoff, Lebensmittelchem gerichtl Chem 29:346Google Scholar
  31. [31]
    Ugronovits M (1980) Kjeldahl-Stickstoffbestimmung mit verschiedenen Katalysatoren, Mitt Gebiete Lebensm Hyg 71:124Google Scholar
  32. [32]
    SLMB: Kap. 22, 4.1Google Scholar
  33. [33]
    Lebensmittelchemische Gesellschaft, Fachgruppe in der GDCh (Hrsg) (1995) Nahrwertkennzeichnung, Bd 22 der Schriftenreihe Lebensmittelchemie, LebensmittelqualitatGoogle Scholar
  34. [34]
  35. [35]
    Rehm H (2006) Der Experimentator – Proteinbiochemie/ Proteomics, 5. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, MünchenGoogle Scholar
  36. [36]
    Laemmli UK (1970) Cleavage of Structural Proteins during the Assembly of the Head of Bacteriophage T4. Nature 227:680–685CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. [37]
    Haase I (2002) Dissertation, Biosynthese von Vitamin B2 Die Lumazinsynthase: Charakterisierung und Anwendung, Lehrstuhl für Organische Chemie und Biochemie der Technischen Universität MünchenGoogle Scholar
  38. [38]
    ASU: L 06.00-17Google Scholar
  39. [39]
    ASU: L 11.00-6Google Scholar
  40. [40]
    Weber P, Steinhart H, Paschke A (2007) Investigation of the allergenic potential of wines fined with various proteinogenic fining agents by ELISA. J Agric Food Chem 55:3127–3133CrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. [41]
    ASU: L 15.05-1Google Scholar
  42. [42]
    Hupfer C (1998) Detection of the genetic modification in heat-treated products of Bt maize by polymerase chain reaction. Z Lebensm Unters Forsch A 206:203–207CrossRefGoogle Scholar
  43. [43]
    Haase I, Fischer M (2007) Differenzierung von Theobroma cacao und Theobroma grandiflorum mittels PCR. J Verbr Lebensm 2:422–428CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Reinhard Matissek
    • 1
  • Markus Fischer
    • 2
  • Gabriele Steiner
    • 3
  1. 1.Lebensmittelchemisches Institut (LCI) desBundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V.KölnDeutschland
  2. 2.Hamburg School of Food Science – Institut für LebensmittelchemieUniversität HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations