Advertisement

Wie erfolgreich ist Mentoring?

  • Dagmar Höppel
  • Andrea Beinicke
  • Tanja Bipp
Chapter
Part of the Meet the Expert: Wissen aus erster Hand book series (MEWAEH)

Zusammenfassung

Welche Möglichkeiten gibt es, zukünftige Führungskräfte auf Ihrem Karriereweg zu unterstützen, beispielsweise indem man Feedback gibt, Türen öffnet, Vorbildfunktion übernimmt oder Ratschläge gibt? Eine Möglichkeit der individuellen Unterstützung sind Mentoring-Programme. Mentoring versteht sich als ein Personalentwicklungsinstrument, bei dem eine erfahrene Person (Mentorin beziehungsweise Mentor) ihr Fachwissen oder Erfahrungswissen an eine (noch) unerfahrene Person (Mentee) weitergibt und sie dadurch bei ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung unterstützt.

Literatur

  1. Allen, T. D., Eby, L. T., Poteet, M. L., Lentz, E., & Lima, L. (2004). Career benefits associated with mentoring for proteges: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 89(1), 127–136.  https://doi.org/10.1037/0021-9010.89.1.127 CrossRefGoogle Scholar
  2. Allmendinger, J. (2005). Fördern und Fordern – was bringen Gleichstellungsmaßnahmen in Forschungseinrichtungen? Empirische Ergebnisse. In A. Spellerberg (Hrsg.), Die Hälfte des Hörsaals: Frauen in Hochschule, Wissenschaft und Technik (S. 51–74). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  3. Aquinas, P. G. (2006). Organizational Behaviour: Concepts, realities, applications and challenges. New Delhi: EXCEL BOOKS.Google Scholar
  4. Barth, J. (2017). Der lange Weg zur Gleichstellung. Bericht der Bundesregierung. Tagesschau. ARD-Hauptstadtstudio. https://www.tagesschau.de/inland/gleichstellung-107.html. Zugegriffen : 07. Dez. 2017.
  5. Benda, E., & Ahrens, A. (1986). Notwendigkeit und Möglichkeit positiver Aktionen zugunsten von Frauen im öffentlichen Dienst: Rechtsgutachten erstattet im Auftrag der Senatskanzlei, Leitstelle Gleichstellung der Frau, der Freien und Hansestadt Hamburg. Hamburg: Institut für Öffentliches Recht.Google Scholar
  6. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2015). Transparenz für mehr Entgeltgleichheit – Einflüsse auf den Gender Pay Gap (Berufswahl, Arbeitsmarkt, Partnerschaft, Rollenstereotype) und Perspektiven der Bevölkerung für Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern. https://www.bmfsfj.de/blob/95400/82d8c89547a7c9e83dff8d26410c6348/transparenz-fuer-mehr-entgeltgleichheit-data.pdf. Zugegriffen: 07. Dez. 2017.
  7. Briedis, K. (2005). Übergänge und Erfahrungen nach dem Hochschulabschluss. Ergebnisse der HIS-Absolventenbefragung des Jahrgangs, 2005, 213–223.Google Scholar
  8. Brondyk, S., & Searby, L. (2013). Best practices in mentoring: Complexities and possibilities. International Journal of Mentoring and Coaching in Education, 2(3), 189–203.  https://doi.org/10.1108/IJMCE-07-2013-0040 CrossRefGoogle Scholar
  9. Cohen, J. (1992). A power primer. Psychological Bulletin, 112(1), 155.CrossRefGoogle Scholar
  10. DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) (2017). Die „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“ der DFG. http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/grundlagen_dfg_foerderung/chancengleichheit/forschungsorientierte_gleichstellungsstandards_2017.pdf. Zugegriffen: 07. Dez. 2017.
  11. Domsch, M. E., Ladwig, D. H., & Weber, F. C. (2017). Cross Mentoring: Ein erfolgreiches Instrument organisationsübergreifender Personalentwicklung. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eagly, A. H., & Carli, L. L. (2007). Through the labyrinth: The truth about how women become leaders. Cambridge: Harvard Business Press.Google Scholar
  13. Enders, J., & Mugabushaka, A. M. (2005). Wissenschaft und Karriere. Erfahrungen und Werdegänge ehemaliger Stipendiaten der DFG. Werkstattberichte (64). Universität Kassel: Wissenschftl. Zentrum für Berufs- & Hochschulforschung.Google Scholar
  14. Europäische Kommission. (2012). Structural change of research institutions. Enhancing excellence, gender equality and efficiency in research and innovation. Report of the expert group on structural change. Brussels: European Commission. https://ec. europa. eu/research/science-society/document_library/pdf_06/structural-changes-final-report_en.pdf. Zugegriffen: 07. Dez. 2017.
  15. Ghosh, R., & Reio, T. G. (2013). Career benefits associated with mentoring for mentors: A meta-analysis. Journal of Vocational Behavior, 83(1), 106–116.  https://doi.org/10.1016/j.jvb.2013.03.011 CrossRefGoogle Scholar
  16. Graf, N., & Edelkraut, F. (2016). Mentoring: Das Praxisbuch für Personalverantwortliche und Unternehmer. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Halpern, D. F., & LaMay, M. L. (2000). The smarter sex: A critical review of sex differences in intelligence. Educational Psychology Review, 12(2), 229–246.  https://doi.org/10.1023/A:1009027516424 CrossRefGoogle Scholar
  18. Hihat, J., & Sopacua, N. (2016). Gleichstellung voranbringen. SPD-Bundestagsfraktion. http://www.spdfraktion.de/system/files/documents/web-faltblatt-gleichstellung_6_022016.pdf
  19. Höher, F. (2014). Vernetztes Lernen im Mentoring: eine Studie zur nachhaltigen Wirkung und Evaluation von Mentoring. München: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Höppel. (2015). Aufwind mit Mentoring. Wirksamkeit von Mentoring-Projekten zur Karriereförderung von Frauen in der Wissenschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. IfM Bonn. (Institut für Mittelstandsforschung Bonn) (2016). KMU-Definition des IfM Bonn. http://www.ifm-bonn.org/definitionen/kmu-definition-des-ifm-bonn/. Zugegriffen : 07. Dez. 2017
  22. Kaczmarczyk, G. (2014). Das Geschlecht macht den Unterschied. Eine Einführung in die Gender-Medizin. Zeitschrift des Deutschen Frauenrates, 6, 7–9.Google Scholar
  23. Kram, K. E. (1985). Mentoring at work: Developmental relationships in organizational life. Lanham, MD: University Press of America.Google Scholar
  24. Kurmeyer, C., & Höppel, D. (2017). Mentoring in der Wissenschaft. In R. Peters, M. Budde, P. S. Brocke, G. Doebert, H. Rudack, & H. Wolf (Hrsg.), Praxishandbuch Mentoring in der Wissenschaft (S. 17–26). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen Baden-Württembergs (LaKoG). (2011). Faire Berufungsverfahren. Empfehlungen zur Qualitätssicherung und Chancengleichheit. http://www.lakog.uni-stuttgart.de/.content/PDF/lakog_handreichung_web.pdf. Zugegriffen : 07. Dez. 2017
  26. Mahlmann, R. (2002). Schattentage. ManagerSeminare, 53, 70–80.Google Scholar
  27. Peters, S. (2006). Flankierende Personalentwicklung durch Mentoring II: Neue Rekrutierungswege (Weiterbildung – Personalentwicklung – Organisationales Lernen). München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  28. Pollitzer, E. (2014). Changing the meaning of normal science. 8th European conference on gender equality in higher education. https://gender2014.conf.tuwien.ac.at/keynotes_roundtables/keynotes/elizabeth_pollitzer/. Zugegriffen : 07. Dez. 2017
  29. Schuler, H., & Kanning, U. P. (2014). Lehrbuch der Personalpsychologie. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  30. Sieber, J. (2010). Zentrale Ergebnisse der deutschlandweiten Onlineerhebung akademischer Mentoring-Programme. http://opencms.uni-stuttgart.de/stab/lakog/LaKoG-Fotoarchiv/Zentrale_Ergebnisse_der_deutschlandweiten_Onlineerhebung_akademischer_Mentoring-Programme.pdf. Zugegriffen : 07. Dez. 2017
  31. Statistisches Bundesamt. (2014). Auf dem Weg zur Gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales – Unterschiede zwischen Frauen und Männern. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2014/Gleichstellung/begleitheft_Gleichstellung_2014.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen : 07. Dez. 2017
  32. Tong, C., & Kram, K. E. (2013). The efficacy of mentoring – The benefits for mentees, mentors, and organizations. In H. S. Leonard (Hrsg.), The Wiley-Blackwell handbook of the psychology of coaching and mentoring (S. 217–242). Oxford: John Wiley & Sons.Google Scholar
  33. Welpe, I. M., Brosi, P., Ritzenhöfer, L., & Schwarzmüller, T. (2015). Auswahl von Männern und Frauen als Führungskräfte. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wenneras, C., & Wold, A. (1997). Nepotism and sexism in peer-review. Nature, 387, 341–343).  https://doi.org/10.1038/387341a0 CrossRefGoogle Scholar
  35. Wippermann, C. (2010). Frauen in Führungspositionen. Barrieren und Brücken. Heidelberg: Sinus Sociovision. http://www.uni-regensburg.de/chancengleichheit/medien/mentoring/2016_charts_wippermann_vortrag_am_15.01.2016.pdf. Zugegriffen : 07. Dez. 2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Julius-Maximilians-Universität WürzburgWürzburgDeutschland
  3. 3.Julius-Maximilians-Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations