Advertisement

Die Arbeitswelt im Wandel

  • Cornelia Gerdenitsch
  • Christian Korunka
Chapter
Part of the Die Wirtschaftspsychologie book series (DWP)

Zusammenfassung

Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahrzehnten so stark gewandelt, dass nun Generationen in einer Organisation aufeinandertreffen, die ganz unterschiedliche Arbeitsweisen kennengelernt haben. Das Arbeiten im heutigen digitalen Zeitalter ist besonders durch die intensive Nutzung von digitalen Technologien und durch eine (dadurch bedingte) erhöhte Flexibilität gekennzeichnet. Menschen können mittlerweile an unterschiedlichen Orten zu unterschiedlichen Zeiten ihren Arbeitstätigkeiten nachgehen, unterstützt durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologien. Dadurch sind neue Formen von flexibler Arbeit denkbar, die vor einigen Jahrzehnten unmöglich gewesen waren. Allerdings zeigen aktuelle Zahlen, dass die Nutzung von zeitlicher und örtlicher Flexibilität in Europa lediglich von der Hälfte der arbeitenden Menschen genutzt wird. Neben der Flexibilität andern sich jedoch auch die Arbeitstätigkeiten selbst. Routineaufgaben werden vermehrt automatisiert, was dazu fuhrt, dass sich der Mensch verstärkt mit komplexen und steuernden Arbeitsaufgaben beschäftigt. Fließbandarbeit verliert an Bedeutung, wahrend kognitive Arbeitstätigkeiten relevanter werden. Innerhalb dieses Kapitels werden diese Veränderungen beschrieben sowie Anforderungen an die Gestaltung zukünftiger Arbeitsumgebungen abgeleitet.

Literatur

  1. Bartscher, T., & Wichert, J. (2017a). Gleitende Arbeitszeit. In Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Gleitende Arbeitszeit. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/78167/gleitende-arbeitszeit-v8.html. Zugegriffen am 15.06.2018.Google Scholar
  2. Bartscher, T., & Wichert, J. (2017b). Jobsharing. In Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Jobsharing. Abgerufen von http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/85853/jobsharing-v9.html. Zugegriffen am 15.06.2018.Google Scholar
  3. Bruch, H., Kunze, F., & Böhm, S. (2009). Generationen erfolgreich führen: Konzepte und Praxiserfahrungen zum Management des demographischen Wandels. Wiesbaden: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-8349-8506-4.CrossRefGoogle Scholar
  4. Demerouti, E., Derks, D., ten Brummelhuis, L. L., & Bakker, A. B. (2014). New ways of working: impact on working conditions, work-family balance, and well-being. In C. Korunka & P. Hoonakker (Hrsg.), The impact of ICT on quality of working life (S. 123–142). New York, Amsterdam: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Drucker, P. F. (1991). Management. An abridged and revised version of management: tasks, responsibilities, practices. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Eurofound (2015). First findings: sixth European working conditions survey. https://www.eurofound.europa.eu/sites/default/files/ef_publication/field_ef_document/ef1568en.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2018.Google Scholar
  7. Hess, T. (2017). Digitalisierung. In N. Gronau, J. Becker, E. J. Sinz, L. Suhl, & J. M. Leimeister (Hrsg.), Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik online-Lexikon. http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/lexikon/technologien-methoden/Informatik--Grundlagen/digitalisierung. Zugegriffen: 15. Juni 2018.Google Scholar
  8. Hube, G. (2005). Beitrag zur Beschreibung und Analyse von Wissensarbeit (Dissertation). IPA-IAO Forschung und Praxis, 422. http://elib.uni-stuttgart.de/opus/volltexte/2005/2426/pdf/ Diss_Hube_Wissensarbeit.pdf. doi:10.18419/opus-4050. Zugegriffen: 15. Juni 2018.Google Scholar
  9. Javelosa, J., & Houser, K. (2017). This company replaced 90% of its workforce with machines. Here’s what happened. World Economic Forum. https://www.weforum.org/agenda/2017/02/after-replacing-90-of-employees-with-robots-this-companys-productivity-soared. Zugegriffen: 15. Juni 2018.Google Scholar
  10. Lackes, R., Siepermann, M., Kollmann, T., & Wichert, J. (2017). Telearbeit. In Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Telearbeit. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/76619/telearbeit-v9.html. Zugegriffen am 15.06.2018.Google Scholar
  11. Leimeister, J. M., & Zogaj, S. (2013). Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing: Eine Literaturstudie. Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  12. Maier, G. W., & Bartscher, T. (2017). Taylorismus. In Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Taylorismus. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/55478/taylorismus-v11.html. Zugegriffen am 15.06.2018.Google Scholar
  13. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2003). From employee to ‘entreployee’. Towards a ‘self-entrepreneurial’ work force? Concepts and Transformation, 8, 239–254.  https://doi.org/10.1075/cat.8.3.04pon.CrossRefGoogle Scholar
  14. Prensky, M. (2001). Digital natives, digital immigrants part 1. On the Horizon, 9, 1–6.  https://doi.org/10.1108/10748120110424816.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rifkin, J. (2016). Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft. Neue Konzepte für das 21. Jahrhundert. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  16. Taylor, F. W. (2006). The principles of scientific management. New York: Cosimo. Nachdruck der Ausgabe von 1911, London: Harper & BrothersGoogle Scholar
  17. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31, 473–487.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Austrian Institute of Technology GmbHWienÖsterreich
  2. 2.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations