Grounded Theory „schlank“ gedacht. Praxisnahe Forschung zwischen Wissenschaftlichkeit und Pragmatik

Chapter

Zusammenfassung

Ausgangspunkt unseres Beitrags war eine Aufgabe, die uns im Rahmen eines Forschungsprojektes zu neuen Werkzeugen des Wissenstransfers gestellt wurde: Innerhalb kurzer Zeit sollten wir theoretisch und empirisch fundierte Kategorien entwickeln, die sowohl Einblick als auch Überblick über unser Forschungsfeld vermitteln. Die von uns gesammelten Daten mussten sowohl wissenschaftlich solide als auch den Bedürfnissen eines praxisnahen Projektes entsprechend ausgewertet werden. Wir analysierten unsere Daten mithilfe der Grounded Theory. Diese gebrauchten wir nicht als starres Handlungsschema, sondern als gedankliches Gerüst, das uns Auswertungsprinzipien und Techniken anbot, die wir den Erfordernissen unseres Forschungsprojektes entsprechend anwendeten. Wir blieben der Methodologie treu, obwohl am Ende der Auswertung nicht die von ihren Vertretern/Vertreterinnen geforderte Theorie, sondern Denkansätze und praktische Handlungsanweisungen für unsere Projektpartner/innen standen. In diesem Beitrag zeigen wir, wie wir vorgegangen sind. Daran wird deutlich, dass qualitative Sozialforschung – durchdacht und kreativ angewendet – einen oft unterschätzten Werkzeugkasten liefert, um innerhalb eng gesteckter Zeitpläne Handlungsprobleme aus der Praxis effizient zu lösen.

Literatur

  1. Berg, C., und M. Milmeister. 2007. Im Dialog mit den Daten das eigene Erzählen der Geschichte finden. Über die Kodierverfahren der Grounded Theory Methodologie. In Grounded Theory Reader, Hrsg. G. Mey und K. Mruck, 182–210. Köln: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Breuer, F. 2010. Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brüsemeister, T. 2008. Qualitative Forschung. Ein Überblick. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Charmaz, C. 2006. Constructing Grounded Theory. A Practical Guide Through Qualitative Analysis. London: Sage Publications Ltd.Google Scholar
  5. Corbin, J., und A. L. Strauss. 2008. Basics of Qualitative Research. London: Sage Publications Ltd.Google Scholar
  6. Dey, I. 2007. Grounding Categories. In The Sage Handbook of Grounded Theory, Hrsg. A. Bryant und K. Charmaz, 167–190. Los Angeles: Sage Publications Ltd.Google Scholar
  7. Fischer-Rosenthal, W. 1991. William I. Thomas & Florian Znaniecki: „The Polish Peasant in Europe and America“. In Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen, Hrsg. U. Flick, E. v. Kardoff, H. Keupp, L. Rosenstiel, und S. Wolff, 115–118. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  8. Glaser, B. G., und A. L. Strauss. 2008. The Discovery of Grounded Theory: Strategies for Qualitative Research. London: Aldine.Google Scholar
  9. Muckel, P. 2007. Die Entwicklung von Kategorien mit der Methode der Grounded Theory. In Grounded Theory Reader, Hrsg. G. Mey und K. Mruck, 211–231. Köln: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Przyborski, A., und M. Wohlrab-Sahr. 2009. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch, 2., korrigierte Aufl. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  11. Stern, P. N. 2007. On Solid Ground: Essential Properties for Growing Grounded Theory. In The Sage Handbook of Grounded Theory, Hrsg. A. Bryant und K. Charmaz, 114–126. Los Angeles: Sage Publications Ltd.CrossRefGoogle Scholar
  12. Strauss, A. L. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink.Google Scholar
  13. Strauss, A. L. 2007. Forschung ist harte Arbeit, es ist immer ein Stück Leiden damit verbunden. Deshalb muss es auf der anderen Seite Spaß machen. In Grounded Theory Reader, Hrsg. G. Mey und K. Mruck, 69–79. Köln: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Strübing, J. 2002. Just do it? Zum Konzept der Herstellung und Sicherung von Qualität in grounded theory-basierten Forschungsarbeiten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54(2): 318–342.CrossRefGoogle Scholar
  15. Strübing, J. 2004. Grounded Theory. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Strübing, J., und B. Schnettler. 2004. Zu Strauss: Methodologische Grundlagen der Grounded Theory. In Methodologie interpretativer Sozialforschung: Klassische Grundlagentexte, Hrsg. J. Strübing und B. Schnettler, 9–18. Stuttgart: UTB.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.University of Newcastle, Hunter Medical Research InstituteUniversity Drive, CallaghanAustralien
  2. 2.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations