Zwischen Anpassung und Manipulation. Zum Umgang mit räumlich-institutionellen Gegebenheiten des Erhebungskontextes

Chapter

Zusammenfassung

Aufbauend auf Schatzki’s Verständnis von Orten als soziale sites, diskutieren wir in diesem Kapitel, wie institutionelle, soziale und räumliche Gegebenheiten auf die Forschungssituation wirken und wie wir mit diesen Wirkungen umgehen können. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Frage, wie und inwiefern wir selbst auf Gegebenheiten Einfluss nehmen können, sollten oder dies ohnehin tun und welche Folgen ein bewusstes Eingreifen oder Gestalten haben kann. Wir plädieren vor allem dafür, in der Vorbereitung auf die Feldforschung ebenso wie im Verlauf und in der Analyse den möglichen Einfluss der "site" auf unsere Forschung, unsere Teilnehmer/innen und uns selbst sowie unsere eigene Einflussnahme gründlich zu reflektieren. Das Kapitel schließt mit konkreten Handlungsempfehlungen diesbezüglich ab.

Literatur

  1. Anderson, J., und K. Jones. 2009. „The Difference that Place Makes to Methodology: Uncovering the ‘Lived Space’of Young People's Spatial Practices.“ Children's Geographies 7(3): 291–303.Google Scholar
  2. Burrell, K. 2014. „Lifting the Lid on Cultural Geography: Behind the Scenes in the Field.“ Journal of Cultural Geography 31(2): 127–140.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cahill, C. 2007. „The Personal is Political: Developing New Subjectivities Through Participatory Action Research.“ Gender, Place and Culture 14(3): 267–292.CrossRefGoogle Scholar
  4. Clifford, N., S. French, und G. Valentine 2010. Key Methods in Geography. London: Sage.Google Scholar
  5. DeLyser, D., und B. Rogers. 2010. „Meaning and Methods in Cultural Geography: Practicing the Scholarship of Teaching.“ Cultural Geographies 17(2): 185–190.CrossRefGoogle Scholar
  6. Duncombe, J., und J. Jessop. 2012. „‚Doing rapport‘ and the ethics of ‚faking friendship‘.“ In Ethics in qualitative research, Hrsg. T. Miller, M. Birch, M. Mauthner, und J. Jessop, 108–121. London: Sage.Google Scholar
  7. Geertz, C. 1973. The Interpretation of Cultures: Selected Essays. New York: Basic Books.Google Scholar
  8. Holland, J. 2007. „Emotions and Research.“ International Journal of Social Research Methodology 10(3): 195–209.CrossRefGoogle Scholar
  9. Jolivétte, A. 2015. Research Justice: Methodologies for Social Change. Bristol: Policy Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kindon, S., R. Pain, und M. Kesby. 2007. Participatory Action Research Approaches and Methods: Connecting People, Participation and Place. London: Routledge.Google Scholar
  11. Krueger, R. A., und M. A. Casey. 2014. Focus Groups: A Practical Guide for Applied Research. London: Sage.Google Scholar
  12. Longhurst, R. 2010. „Semi-Structured Interviews and Focus Groups.“ In Key Methods in Geography, Hrsg. N. Clifford, S. French, und G. Valentine, 103–115. London: Sage.Google Scholar
  13. Price, P. L. 2010. „Cultural Geography and the Stories we Tell Ourselves.“ Cultural Geographies 17(2): 203–210.CrossRefGoogle Scholar
  14. Punch, S. 2012. „Hidden Struggles of Fieldwork: Exploring the Role and Use of Field Diaries.“ Emotion, Space and Society 5(2): 86–93.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schatzki, T. R. 2002. The Site of the Social. A Philosophical Account of the Constitution of Social Life and Change. University Park: The Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  16. Silverman, D. 2013. Doing Qualitative Research: A Practical Handbook. London and New York: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland
  2. 2.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations