Advertisement

Das Wasser auf dem Festland

  • Heinrich Bahlburg
  • Christoph Breitkreuz
Chapter

Zusammenfassung

Denken wir an das Wasser auf der Erde, so fallen uns sicherlich zuerst die Weltmeere ein. Dieses zurecht, enthalten sie doch über 97 % des an oder nahe der Erdoberfläche vorkommenden H2O in flüssiger Form oder als Eis (Tab. 4.1 und Kasten 4.1). Betrachten wir das Wasser auf dem Festland, das nur 3 % der gesamten oberflächlichen Wassermenge ausmacht, so fällt uns Bewohnern des humiden Klimareichs besonders die Vielzahl der Flüsse und Seen unterschiedlicher Größe auf. Dennoch entfallen auf sie nur 0,02 % der auf der Erde zur Verfügung stehenden Menge. Der größte Anteil des Festlandswassers ist in den vergletscherten Gebieten der Kontinente gebunden. Auch im Grundwasser ist eine größere Wassermenge gespeichert, als an der Oberfläche fließt. Dennoch ist der Kreislauf des Wassers an der Erdoberfläche und in der Atmosphäre von entscheidender Bedeutung für das Leben sowie für eine Vielzahl exogener geologischer Prozesse.

Literatur

  1. Emiliani C (1992) Planet Earth. Cosmology, geology, and the evolution of life and environment. Cambridge University Press, Cambridge, 717 SGoogle Scholar
  2. Hamblin WK (1989) The Earth’s dynamic systems. 5. Aufl. Macmillan, New York, 576 SGoogle Scholar
  3. Hölting B (1996) Hydrogeologie: Einführung in die allgemeine und angewandte Hydrogeologie. – 5., überarbeitete Auflage. Enke Verlag, Stuttgart, 441 SGoogle Scholar
  4. Martin MA, Winkelmann R, Haseloff M, Albrecht T, Bueler E, Khroulev C, Levermann A (2010) The Potsdam Parallel Ice Sheet Model (PISM-PIK), Part II: Dynamical Equilibrium Simulation of the Antarctic Ice Sheet. The Cryosphere Discussions 4:1307–1341CrossRefGoogle Scholar
  5. Matthee G, Ubell K (1983) Allgemeine Hydrogeologie. Grundwasserhaushalt. – Lehrbuch der Hydrogeologie, Bd. 1. Gebrüder Borntraeger, Berlin, 438 SGoogle Scholar
  6. Meng A (1954) Geologisches aus der Wasserversorgung Hamburgs. Mitteilungen aus dem Geologischen Staatsinstitut in Hamburg 23:156–164Google Scholar
  7. Skinner B, Porter SC (1989) The dynamic Earth. An introduction to physical geology. John Wiley & Sons, New York, 541 SGoogle Scholar
  8. Steuer A (1926) Wasserstandsbeobachtungen in Hessen im Kalenderjahre 1925. – Notizblatt des Vereins für Erdkunde und der Hessischen Geologischen Landesanstalt zu Darmstadt, 5. Folge, 9. Heft, 125–129Google Scholar
  9. Summerfield MA (1994) Global Geomorphology. Longman, New York, 537 SGoogle Scholar
  10. Umweltbundesamt (Hrsg., 2017) Öffentliche Wasserversorgung. www.umweltbundesamt.de/daten/wasserwirtschaft/oeffentliche-wasserversorgung#textpart-1. Zugegriffen: Jan. 2017
  11. Zeil W (1990) Brinkmanns Abriss der Geologie. Erster Band: Allgemeine Geologie. 14. Aufl. Enke, Stuttgart, 278 SGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Benn DI, Evans DAJ (1998) Glaciers and Glaciation. Arnold Publishers, London, 734 SGoogle Scholar
  2. Bennett MM, Glasser NF (2009) Glacial Geology: Ice sheets and landforms. 2. Aufl. John Wiley and Sons, New York, 400 SGoogle Scholar
  3. Ehlers J (Hrsg.) (1983) Glacial deposits in north-west Europe. A. A. Balkema, Rotterdam, 470 SGoogle Scholar
  4. Faedrich W (1996) Spuren der Eiszeit. Springer, Heidelberg, 184 SCrossRefGoogle Scholar
  5. Hölting B, Coldewey WG (2013) Hydrogeologie: Einführung in die allgemeine und angewandte Hydrogeologie. – 8. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 438 SCrossRefGoogle Scholar
  6. Mattheß G (1990) Die Beschaffenheit des Grundwassers. – Lehrbuch der Hydrogeologie, Bd. 2. Gebrüder Borntraeger, Berlin, 498 SGoogle Scholar
  7. Mattheß G, Ubell K (1983) Allgemeine Hydrogeologie. Grundwasserhaushalt. – Lehrbuch der Hydrogeologie, Bd. 1. Gebrüder Borntraeger, Berlin, 438 SGoogle Scholar
  8. Umweltbundesamt (2015) Daten zur Umwelt 2015, www.umweltbundesamt.de/publikationen/daten-zur-umwelt-2015. Zugegriffen: Jan. 2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Heinrich Bahlburg
    • 1
  • Christoph Breitkreuz
    • 2
  1. 1.Geologisch-Paläontologisches InstitutUniversität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Institut für GeologieTU Bergakademie FreibergFreibergDeutschland

Personalised recommendations