Advertisement

Verwitterung und Bodenbildung auf dem Festland

  • Heinrich Bahlburg
  • Christoph Breitkreuz
Chapter

Zusammenfassung

Als Festland bezeichnet man alle diejenigen Teile der Kontinente, die sich über dem Meeresspiegel erheben. Die Morphologie des Festlands gliedert sich vereinfacht in Hochgebirge, Hochebenen, Mittelgebirge, Niederungen und Küsten. Im Durchschnitt erheben sich die Kontinente 840 m über den Meeresspiegel (Abb. 1.3). Die Festländer erstrecken sich über mehrere Klimazonen. Ihre Oberfläche wird durch die Vielfalt der klimabedingten geologischen Prozesse der Verwitterung sowie des groß- und kleinräumigen Abtrags des aus der Verwitterung entstandenen Lockermaterials durch Schwerkraft, Eis, Wasser und Wind geformt. Europa erstreckt sich von der glazialen Klimazone am Nordkap bis zum Bereich der Subtropen im südlichen Spanien, Italien und Griechenland. Nordamerika erreicht an der Südspitze Floridas sogar die Tropen. Vor allem große longitudinal orientierte Flusssysteme wie der Mississippi queren auf ihrem Weg zum Meer mehrere der Ost-West angeordneten Klimagürtel. Ähnlich den überregionalen Windsystemen bilden sie bedeutende festländische exogene Systeme, die unterschiedliche Klimareiche miteinander verbinden.

Literatur

  1. Holland TJB, Powell R (1990) An enlarged and updated internally consistent thermodynamic dataset with uncertainties and correlations; the system K 2O-Na2O-CaO-MgO-MnO-FeO-Fe2O3-Al2O3-TiO2-SiO2-C-H2-O2. J Metamorph Geol 8:89–124CrossRefGoogle Scholar
  2. Lasaga AC, Berner RA (1998) Fundamental aspects of quantitative models for geochemical cycles. Chem Geol 145:161–175CrossRefGoogle Scholar
  3. Putnis A (2005) Introduction to Mineral Sciences. Cambridge Univ. Press, New York, 457 SGoogle Scholar
  4. Selley RC (1988) Applied sedimentology. Academic Press, London, 446 SGoogle Scholar
  5. Simon-Sylvestre G, Robert M, Veneau G, Beaumont A (1991) Nitrification related to acidification and silicate weathering. In: Berthelin J (Hrsg.) Diversity of environmental biogeochemistry. Developments in Geochemistry 6. Amsterdam, Elsevier, 371–378CrossRefGoogle Scholar
  6. Strachow NM (1962) Principles of Lithogenesis. – Izdat. Akad. Nauk SSSR, Moskau (auf Russisch). Englische Übersetzung by Consultants Bureau and Oliver & Boyd. Edinburgh und London, I, 1967, 245 SGoogle Scholar
  7. Tan KH (1991) Differences in decomposition of carbonate and silicate minerals as influenced by humic acid. In: Berthelin J (Hrsg.) Diversity of environmental biogeochemistry.- Developments in Geochemistry 6. Amsterdam, Elsevier, 341–348CrossRefGoogle Scholar
  8. Zeil W (1990) Brinkmanns Abriss der Geologie. Erster Band: Allgemeine Geologie. 14. Aufl. Enke, Stuttgart, 278 SGoogle Scholar
  9. Zhisheng A, und 16 Koautoren (2015) Global Monsoon Dynamics and Climate Change. – Annual Reviews of Earth and Planetary Sciences, 29–77CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Ahnert F (2003) Einführung in die Geomorphologie. 3. Aufl. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 440 SGoogle Scholar
  2. Anderson RS, Anderson SP (2010) Geomorphology. The mechanics and chemistry of landscapes. Cambridge University Press, Cambridge, 654 SCrossRefGoogle Scholar
  3. Bland W, Rolls D (1998) Weathering. An introduction to the scientific principles. Arnold Publishers, London, 271 SGoogle Scholar
  4. Chamley H (1989) Clay Sedimentology. Springer, Berlin, 623 SCrossRefGoogle Scholar
  5. Deer WA, Howie RA, Zussman J (1992) An introduction to the rock-forming minerals. 2. Aufl. Longman Scientific Technical, Harlow, 696 SGoogle Scholar
  6. Füchtbauer H (Hrsg.) (1988) Sedimente und Sedimentgesteine. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele und Obermiller), Stuttgart, 1141 SGoogle Scholar
  7. Okrusch M, Matthes S (2009) Mineralogie. Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. 8. Aufl. Springer, Heidelberg, 661 SGoogle Scholar
  8. Putnis A (2008) Introduction to Mineral Sciences. Cambridge Univ. Press, Cambridge, 480 SGoogle Scholar
  9. Retallack GJ (2001) Soils of the past; an introduction to paleopedology. 2. Aufl. Unwin Hyman, Boston, 404 SGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Heinrich Bahlburg
    • 1
  • Christoph Breitkreuz
    • 2
  1. 1.Geologisch-Paläontologisches InstitutUniversität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Institut für GeologieTU Bergakademie FreibergFreibergDeutschland

Personalised recommendations