Advertisement

„Assessment drives learning“: Konzepte zur Erfolgs- und Qualitätskontrolle

  • Saša Sopka
  • Melanie Simon
  • Stefan K. Beckers
Chapter

Zusammenfassung

Traditionell eingesetzte Prüfungsverfahren wie schriftliche und mündliche Prüfungen können den Dimensionen der ärztlichen Kompetenzen nur teilweise gerecht werden. Aus diesem Grund spielt das Assessment im Bereich der medizinischen Aus-, Weiter- und Fortbildung sowie in der Lehr- und Lernforschung eine besondere Rolle. In der medizinischen Aus- und Weiterbildung kann eine Vielzahl von Prüfungsmethoden mit unterschiedlichsten Zielsetzungen zum Einsatz kommen. Durch den Einsatz verschiedener Formate werden die Schwächen einzelner Prüfungsformen minimiert. Unterschieden werden formative Prüfungsformate, die Studierenden ein Feedback über ihre Performance geben, und summative Prüfungsformate, die bewerten, ob ein Studierender alle zur Berufsfähigkeit notwendigen Kompetenzen erlangt hat. Neben den konzeptionellen Anforderungen des Prüfungswesens spielt auch das Qualitätsmanagement der Prüfungen eine wichtige Rolle. Die Prüfungen müssen methodisch dazu geeignet sein, die vermittelten Kompetenzen adäquat zu überprüfen, um so den Studienerfolg der Studierenden überhaupt messen zu können.

Literatur

  1. 1.
    ÄApprO (2002) BGBl. I S. 2405 vom 27.06.2002Google Scholar
  2. 2.
    Fischer MR, Holzer M, Jünger J (2010) Prüfungen an den medizinischen Fakultäten – Qualität, Verantwortung und Perspektiven. GMS Z Med Ausbild 27(5):Doc66Google Scholar
  3. 3.
    Möltner A et al (2010) Fakultätsinterne Prüfungen an den deutschen medizinischen Fakultäten. GMS Z Med Ausbild 27(3):2010–2027Google Scholar
  4. 4.
    Epstein RM (2007) Assessment in medical education. N Engl J Med 356(4):387–396CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Waas V et al (2004) Assessment of clinical competence. Lancet 357:945–949CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Vleuten C van der (1996) The assessment of professional competence: development, research and practical implications. Adv Health Sci Educ 1:41–67CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Barrows HS (1993) An overview of the uses of standardized patients for teaching and evaluating clinical skills. Acad Med 68(6):443CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Collins JP, Harden RM (1998) AMEE medical education guide no. 13: real patients, simulated patients and simulators in clinical examinations. Med Teach 20(6):508–521CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Fröhmel A, Burger W, Ortwein H (2007) Einbindung von Simulationspatienten in das Studium der Humanmedizin in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 132:549–554CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Öchsner W, Forster J (2005) Approbierte Ärzte – kompetente Ärzte? Die neue Approbationsordnung für Ärzte als Grundlage für kompetenzbasierte Curricula. GMS Z Med Ausbild 22(1):Doc04. http://www.egms.de/de/journals/zma/2005-22/zma000004.shtml
  11. 11.
    Davis MH (2003) OSCE: the Dundee experience. Med Teach 25(3):255–261CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Gleeson F (1997) AMEE medical education guide no. 9 assessment of clinical competence using the Objective Structured Long Examination Record (OSLER). Med Teach 19(1):7–14CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hodges B (2003) Validity and the OSCE. Med Teach 25(3):250–254CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Nikendei C, Juenger J (2006) OSCE-praktische Tips zur Implementierung einer klinisch-praktischen Prüfung. GMS Z Med Ausbild 23(3):Doc47Google Scholar
  15. 15.
    Gesellschaft für Medizinische Ausbildung et al. (2008) Leitlinie für Fakultäts-interne Leistungsnachweise während des Medizinstudiums: Ein Positionspapier. GMS Z Med Ausbild 25(1):2006–2023Google Scholar
  16. 16.
    Kern DE, Thomas PA, Hughes MT (2009) Curriculum development for medical education: a six-step approach, 2. Aufl. John Hopkins Univ Press, BaltimoreGoogle Scholar
  17. 17.
    Ben-David MF (1999) AMEE guide no. 14: outcome-based education: part 3 – assessment in outcome-based education. Med Teach 21(1):23–25CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Frank JR (2005) The CanMEDS 2005 physician competency framework. Better standards. Better physicians. Better care. The Royal College of Physicians and Surgeons of Canada, Ottawa. http://canmeds.royalcollege.ca/en/framework
  19. 19.
    Medizinische Fakultät der Universität Hamburg, Prodekanat für Lehre (2006) Hamburger Lernzielkatalog. Hamburg. http://www.uke.de/dateien/zielgruppen/studium-lehre/dokumente/lernzielkatalog_091104_mat.pdf
  20. 20.
    Smith SR, Dollase R (1999) AMEE guide no. 14: outcome-based education: part 2 – planning, implementing and evaluating a competency-based curriculum. Med Teach 21(1):15–22CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Möltner A, Schellberg D, Jünger J (2006) Grundlegende quantitative Analysen medizinischer Prüfungen. GMS Z Med Ausbild 23(3):Doc53Google Scholar
  22. 22.
    Schweickhardt A, Fritzsche K (2009) Kursbuch ärztliche Kommunikation: Grundlagen und Fallbeispiele aus Klinik und Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  23. 23.
    Thistlethwaite J (2012) Interprofessional education: a review of context, learning and the research agenda. Med Educ 46(1):58–70CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Miller GE (1990) The assessment of clinical skills/competence/performance. Acad Med 65(9):63–67CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Harden RM, Crosby JR, Davis MH (1999) AMEE guide no. 14: outcome-based education: part 1 – an introduction to outcome-based education. Med Teach 21(1):7–14CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Bürgi H, Rindlisbacher B, Bader C, Bloch R, Bosman F, Gasser C, Lefebvre D (2001) Swiss catalogue of learning objectives for undergraduate medical training. Univ., Med. Fakultät, BernGoogle Scholar
  27. 27.
    Issenberg SB et al (2005) Features and uses of high-fidelity medical simulations that lead to effective learning: a BEME systemativ review. Med Teach 27(1):10–28CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Issenberg SB et al (2002) Effectivness of a cardiology review course for internal medicine residents using simulation technology and deliberate practice. Teach Learn Med 14:223–228CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Saša Sopka
    • 1
  • Melanie Simon
    • 1
  • Stefan K. Beckers
    • 1
  1. 1.AIXTRA Kliniken für Anästhesiologie und OIMRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations