Advertisement

Der richtige Rahmen entscheidet: curriculare Implementierung der Simulation

  • Olaf Ahlers
Chapter

Zusammenfassung

Längst hat die Simulation komplexer klinischer Fälle einen festen Stellenwert in verschiedenen Aus- und Weiterbildungsprogrammen eingenommen. Hieraus erwächst die Notwendigkeit, sich mit Aspekten der curricularen Planung und Umsetzung zu beschäftigen. Das vorliegende Kapitel soll hierzu einen ersten Einstieg bieten und v. a. den sog. „Kern-Zyklus“ als hilfreiche Richtschnur vorstellen. Im Rahmen sehr komplexer curricularer Strukturen kann des Weiteren eine sog. „Kartierung“ einen hilfreichen Überblick über spezielle Lehr- und Lerninhalte des Curriculums bieten und beispielsweise symptomorientiert eine sog. „Lernspirale“ visualisieren.

Literatur

  1. 1.
    Ahlers O, Spies C, Brau C, Georg W, Hanfler S, Bubser F, Grahl C de, Senf R, Schlosser HG, Kerner T (2009) Theoretische und praktische notfallmedizinische Kompetenz Studierender vor dem Praktischen Jahr – ein Vergleich verschiedener Studiengänge an der Berliner Charité. Anästh Intensivmed 50:627Google Scholar
  2. 2.
    Anderson LW (2005) Objectives, evaluation, and the improvement of education. Stud Educ Eval 31:102–113CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Balzer F, Hautz WE, Spies C, Bietenbeck A, Dittmar M, Sugiharto F, Lehmann L, Eisenmann D, Bubser F, Stieg M, Hanfler S, Georg W, Tekian A, Ahlers O (2016) Development and alignment of undergraduate medical curricula in a web-based, dynamic Learning Opportunities, Objectives and Outcome Platform (LOOOP). Med Teach 38:369–377PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Blaum WE, Dannenberg KA, Friedrich T, Jarczewski A, Reinsch AK, Ahlers O (2012) Der praktische Nutzen des Konsensusstatements „praktische Fertigkeiten im Medizinstudium“ – eine Validierungsstudie. GMS Z Med Ausbild 29(4):Doc58.  https://doi.org/10.3205/zma000828, URN: urn:nbn:de:0183-zma0008285
  5. 5.
    Bloom BS, Engelhart MD, Furst EJ (1956) Taxonomy of educational objectives: the classification of educational goals. Cognitive Domain. Longmans, Green, New York, Handbook IGoogle Scholar
  6. 6.
    Harden RM (2001) AMEE Guide No. 21: Curriculum mapping: a tool for transparent and authentic teaching and learning. Med Teach 23:123–137CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Omrod JE (2010) Educational psychology: developing learners, 7. Aufl. Pearson Education, LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Schnabel KP, Boldt PD, Breuer G, Fichtner A, Karsten G, Kujumdshiev S, Schmidts M, Stosch C (2011) Konsensusstatement „Praktische Fertigkeiten im Medizinstudium“ – ein Positionspapier des GMA-Ausschusses für praktische Fertigkeiten. GMS Z Med Ausbild 28(4):Doc58.  https://doi.org/10.3205/zma000770, URN: urn:nbn:de:0183-zma0007706
  9. 9.
    Schnabel KP, Ahlers O, Dashti H, Georg W, Schwantes U (2012) Ärztliche Fertigkeiten. Anamnese, Untersuchung, ausgewählte Anwendungsgebiete, 2. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Thomas PA, Kern DA, Hughes MT, Chen BY (2016) Curriculum development for medical education: a six step approach, 3. Aufl. The Johns Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für AnästhesiologieCharité-Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations