Advertisement

Simulation in der Anästhesie

  • Michael Müller
  • Arnd Timmermann
Chapter

Zusammenfassung

In der Anästhesie existieren simulatorbasierte Curricula seit über 50 Jahren. An den verfügbaren Simulatoren können Fertigkeiten, Abläufe sowie Problemlösefähigkeiten erlernt werden. Bei der Entwicklung eines Curriculums empfiehlt sich die strukturierte 6-stufige Vorgehensweise nach Kern. Besonders hervorzuheben ist die Auswahl der Lehrmethoden. Sofern die Simulation als geeignete Methode gewählt wird, ist der Simulator zu bevorzugen, der zur Erreichung der Lernziele als geeignet erscheint. Neben dem Realitätsgrad des Simulators ist auch die Simulationsumgebung von Bedeutung: Die Arbeitsumgebung der Trainingsteilnehmer sollte möglichst realitätsnah abgebildet werden. Idealerweise trainiert der Teilnehmer in seiner gewohnten Umgebung und mit den Geräten (Medizintechnik), die er täglich bedient.

Literatur

  1. 1.
    Denson J, Abrahamson S (1969) A computer-controlled patient simulator. JAMA 208(3):504–508CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Kern DE, Thomas PA, Hughes MT (2009) Curriculum development for medical education. Johns Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  3. 3.
    Sanders CW, Sadoski M, Walsum K van, Bramson R, Wiprud R, Fossum TW (2008) Learning basic surgical skills with mental imagery: using the simulation centre in the mind. Med Educ 42(6):607–612CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Müller MP, Hänsel M, Stehr SN, Fichtner A, Weber S, Hardt F (2007) Six steps from head to hand: a simulator based transfer oriented psychological training to improve patient safety. Resuscitation 73(1):137–143CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Matsumoto E, Hamstra S, Radomski S, Cusimano M (2002) The effect of bench model fidelity on endourological skills: a randomized controlled study. J Urol 167(3):1243–1247CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Flanagan B, Nestel D, Joseph M (2004) Making patient safety the focus: crisis resource management in the undergraduate curriculum. Med Educ 38(1):56–66CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Salas E, Bowers C, Edens E (2001) Improving teamwork in organizations. Application of resource management training. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  8. 8.
    Sanders CW, Sadoski M, van Walsum K, Bramson R, Wiprud R, Fossum TW (2008) Learning basic surgical skills with mental imagery: using the simulation centre in the mind. Med Educ 42(6):607–612CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schebesta K, Hüpfl M, Rössler B, Ringl H, Müller MP, Kimberger O (2012) Degrees of reality: airway anatomy of high-fidelity human patient simulators and airway trainers. Anesthesiology 116(6):1204–1209CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    St.Pierre M, Hofinger G, Buerschaper C, Grapengeter M, Harms H, Breuer G (2004) Simulatorgestütztes, modulares Human Factors Training in der Anästhesie. Konzept und Ergebnisse des Trainingsmoduls „Kommunikation und Kooperation“ im Team. Anaesthesist 53(2):144–152Google Scholar
  11. 11.
    Müller M, Hänsel M (2011) Thieme Teaching Award 2011. Simulatorbasiertes CRM-Training an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Universitätsklinikums Dresden. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 46(7/8):536–537CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und NotfallmedizinSt. Josef-KrankenhausFreiburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesie, Schmerztherapie, Intensiv- und Notfallmedizin OP-ManagementBerlinDeutschland

Personalised recommendations