Advertisement

Diagnostische Methoden

  • H.-G. Weeß
Chapter

Zusammenfassung

Schlafstörungen sind nur vordergründig einfache, leicht zugängliche Krankheitsbilder. Tatsächlich handelt es sich um komplexe Störungsbilder, die einer ausführlichen und sorgfältigen Diagnostik bedürfen. Schlafstörungen, insbesondere bei Älteren, besitzen häufig eine multifaktorielle Genese und bedürfen in der Regel eines interdisziplinären Ansatzes. Nach der Internationalen Klassifikation von Schlafstörungen in ihrer revidierten Version von 2014 (ICSD-3) lassen sich über 50 Schlafstörungen unterscheiden. Schlafstörungen können auf einzelne organische, physiologische, psychologische, psychopathologische oder pharmakologische Faktoren zurückgeführt werden, treten aber häufig erst im Zusammenwirken verschiedener ätiologischer Bedingungen zutage. Im folgenden Kapitel soll das gesamte Spektrum der schlafmedizinischen Diagnostik von der Anamnese bis hin zur apparativen Diagnostik beim Erwachsenen dargestellt werden. Dabei steht die Beschreibung der „Herzstücke“ der schlafmedizinischen Diagnostik, der Polygrafie und Polysomnografie, im Mittelpunkt der Betrachtung. Dargestellt werden die Standard-Ableiteparameter der Polysomnografie nach den Kriterien der DGSM. Ergänzt werden diese durch die mittlerweile durch die American Academy of Sleep Medicine (AASM) jährlich aktualisierten Auswerteregeln der Polysomnografie und Polygrafie. Es werden die deskriptiven Kenn- und Normwerte sowie die Indikationen zur Polysomnografie bei verschiedenen Schlafstörungen nach den evidenzbasierten Kriterien der AASM dargestellt. Darüber hinaus werden die typischen polysomnografischen Besonderheiten der verschiedenen Schlafstörungen ausführlich beschrieben. Die Beschreibung spezifischer diagnostischer Methoden bei Kindern erfolgt im Kap. 11.

Literatur

  1. American Academy of Sleep Medicine (2014) International classification of sleep disorders, 3. Aufl: Diagnostic and coding manual. Westchester, ILGoogle Scholar
  2. American Academy of Sleep Medicine (2016) The AASM-Manual for the Scoring of Sleep and Associated Events: Rules, Terminology and Technical Specifications. Version 2.3. American Academy of Sleep Medicine, DarienGoogle Scholar
  3. Carskadon MA, Dement WC (1977) Sleep tendency: an objective measure of sleep loss. Sleep Res 6:200Google Scholar
  4. Falkenstetter T, Frauscher B, Anderer P, Bolitschek J et al (2010) Erhöhte Tagesschläfrigkeit in Österreich. Somnologie, 14 (1):15CrossRefGoogle Scholar
  5. Kapur VK, Auckley DH, Chowdhuri S, Kuhlmann DC et al (2017) Clinical Practice Guideline for Diagnostic Testing for Adult Obstructive Sleep Apnea: An American Academy of Sleep Medicine Clinical Practice Guideline. JCSM 13(3):479–504CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Kryger M, Roth T, Dement WC (2017) Principles and Practice of Sleep Medicine. Elsevier, PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. Kushida CA, Littner MR, Morgenthaler TM et al (2005) Practice parameters for the indications for polysomnography and related procedures: An update for 2005. Sleep 28:499–519CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Park CY, Hong JH, Lee JH, Lee KE, Cho HS, Lim SL, Kwak JW, Kim KS, Kim HJ (2014) Clinical usefulness of watch-PAT for assessing the surgical results of obstructive sleep apnea syndrome. J Clin Sleep Med;10(1):43–47PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Portable Monitoring Task Force of the American Academy of Sleep Medicine: Collop N A (Chair), McDowell Anderson A, Boehlecke B et al (2007) Clinical guidelines for the use of unattended portable monitors in the diagnosis of obstructive sleep apnea in adult patients. J Clin Sleep Med (JCSM) 3(7):737–774Google Scholar
  10. Rechtschaffen A, Kales A (1968) A manual of standardized terminology, techniques and scoring system for sleep stages in human subjects. US Government Printing Office, National Health Institute of Health Publication, Washington, DCGoogle Scholar
  11. Redline S, Kirchner HL, Quan SF et al (2004) The effect of age, sex, ethnicity and sleep disordered breathing on sleep architecture. Arch Intern Med 164:406–418CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Weeß HG, Sauter C, Geisler P et al (2000) Vigilanz, Einschlafneigung, Daueraufmerksamkeit, Müdigkeit, Schläfrigkeit – Diagnostische Instrumentarien zur Messung müdigkeits- und schläfrigkeitsbezogener Prozesse und deren Gütekriterien. Somnologie 4:20–38CrossRefGoogle Scholar
  13. Weeß HG (Hrsg) (2015) Update Schlafmedizin. UniMed, BremenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • H.-G. Weeß
    • 1
  1. 1.Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöRKlingenmünsterDeutschland

Personalised recommendations