Advertisement

Rehabilitation pp 131-174 | Cite as

Übergreifende Aspekte zur Reha-Indikation

  • Jürgen Bengel
  • Maren Bredehorst
  • Monika Dorn
  • Stefan Henniger
  • Norbert Lübke
  • Johannes Oepen
  • Miriam Rüsch
  • Gerhard Schmid-Ott
  • Matthias Schmidt-Ohlemann
  • Wolfgang Seger
  • Kadrije Steinbach
  • Günter Thielgen
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird das Thema Rehabilitation aus dem Blickwinkel der Indikation betrachtet. In Vertiefung zu den in den Kapiteln 1–15 beschriebenen rehabilitationsrelevanten Aspekten ausgewählter Indikationen beschäftigen sich die folgenden Abschnitte besonders mit Querschnittsthemen, über einzelne Indikationen bzw. Organsysteme hinaus. Auch mittels übergreifender Aspekte zur Reha-Indikation findet der Leser Zugang zu Informationen über Grundlagen und Leistungen der Rehabilitation.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Abschnitt 16.1

    Literatur

    1. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) (2017) Medizinische Rehabilitation für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Ein Wegweiser für Fachkräfte. https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/
    2. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) (2008) Gemeinsames Rahmenkonzept der Gesetzlichen Krankenkassen und der Gesetzlichen Rentenversicherung für die Durchführung stationärer medizinischer Leistungen der Vorsorge und Rehabilitation für Kinder und Jugendliche. https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/
    3. Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) (2016) Statistik der Deutschen Rentenversicherung. Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, sonstige Leistungen zur Teilhabe und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben der gesetzlichen Rentenversicherung im Jahre 2015. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/238782/publicationFile/50128/statistikband_reha_2011.pdf
    4. Kamtsiuris K, Atzpodien U, Ellert R, Schlack M, Schlaud (2007) Prävalenz von somatischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 50: 686–700CrossRefPubMedGoogle Scholar
    5. Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) (2016) Reha-Therapiestandards für Kinder und Jugendliche mit Asthma bronchiale, Adipositas, Neurodermitis. https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_Experten/01_sozialmedizin_forschung/downloads/quali_rehatherapiestandards/KiJu/rts_kinder_download.pdf?__blob=publication File&v=17
    6. DGSPJ/DGPRP (2007) Allgemeine Rahmenempfehlungen zur ambulanten Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin und der Fachgesellschaft für Rehabilitation im Kindes- und Jugendalter. http://www.dgspj.de/wp-content/uploads/service-archiv- leitlinie-rahmenempfehlungen-reha-2007.pdf

    Internetlinks

    1. Bildung und Gesundheit e.V. – Schule und Krankheit: Wissen, was möglich ist. http://www.schuleund krankheit.de/
    2. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) – Rehabilitation und Teilhabe von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. www.bar-frankfurt.de/kinderreha
    3. Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) – Kinderrehabilitation - die Gesundheit der Kinder im Fokus. https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Microsite/de/Inhalt/kinderreha.html
    4. Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) – Bundesweit Rat und Hilfe: Servicetelefon zum Nulltarif. 0800 1000 4800: Mo- Do 7.30–19.30 Uhr, Fr 7.30–15.30 Uhr.Google Scholar
    5. Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) – Rehabilitation für Kinder und Jugendliche: Informationen für Ärzte und Therapeuten. https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_ Experten/01_sozialmedizin_forschung/downloads/sozmed/fachinfos_reha_rente/kinderreha.html
    6. Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) – Formulare (Befundbericht und Honorarabrechnung). www.deutsche-rentenversicherung.de/reha-befundberichte
    7. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) – Muster 61 (Verordnung von medizinischer Rehabilitation, auch für gesetzlich krankenversicherte Kinder und Jugendliche). http://www.kbv.de/media/sp/Muster61_ Ansichtsexemplar.pdf
    8. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) – Service für die Praxis: Verordnungen / Rehabilitation. http://www.kbv.de/html/rehabilitation.php
    9. Kinder- und Jugendreha im Netz – Informationen über Rehabilitationseinrichtungen, Antragsformulare und Hinweis. http://www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de/flyer-formulare-links/

Weitere Informationen zu Abschnitt 16.2

    Literatur

    1. Ernst F, Lübke N, Meinck M (2015) Kompendium Begutachtungswissen Geriatrie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
    2. Gaertner T, Gansweid B, Gerber H, Schwegler F, Heine U (Hrsg) (2014) Die Pflegeversicherung – Handbuch zur Begutachtung, Qualitätsprüfung, Beratung und Fortbildung. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
    3. Lübke N (2014) Rehabilitation bei Demenz? – Rehaziel und Qualifikation der Einrichtungen sind entscheidend. Recht und Praxis der Rehabilitation 1(4): 38–41Google Scholar
    4. Lübke N (2015) Explorative Analyse vorliegender Evidenz zu Wirksamkeit und Nutzen von rehabilitativen Maßnahmen bei Pflegebedürftigen im Hinblick auf eine mögliche Anwendbarkeit im Rahmen der Feststellung des Rehabilitationsbedarfs bei der Pflegebegutachtung. G3-Gutachten im Auftrag des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS). Kompetenz-Centrum Geriatrie (KCG) beim MDK Nord (Hrsg.), Hamburg. https://www. mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/GKV/Rehabilitation/Gutachten_Reha_bei_Pflegebeduerftig keit_KCG.pdf
    5. Lübke N, Schmidt-Ohlemann M (2014) Recht, Praxis – und Visionen für die Mobile Geriatrische Rehabilitation. Recht und Praxis der Rehabilitation 1(4): 21–29Google Scholar
    6. Meinck M, Lübke N, Polak U (2014) Rehabilitation vor Pflegebedürftigkeit im Alter: eine Analyse anhand von Routinedaten. Rehabilitation (Stuttg) 53(2): 74–80CrossRefPubMedGoogle Scholar
    7. Tümena T, Gaßmann KG, Trögner J (2011) Nachhaltigkeit geriatrischer Rehabilitation in Bayern: GiB-DAT Follow-Up-Studie. AFGiB – Ärztliche Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern e. V. (Hrsg)Google Scholar

    Internetlinks

    1. Kompetenz Centrum Geriatrie des GKV Spitzenverbandes und der MDK-Gemeinschaft – Geriatrisches Assessment. https://kcgeriatrie.de/assessments_in_der_ geriatrie/seiten/hintergrund.aspx
    2. Kompetenz Centrum Geriatrie des GKV Spitzenverbandes und der MDK-Gemeinschaft – Geriatrische Einrichtungen in Deutschland. https://kcgeriatrie.de/info- service_geriatrie/seiten/einrichtungen.aspx
    3. Kompetenz Centrum Geriatrie des GKV Spitzenverbandes und der MDK-Gemeinschaft – Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung. https://kcgeriatrie.de/info-service_geriatrie/seiten/ops-kodes.aspx
    4. Kompetenz Centrum Geriatrie des GKV Spitzenverbandes und der MDK-Gemeinschaft – Geriatrische Versorgungsstrukturen in Deutschland. https://kcgeriatrie.de/info-service_geriatrie/seiten/versorgungs strukturen.aspx

Weitere Informationen zu Abschnitt 16.3

    Literatur

    1. Baumeister H (2016) Diagnostik und Indikationsstellung bei psychischen Belastungen und Störungen. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg) Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch (Aufl. 2016). Springer, Berlin Heidelberg, S 39–49CrossRefGoogle Scholar
    2. Baumeister H, Jahed J, Vogel B, Härter M, Barth J, Bengel J (2011) Diagnostik, Indikation und Behandlung von psychischen Störungen in der medizinischen Rehabilitation (DIBpS): Ein Leitfaden zur Implementierung eines psychodiagnostischen Stufenplans in der medizinischen Rehabilitation. DRV, BerlinGoogle Scholar
    3. Baumeister H, Härter M (2005) Auswirkungen komorbider psychischer Störungen bei chronischen körperlichen Erkrankungen. Zeitschrift für Medizinische Psychologie 14 (4): 175–189Google Scholar
    4. Deutsche Rentenversicherung Bund (2012) Leitlinien für die sozialmedizinische Begutachtung – sozialmedizinische Beurteilung bei psychischen und Verhaltensstörungen. DRV, BerlinGoogle Scholar
    5. Faller H, Meng K (2016) Patientenschulung. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg) Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch (Aufl. 2016). Springer, Berlin Heidelberg, S 125–134CrossRefGoogle Scholar
    6. Faller H, Reusch A, Meng K (2011) DGRW-Update: Patientenschulung. Rehabilitation, 50 (05): 284–291CrossRefPubMedGoogle Scholar
    7. Härter M, Baumeister H (2007) Ätiologie psychischer Störungen bei chronischen körperlichen Erkrankungen. In: Härter M, Baumeister H, Bengel J (Hrsg) Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen. Springer, Berlin Heidelberg, S 2–13Google Scholar
    8. Härter M, Baumeister H, Reuter K, Jacobi F, Höfler M, Bengel J et al (2007) Increased 12-month prevalence rates of mental disorders in patients with chronic somatic diseases. Psychotherapy and Psychosomatics 76 (6): 354–360CrossRefPubMedGoogle Scholar
    9. Krämer L, Bengel J (2016) Chronische körperliche Krankheit und Krankheitsbewältigung. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg) Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch (Aufl. 2016). Springer, Berlin Heidelberg, S 25–36CrossRefGoogle Scholar
    10. Krämer L, Göhner W (2016) Handlungsplanung, Barrieren und Barrierenmanagement. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg), Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch (Aufl. 2016). Springer, Berlin Heidelberg, S 115–124CrossRefGoogle Scholar
    11. Petermann F (Hrsg) (2014) Entspannungsverfahren. Das Praxishandbuch, 5. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
    12. Reuter K, Härter M (2007) Diagnostik psychischer Belastungen und Störungen bei körperlichen Erkrankungen. In: Härter M, Baumeister H, Bengel J (Hrsg) Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
    13. van Dixhoorn J, Küch D (2016) Entspannungsverfahren. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg), Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch (Aufl. 2016). Springer, Berlin Heidelberg, S 173–182Google Scholar
    14. Worringen U, Kleinhans M, Schmucker D (2016) Psychologischer Bericht und Reha-Entlassungsbericht. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg) Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch (Aufl. 2016). Springer, Berlin Heidelberg, S 83–92CrossRefGoogle Scholar

    Internetlinks

    1. Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV). http://www.deutschepsychotherapeutenvereinigung.de
    2. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) – Arzt- und Psychotherapeutensuche. http://www.kbv.de/html/arztsuche.php
    3. Bundesverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, Deutsche Psychologen Akademie – Psychotherapie Informationsdienst. http://www.psychotherapiesuche.de
    4. Universitätsklinikum Freiburg – Praxisempfehlungen für psychologische Interventionen in der Rehabilitation. https://www.uniklinik-freiburg.de/severa/praxisempfehlungen.html

Weitere Informationen zu Abschnitt 16.4

    Literatur

    1. Baumeister H, Jahed J, Vogel B, Härter M, Barth J, Bengel J (2011) Diagnostik, Indikation und Behandlung von psychischen Störungen in der medizinischen Rehabilitation (DIBpS): Ein Leitfaden zur Implementierung eines psychodiagnostischen Stufenplans in der medizinischen Rehabilitation. Deutsche Rentenversicherung Bund, BerlinGoogle Scholar
    2. DRV Bund (2012) Statistik der Deutschen Rentenversicherung. Rehabilitation 2012 – Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, sonstige Leistungen zur Teilhabe und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben der gesetzlichen Rentenversicherung, Bd. 194, S 110, 112Google Scholar
    3. Seger W, Cibis W, Deventer A, Grotkamp S, Lübke N, Schmidt-Ohlemann M, Schönle P, Schubert M (2016) Die Zukunft der medizinisch-rehabilitativen Versorgung im Kontext der Multimorbidität, Teil I und II, Gesundheitswesen, e-First: Teil 1: DOI: 10.1055/s-0042- 108440, Teil 2: DOI: 10.1055/s-0042-108441

Weitere Informationen zu Abschnitt 16.5

    Literatur

    1. Becker A, Becker M, Engeser P (2013) S1-Leitlinie Chronischer Schmerz. AWMF-Registernr. 053/036. Gültig bis 2018Google Scholar
    2. Brähler E, Hinz A, Scheer J (2008) Gießener Beschwerdebogen, 3. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
    3. Butler D, Moseley L (2009) Schmerzen verstehen, 2. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
    4. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg) (2011) Sozialmedizinische Begutachtung für die gesetzliche Rentenversicherung, 7. aktualisierte Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
    5. Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) ICD-10-GM (2012) Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision – German ModificationGoogle Scholar
    6. Dillmann U, Nilges P, Saile H, Gerbershagen HU (1994) Behinderungseinschätzung bei chronischen Schmerzpatienten. Schmerz 8: 100–110CrossRefPubMedGoogle Scholar
    7. Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS)(2012) Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms. AWMFRegisternr. 041/004. Gültig bis 2018Google Scholar
    8. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (2015) Expertenstandard „Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen”. Osnabrück: Hochschule OsnabrückGoogle Scholar
    9. Dohrenbusch R (2001) Sind Fibromyalgie-Patienten hypervigilant? Der Schmerz 15: 38–47CrossRefPubMedGoogle Scholar
    10. Gerbershagen HU (1986) Organisierte Schmerzbehandlung – Eine Standortbestimmung. Internist 27: 459–469Google Scholar
    11. Gerbershagen HU, Lindena G, Korb J, Kramer S (2002) Health-related quality of life in patients with chronic pain. Schmerz 16: 271–284Google Scholar
    12. Göbber J, Gündel H, Henniger S, Kimil A (2009) Migration: Kulturelle Besonderheiten bei somatoformen Störungen. Nachdruck: Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis 41 (1): 79–105Google Scholar
    13. Häuser W, Schmutzer G, Brähler E, Glaesmer H (2009) A cluster within the continuum of biopsychosocial distress can be labeled „fibromyalgia syndrome“ – evidence from a representative German population survey. J Rheumatol 36 (12): 2806–2812CrossRefPubMedGoogle Scholar
    14. Häuser W, Hayo S, Biewer W, Gesmann M, Kühn-Becker H, Petzke F, von Wilmoswky H, Langhorst J (2010) Diagnosis of fibromyalgia syndrome – a comparison of Association of the Medical Scientific Societies in Germany, survey, and American College of Rheumatology criteria. Clin J Pain 26: 505–511CrossRefPubMedGoogle Scholar
    15. Hildebrandt J, Pfingsten M, Maier C, Klinger R, Hasenbring M (1992) Zum Problem der Klassifikation chronischer Schmerzsyndrome. Multiaxiale Schmerzklassifikation MASK. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 27: 366–373Google Scholar
    16. International Association for the Study of Pain (IASP) (1994) Classification of chronic pain. Descriptions of chronic pain syndromes and definitions of pain terms. IASP Press, SeattleGoogle Scholar
    17. Karst M (2014) Das Schmerz-Buch. Neue Wege wagen. So können Schmerzen überwunden werden. Schlütersche Verlagsgesellschaft, HannoverGoogle Scholar
    18. Kroenke K, Spitzer RL, Williams JB (2001) The PHQ-9. Validity of a brief depression severity measure. J Gen Intern Med 16: 606–613CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
    19. Lautenbacher S, Scheel J (2013) Psychologische Risikofaktoren für die Entwicklung chronischer postoperativer Schmerzen. Frauenheilkunde up2date 7: 75–77CrossRefGoogle Scholar
    20. Morfeld M, Küch D, Greitemann B, Dibbelt S, Salewski C, Franke GH, Liebenau A (2010) Multimodale Interventionsprogramme in der Rehabilitation von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen – Ein Vergleich. Rehabilitation 49: 66–79CrossRefPubMedGoogle Scholar
    21. Nobis HG, Rolke R, Graf-Baumann T (Hrsg) (2012) Schmerz – eine Herausforderung. Informationen für Betroffene und Angehörige. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
    22. Olausson P et al (2015) Protein alterations in women with chronic widespread pain. Scientific reports 5: 11894Google Scholar
    23. Prinz U, Nutzinger DO, Schulz H, Petermann F, Braukhaus C, Andreas S (2013) Comparative psychometric analyses of the SCL-90-R and its short versions in patients with affective disorders. BMC Psychiatry 13: 104Google Scholar
    24. Schneider W et al (2011) AWMF-Leitlinie zur Begutachtung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen. AWMF – Registernr. 051/029 (www.awmf.org)
    25. Spitzer RL, Kroenke K, Williams JB, Löwe B (2006) A brief measure for assessing generalized anxiety disorder: the GAD-7. Arch Intern Med 166 (10): 1092–1097CrossRefPubMedGoogle Scholar
    26. Techniker Krankenkasse. Gesundheitsreport (2015) Hamburg: Techniker KrankenkasseGoogle Scholar
    27. Üçeyler N et al (2013) Small fibre pathology in fibromyalgia syndrome. Brain 136: 1857–1867CrossRefPubMedGoogle Scholar
    28. World Health Organization (WHO) (1996) Cancer pain relief. With a guide to opioid availability, 2. Aufl. World Health Organization, GenfGoogle Scholar
    29. WHO – World Health Organization (2005) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF. World Health Organization, GenfGoogle Scholar
    30. Widder B et al (2012) AWMF-Leitlinie für die ärztliche Begutachtung von Menschen mit chronischen Schmerzen – Registernr. 030/103 (www.awmf.org)
    31. Wolfe F, Smythe HA, Yunus MB (1990) The American College of Rheumatology 1990 Criteria for the Classification of Fibromyalgia. Report of the Multicenter Criteria Committee. Arthritis Rheum 33: 160–172Google Scholar
    32. Wolfe F, Clauw DJ, Fitzcharles MA, Goldenberg DL, Katz RS, Mease P, Russell AS, Russell IJ, Winfield JB, Yunus MB (2010) The American College of Rheumatology preliminary diagnostic criteria for fibromyalgia and measurement of symptom severity. Arthritis Care Res 62: 600–610CrossRefGoogle Scholar

    Internetlinks

    1. Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband. https://www.rheuma-liga.de/
    2. Deutsche Schmerzgesellschaft. https://www.dgss.org/
    3. Deutsche Schmerzhilfe. https://www.schmerzhilfe.de/
    4. Deutsche Schmerzliga. https://schmerzliga.de//

Weitere Informationen zu Abschnitt 16.6

    Literatur

    1. Müller-Fehling N (2011) Mehrfachbehinderte Menschen. Fachlexikon der sozialen Arbeit, 7. Aufl.,hrsg. vom Dt. Verein für öffentliche und private Fürsorge. Nomos Verlag, Baden BadenGoogle Scholar
    2. Schmidt-Ohlemann M (2015) Mobile Rehabilitation: Unentdecktes Land. f & w 12: 1094–1097Google Scholar
    3. Schmidt-Ohlemann M (2015) Gesundheit und Rehabilitation in einem inklusiven Gemeinwesen. In: Degener T, Diehl E (Hrsg) Handbuch Behindertenrechtskonvention. bpb Schriftenreihe Bd. 1506, BonnGoogle Scholar
    4. Schmidt-Ohlemann M (2014) Medizinische Zentren für erwachsene Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung – ein neues Element der Gesundheitsversorgung im Koalitionsvertrag. Recht und Praxis der Rehabilitation 2: 26–39Google Scholar

    Internetlinks

    1. Bundesarbeitsgemeinschaft mobile Rehabilitation – vorhandene Standorte. http://www.bag-more.de/
    2. Deutsche Gesellschaft für Medizin für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung (DGMGB). http://www.aemgb.de/
    3. Kinder- und Jugendreha im Netz. https://www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de/

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Jürgen Bengel
    • 1
  • Maren Bredehorst
    • 2
  • Monika Dorn
    • 3
  • Stefan Henniger
    • 4
  • Norbert Lübke
    • 5
  • Johannes Oepen
    • 6
  • Miriam Rüsch
    • 1
  • Gerhard Schmid-Ott
    • 7
  • Matthias Schmidt-Ohlemann
    • 8
  • Wolfgang Seger
    • 9
  • Kadrije Steinbach
    • 10
  • Günter Thielgen
    • 11
  1. 1.Institut für Psychologie, Abteilung für Rehabilitationspsychologie und PsychotherapieUniversität FreiburgDeutschland
  2. 2.Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V. (BAR)Deutschland
  3. 3.Rehazentrum Bad EilsenDeutschland
  4. 4.MEDIAN Salze Klinik Bad SalzdetfurthChefarzt PsychosomatikDeutschland
  5. 5.Kompetenz-Centrum GeriatrieDeutschland
  6. 6.Viktoriastift Bad KreuznachDeutschland
  7. 7.Berolina KlinikDeutschland
  8. 8.Rehabilitationszentrum Bethesda der Diakonie Bad KreuznachDeutschland
  9. 9.Medizinischer Dienst der Krankenversicherung NiedersachsenDeutschland
  10. 10.SozialdienstBerolina KlinikDeutschland
  11. 11.Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V. (BAR)Deutschland

Personalised recommendations