Advertisement

Urologie

  • Guido Müller
  • Ullrich Otto
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Urologisch-onkologische Anschlussrehabilitationen erfolgen nach Abschluss einer Primärtherapie bei Prostata-, Harnblasen-, Nieren- oder Hodenkrebs. Spätere onkologische Rehabilitationsmaßnahmen erfolgen als Tumornachsorgeheilverfahren innerhalb eines Jahres nach Primärtherapie mit dem Ziel der Therapie verbliebener Fähigkeitsstörungen und weiteren psychischen Stabilisierung. Funktionsstörungen sind insbesondere postoperative Harninkontinenz, postoperative Erektionsstörungen, Unselbstständigkeit in der Urostomaversorgung und psychische Instabilität nach der Konfrontation mit der Diagnose Krebs. Allgemeine urologische Rehabilitationsmaßnahmen erfolgen v. a. bei chronischen/rezidivierenden Harnwegserkrankungen, um eine längere Arbeitsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit oder allgemeine Teilhabestörung abzuwenden.

Weitere Informationen

Literatur

  1. Domurath B, Böthig R, Bremer J, Kaufmann A, Pannek J (2014) Manual zur neuro-urologischen Diagnostik und Therapie Querschnittgelähmter. Arbeitskreis Neuro-Urologie, Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie (DMGP)Google Scholar
  2. Leitlinienprogramm Onkologie (2014) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/
  3. Leitlinienprogramm Onkologie (2015) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms. https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/
  4. Leitlinienprogramm Onkologie (2016) S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms. https://www.leitlinien programm-onkologie.de/
  5. Müller G, Borrusch H, Otto U (2014) Rehabilitation – Allgemeine Grundlagen. In: Rübben H (Hrsg) Uroonkologie, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg, S 63–83CrossRefGoogle Scholar
  6. Müller G, Otto U (2015) Lebensqualität, psychische Belastung und sozialmedizinisches Outcome nach radikaler Prostatektomie. Urologe 54: 1555–1563CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Müller G, Otto U, Vahlensieck W, Zermann DH (2015) Fachspezifische uroonkologische Rehabilitation nach Therapie des Prostatakarzinoms – Update 2015. Urologe 54: 1108–1114CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Otto U et al (2016) Rehabilitation. In: Michel MS, Thüroff JW, Janetschek G, Wirth M (Hrsg) Die Urologie. Springer, Berlin Heidelberg, S 2149–2209Google Scholar

Internetlinks

  1. Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V.. www.dgu.de
  2. Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e. V.. http://www.dmgp.de/
  3. Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) , der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe. https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Guido Müller
    • 1
  • Ullrich Otto
    • 2
  1. 1.Kliniken HartensteinDeutschland
  2. 2.Kliniken HartensteinUrologisches Kompetenzzentrum für die Rehabilitation (UKR)Deutschland

Personalised recommendations