Advertisement

Implementierung von POCT

  • Norbert Gässler
  • Peter B. Luppa
  • Andreas Bietenbeck
  • Astrid Petersmann
  • Alexander Pröbstl
  • Daniel Romann
  • Ralf Junker

Zusammenfassung

Die Implementierung von POCT-Verfahren im Krankenhaus ist nicht allein zwischen den klinischen Abteilungen und dem Zentrallabor zu verhandeln, befriedigende Lösungen ergeben sich auf Dauer nur, wenn alle Teilnehmer am POCT-Prozess in den Entscheidungsprozess und in die Lösung auftretender Probleme und Konflikte eingebunden werden. Um POCT sowohl medizinisch und ökonomisch sinnvoll als auch gemäß den gesetzlichen Regelungen zur Qualitätssicherung zu organisieren, empfiehlt die DIN ISO 22870 eine POCT-Kommission zu berufen, die von einem POCT-Koordinator geleitet wird. Der POCT-Koordinator hat dabei umfangreiche Aufgaben und muss sich um räumliche Voraussetzungen, Geräteauswahl, Analytik, Methodenvergleiche, Datenverarbeitung der Ergebnisse und Schulung/Qualifizierung der POCT-Anwender kümmern. Oberstes Ziel ist stets die Sicherstellung der Qualität von POCT-Untersuchungen zum Wohle des Patienten.

Literatur

  1. 1.
    Bietenbeck A, Junker R, Luppa PB (2015) Central laboratory service and Point-of-Care Testing in Germany – From conflicting notions to complementary understandings. Point of Care: The Journal of Near-Patient Testing & Technology 14:1–11Google Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer (2014) Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen. Dtsch Ärztebl 111: A1583–A1618Google Scholar
  3. 3.
    Deutsches Institut für Normung (2006) DIN EN ISO 22870 »Patientennahe Untersuchungen (point-of-care testing, POCT) – Anforderungen an Qualität und Kompetenz«Google Scholar
  4. 4.
    Deutsches Institut für Normung (2014) DIN 58964:2015–09. Sicherstellung der Qualität von POCT-Ergebnissen – Bewertungskriterien für Vergleichsmessungen bei Implementierung. Beuth-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Farrance I (2012), on behalf of the Australasian Association of Clinical Biochemists (AACB). Policies, procedures and guidelines for Point-of-Care Testing. http://www.aacb.asn.au/documents/item/635
  6. 6.
    Gässler N, Luppa PB, Hafner G et al. (2006) Information der Arbeitsgemeinschaft »Point-of-Care Testing« der DGKL: Einführung von POCT innerhalb einer Klinik. Klinische Chemie Mitteilungen 37: 161–163Google Scholar
  7. 7.
    Gramz J, Koerte P, Stein D (2013) Managing the challenges in Point-Of-Care Testing: An ecosystem approach. Point of care. 12(2):76–79  10.1097/POC.1090b1013e3182685e3182633
  8. 8.
    Grodzinsky E, Wirehn AB, Fremner E et al. (2004) Point-of-care testing has a limited effect on time to clinical decision in primary health care. Scand J Clin Lab Invest 64: 547–551Google Scholar
  9. 9.
    Grouven U, Bender R, Ziegler A, Lange S (2007) Der Kappa-Koeffizient. Dtsch Med Wochenschr 132: e65–e68 ·Google Scholar
  10. 10.
    Gruszecki AC, Hortin G, Lam J et al. (2003) Utilization, reliability, and clinical impact of point-of-care testing during critical care transport: Six years of experience. Clin Chem 49: 1017–1019Google Scholar
  11. 11.
    Hänecke P, Haeckel R, Koschinsky T, Luppa P, Schlebusch H, Wahl HG (2004) Qualitätssicherung der patientennahen Sofortdiagnostik (Point-of-Care Testing) im Krankenhaus: Muster für eine hausinterne Richtlinie. J Lab Med 28: 256–263Google Scholar
  12. 12.
    Howanitz PJ, Jones BA (2004) Comparative analytical costs of central laboratory glucose and bedside glucose testing: A College of American Pathologists Q-Probes Study. Archives of Pathology & Laboratory Medicine 128(7):739–745Google Scholar
  13. 13.
    Jang JY, Shin SD, Lee EJ, Park CB, Song KJ, Singer AJ (2013) Use of a comprehensive metabolic panel point-of-care test to reduce length of stay in the emergency department: a randomized controlled trial. Annals of Emergency Medicine 61(2):145–151Google Scholar
  14. 14.
    Junker R, Schlebusch H, Luppa PB (2010) Point-of-care testing in hospitals and primary care. Dtsch Ärztebl Int 107:561–567Google Scholar
  15. 15.
    Lee-Lewandrowski E, Lewandrowski K (2009) Perspectives on cost and outcomes for point-of-care testing. Clin Lab Med 29:479–489Google Scholar
  16. 16.
    Luppa PB, Blobner M (2004) Online-Qualitätssicherung in der Sofortdiagnostik. Dtsch Ärztebl 101: A399–A400Google Scholar
  17. 17.
    Schimke I, Griesmacher A, Schimke E, Müller MM (2006) Patientennahe Sofortdiagnostik (Point-of-Care Testing; POCT) im Krankenhaus – Ja oder Nein. Intensivmed 43: 143–155Google Scholar
  18. 18.
    Schlüter B, Junker R (2003) Labordiagnostik – schneller ist nicht immer besser. Dtsch Ärztebl 100: A87–A89Google Scholar
  19. 19.
    St John A, Price CP (2013) Economic Evidence and Point-of-Care Testing. The Clinical Biochemist Reviews 34(2):61Google Scholar
  20. 20.
    St-Louis P (2000) Status of Point-of-Care Testing: promise, realities, and possibilities. Clin Biochem 33: 427–440Google Scholar
  21. 21.
    Stotler BA, Kratz A (2012) Determination of turnaround time in the clinical laboratory: »Accessioning-to-Result« time does not always accurately reflect laboratory performance. American journal of clinical pathology 138(5): 724–729Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Norbert Gässler
    • 1
  • Peter B. Luppa
    • 2
  • Andreas Bietenbeck
    • 2
  • Astrid Petersmann
    • 3
  • Alexander Pröbstl
    • 4
  • Daniel Romann
    • 5
  • Ralf Junker
    • 6
  1. 1.Zentrum für LabordiagnostikSt. Bernward-KrankenhausHildesheimDeutschland
  2. 2.Institut für Klinische Chemie und PathobiochemieKlinikum rechts der TU MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Institut für Klinische Chemie und LaboratoriumsmedizinUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland
  4. 4.PflegedirektionUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland
  5. 5.LütjenseeDeutschland
  6. 6.Institut für Klinische ChemieUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinKielDeutschland

Personalised recommendations