Advertisement

Haftungsfragen bei POCT

  • Ulrich M. Gassner

Zusammenfassung

Entsteht bei der Anwendung von POCT ein Personenschaden, bestimmt sich die Haftung nach den allgemein für Medizinprodukte geltenden Bestimmungen. Als Adressaten von Schadensersatzansprüchen kommen vor allem Hersteller, Betreiber und Anwender in Betracht. Hierbei geht es im Kern um einen Ausgleich des verletzten Integritätsinteresses. Darunter versteht man das Interesse eines Vertragspartners an der Unversehrtheit seiner außerhalb der vertraglichen Beziehung liegenden Rechtsgüter, hier also der körperlichen Unversehrtheit. Diese Haftungsebene ist gesetzlich reguliert. Dem Geschädigten stehen vertragliche und außervertragliche (deliktische) Schadensersatzansprüche zu. Anders als für Arzneimittel gibt es für die Produkthaftung von Medizinprodukteherstellern kein besonderes Haftungsregime. Für die Anwender- und Betreiberhaftung gelten ebenfalls die allgemeinen Regeln (BGB, ProdHaftG).

Literatur

  1. 1.
    BGH (1994) Neue Juristische Wochenschrift 47: 3349–3351Google Scholar
  2. 2.
    Bürgerliches Gesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes vom 21. Februar 2017 (BGBl. I S. 258)Google Scholar
  3. 3.
    Bundesärztekammer (2014) Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiliBÄK 2014). Dtsch Ärztebl 111: A1583–A1618Google Scholar
  4. 4.
    EuGH, Urteil Boston Scientific Medizintechnik, C-503/13 und C-504/13, EU:C:2015:148Google Scholar
  5. 5.
    EuGH, Urteil Veedfald, C-203/99, EU:C:2001:258Google Scholar
  6. 6.
    Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Art. 427 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474)Google Scholar
  7. 7.
    Gesetz über die Haftung für fehlerhafte Produkte (Produkthaftungsgesetz – ProdHaftG) vom 15. Dezember 1989 (BGBl. I S. 2198), zuletzt geändert durch Art. 180 Abs. 5 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474)Google Scholar
  8. 8.
    Gesetz über Medizinprodukte (Medizinproduktegesetz – MPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. August 2002 (BGBl. I S. 3146), zuletzt geändert durch Art. 16 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3191)Google Scholar
  9. 9.
    Gesetz über technische Assistenten in der Medizin MTA-Gesetz – MTAG) vom 2. August 1993 (BGBl. I S. 1402), zuletzt geändert durch Art. 21 des Gesetzes vom 18. April 2016 (BGBl. I S. 886)Google Scholar
  10. 10.
    Greiner HP (2014) § 839 Haftung bei Amtspflichtverletzung. In Spickhoff, A (Hrsg.) Medizinrecht. 2. Aufl. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Heil M (2003) § 22 Haftung der Hersteller, Betreiber und Anwender für Medizinprodukte. In: Dieners, P, Anhalt, E (Hrsg.) Handbuch des Medizinprodukterechts. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Kaiser J, Gassner UM, Reng M, Prokosch HU, Bürkle T (2012) Risiken und Nebenwirkungen der Integration medizinischer Software in klinische IT-Strukturen – Erlanger Memorandum. GMS Med Inform Biom Epidemiol 8: 1 – 9Google Scholar
  13. 13.
    KG (2014) MedizinProdukteRecht 14: 120–126Google Scholar
  14. 14.
    Koyuncu, A, Dahm-Loraing, R (2009) Die Haftung des Arztes und Krankenhauses für Medizinprodukte – Teil 1: Grundlagen und Behandlungsfehlerhaftung. PHI 16: 172–179Google Scholar
  15. 15.
    Koyuncu A, Dahm-Loraing R (2009) Die Haftung des Arztes und Krankenhauses für Medizinprodukte – Teil 2: Aufklärungsfehler, Prozessrecht und Ausblick. PHI 16: 218–224Google Scholar
  16. 16.
    Koyuncu A, Dahm-Loraing R (2010) Haftung für Medizinprodukte – Teil 1: Haftung des Herstellers nach dem ProdHaftG. PHI 17: 108–116Google Scholar
  17. 17.
    Koyuncu A, Dahm-Loraing R (2010) Haftung für Medizinprodukte – Teil 2: Die deliktische Produzentenhaftung gem. § 823 BGB. PHI 17: 142–153Google Scholar
  18. 18.
    Medizinprodukte-Verordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Art. 3 Abs. 5 der Verordnung vom 27. September 2016 (BGBl. I S. 2203)Google Scholar
  19. 19.
    Meyer-Lüerßen D, Meyer-Lüerßen I (2006) Rechtssicherheit von Point-of-Care-Tests. J Lab Med 30: 230–233Google Scholar
  20. 20.
    Müller-Plathe O, Briedigkeit L, Schlebusch H, Ziems J (1999) Patientennahe Laboratoriumsdiagnostik (Point-of-Care Testing). II. Rechtliche Aspekte. J Lab Med 23: 600–603Google Scholar
  21. 21.
    OLG Köln, Urteil vom 23. September 2009 – 5 U 220/08 –, jurisGoogle Scholar
  22. 22.
    Verordnung über das Errichten, Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten (Medizinprodukte-Betreiberverordnung – MPBetreibV) vom 21. August 2002 (BGBl. I S. 3397), zuletzt geändert durch Art.1 und 2 der Verordnung vom 27. September 2016 (BGBl. I S. 2203)Google Scholar
  23. 23.
    Weimer T (2007) Medizinproduktehaftung – Straf- und zivilrechtliche Haftung der Anwender und Betreiber von Medizinprodukten – Teil 2: MedizinProdukteRecht 7: 1–14Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Ulrich M. Gassner
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für Medizinprodukterecht (FMPR)AugsburgDeutschland

Personalised recommendations