Advertisement

Pflanzen in Ökosystemen

  • Frank Thomas
Chapter

Zusammenfassung

Ökosysteme sind räumlich abgrenzbare Funktionseinheiten der Biosphäre, also des belebten Bereichs der Erde. Sie sind gekennzeichnet durch eine große Vielfalt von Umweltfaktoren und deren Interaktionen. Die Hauptfunktionen von Ökosystemen sind die Umsätze von Stoffen einschließlich der Produktion von Biomasse und die damit verbundenen Energieumsätze. Die in ihnen ablaufenden Prozesse sind in der Regel nur über kurze Zeitabschnitte linear. Da sie im Lauf ihrer Existenz immer wieder Störungen unterworfen sind, befinden sich Ökosysteme meist auch nicht über lange Zeiträume dauerhaft in einem Gleichgewicht und ihre Stabilität ist zeitlich begrenzt. Dieses Kapitel beschreibt die wesentlichen Stoff- und Energieflüsse von Ökosystemen von der Produktion pflanzlicher Biomasse bis zum Abbau organischer Substanz und von der lokalen bis zur globalen Ebene, ergänzt durch die Darstellung von Methoden zu ihrer Erfassung. Dabei berücksichtigt es auch die Bedeutung pflanzlicher Diversität für Ökosystemprozesse. Das Kapitel schließt mit der Beschreibung von Veränderungen in Ökosystemen im jahreszeitlichen Wechsel (Aspektfolge) und in längeren Zeiträumen in Form von Sukzessionen.

Weiterführende Literatur

  1. Ad-Hoc-Arbeitsgruppe Boden (2005) Bodenkundliche Kartieranleitung, 5. Aufl. E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung, StuttgartGoogle Scholar
  2. Arbeitskreis Standortskartierung in der Arbeitsgemeinschaft Forsteinrichtung (2016) Forstliche Standortsaufnahme, 7. Aufl. IHW, EchingGoogle Scholar
  3. Blume H-P, Brümmer GW, Horn R, Kandeler E, Kögel-Knabner I, Kretzschmar R, Stahr K, Wilke B-M (2010) Scheffer/Schachtschabel – Lehrbuch der Bodenkunde, 16. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Bresinsky et al (2008) Strasburger – Lehrbuch der Botanik, 36. Aufl. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Canadell J, Jackson RB, Ehleringer JR, Mooney HA, Sala OE, Schulze E-D (1996) Maximum rooting depth of vegetation types at the global scale. Oecologia 108:583–595CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Chapin FS III, Matson PA, Vitousek PM (2011) Principles of terrestrial ecosystem ecology, 2. Aufl. Springer, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  7. Ellenberg H (1996) Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, 5. Aufl. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Ellenberg H, Mayer R, Schauermann J (1986) Ökosystemforschung – Ergebnisse des Solling-Projekts. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Gale MR, Grigal DF (1987) Vertical root distributions of northern tree species in relation to successional status. Can J For Res 17:829–834CrossRefGoogle Scholar
  10. Gurevitch J, Scheiner SM, Fox GA (2006) The ecology of plants, 2. Aufl. Sinauer, SunderlandGoogle Scholar
  11. Hooper DU, Chapin FS, Ewel JJ, Hector A, Inchausti P, Lavorel S, Lawton JH, Lodge DM, Loreau M, Naeem S, Schmid B, Setälä H, Symstad AJ, Vandermeer J, Wardle DA (2005) Effects of biodiversity on ecosystem functioning: a consensus of current knowledge. Ecol Monogr 75:3–35CrossRefGoogle Scholar
  12. Jackson RB, Canadell J, Ehleringer JR, Mooney HA, Sala OE, Schulze ED (1996) A global analysis of root distributions for terrestrial biomes. Oecologia 108:389–411CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Jaenicke J, Paul A (2004) Biologie heute entdecken SII. Schroedel, BraunschweigGoogle Scholar
  14. Kadereit JW, Körner C, Kost B, Sonnewald U (2014) Strasburger – Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften, 37. Aufl. Springer Spektrum, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  15. Körner C (2014) Pflanzen im Lebensraum. In: Kadereit JW, Körner C, Kost B, Sonnewald U (Hrsg) Strasburger – Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften, 37. Aufl. Springer Spektrum, Berlin Heidelberg, S 759–810Google Scholar
  16. Larcher W (2001) Ökophysiologie der Pflanzen, 6. Aufl. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Lyr H, Fiedler H-J, Tranquillini W (1992) Physiologie und Ökologie der Gehölze. G. Fischer, JenaGoogle Scholar
  18. Nentwig W, Bacher S, Beierkuhnlein C, Brandl R, Grabherr G (2004) Ökologie. Spektrum, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  19. Raven P, Evert RF, Eichhorn SE (2006) Biologie der Pflanzen, 4. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  20. Reiss J, Bridle JR, Montoya JM, Woodward G (2009) Emerging horizons in biodiversity and ecosystem functioning research. Trends Ecol Evol 24:505–514CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Remmert H (Hrsg) (1991) The mosaic-cycle concept of ecosystems. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  22. Schaefer M (2012) Wörterbuch der Ökologie, 5. Aufl. Springer Spektrum, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  23. Schober R (1995) Ertragstafeln wichtiger Baumarten. J.D. Sauerländer’s Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  24. Schroeder F-G (1998) Lehrbuch der Pflanzengeographie. Quelle & Meyer, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Schulze E-D, Beck E, Müller-Hohenstein K (2002) Pflanzenökologie. Spektrum, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  26. Townsend CR, Begon M, Harper JL (2009) Ökologie, 2. Aufl. Springer, DordrechtCrossRefGoogle Scholar
  27. Vonlanthen B, Zhang X, Bruelheide H (2010) Clonal structure and genetic diversity of three desert phreatophytes. Am J Bot 97:234–242CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. Woodward FI (1993) How many species are required for a functional ecosystem? In: Schulze E-D, Mooney HA (Hrsg) Biodiversity and ecosystem function. Ecological Studies 99. Springer, BerlinGoogle Scholar
  29. Zianis D, Muukkonen P, Mäkipää R, Mencuccini M (2005) Biomass and stem volume equations for tree species in Europe. Silva Fenn Monogr 4:1–63Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Trier FB VI Raum- und UmweltwissenschaftenTrierDeutschland

Personalised recommendations