Advertisement

Intensivbehandlung von Schwerverletzten

  • Reinhard Larsen
Chapter

Zusammenfassung

Nach der Berlin-Definition bezeichnet das Polytrauma relevante Verletzungen von mindestens 2 Körperregionen mit einem AIS (Abbreviated Injury Score) ≥3 und zusätzlich mindestens einen pathologischen Wert folgender Parameter: Alter >70 Jahre, systolischer Blutdruck <90 mmHg, Bewusstlosigkeit am Unfallort (GCS ≤8, Azidose (BE ≤6), Koagulopathie (PTT ≥40, INR ≥1,4). Ursache der Mehrfachverletzungen ist bei über 80% der Patienten ein Verkehrsunfall, häufig in den Abend- oder Nachtstunden sowie an Wochenenden. Betroffen sind v. a. jüngere Menschen. Das typische Verletzungsmuster ist nach einer Statistik der Medizinischen Hochschule Hannover in folgender Weise gekennzeichnet: Frakturen 76%, Schädel-Hirn-Trauma 67%, Thoraxtrauma 30%, abdominelle Verletzungen 37%, Beckenfrakturen 21%, Wirbelsäulenverletzungen 14%. Die durchschnittliche Beatmungsdauer Polytraumatisierter beträgt 9 Tage, die durchschnittliche Intensivbehandlung 11 Tage.

Nachschlagen und Weiterlesen

  1. [1]
    NAEMT (2011) Präklinisches Traumamanagement: Das PHTLS-Konzept. 2. Aufl. Elsevier, München.Google Scholar
  2. [2]
    Oestern HJ (2007). Das Polytrauma: Präklinisches und klinisches Management. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  3. [3]
    Semmel T (2008) ABC-Die Beurteilung von Notfallpatienten. Elsevier, MünchenGoogle Scholar

Internet

  1. [4]
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2011) S3-Leitlinie Polytrauma. www.awmf.org/leitlinien
  2. [5]
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. TraumaRegister DGU. www.traumaregister-dgu.de

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Reinhard Larsen
    • 1
  1. 1.HomburgDeutschland

Personalised recommendations