Advertisement

Ethik und Recht in der Intensivmedizin

  • Reinhard Larsen
Chapter

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu früher, als der Arzt quasi für den Patienten entschied, was zu tun sei (paternalistisches Prinzip), tritt heute der mündige Patient an seine Seite und möchte ausführlich informiert und – nach entsprechender Aufklärung – an der Entscheidung über medizinische Maßnahmen beteiligt werden. Die Medizin ist zunehmend verrechtlicht worden und die Beziehung zwischen Arzt und Patient hat dadurch Vertragscharakter angenommen. Das Motto lautet: „Der Wille des Kranken ist oberstes Gebot“.

Nachschlagen und Weiterlesen

  1. [1]
    Borasio GD (2011) Über das Sterben. Was wir wissen, was wir tun können, wie wir uns darauf einstellen. CH Beck, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Hick C (2007) Klinische Ethik. Mit Fällen. Springer, Heidelberg. Auch als e-BookGoogle Scholar
  3. [3]
    Jox RJ (2013) Sterben lassen. Über Entscheidungen am Ende des Lebens. rororo, HamburgGoogle Scholar
  4. [4]
    Junginger T, Perneczky A, Vahl CF, Werner C (2008) Grenzsituationen in der Intensivmedizin. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Niederschlag (2014) Wann ist der Mensch tot? – Diskussion um Hirntod, Herztod und Ganztod. 3. Aufl. Matthias Grünewald, Ostfildern bei StuttgartGoogle Scholar
  6. [6]
    Nuland SB (1996) Wie wir sterben. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  7. [7]
    Rehder S (2010) Grauzone Hirntod. Organspende verantworten, Sankt Ulrich, AugsburgGoogle Scholar
  8. [8]
    Schäfer K (2014) Hirntod: Medizinische Fakten – diffuse Ängste – Hilfen für Angehörige. Topos Taschenbücher. Topos plus, RegensburgGoogle Scholar

Internet

  1. [9]
    Bundesärztekammer (2015) Richtlinie gemäß TPG für die Regeln zur Feststellung des Todes. Vierte Fortschreibung mit Ergänzungen gemäß Transplantationsgesetzt (TPG). www.bundesaerztekammer.de
  2. [10]
    Bundesärztekammer (2013). Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügungen in der ärztlichen Praxis. www.bundesaerztekammer.de
  3. [11]
    Bundesärztekammer (2010) Ärztlich begleiteter Suizid und aktive Sterbehilfe aus Sicht der deutschen Ärzteschaft. www.bundesaertzekammer.de
  4. [12]
    Bundesministerium für Gesundheit (2015). Informationen zur Regelung der Organspende, der Vermittlungsentscheidung für Organe und Transplantation sowie zur Kontrolle und Überwachung. www.bmg.bund.de
  5. [13]
    Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Transplantationsgesetz – TPG. Fassung vom 15.7.2013. www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht
  6. [14]
    DGAI (1999) Leitlinie zu Grenzen der intensivmedizinischen Behandlungspflicht. www.dgai.de
  7. [15]
    DGAI und BDA (2007) Ärztliche Kernkompetenz und Delegation in der Intensivmedizin. www.dgai.de

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Reinhard Larsen
    • 1
  1. 1.HomburgDeutschland

Personalised recommendations