Advertisement

Thoraxchirurgie

  • Reinhard Larsen
Chapter

Zusammenfassung

Wichtigste Besonderheit der Thoraxanästhesie ist die Ein-Lungen-Ventilation, d. h. die Ausschaltung der zu operierenden Lunge aus der Beatmung über einen Doppellumentubus oder Bronchusblocker. Als Hauptindikationen gelten Lobektomien und Pneumektomien, v. a. aber alle videoassistierten thorakalen Eingriffe bei geschlossenem Thorax, da hierbei die Lunge nicht zur Seite geschoben werden kann. Gebräuchliche Anästhesieverfahren sind die TIVA und die Inhalationsanästhesie in Kombination mit Opioiden. Nach Thorakotomien können erhebliche Schmerzen auftreten, die am besten mit thorakaler Periduralanalgesie oder mit PCA behandelt werden.

Nachschlagen und Weiterlesen

  1. [1]
    Hachenberg T, Welte T, Fischer S (2010) Anästhesie und Intensivtherapie in der Thoraxchirurgie. Thieme, Stuttgart. Auch als E-BookCrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Larsen R (2016) Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  3. [3]
    Müller MR, Watzka SB (2015) Expertise Thoraxchirurgie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. [4]
    Schneider P, Kruschewski M, Buhr HJ (2012) Thoraxchirurgie. Springer, Berlin Heidelberg. Auch als E-BookGoogle Scholar

Internet

  1. [5]
    AWM (2010) S3-Leitlinie: Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms. www.awmf.org und www.awmf.de

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Reinhard Larsen
    • 1
  1. 1.HomburgDeutschland

Personalised recommendations